Kategorien
Tschechien

Stop ČSSRnobyl! AKW Temelín und Dukovany

Tschechien verfügt mit den im Süden des Landes unweit der österreichischen Grenze gelegenen Temelín (Jaderná elektrárna Temelín)und Dukovany (Jaderná elektrárna Dukovany) über zwei Atomkraftwerke. Die Reaktorblöcke von Dukovany gingen zwischen 1985 und 1987 ans Netz, Temelín folgte nach langwierigen Diskussionen und Planänderungen nach über zwanzigjähriger Anlaufzeit 2002. Infolge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, zu der es während der Inbetriebnahme bzw. den Bauarbeiten kam, standen die tschechischen Kernkraftwerke vor allem im Ausland in der Kritik. Rund 70% der Bevölkerung sprechen sich in Tschechien für einen Ausbau der Kernkraft aus, sofern sich die Anlagen oder Endlager nicht in der Nähe des eigenen Wohnorts befinden.

Nach 1989 entspann sich um die tschechischen Kernkraftwerke eine rege gesellschaftliche Diskussion, allerdings nicht in erster Linie in Tschechien. Insbesondere in Österreich wurde die Sicherheit der tschechischen Meiler infrage gestellt. Eine der ersten Protestaktionen war im Dezember 1989 die Greenpeace-Kampagne StopČSSRnobyl! Die Umweltorganisation stützte ihre Sicherheitsbedenken auf eine Studie aus dem Jahr 1983, die jedoch von Fachwissenschaftlern der Tschechischen Technischen Universität Prag (České vysoké učení technické v Praze, ČVUT) als Unfug abgetan wurde. Die Kernphysiker verwiesen hingegen auf die Umweltfreundlichkeit der Kernenergie.

Vor dem Hintergrund des auch in Tschechien bis zum Jahr 2038 beschlossenen Kohleausstiegs beschloss die tschechische Regierung 2020 den Bau eines neuen Reaktorblocks im AKW Dukovany für rund sechs Milliarden Euro, der 2038 ans Netz gehen soll. Anders als Deutschland setzt Tschechien auch in Zukunft klar auf Kernkraft, die im Land als alternativlos und umweltfreundliche Energie gilt. Ohne sie könnten die gesteckten Klimaziele nicht erreicht werden, so ein breiter gesellschaftlicher Konsens. Und außerdem würden Reaktoren auch funktionieren, wenn einmal keine Sonne scheint oder der Wind ausbleibt.

Die Diskussion in Tschechien geht eher darum, ob für den Bau auf ein Angebot vom Atomenergieprojekt Petersburg aus Russland zurückgegriffen werden soll, was einigen Ideologen unter den Politikern missfalle,[1] oder ob das chinesische Unternehmen CGN zu dem Bieterverfahren zugelassen wird. Im Januar 2021 brachten fünf Oppositionsparteien, das heißt alle außer der rechtspopulistischen SPD, geschlossen eine Petition ins Parlament ein, mit der sie Russland und China von dem Vergabeverfahren ausschließen wollten. Keine im Parlament vertretene Kraft stellt also infrage, ob Kernkraft überhaupt noch zeitgemäß ist.[2] Vladimír Wagner vom Institut für Kernphysik der Akademie der Wissenschaften plädiert hingegen für die russischen Fabrikate. Die seien sicher und Rosatom sei bereits jetzt mehr im Ausland tätig als zu Hause. Im gleichen Atemzug warnt Wagner vor einer Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen, sollten keine neuen Reaktoren in Betrieb gehen.[3] Karel Steigerwald erkennt in der Lobbyarbeit für das russische Angebot die Handschrift der fünften Kolonne Russlands in Tschechien, vor allem von Präsident Miloš Zeman und Premier Andrej Babiš. Diese habe im Land eine lange Tradition und sei voll von tragischen Fehleinschätzungen. Im Fall von Dukovany gehe es nicht einfach nur um ein Atomkraftwerk, sondern um die Ausdehnung des russischen Machteinflusses. Der kommunistische Parteichef Clement Gottwald habe schon 1947 erkannt, dass Moskau hier ein Meister ist. Während der Dürre in diesem Jahr habe Stalin Getreide in die ČSSR geliefert, obwohl die Menschen in der Sowjetunion hungerten und in der Tschechoslowakei nicht. Und er hatte Erfolg: Die Tschechoslowaken wählten ein Jahr später ihre Freiheit zugunsten on Getreidelieferungen ab. Ziel von Zemans fünfter Kolonne sei es, an diese Tradition anzuknüpfen.[4]

In den tschechischen Medien hält sich das Verständnis für den deutschen Atomausstieg bzw. dessen Gründe in engen Grenzen und immer wieder wird der in Deutschland beschlossene Atomausstieg scharf kritisiert, häufig mit einem sehr polemischen Unterton. Allein schon wegen des beschlossenen  Kohleaussiegs sei es nicht möglich, den Energiebedarf allein aus erneuerbaren Quellen zu decken, so etwa Milan Smutný, Sprecher des Think-Tanks Realistische Energie‑ und Umweltpolitik(Realistická energetika a ekologie).[5]Deutschland wirft Smutný vor, mit seiner Energiewende in Mitteleuropa ein Energiedefizit zu verursachen, was auch in der Tschechischen Republik zu Preisanstiegen führen wird. Ein Ausbau der Kernkraft sei der einzige bekannte Weg, um die Energiesicherheit langfristig zu gewährleisten und damit Wirtschaftswachstum und Wohlstand zu sichern. Außerdem seien auch erneuerbare Energiequellen alles andere als umweltfreundlich, was aber aus ideologischen Gründen verschwiegen werde, so Smutný.[6]

Am zehnten Jahrestag des Reaktorunglücks von Fukushima griffen auch die tschechischen Medien dieses Thema  auf. Und der Weg von Fukushima nach Berlin war nicht weit. Schließlich seien die Folgen des Unglücks im tausende Kilometer entfernten Deutschland ‒ wo weder Erdbeben noch Tsunamis zu befürchten seien ‒ stärker zu spüren als in Japan selbst. Aber Emotionen seien eben stärker als ein Tsunami. So versteht Kolumnist Zbyněk Petráček nicht, warum im Zuge der kohlenstoffarmen Energiewende Begriffe wie Atomenergie vor allem in Deutschland zu Schimpfwörtern wurden, während Gaslieferungen aus Russland kaum infrage gestellt werden. Die Welt drehe sich auch nach Fukushima weiter, genau wie sie es nach Tschernobyl getan habe und emissionsfreie Kernkraft sei eine gangbare Alternative zur Energiegewinnung aus Kohle oder Wind. Das hätten sogar die Klimasachverständigen Greta Thunberg und Bill Gates eingeräumt. In Deutschland dürfe man so etwas jedoch nicht sagen, dort importiere man lieber kohlenstoffbasierte Energieträger aus Russland.[7]

Am gleichen Tag brachten die Hospodářské noviny ein ausführliches Interview mit der Leiterin der Staatlichen Behörde für Atomsicherheit (Státní úřad pro jadernou bezpečnost) Dana Drábová, die zwar die Risiken der Kernenergie klar ansprach, aber ebenfalls zu dem Schluss kam, dass der Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Energiegewinnung ohne Atomkraftwerke nicht gelingen wird. Eines der bislang ungelösten Probleme ‒ der Umgang mit dem radioaktiven Atommüll ‒ wird in dem Gespräch nicht thematisiert.[8] Temelín und Dukovany hinterlassen jährlich bis zu 100 Tonnen radioaktiven Abfall. Im Moment wird eine Lagermöglichkeit für die kommenden 100.000 Jahre gesucht. In der engeren Auswahl sind mehrere Standorte in der bayerischen Grenzregion, unter anderem die Gemeinde Chanovice. Die Baukosten werden auf vier Milliarden Euro veranschlagt. Kritik aus dem Freistaat folgte prompt.[9]

Stimmen, die alternative Wege der Energieerzeugung aufzeigen, können sich in der tschechischen Energiedebatte kaum Gehör verschaffen bzw. werden vor dem Hintergrund des breiten Atomkonsens höchstens am Rande wahrgenommen. Štěpán Chalupa von der Kammer für erneuerbare Energien kritisiert in diesem Zusammenhang die staatliche Energiepolitik, die zu wenig auf grüne Energie setze und deren Möglichkeiten und Chancen verkenne.[10] Der Politiker und Soziologe Ivan Gabal fordert, dass die Verantwortlichen nicht nur ausgewählte Sachverständige zu Konsultationen einladen und aufhören solche zu ignorieren, die auf erneuerbare Energiequellen oder die Entwicklung neuer Technologien setzen. Es sei höchste Zeit, so Gabal, verantwortungsbewusst an dieses Thema heranzugehen, damit Tschechien nicht zu einem rückständigen Jurassic Park wird, in dem Kohle- und Kernenergie dominieren.[11]

Der Hochschullehrer und Umweltaktivist Pavel Nováček fragt, ob man denn tatsächlich für immer und ewig auf Russland und die Kernenergie setzen wolle. Nováček outet sich als informierter Laie, aber schließlich müssten ja alle Menschen mit der Kernkraft zumindest viele Jahrzehnte leben und mit den radioaktiven Rückständen sogar viele Jahrtausende. Für ihn könne Tschechien deshalb von den deutschen Erfahrungen mit der Energiewende profitieren, auch wenn das womöglich ein langer und kostspieliger Prozess sei. Die Nachteile der Kernenergie seien das schwer zu beziffernde Sicherheitsrisiko, die ungelöste Frage der Lagerung radioaktiver Abfälle, der umweltschädliche Uranabbau und die Abhängigkeit von Russland bei der Lieferung von Brennstoffzellen, die lange Bauzeit der Atommeiler, Umweltschädigungen durch Abwärme, hohe Verluste beim Transport der zentral erzeugten Energie oder die Entstehung von toxischem Plutonium in den Reaktoren, das sich zur Herstellung von Atomwaffen eigne. Wenn man tatsächlich über Kernenergie ohne Ideologie sprechen möchte, wie das etwa František Hezoučý fordere, dürfe man diese Aspekte nicht konsequent ausblenden. Und bei aller Wertschätzung gegenüber Fachleuten: Auch die können sich irren, so Nováček. Noch 1944 habe US-Admiral William Leahy Vizepräsident Truman als Sprengstoffexperte vorausgezahlt, dass die Atombombe niemals funktionieren könne.[12] Leider lag Leahy mit dieser optimistischen Prognose daneben.


[1] František Hezoučý: Jádro bez ideologie [Kernkraft ohne Ideologie]. In: Lidové noviny vom 3.12.2020, S. 9.

[2] Martin Petříček: Kdo postaví Dukovany?  [Wer baut Dukovany?]. In: Mladá fronta dnes vom 28.1.2021, S. 8.

[3] Roman Šitner/ Vladimír Wagner: Bez Dukovan skončíme u ruského plynu [Ohne Dukovany enden wir beim russischen Gas]. In: Lidové noviny vom 17.12.2020, S. 11.

[4] Karel Steigerwald: Rosatom a Dukovany. Páta kolona Praha-Moskva v plně parádě [Rosatom und Dukovany. Die fünfte Kolonne Prag-Moskau marschiert auf]. In: REFLEX 13/2021, S. 16.

[5] Vgl. unter der URL: https://realisticka.cz/ (Letzter Abruf: 28.2.2021).

[6] Milan Smutný: Snaha ukončit těžbu uhlí je podbízení se veřejnosti [Der geplante Kohleausstieg kommt einer Anbiederung bei der Öffentlichkeit gleich]. In: Hospodářské noviny vom 26.2.2021, S. 7.

[7] Zbyněk Petráček: Kdyby nebylo Fukušimy [Wenn Fukuschima nicht wäre]. In: Lidové noviny vom 11.3.2021, S. 14.

[8] Petr Lukáč/Dana Drábová: Horší byl jen Černobyl. Před 10 lety jsme si znovu uvědomili rizika [Schlimmer war nur Tschernobyl. Vor zehn Jahren wurden wir uns der Risiken wieder bewusst]. In: Hospodářské noviny vom 11.3.2021, S. 13.

[9] Vgl. unter der URL: https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-tschechien-atommuell-endlager-1.5108482 (Letzter Abruf: 13.3.2021).

[10] Roman Šitner: Billion za konec uhlí v Německu [Eine Billion für den Kohleaussieg in Deutschland]. In: Lidové noviny vom 17.1.2020, S. 15.

[11] Ivan Gabal: Má Česko alternativu k jaderné Energii [Hat Tschechien eine Alternative zur Kernenergie]. In: Hospodářské noviny vom 5.2.2021, S. 7.

[12] Pavel Nováček: S Ruskem a jádrem na věčné časy? [Mit Russland und der Kernenergie auf immer und ewig?]. In: Lidové noviny vom 15.12.2020, S. 9.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search