Kategorien
Tschechien

Nesnesitelná těžkost emigrace. Die unerträgliche Schwere der Emigration.

Im Schatten des Corona-Virus stand das kulturelle Leben 2020 auch in der Tschechischen Republik vielfach still. Das, was davon übrigblieb, stand vielfach im Zeichen von Milan Kundera. Bei der traditionellen Wahl zum Buch des Jahres der Tageszeitung Lidové noviny kam zwar die frühere Hamburger Kultursenatorin Dana Horáková mit dem Buch über ihre Ehe mit dem Regisseur Pavel Juráček O Pavlovi (Über Pavel) auf Platz eins, doch den zweiten Platz teilte sich der Erfolgsautor mit sich selbst: Dorthin wählte die Jury sowohl die Übersetzung seines Romans Slavnost bezvýznamnosti (Das Fest der Bedeutungslosigkeit) in der Übersetzung von Anna Kareninová, als auch die umstrittene Kundera-Biographie Kundera. Český život a doba (Kundera. Ein tschechisches Leben in seiner Zeit) von Jan Novák. Bereits seit 30 Jahren geben tschechische Intellektuelle und Personen des öffentlichen Lebens im Dezember ihre Stimme für das Buch des Jahres ab. Die Wahl 2020 wurde zum Verdikt über Milan Kundera, das unentschieden ausging. In der Jury fanden sich nämlich genauso viele Mitglieder, die Kundera verehren, wie solche, die ihn verachten, weil sie das Privatleben des Schriftstellers und seine öffentliche Rolle in den Anfangsjahren der Tschechoslowakei suspekt finden. Und genau diese beiden Punkte seziert Novák in seiner Biographie mit voyeuristischer Hingabe. Im Jahr 2021 landete Kundera mit Nevědení (Die Unwissenheit), ebenfalls übersetzt von Anna Kareninová, mit großem Vorsprung auf dem ersten Platz und erhielt allein beinahe so viele Stimmen wie Karin Lednická, Pavla Horáková und Jaroslav Rudiš, die auf den Plätzen zwei bis vier folgten.

Neben Jaroslav Hašek ist der Autor der Unerträglichen Leichtigkeit des Seins sicherlich der weltweit meistgelesene tschechische Autor. Die Frage ist jedoch, inwieweit Kundera, der Mitte der 1970er Jahre ins französische Exil ging (der Entzug der tschechoslowakischen Staatsangehörigkeit folgte wenig später), überhaupt noch als tschechischer Schriftsteller wahrgenommen wird bzw. ob er sich selbst noch als solchen betrachtet. In Tschechien ist Kundera als Person und Autor umstritten. Vorgeworfen wird ihm vor allem seine Rolle im Kultur‑ und Literaturbetrieb in den 1950er und 1960er Jahren. Dabei zeigt sich, dass die tschechische Öffentlichkeit bei Schriftstellern strengere Maßstäbe anlegt als z. B. bei Politikern. Die Stasi-Vergangenheit von Premierminister Andrej Babiš, der unter dem alten Regime eine glänzende Karriere hinlegte und heute mit seiner Bewegung ANO trotz Betrugs‑ und Veruntreuungsvorwürfen von Wahlsieg zu Wahlsieg eilt, spielen im öffentlichen Diskurs kaum eine Rolle.

Mit dem Verhältnis der Tschechen zu ihrem Starautor steht es also nicht zum Besten, woran auch die Verdienstmedaille wenig änderte, die Kundera 1995 von Präsident Havel zuerkannt bekam. Ansonsten blieb das Verhältnis zwischen Havel und Kundera unterkühlt, während der Präsident bei staatlich geförderten Größen der Zeit der Normalisierung wie Karel Gott oder Helena Vondráčková kaum Berührungsängste hatte. Beide traten bei Havels Abschied vom Präsidentenamt im Prager Nationaltheater auf. Das schwierige Verhältnis von Havel und Kundera geht auf das Ende der 1960er Jahre und ihre Diskussion um die Deutung des Prager Frühlings und die Reaktion der tschechoslowakischen Gesellschaft auf dessen militärische Niederschlagung im August 1968 zurück, die unter der Bezeichnung Český úděl (Das tschechische Schicksal) bekannt wurde. Ein Beitrag Kunderas unter diesem Namen erschien in der Weihnachtsausgabe der Zeitschrift Listy [1] Havels Entgegnung  unter dem Titel Český úděl? folgte in der zweiten Ausgabe der Zeitschrift Tvář im darauffolgenden Jahr.[2] Wenige Jahre vor Kunderas Übersiedlung nach Frankreich gipfelte die Kritik an der Person und am Werk des Schriftstellers 1972 in dem Beitrag Kunderovské paradoxy von Milan Jungmann.[3]

In Frankreich engagierte sich Kundera von Beginn an kaum innerhalb der tschechoslowakischen Exilkreise und machte auf eigene Faust Karriere, statt sich eine Außenkabine mit Seeblick an Bord des tschechoslowakischen Dissidentendampfers zu sichern. In seiner Heimat kommt auch nicht besonders gut an, dass Kundera seine Romane und Erzählungen seit 1995 auf Französisch schreibt und sich das Recht auf eine Übertragung ins Tschechische selbst vorbehält, dafür aber kaum Zeit findet. Das brachte ihm den Ruf eines Wichtigtuers ein. Natürlich war Kundera nicht der erste Schriftsteller, der das Tschechische aufgab, aber bei ihm rief diese Entscheidung die größten Kontroversen hervor. Kunderas Biograph Jan Novák meint in diesem Zusammenhang, dass die auf Französisch verfassten Romane ohnehin zum Schwächsten zählten, was Kundera veröffentlicht hat. Sie hätten dem Schriftsteller nicht nur keine Erfolge gebracht, sondern ihn wahrscheinlich auch den Literaturnobelpreis gekostet. Vielleicht wolle Kundera deshalb nicht, dass seine französische Prosa in Tschechien gelesen wird. Seine Essays aus dieser Schaffensperiode lägen hingegen alle vor, so Novák.[4] Nach anderen Auffassungen spielten die tschechischen Dissidenten in den 1980er Jahren bei der Entscheidung in Stockholm eine wichtige Rolle, die sich für Jaroslav Seifert anstelle von Kundera als Preisträger stark machten. Inzwischen ist fast das komplette Werk von Milan Kundera auch in seiner Muttersprache erhältlich. Sein vorletzter Roman L’Ignorance, der im Jahr 2003 auf Französisch erschien (Die Unwissenheit), kam Ende 2021 wiederum in der Übersetzung von Anna Kareninová unter dem Titel Nevědění auf Tschechisch heraus. Etwa zeitgleich war die Dokumentation Od Žertu k Bezvýznamnosti (Vom Scherz zur Bedeutungslosigkeit) von Miloslav Šmídmajer in den tschechischen Kinos zu sehen.

Anders als viele Exilanten aus der Zeit nach dem Prager Frühling zog der Wahlpariser Milan Kundera es vor, seiner Heimat auch nach der politischen Wende fernzubleiben. Im Wendejahr 1989 sagte er hierzu, die Veränderungen seien für ihn zu spät gekommen und er wolle sein Leben nicht noch einmal völlig umkrempeln. Kritiker meinten hingegen, der Schriftsteller wolle sich seiner kommunistischen Vergangenheit nicht stellen.[5]

Diese holte Milan Kundera 2008 ein, angeblich soll der Schriftsteller mit der tschechoslowakischen Staatssicherheit zusammengearbeitet haben. Der Fall wurde durch den Beitrag Udání Milana Kundery von Petr Třešňák und Adam Hradilek[6] bekannt, der in der Zeitschrift RESPEKT erschien und für eine Eskalation des tschechischen Kulturkampfes um Milan Kundera sorgte,[7] der mit einer rationalen Debatte nichts mehr zu tun hatte.[8] Zudem wurden in dem Beitrag hypothetische Szenarien so dargestellt, als würden sie der Realität entsprechen. Er führte dann zu einer landesweiten Diskussion über die weitestgehend ausgebliebene Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit. Angeblich hat Kundera den Agenten Miroslav Dvořáček denunziert, der daraufhin 1950 wegen Hochverrats zu 22 Jahren Haft, einer hohen Geldstrafe und Einzug seines Vermögens verurteilt wurde. Die Debatte bestärkte Kundera sicherlich in seiner Entscheidung, nicht nach Tschechien zurückzukehren, obwohl Kundera im November 2019 die tschechische Staatsangehörigkeit vom Botschafter der Tschechischen Republik in Frankreich wieder zuerkannt wurde. Premier Andrej Babiš hatte Kundera bei dessen 90. Geburtstag bei einem Besuch in Paris dieses Angebot unterbreitet. Es erfolgt bei aberkannter Staatsbürgerschaft keine automatische Rückgabe, diese muss eigentlich in einem komplizieren Verfahren neu erworben werden. Bei Kundera wird spekuliert, ob das Verfahren wegen seines Prominentenbonus vereinfacht wurde.

Im Juni 2020 erschien dann die 900 Seiten starke nicht autorisierte Kundera-Biographie Kundera. Český život a doba (Kundera, ein tschechisches Leben in seiner Zeit) von Jan Novák, der zuvor schon Bücher über Miloš Forman, die Gebrüder Mašín oder Emil Zátopek vorgelegt hatte. Die Biographie erschien ausgerechnet einen Tag vor dem 70. Jahrestag der Hinrichtung von Milada Horáková im berüchtigten Prager Pankrác-Gefängnis am 27. Juni 1950 und sie wurde bereits vor ihrem Erscheinen in verschiedenen Medien ausführlich besprochen und damit beworben: Ein Glücksfall für Verlag und Autor, der mit seinen provokanten Äußerungen erwartungsgemäß eine neuerliche leidenschaftlich geführte Debatte um Milan Kundera auslöste. Wegen der medialen Aufmerksamkeit wurde die erste Auflage bereits erweitert, ehe das erste Exemplar über den Ladentisch ging. Die meisten Stimmen sahen Nováks Arbeit allerdings kritisch und ergriffen Partei für den inzwischen 91jährigen Autor.

Am ersten Erscheinungstag wurde das Buch sogar in den Hauptnachrichten angekündigt und in der Sendung Vinohradská 12 ging der tschechische Rundfunk mit dem Journalisten und Philosophen Petr Fischer der Frage nach, warum das Leben Kunderas in den 1950er Jahren heute in der tschechischen Gesellschaft solche Kontroversen auslöst.[9]

Kundera lehnte ein Treffen mit Novák ab, der z. B. seine Biographie über Forman noch mit dem Regisseur zusammen verfasst hatte. Deshalb zog Novák neben Geheimdienstakten vor allem Aussagen von (früheren) Freunden Kunderas heran, vor allem des in Tschechien sehr bekannten im Dezember 2019 verstorbenen Sexologen Ivo Pondělíček.

Der Biograph Novák kritisiert in seinem Buch etwa Kunderas literarischen Stil, der lange nicht an Hrabal oder Škvorecký heranreiche. Deshalb lese sich seine Prosa etwa in der englischen Übersetzung von Michael Henry Heim besser als das Original. Außerdem seien bei Kundera häufig Autoplagiate oder nicht gekennzeichnete Anlehnungen an Musil oder Broch zu finden. Dies verwundere Novák aber nicht, schließlich sei Kundera ein Leben lang nur Lehrer gewesen, und Lehrer wiederholten eben ständig die Gedanken anderer. Deshalb sei es für Kundera offenbar keine große Sünde gewesen, den gleichen Cocker Spaniel mehrfach zu verkaufen. Ferner wirft Novák Kundera mehrfach Frauenfeindlichkeit vor oder geht auf dessen frühe kommunistische Lyrik aus den 1950er Jahren ein, wie den Gedichtband über Julius Fučík Poslední máj (Der letzte Mai). Mit dieser habe sich der Träger des Klement-Gottwald-Preises beim Regime andienen und finanziell absichern wollen. Auch seine frühen Übersetzungen sowjetischer Agitationsliteratur, die in Zeitungen und Zeitschriften wie Rudé právo, Sovět sovětů, Zemědělské noviny oder Voják erschienen, hätten Kundera verhältnismäßig viel Geld eingebracht. In seinem bislang letzten Roman La Fête de l’insignifiance (Das Fest der Bedeutungslosigkeit) habe Kundera, nachdem er sich sein ganzes Leben taktisch verstellte, schließlich den Stalinisten aus seinem Inneren hervorgekehrt. Im Roman Kniha smíchu a zapomnění (Das Buch vom Lachen und Vergessen) habe Kundera, so Novák, in der tschechischen Ausgabe eine kritische Anmerkung zu Karel Gott zurückgehalten, weil der in Tschechien eben populär sei und der Verkauf des Buches nicht gefährdet werden sollte.[10] Ferner wirft der Biograph Kundera vor, er habe sich im Westen eine vollkommen neue marketinggerechte Vergangenheit ausgedacht.[11] Viel Raum wird auch der Causa Miroslav Dvořák gewidmet und für Novák steht außer Zweifel, dass Kundera hier Schuld auf sich geladen hat.[12]

In der Wochenzeitung RESPEKT fragt Chefredakteur Erik Tabery, warum ausgerechnet die Person Milan Kundera eines der letzten Schlachtfelder der tschechischen Intellektuellen sei und die Debatten um seine Person leidenschaftlicher ausfielen als alle anderen. Für Jana Machalická geht es in Nováks Biographie vor allem um uns, um unsere geteilte Gesellschaft und ihre Schwarz-Weiß-Sicht. Aus Nováks Interviews werde deutlich, dass er Kundera hasse und sich an diesem seinem Hass ergötze. Dies sei für einen Biographen ebenso schlecht wie auf der anderen Seite eine zu starke Identifikation mit der Person, um die es geht. Und was die angeblichen Spitzeldienste Kunderas anbelange, so gebe es bislang keine Beweise für deren Stichhaltigkeit. Dass Kundera solche in seinen Büchern so meisterlich beschreibt, als sei er selbst dabei gewesen, könne man nicht als Argument gelten lassen. Wer auf der Bühne einen Mörder authentisch spiele, müsse ja dafür auch nicht zuvor jemanden umbringen. Als Quellen für das Buch habe Novák vor allem solche Personen ausgewählt, die sein Bild von Kundera und seinem Lotterleben ohne Moral bereitwillig bestätigten.[13]

Der Historiker und LN-Redakteur Petr Zídek bezeichnete Nováks Werk als ausuferndes Anti-Kundera-Pamphlet, in dem der Autor alles publiziere, was in sein Bild vom moralisch verkommenen Schriftsteller passe. Mildernde Umstände würden nur selten geltend gemacht. Die Biographie erzähle weniger von Kundera als über seinen skrupellosen Biographen, dem Zídek auch eine selektive Quellenauswahl vorwirft. Das gelte vor allem für Kunderas vermeintliche Spitzeltätigkeit und den angeblichen Verrat von Miroslav Dvořák. Außerdem sei es Unfug, einem Schriftsteller vorzuwerfen, dass er mit seiner Arbeit ein gesichertes Einkommen erzielen wolle. Eine weitere Strategie des Buches liege darin, Kundera mit anderen Schriftstellern wie Václav Havel, Bohumil Hrabal oder Ludvík Vaculík zu vergleichen. Und diese Vergleiche gingen stets zu Ungunsten Kunderas aus. Das herzzerreißende Kapitel über den Lyriker Jan Zahradníček, mit dem Kundera nun wirklich keinerlei Verbindungen gehabt habe, außer dass beide zur gleichen Zeit lebten, gehe auch in diese Richtung. Hier solle dem Leser die Auffassung aufgenötigt werden, dass all jene, die eine literarische Karriere machten, während Zahradníček eine langjährige Haftstrafe verbüßte, moralisch verdächtig seien. Wendete man Nováks Methoden auf ihn selbst an, stelle sich die Frage, ob sein Wälzer nicht vielleicht allein dazu diene, aus dem literarischen Ruhm eines anderen Kapital zu schlagen, während ihm eigener Ruhm versagt blieb.[14] Aleksander Kaczorowski stellt in diesem Zusammenhang die Frage, inwieweit der Biograph überhaupt das Privatleben des Schriftstellers öffentlich zur Schau stellen darf und ob Kunderas einstige Nähe zum kommunistischen Regime ihn als Autor in Misskredit bringt. Denn was habe das alles mit der Einschätzung seines Werkes zu tun.[15] Ende 2020 erschien dann mit der tschechischen Übersetzung von Milan Kundera, une vie d’écrivain (Milan Kundera – Život spisovatele) des Franzosen Jean-Dominique Brierre noch eine weitere Kundera-Biographie, diesmal eine äußerst wohlwollende. In einem Brief bedankte sich Kundera bei Brierre für dessen Arbeit, die ihm sehr gefallen habe. Anders als Novák hatte der Franzose bei seinen Recherchen vor allem Zeitzeugen kontaktiert, die dem  Schriftsteller gewogen sind, und das Geschwätz falscher Freunde oder Quellen der Staatssicherheit beiseitegelassen. Vor allem bewertet Brierre das Leben Kunderas weder anhand der moralischen Maßstäbe der postkommunistischen tschechischen Gesellschaft, noch sonstiger höherer Prinzipien, nach denen ein Schriftsteller als Stimme seines Volkes und moralische Instanz aufzutreten hat.[16]

Die Debatte um Kundera, so Erik Tabery, dürfe nicht zur Verurteilung des Schriftstellers führen. Vielmehr sollte man daraus die Lehre ziehen, dass nie wieder ein System entstehen darf, das aus uns nicht diesen großen Kundera mache, sondern diesen kleinen. Wenn talentierte und intelligente Menschen wie er scheitern und einem totalitären Regime dienen, seien wir alle verletzbar. Es sei schade, dass Kundera nie die Kraft gefunden habe, uns von seinem Lebensweg zu berichten, womit er uns stärker gemacht hätte. Niemand könne Milan Kundera dazu zwingen, aber schade sei es trotzdem.[17]


[1] Vgl. unter der URL: https://is.muni.cz/el/1423/jaro2011/SOC403/um/Cesky_udel.pdf (Letzter Abruf: 1.1.2021).

[2] Vgl. unter der URL: https://www.ucl.cas.cz/edicee/data/antologie/zdejin/3/havel-1.pdf (Letzter Abruf: 1.1.2021).

[3] Vgl. unter der URL: https://www.ucl.cas.cz/edicee/data/antologie/zdejin/4/a46.pdf (Letzter Abruf: 1.1.2021).

[4] Kateřina Kadlecová/Jan Novák: Byl bych nerad, kdyby ho to ranil [Hoffentlich verletzt ihn das nicht]. In: REFLEX 18/2020, S. 32-39.

[5] Petr Fischer: Iluze pravdy o Kunderovi [Die Illusion der Wahrheit über Kundera]. In: REFLEX 28/2020, S. 42-45.

[6] Petr Třešňák/Adam Hradilek: Udání Milana Kundery [Die Denunziation des Milan Kundera]. In: RESPEKT 42/2008. Unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2008/42/udani-milana-kundery (Letzter Abruf: 4.11.2020).

[7] Petr Zídek: Padouch Kundera [Kundera der Schuft]. In: Lidové noviny vom 27.6.2020, S. 16.

[8] Ladislav Nagy: Bouře kolem mlčícího spisovatele [Der Sturm um den schweigenden Schriftsteller]. In: Deník N vom 24.6.2020, S. 16.

[9] Vgl. unter der URL: https://www.irozhlas.cz/kultura/literatura/podcast-vinohradska12-kundera-novak-fischer_2006260600_cen (Letzter Abruf: 26.6.2020).

[10] Diese Tatsache ist in Tschechien schon länger bekannt. Vgl. hierzu etwa Michal Špína: Poživačnost a pedanterie. Kniha smíchu a zapomnění Milana Kundery [Genusssucht und Pedanterie. Miland Kundera Buch vom Lachen und Vergessen]. Unter der URL: https://www.advojka.cz/archiv/2018/2/pozivacnost-a-pedanterie (Letzter Abruf: 13.7.2020).

[11] Marie Bordier/Jan Novák: Kunderovy mystifikace [Kunderas Mystifizierung]. In: Lidové noviny/Pátek 26/2020, S. 6-11.

[12] Jan H. Vitar/Jan Novák: O Kunderově udání namám žádne pochybnosti [An dem Verrat von Kundera besteht für mich kein Zweifel]. In: RESPEKT 25/2020, S. 52-55.

[13] Jana Machalická:  Staronový boj o Kunderu [Der immerneue Streit um Kundera]. In: Lidové noviny vom 23.6.2020, S. 8.

[14] Petr Zídek: Padouch Kundera [Kundera der Schuft]. In: Lidové noviny vom 27.6.2020, S. 16.

[15] Aleksander Kaczorowski: Kundera. Non fiction [Kundera. Non fiction]. In: Polityka 41/2020, S. 81.

[16] Peter Fischer: Člověk myslí, Bůh se směje [Der Mensch denkt und Gott lacht]. In: Lidové noviny/Orientace vom 9.1.2021, S. 1-2.

[17] Erik Tabery: O zlé knize o Kunderovi [Über ein schlechtes Buch über Kundera]. In: RESPEKT 29/2020, S. 38-41.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search