Kategorien
Tschechien

Praha není Disneyland! Prag ist kein Disneyland!

Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch nicht im Goldenen Prag, das eine Reihe von Problemen mit weiteren europäischen Großstädten teilt, wie Gentrifizierung, Wohnungsnot oder ungesteuerten Massentourismus. Und auch in der tschechischen Hauptstadt sind diese Probleme aufs Engste miteinander verwoben. Die Kulturjournalistin Jana Machalická nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie die Zustände in Prag beschreibt. In einer Kolumne stellt sie die Frage, ob man es eigentlich schaffen kann, durch das historische Zentrum von Prag zu gehen, ohne zu kotzen. Antwort: Prinzipiell schon, aber zwischen den ganzen thailändischen Massagestudios, Sexmuseum, Wachsfigurenkabinetten, Foltermuseum, Schokoladenmuseum und vor allem billigen Schundläden ist das nicht so einfach. Ein Prager, der zwei Jahre nicht im Zentrum war, wird schnell bemerken, wie sich der Tourismus immer tiefer in das historische Ambiente hineinfresse, so Machalická. Spätestens wenn er sehe, was auf dem Königsweg (Královská cesta) abgehe, falle ihm das Essen aus dem Gesicht. Nicht einmal die Kommunisten hätten es gewagt, sich dermaßen am kulturellen Erbe der Stadt zu vergehen. Sie finde nicht, dass Prag infolge der Kommerzialisierung vollkommen um seinen magischen Zauber gekommen sei. Aber was sich da gerade abspiele, gehe einfach zu weit und man müsse sich die Frage gefallen lassen, ob es in kommunistischer Zeit nicht vielleicht doch besser war. Das Zentrum habe sich in einen Rummelplatz verwandelt, auf dem die Einheimischen maximal noch als Requisite herhalten dürfen. An sie werde überhaupt nicht gedacht. Nach jeder Wahl würden die Stadtoberen zunächst Besserung geloben, aber dann komme es immer noch dicker. Machalická lebt in der achten Generation in Prag und sie habe nicht vor, das Zentrum ihrer Heimatstadt vollständig den Touristen und dem schlechten Geschmack zu überlassen.[1] Im Jahr 2019 hatten knapp elf Millionen ausländische Touristen Tschechien besucht, über die Hälfte von ihnen zog es in die Moldaumetropole.[2]

Drastische Worte über die tschechische Hauptstadt findet auch der Ökonom Tomáš Munzi:[3] Zwar habe Prag das Potential zur attraktivsten Millionenstadt der Welt mit Innovationen und einem pulsierenden Leben zu werden, in der sich das historische Zentrum im Einklang mit von den weltbesten Architekten der Welt geplanten modernen Hochhäusern im Einklang befinde, stattdessen sei die Stadt jedoch zu einem alkoholtouristischen Freilichtmuseum heruntergekommen, das von in Zirkusfarben gestrichenen Arbeiterschließfächern umgeben sei, in denen sich nicht einmal mehr die tschechische Mittelschicht eine Wohnung leisten könne. Zwischen 2014 und 2022 stiegen die Quadratmeterpreise für Plattenbauwohnungen in Prag von 40.000 (rund 1.600 Euro) auf über 100.000 Kronen und damit über 4.000 Euro.

Die Journalistin Alena Bílková nennt das Prager Zentrum einen blinkernden Vergnügungspark und die zahlreichen Massagesalons eine thailändische Hölle. Die städtische Beauftragte für den Kampf gegen den Sichtsmog, Kristýna Drápalová, führt den Zustand Prags auf die unterschiedlichen Eigentumsverhältnisse bei Immobilien in Ost‑ und Westeuropa zurück. Im Westen seien viele Häuser seit Generationen in Familienbesitz und die Eigentümer würden sich um deren Aussehen sorgen und diese nicht etwa mit Leuchtreklamen verschandeln. In Osteuropa seien Häuser jedoch oft reine Spekulationsobjekte und wechselten ständig die Besitzer. Und denen sei das Aussehen der Fassaden weitgehend egal.[4]

Neben dem Massentourismus ist die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt eines der dringlichsten Probleme. Und dieses kann nicht losgelöst vom Tourismus betrachtet werden. In Prag gibt es rund 600.000 Wohnungen, von denen lediglich ein paar wenige Prozent über Airbnb und ähnliche Portale vermietet werden. Deren Zahl fällt also nicht ins Gewicht, könnte man meinen. Anders stellt sich diese Frage jedoch dar, wenn die Zahl der Airbnb-Angebote mit denen für gewöhnliche Vermietungen verglichen werden. Von diesen gab es kurz vor der Corona-Krise im Februar 2020 auf dem Immobilienportal realty.cz 5422, während Airbnb die doppelte Zahl anbot.[5]  Dieser Markt brach dann im weiteren Verlauf des Jahres nahezu vollständig ein. Deshalb suchten viele Besitzer Mieter für einen längeren Zeitraum, was zumindest vorübergehend zu einer Absenkung der Mietpreise führte. Außerdem blieben viele Studenten zu Hause, weshalb auch deren Nachfrage stark zurückging. Während die Kaufpreise für Wohnraum in Prag während des ganzen Jahres unverändert hoch blieben, sanken die Mietpreise so um zehn Prozent, in Prag I sogar um mehr als ein Viertel. Mit Preisen von durchschnittlich 319 Kronen (etwa 13 Euro) pro Quadratmeter im Oktober 2020 bewegten sich die Prager Mieten allerdings dennoch auch weiterhin auf einem hohen Niveau.[6] Die Freude der neuen Mieter währte jedoch nur kurz, nämlich ein Jahr. Für diesen Zeitraum werden in Tschechien nämlich gewöhnlich Mietverträge abgeschlossen. Und viele Vermieter kündigten an, nach Rückkehr der ausländischen Touristen wieder zu den Vorcoronapreisen zurückzukehren oder gleich über Airbnb zu vermieten. Versuche, einen besseren Mieterschutz durchzusetzen und den Wohnungsmarkt zu regulieren, werden in Tschechien schnell als kommunistisch abgetan und sind deshalb kaum durchsetzbar: das mussten etwa die in Prag regierenden Piraten erfahren, denen sogar der eigene Koalitionspartner TOP 09 bolschewistische Methoden vorwarf, als sie leer stehende Wohnungen über das Ablesen von Stromzählern ermitteln wollten.[7]

Eine Erholungspause bekam die Stadt seit dem Frühjahr 2020 während der Corona-Krise. Als dann am 25. Mai 2020 nach 72 Schließtagen für einen kurzen Sommer fast alle Öffnungsbeschränkungen für Bars, Restaurants und Cafés aufgehoben wurden ‒ was sich im Nachhinein als grober Fehler erweisen sollte ‒ zeigte sich, dass die Gastronomen im Zentrum der Hauptstadt ihre Rechnungen ohne den Gast gemacht hatten. Der kam nämlich nur vereinzelt bis gar nicht. Die einseitige Orientierung auf Gäste aus Westeuropa, Nordamerika und Russland sowie Touristen aus Fernost rächte sich damit. Denn für die blieben die Grenzen einstweilen noch weitestehend geschlossen. Damit musste die einheimische Kundschaft den Umsatz richten. Doch auch mit Preisnachlässen von bis zu 80% ließ sich diese nur zögerlich in die Prager Abzockbuden  locken, die bei den Tschechen in keinem guten Ruf stehen. Viele blieben deshalb gleich geschlossen und warteten auf die Rückkehr ihrer geliebten ausländischen Klientel.[8] Statt in London, Moskau oder Berlin begann der Prager Tourismusverband plötzlich, im Inland auf Kundenfang zu gehen und warb landesweit mit Plakaten wie Zuhause in Prag in Orten wie Bohumín, Frýdek-Místek oder Havířov,  die ein durchschnittlicher Prager gar nicht kennt bzw. eher in Polen als in Tschechien verortet. Der Satz Havířov není v Polsku  (Havířov liegt nicht in Polen) aus einer bekannten TV-Serie wurde zu einer geflügelten Wendung. Eine private Eisenbahngesellschaft versuchte mit Dumpingpreisen und dem Slogan Prag: Nie war es so schön, leer und preiswert! Fahrgäste in ihre Züge in die Hauptstadt zu locken.

Ihre Gefühle und Gedanken beim ersten Besuch auf dem Staromák (Altstädter Ring) schilderte die Schriftstellerin und Publizistin Iva Roze, Autorin des Beststellers Rande (Dating), im Wochenmagazin REFLEX. Noch vor drei Monaten hätte sie um 1000 trdelníky (Baumkuchen) gewettet, dass sie sich sicherlich niemals mit Milliarden ausländischer Touristen durch das mittelalterliche Prager Disneyland quetschen würde, um dort 400 Kronen für einen lausigen Gulasch und einen Hunderter für ein schales Bier hinzublättern und dafür von der Bedienung noch dumm angemacht zu werden, wenn sie eine Speisekarte in tschechischer Sprache wünsche. Jetzt sei alles anders, das Essen koste kaum mehr als 100 Kronen und das Bier knappe 40. Nun überträfe sich die Koberer in dienernder Höflichkeit: Wie wäre es denn mit einem Bierchen bei uns? Dabei hätten sie noch im Frühjahr so getan, als verstünden sie kein Wort Tschechisch, wobei sie jeden Passanten mit slawischen Gesichtszügen demonstrativ ignorierten, sofern er nicht mit einem prall gefüllten russischen Geldbeutel aufwarten konnte. Auch die Kabaretts und Bordelle mussten sich notgedrungen auf die einheimische Kundschaft umstellen. Dort warte nun anstelle taufrischer Genitalien (fresh pussy) zu Premiumpreisen zwar nicht mehr ganz so exklusive Ware, dafür aber sei sie um die Hälfte billiger, so Roze.[9]

Petr Hlubuček, Prags Beigeordneter für Umwelt, Infrastruktur und Technik, sieht in der Corona-Krise die Chance, den Tourismus in der Hauptstadt in andere Bahnen zu lenken. Prag solle nicht allein Ziel für Touristen sein, deren Interesse sich fast ausschließlich auf billigen Alkohol und kitschige Matroschkas beschränkt. Das Stadtzentrum, so Hlubuček, dürfe nicht länger wie ein Rummelplatz aussehen und solle auch für tschechische Urlauber wieder attraktiv werden, die sich wegen der ausländischen Touristenmassen nicht mehr in ihre Hauptstadt wagten.[10] In diesem Sinne äußerte ich auch Ondřej Boháč, Chef des Instituts für Planung und Entwicklung der Stadt Prag. Seiner Auffassung nach habe der Touristenstrom das verträgliche Maß in den letzten Jahren überschritten und nun sei ein guter Zeitpunkt gekommen, um gegenzusteuern und vor allem das Stadtzentrum für die Prager und einheimische Touristen interessant zu machen. Ansonsten würde der alte Zustand schnell wiederhergestellt, vielleicht komme es nach der derzeitigen Atempause sogar noch schlimmer. Die Stadt Prag müsse gezielt eine andere Klientel ansprechen, etwa Touristen mit Interesse an Kunst und Sehenswürdigkeiten. Die einseitige Ausrichtung auf Touristen, die vor allem kämen, um sich mit Alkohol abzuschießen, sei kontraproduktiv. Da solche Gäste schon nach kurzer Zeit gar nicht mehr wüssten, wo sie sich eigentlich befänden, denkt Boháč über Biergärten und Trinkhallen direkt am Flughafen nach, man könne das auch Abfüllstationen nennen. Die Trinkfreunde bekämen schließlich gar nicht mit, dass sie nicht im Stadtzentrum sind, und die Stadt und ihre Bewohner müssten nicht unter ihnen leiden. Auch die geschmacklosen Souvenirläden im Zentrum sollen verschwinden. Die sich wegen der Corona-Krise bietende Chance müsse im Interesse der Stadt genutzt werden, damit sie nicht nur von Weitem wie die schönste Stadt der Welt aussehe, so Boháč.[11] Dank Corona und der unsichtbaren Hand des Marktes gehörte Prag im Frühjahr und Sommer 2020 dann also zumindest für einen Moment wieder den Pragern und vielleicht verschwinden die Jahrmarktattraktionen ja für immer aus dem Stadtbild, hofft die Dramaturgin Kristina Žantovská. Und die berühmten Prager trdelníky gleich mit, denn diese slowakische Spezialität gehöre absolut nicht zur tschechischen Hauptstadt.[12]

Der Rückkehr des Massentourismus nach Prag nach dem Abklingen der Corona-Pandemie sieht Richard Biegel vom Club für das alte Prag (Klub za starou Prahu) mit gemischten Gefühlen entgegen. Ihm hätten die ausländischen Besucher nicht gefehlt, so Briegel gegenüber dem Magazin RESPEKT. Die magischen Momente, als die wenigen verbliebenen Bewohner des Zentrums über die menschenleeren Straßen spazierten, die ihnen der Tourismus entrissen habe, gehörten zu den stärksten Eindrücken der Corona-Zeit. Andererseits habe die Stadt mit dem Tourismus eine ihrer Grundlagen verloren. Ohne das babylonische Sprachengewirr wirke Prag ein wenig provinziell. Die Aufgabe bestehe nun darin, ein neues Gleichgewicht zu finden, damit wieder mehr Menschen im Zentrum wohnen. Deshalb müsse ein solches Maß an Tourismus gefunden werden, das den Alltag der Bewohner nicht ersticke. Das sei eine große Aufgabe, aber nur so könne das Zentrum vor dem klinischen Tod bewahrt werden.

Bezüglich der Diskussionen, ob es wegen der Corona-Krise zu dauerhaften Veränderungen komme, zeigt sich der seit 30 Jahren in Prag lebende Verfasser von Reiseliteratur Mark Baker allerdings pessimistisch. Der Amerikaner räumt auch für sich selbst und seine Branche neben Billigfliegern und Airbnb eine Mitschuld an der ‒ wie er es nennt ‒ Hölle der vergangenen Jahre ein. Einmal habe er tatsächlich gezögert, einen coolen Klub im Keller eines Prager Theaters der Öffentlichkeit preiszugeben und damit womöglich dessen intimes Flair zu zerstören. Die Skrupel seien aber im Endeffekt nicht stark genug gewesen.[13] Ähnlich sieht es der der polnische Tschechien‑ und Pragkenner Mariusz Szczygieł, dessen Bücher sich auch in Tschechien sehr gut verkaufen. Vor dem Erscheinen seines Buches Osobisty przewodnik po Pradze (Persönlicher Prag-Reiseführer) im Mai 2020 kündigte er in einem Interview der Wochenendausgabe der Gazeta Wyborcza an, auch den letzten noch touristenfreien Ort in Prag in seinem Reiseführer zu beschreiben. Denn, so Mariusz Szczygieł in dem Gespräch weiter: Każdy ma prawo do Pragi! (Jeder hat ein Recht auf Prag!).

Mit diesem Recht sollte allerdings behutsam und verantwortungsbewusst umgegangen werden. Mitte 2020 hat die Prager Stadtverwaltung eine Anleitung für kulturvolles Benehmen auf Tschechisch, Englisch, Russisch und Vietnamesisch herausgebracht.[14] Darin formuliert sie Regeln für einen respektvollen Umgang mit dem historischen Stadtzentrum. Für alle, die noch nicht selbst darauf gekommen sein sollten, heißt es dort noch einmal klipp und klar: Prag ist kein Disneyland!


[1] Jana Machalická: Sebrali nám Prahu. Nám, měšťanům [Sie haben uns Prag genommen. Uns, den Bürgern]. In: Lidové noviny vom 7.11.2019.

[2] Cestovní ruch v Česku [Tourismus in Tschechien]. In: Lidové noviny vom 21.5.2020, S. 14.

[3] Tomáš Munzi: Proč není Česko nejbohatší? [Warum ist Tschechien nicht am reichsten?]. In: Mladá fronta dnes vom 7.12.2019, S. 9.

[4] Alena Bílková: Vizuální smog zatím odolává [Der Sichtsmog hält sich bislang hartnäckig]. In: Lidové noviny vom 1.6.2020, S. 4.

[5] Jiří Nádoba/Tomáš Lindner/Vojtěch Kočárník: Tři lekce z Airbnb [Drei Lehren aus Airbnb]. In: RESPEKT 8/2020, S. 32‒37, hier S. 37.

[6] Kateřina Menzelová: Pandemie sráží cenu nájmů [Die Pandemie drückt die Mietpreise]. In: In: Lidové noviny vom 9.11.2020, S. 11.

[7] Vladimír Ševela: Bydlení jako trauma [Wohnen als Trauma]. In: Hospodářské noviny/Víkend vo 26.3.2021, S. 2-3.

[8] Alžběta Tesárková: Museli jsme zlevnit, je to zoufalé [Wir mussten mit den Preisen runter, es ist zum Verzweifeln]. In: Lidové noviny vom 26.5.2020, S. 11.

[9] Iva Roze: Velký návrat [Die große Rückkehr]. In: REFLEX 22/2020, S. 40‒43.

[10] Dominik Stein/Petr Hlubuček: Praha chce cizince i venkovani [Prag will Ausländer und Menschen aus der Provinz]. In: Lidové noviny vom 4.6.2020, S. 4.

[11] Tereza Mynářková/Ondřej Boháč: Ruské armádní čepice a matrjošky v centru nikdo neopláče [Russischen Militärmützen und Matrjoschkas weint im Zentrum niemand eine Träne nach]. In: DENÍK N vom 11.6.2020, S. 8‒9.

[12] Kristina Žantovská: Praha je teď naše město [Prag ist jetzt unsere Stadt]. In: Lidové noviny vom 11.6.2020, S. 10.

[13] Lenka Požárová/Mark Baker: Aby Tourismus nebyl peklo jako dřív [Damit der Tourismus nicht wieder zu einer Hölle wird]. In: Lidové noviny/Pátek 26/2020, S. 21‒24.

[14] Unter der URL: https://kultivovana.praha.eu/ (Letzter Abruf: 13.1.2021).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search