Kategorien
Tschechien

Piráti silnic. Piraten der Landstraße.

Schon der große Kombinator Ostap Bender in Ilja Ilfs und Jewgeni Petrows Erfolgsroman Zwölf Stühle aus dem Jahr 1928 erkannte, dass ein Auto mehr ist als nur ein Gebrauchsgegenstand. In Tschechien gilt dies auch beinahe 100 Jahre später praktisch uneingeschränkt. Und dafür muss es gar nicht funkelnagelneu (fungl nové) sein. Autos haben in Tschechien schließlich im Durchschnitt knapp über15 Jahre auf dem Buckel, ein Spitzenwert innerhalb der EU.[1] Das Auto genießt in Tschechien einen wesentlich höheren Stellenwert als im westlichen Teil des europäischen Kontinents. Damit einher geht oft auch ein besonders rücksichtsloses Fahrverhalten, mit dem vor allem männliche Kraft und Überlegenheit demonstriert werden sollen. Ethnologen sprechen in solchen Fällen von Atavismus.

Wer auf Tschechiens Straßen unterwegs ist, dem fällt schnell eine hohe Dichte auf. Gemeint ist nicht die hohe Verkehrsdichte, die etwa mit der in Österreich vergleichbar ist, sondern die hohe Dichte an Kreuzen an den Straßenrändern. Egal ob schlicht mit ein paar verwelkten Blümchen oder mit Teilen des Unfallwagens ausstaffiert wie Gräber von Kriegshelden sind sie Zeugen einer Statistik, in der das Land regelmäßig mit vorderen Platzierungen innerhalb Europas punktet: der Verkehrstotenstatistik. Hier zeigen die Tschechen etwa den verweichlichten deutschen und österreichischen Nachbarn ‒ ganz zu schweigen von den am Ende des Feldes kläglich abgeschlagenen Briten, Schweden oder Niederländern ‒ ganz klar, wo der Hammer hängt bzw. wie weit der Fuß das Gaspedal durchdrücken sollte: möglichst bis ganz weit nach unten.[2] Laut dem ehemaligen Verkehrsminister Petr Moos habe sich das Verhalten der Verkehrschaoten, die in Tschechen romantisch-verklärend Piraten der Landstraße (pirati silnic) genannt werden, in den letzten Jahren rapide verschlechtert.

Bei einer Umfrage des Verbandes tschechischer Versicherer gaben 97% der Autofahrer an, schon einmal mit aggressivem Verhalten im Straßenverkehr konfrontiert gewesen zu sein. Rund ein Drittel sagte aus, sich an Vorschriften allein aus Angst vor Strafen zu halten, nicht etwa wegen der Verkehrssicherheit oder Rücksichtnahme gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern, etwa solchen ohne PS-starke Motorisierung. Zu gelegentlichen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung bekannten sich 92%.[3] Als die Zahl der Verkehrstoten nicht unter 500 gesenkt werden konnte (2019: 547), reagierte der Gesetzgeber und ein neuer Bußgeldkatalog wurde ins Parlament eingebracht, der bei Vergehen wesentlich höhere Sanktionen vorsah.[4] Verschärft wurden diese bereits für Fahrtrichtungswechsel ohne zu blinken, was für viele tschechische Autofahrer unter ihrer Würde sei. Gebracht hat das alles bislang wenig.[5] Deshalb begann das Jahr 2021 mit einem Aktionsplan der Polizei, häufiger zu kontrollieren und ggf. auch härter durchzugreifen.[6] Der traurige Negativrekord für Verkehrstote stammt mit unvorstellbaren 1758 Opfern übrigens aus dem Jahr 1969, als die Okkupationsarmeen der Warschauer Vertragsstaaten als Piraten mit ihren oft gepanzerten Fahrzeugen die Straßen der Tschechoslowakei unsicher machten.

Während der Corona-Krise im Frühjahr 2020 ließen sich die tschechischen Rambos, wie sie der in Tschechien lebende Journalist Hans-Jörg Schmidt nennt,[7] nicht lange bitten und zeigten so richtig, was in ihnen steckt. Obwohl das Verkehrsaufkommen zwischen dem 12. März und 7. Mai 2020 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres teilweise um bis zu 80% zurückging, gelang es ihnen, mit Hilfe von Alkohol, zu hoher Geschwindigkeit, Selbstüberschätzung, Lust am Risiko, Aggressivität und Rücksichtslosigkeit ‒ insbesondere beim Überholen ‒ sowie Ablenkungen durch Mobiltelefone und sonstige technischen Spielereien, dass die Zahl der Verkehrstoten in dieser Zeit praktisch nicht sank (2019: 78 / 2020: 70). Dabei nutzten sie die Gunst des Virus, das viele Polizisten mit vermeintlich wichtigeren Aufgaben als Verkehrskontrollen versorgte.[8]

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 verloren auf den tschechischen Straßen schließlich 180 Menschen ihr Leben. Das waren trotz der Verkehrsberuhigungen durch die Corona-Einschränkungen fünf mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.[9] Im gesamten Jahr 2020 sank die Zahl der Opfer dann aber wegen des Verkehrsrückgangs dennoch erstmals unter 500 und lag damit um knapp 100 niedriger als im Vorjahr.Der Bürgermeister eines vom Straßenverkehr besonders gebeutelten kleinen Ortes ‒ 95% der Durchfahrenden ignorieren dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit teilweise beträchtlich ‒ stellte die provokante Frage, was wäre, wenn es sich bei diesen Toten um Opfer terroristischer Anschläge handeln würde. Dann ginge sicherlich ein Aufschrei durch die tschechische Gesellschaft. Aber es seien ja nur Verkehrstote.[10] Keiner der Täter hatte ein Allah ist Groß auf den Lippen gehabt, sondern höchstens den Biergeschmack aus seiner Stammkneipe um die Ecke.

Ein weiteres Problem ist die Verkehrssicherheit der häufig hochbetagten Fahrzeuge, die sich auf Tschechiens Straßen bewegen. Aufgrund bestehender gesetzlicher Bestimmungen sei es sehr vorteilhaft, ein altes Auto zu fahren, so Josef Pokorný, Chef des Verbandes der Automobilimporteure SDA. Außerdem kämen hier Autos durch den TÜV, die anderswo längst aus dem Verkehr gezogen würden. Dazu kommt, dass Umwelterwägungen für tschechische Autofahrer praktisch keine Rolle spielen. Das erkennt man auch daran, dass sie ihre Fahrzeuge oft einfach mit laufendem Motor irgendwo abstellen und indessen zum Einkaufen gehen oder sich anderen Tätigkeiten widmen. Niemand in Tschechien kommt auf die Idee, dieses Verhalten zu hinterfragen. Pokorný spricht von einem vollkommen fehlenden Umweltbewusstsein. Man müsse den Menschen in Kampagnen verdeutlichen, dass ein Unfall in einem 15 Jahre alten Auto weit gravierendere Folgen für die Insassen habe, als in einem zwar teureren, aber wesentlich sichereren Wagen, fordert Radek Špicar vom Industrie‑ und Verkehrsverband. Die tödliche Gefahr, die von solchen überalterten Fahrzeugen für ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer ausgeht, spielt in Tschechien offenbar keine Rolle.

Wer es mit einem neueren und vor allem schnelleren Wagen einmal so richtig krachen lassen will, kommt auf den Autobahnen im Nachbarland Deutschland auf seine Kosten, wo es tatsächlich auf vielen Abschnitten keine Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt. Diese ziehen deshalb immer mehr PS-Touristen aus der ganzen Welt an.  Den traurigen Rekord hält ein tschechischer Unternehmer, der es in seinem Bugatti auf der A2 zwischen Berlin und Hannover nachweislich auf 417 km/h brachte. Da er sich damit in den sozialen Netzwerken brüstete, kam die Staatsanwaltschaft Stendal der sause auf die Schliche und leitete Ermittlungen gegen ihn ein. Auch wenn man vielerorts mit Geschwindigkeiten bis zum Abheben über deutsche Autobahnen brettern darf, illegale Rennen sind verboten. Und dazu zählt auch das Aufstellen von Geschwindigkeitsrekorden. Die Staatsanwaltschaft gab jedoch bald darauf Entwarnung. Dem Fahrer sei keine Rücksichtslosigkeit vorzuwerfen. Außerdem war schönes Wetter. Um den einheimischen Autofahrern zumindest ein wenig mehr Spaß zu gönnen, wollte Verkehrsminister Martin Kupka 2022 die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 130 auf 150 km/h erhöhen, womit Tschechien nach Deutschland zu Europas Geschwindigkeitsparadies Nummer zwei geworden wäre. Aufgrund von Sicherheitsbedenken kam das Vorhaben jedoch vorerst nicht durch den Senat.

Auch bei Unfällen mit tödlichem Ausgang, bei denen die Schuldfrage außer Frage steht, lassen tschechische Richter in der Regel Milde walten und schöpfen das Strafmaß nicht einmal annährend aus. Der Anwalt eines rücksichtslosen Rasers meinte nur lapidar, dass so wie sein Mandant Hunderte auf den Straßen unterwegs seien. Der wollte ja niemanden töten und fuhr einfach nur schnell, weil er ein Auto mit vielen PS hatte. Dass es auch anders geht, zeigte Ende 2016 ein Gericht in Mladá Boleslav, das einen Rambo für elf Jahre hinter Gitter schickte. Bilder im Internet zeigen einen untersetzten freundlich dreinblickenden Herrn, der mit dem muskelbepackten grimmigen Sylvester Stallone rein gar nichts zu schaffen hat. Hannah Arendt prägte hierfür in einem anderen Zusammenhang den Begriff von der Banalität des Bösen. Das zeigt vor Gericht häufig Wirkung, zumal wenn es sich auch noch um den alleinerziehenden Vater eines zweijährigen Sohnes handelt. Da kommt ein zweifacher Mörder, den man natürlich aus juristischen Gründen nicht so nennen darf, vor einem tschechischen Gericht auch schon mal mit sechs Jahren Fahrverbot davon, wie 2019 in der Stadt Jihlava. Gelegentlich hilft auch ein Prominentenstatus. Der mehrfache Weltmeister im Cyclocross Radomír Šimůnek verursachte 1992 ‒ vermutlich unter Alkoholeinfluss ‒ den Tod von drei Menschen und wurde zu einer Gefängnisstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt. Schon nach vier Monaten folgte die Begnadigung durch Präsident Václav Havel. Bei Tomáš Müller, der bei dem Unfall beide Eltern und seine Tante verlor und selbst schwer verletzt wurde, hat sich Šimůnek bis zu seinem frühen Tod im Jahr 2010 nie entschuldigt. Als Müller einmal den Kontakt zu dem Mann suchte, der ihn zum Waisen gemacht hatte, rief Tschechiens Radsportler des 20. Jahrhunderts nach dem Wachdienst.[11]

Richter Vladimír Sova meint, dass härtere Strafen auch nicht weiterhelfen würden, stattdessen müssten die Fahrschulen besser werden, mehr Polizisten auf den Straßen zu sehen sein und vor allem Eltern seien aufgerufen, ihren Kindern mit ihrem Fahrverhalten ein positives Beispiel zu sein. Die würden sich nämlich später an ihren Eltern orientieren.[12] Vor allem die Rücksichtnahme gegenüber Fußgängern oder Radfahrern lässt in Tschechien sehr zu wünschen übrig. Da verwundert es nicht, dass Fahrräder als Verkehrsmittel in Tschechien praktisch nicht existent sind und nur zu Ausflügen an den Wochenenden die zahlreichen Naturradwege des Landes säumen. Der Profi-Mountainbiker Kristián Hynek beobachtet insbesondere in der letzten Zeit eine zunehmende Aggressivität von Autofahrern gegenüber Radfahrern. Das falle ihm immer sofort auf, wenn er vom Training aus Österreich, Spanien oder Italien zurückkomme. Fehler gehörten zum Leben, so Hynek, aber es sei einfach verrückt, wenn Autofahrer bewusst gefährliche Situationen provozieren. Tschechische Radfahrer aus den südlichen Grenzregionen packen das Rad deshalb lieber gleich ins eigene Auto und fahren dann zum Radfahren nach Österreich.[13] Obwohl es auf tschechischen Straßen im Vergleich zu Deutschland oder Österreich kaum Radfahrer gibt, fühlten sich laut einer Umfrage bereits knapp 50% der tschechischen Autofahrer mindestens einmal von einem Radfahrer bedroht. Worin diese Bedrohung bestand, wurde nicht gefragt. Umgekehrt sind es fast 100% der Radfahrer, die sich einer Bedrohung durch Autofahrer gegenübersahen. Und die erlebt man auf dem Rad eigentlich immer, sobald man nur wenige Minuten auf einer öffentlichen Straße fährt.

Dass beim Überholen ein sicherer Mindestabstand eingehalten werden sollte, ist etwa gänzlich unbekannt. Die Regel sind gefühlt 15 Zentimeter oder noch weniger. Und da selbst Roman Kreuziger, bis zu seinem Karriereende 2021 einer der besten tschechischen Radprofis und 2013 immerhin Fünfter bei der Tour de France, ab und zu überholt wird, hat diese Erfahrung praktisch jeder schon gemacht, der auf dem Rad unterwegs ist. Deshalb hat Kreuziger 2020 eine Kampagne gestartet, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen. Auch der slowakische Superstar Peter Sagan schloss sich an. Beim Training wird Kreuziger immer von einem Radar gewarnt, wenn Autos von hinten näherkommen. Denn dann kann es eng werden, vor allem bei Gegenverkehr. Auf dem Rad gehe es eben um Leben und Tod, so der zweifache Olympiateilnehmer. Im gleichen Jahr wurden auf tschechischen Straßen 40 Radfahrer getötet und 280 schwer verletzt.

 

Um diese Zahlen zu senken, trat im Frühsommer 2021 ein Gesetz in Kraft, das beim Überholen von Radfahrern einen Abstand von eineinhalb Metern vorschreibt. Für die Gesetzesverschärfung stimmten gerade einmal 62 von 102 Abgeordneten. Roman Budský von der Plattform Vize 0 wies in der Debatte darauf hin, dass auch Radfahrer oft Fehler machen, wenn sie zum Beispiel in einer großen Gruppe hintereinander fahren, was das Überholen kompliziere. Nebeneinander zu fahren sei aber genauso falsch, so Budský.[14] Straßen gehören in Tschechien eben den Autofahrern und im Internet und den sozialen Netzwerken erfolgte erwartungsgemäß deren wütender Aufschrei gegen das neue Gesetz.

Der frühere Polizist Jiří Dastych sieht in dem Sicherheitsabstand eine Bevorzugung von Fahrrädern gegenüber Autos und warnt vor tragischen Folgen. Auch die Fußgänger seien seinerzeit der Illusion erlegen, dass sie immer Vorrang haben. Das Ergebnis sei ein sprunghafter Anstieg von Verletzten und Toten gewesen. Fahrradfahrer sollten laut Dastych einfach ihren gesunden Menschenverstand gebrauchen und einsehen, dass sie im „Wettkampf“ mit den Autos keine Chance haben.[15] Diese Aussage verdeutlicht, welche Fahrkultur auf Tschechiens Straßen vorherrscht. Viele Fahrer wollen nicht einfach sicher, schnell und bequem von A nach B gelangen, sondern befinden sich gefühlt in einer Wettbewerbssituation, in der das Abbremsen wegen eines Radfahrers bei Gegenverkehr den Verlust wertvoller Sekunden bedeutet. Und um diesen zu vermeiden, werden Menschenleben bereitwillig riskiert. Wer in diesem Wettkampf am Ende als Sieger von der Straße geht, ist nicht ganz klar. An die Verlierer erinnern Kreuze an den Straßenrändern.

 

Als Rückkehr nach Europa (Zpátky do Evropy) bezeichnet hingegen Vít Štěpánek in den Lidové noviny diesen Schritt des Gesetzgebers, womit er einen politischen Slogan aus der politischen Wendezeit von 1989/1990 bemüht. Das reife und zivilisierte Europa stehe nämlich auch für den Schutz von Schwächeren und die Rücksichtnahme auf andere. Natürlich gebe es auch Radfahrer, die sich nicht gerade vorbildlich verhielten, so Štěpánek, aber Unfälle mit Todesfolge oder schweren Verletzungen würden diese kaum provozieren. Auf der anderen Seite seien öffentliche Straßen für ca. zehn Prozent der Autofahrer nichts anderes als Schlachtfelder (bitevní pole). Und bei denen würden Appelle an die Vernunft wenig bewirken. Hier müssten harte Strafen her. Der Kolumnist meint, in keinem anderen Land des Planeten habe er ein so aggressives Verhalten von Autofahrern gegenüber Radfahren erlebt wie in Tschechien, nicht einmal im von vielen Tschechen als vermeintlich rückständig belächelten Rumänien oder in Afrika. In anderen Ländern ‒ als Beispiele werden Deutschland, Spanien und Frankreich genannt ‒ gebe es außerdem noch etwas, das durch kein Gesetz erzwungen werden könne: einen natürlichen Respekt gegenüber den Mitmenschen. Aber irgendwann werde Tschechien ebenfalls dort ankommen, ist sich Štěpánek sicher.[16]

Auch die Durchsetzung neuer Konzepte, die auf  eine gewisse Begrenzung des Autoverkehrs abzielen, gestaltet sich im Autoland Tschechien schwierig. Der Beauftragte für den innerstädtischen Verkehr in Prag, Adam Scheinherr von der Bewegung Prag sich selbst (Praha sobě), würde den Autoverkehr in der Hauptstadt gerne um 20% reduzieren, da die Straßen eben um genau dieses Fünftel überlastet sind. Das sei, so Scheinherr, eine Tatsache, er habe sich das ja nicht aus Jux und Tollerei ausgedacht. Deshalb würden letztendlich auch alle profitieren. Vonseiten der Opposition im Stadtparlament musste er sich daraufhin Bezeichnungen wie Fahrradfaschist oder Ökoterrorist gefallen lassen. Der bekannte Journalist und Kolumnist Petr Holec sprach gar von einem Dschihad gegen die Autos[17] und seine Kollegin Jana Machalická sah das Recht der Prager auf ihre geliebten Autos bedroht. In seiner Antwort auf Machalická gibt der Professor der Universität Brno (Brünn) Jiří Kozelka zu bedenken, dass Prag im Mittelalter für Fußgänger und Pferdefuhrwerke geplant wurde und niemand damit rechnete, dass sich irgendwann einmal zehntausende Autos durch das Zentrum zwängen würden. Kozelka, der 35 Jahre in Paris lebte, meint, dass die Pariser irgendwann begriffen hätten, dass es besser sei, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, als stundenlang im Stau zu stehen. Aber die Prager seien eben komplett vernagelt, wenn es um ihre Autos geht. Auch wenn von einer Begrenzung des Autoverkehrs in den Städten letztendlich alle profitieren würden, was man an Wien, München, Zürich, Amsterdam oder Brüssel sehe, seien vernünftige Lösungen in Tschechien mit seinem schwer verständlichen Autokult nur schwer durchsetzbar, resigniert Vít Štěpánek.

Jeremy Druker, ein seit fast 28 Jahren in Prag lebender US-Amerikaner, bemerkt jedoch auch Veränderungen auf tschechischen Straßen in den vergangenen knapp drei Jahrzehnten. Heute würden die meisten Autofahrer Fußgänger respektieren (was vom Verhalten gegenüber Radfahrern nicht behauptet werden könne, so Druker) und in Prag und weiteren großen Städten vor Fußgängerüberwegen tatsächlich oft abbremsen und sogar anhalten.[18] Aus Sicherheitsgründen solle man es jedoch besser nicht auf einen Versuch ankommen lassen. Schließlich hat noch kein Fußgänger den Wettkampf gegen ein Auto gewonnen.


[1] Roman Šitner/Miroslav Petr: Česko, země pojízdných vraků [Tschechien, das Land der Wracks mit hohem Kilometerstand]. In: Lidové noviny vom 31.1.2022, S. 1−2.

[2] Unter der URL: https://ec.europa.eu/germany/news/20180410-strassensicherheit_de (Letzter Abruf: 10.5.2020).

[3] Spěch je rozbouškou agrese za volantem [Hast ist Ursache für Aggressivität am Steuer]. In: Lidové noviny vom 9.4.2021, S. 13.

[4] Michal Pavec: Piratí silnic to budou mít dražší [Piraten der Landstraße werden verstärkt zur Kasse gebeten]. In: Lidové noviny vom 23.5.2020, S. 6.

[5] Luděk Vokáč: Příležitost naučit se řídit [Eine Gelegenheit, fahren zu lernen]. In: Lidové noviny vom 21.4.2020, S. 10.

[6] Ondřej Krutilek: Nový rozkaz policii: Pochytejte rychlé řidiče [Auffoderung an die Polizei: Schnappt euch die Raser]. In: Mladá fronta dnes vom 7.1.2021, S. 4.

[7] Hans-Jörg Schmidt: Tschechien. Ein Länderporträt. Berlin 2006 (4. Auflage 2016), S. 172.

[8] Václav Janouš/Kateřina Vaníčková: Smrt na prázdné silnici [Der Tod auf der leeren Landstraße], In: Mladá fronta dnes vom 9.5.2020, S. 4.

 

[9] V květnu zemřelo při nehodách 37 lidí [Im Mai starben bei Unfällen 37 Menschen]. In: Lidové noviny vom 1.6.2020, S. 4.

[10] Vladimír Ševela: Kdyby šlo o teroristy… [Wenn es Terroristen wären…] in: Hospodářské noviny/Víkend vom 8.1.2021, S. 3.

[11] Šimůnek už se neomluví, že mu zabil rodiče [Šimůnek wird sich nicht mehr entschuldigen, weil er seine Eltern getötet hat]. Unter der URL: https://isport.blesk.cz/clanek/ostatni-cyklistika-radomir-simunek/94533/simunek-uz-se-neomluvi-ze-mu-zabil-rodice.html (Letzter Abruf: 21.4.2021).

[12] Vladimír Ševela: Zločin a trest za volantem. Je česká spravedlnost k pirátům silnic shovívavá? [Schuld und Sühne am Steuer. Ist die tschechische Justiz gegenüber Verkehrsrowdys zu lasch?]. Hospodářské noviny/Víkend vom 8.1.2021, S. 2/3.

[13] Kristián Hynek: Elektrokola mohou jednou cyklistiku zničit [E-Bikes könnten einmal zum Ende des Radfahrens führen]. In: Mladá fronta dnes vom 29.2.2020, S. 17.

[14] Ondřej Krutilek: Cyclisté dostanou větší ochranou: bezpečný odstuo aut [Mehr Sicherheit für Radfahrer durch größeren Sicherheitsabstand]. In: Mladá fronta dnes vom 14.5.2021, S. 1 und 4.

[15] Jiří Dastych: Je nový zákon pro cyklisty třeba [Ist das neue Gesetz für Radfahrer notwendig?]. In: Deník N vom 14.5.2021, S. 13.

[16] Vít Štěpánek: Zpátky do Evropy. I na kole [Zurück nach Europa. Auch auf dem Fahrrad]. In: : Lidové noviny vom 22.4.2021, S. 9.

[17] Prokop Vondrážka/Adam Scheinherr: Když bude dvacet procent méně aut, vydělají všichni [Wenn es zwanzig Prozent weniger Autos gibt, haben alle etwas davon]. In: Deník N vom 14.12.2020, S. 8-9.

[18] Jeremy Druker: Jak se stal Američan v Čechach optimistou [Wie ein Amerikaner in Tschechien zum Optimisten wurde]. In: Hospodářské noviny vom 17.11.2019, S. 21.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search