Kategorien
Tschechien

Dobrá adresa, špatná adresa. Gute Adresse, schlechte Adresse

Bei einem Vergleich der Wohn‑ und Lebensqualität unter 206 tschechischen Städten belegte das Städtchen Říčany (Ritschan) aus dem Prager Umland im Jahr 2019 knapp vor der Hauptstadt selbst den ersten Platz. Am unteren Ende der Wertung kamen die beiden schlesischen Städte Karvíná (Karwin) und Orlová (Orlau) aus der Industrie- und Bergbauregion Ostrava auf die letzten Plätze. Damit lagen sie noch hinter Litvínov (Leutensdorf) und Most (Brüx) in Nordböhmen, die in Tschechien auch nicht unbedingt den allerbesten Ruf genießen. Bewertet wurden von der Gesellschaft Společnost Obce v datech und der Firma Deloitte insgesamt 29 Parameter wie Gesundheitsversorgung, Umweltsituation, Bildungseinrichtungen, Arbeitsmarkt, Kultur, Wohnen, Verkehr oder Gemeinwesen. Říčany erhielt als einzige Stadt zehn Punkte (10.0), während die Tester Orlová nicht einmal einen einzigen Zehntelwertungspunkt zubilligten (0.0).[1]

Ende der 1960er Jahre verlor Orlová seinen Bahnanschluss, der Straßenbahnverkehr wurde eingestellt und die Stadt sollte sogar gänzlich der Kohle weichen, was aber dann doch nicht geschah. Bürgermeister Miroslav Chlubna sieht die Ergebnisse der Studie allerdings kritisch und merkt an, die Situation in seiner Stadt sei in Wirklichkeit deutlich besser und zahlreiche spezifische Faktoren seien unberücksichtigt geblieben. So liege die Arbeitslosigkeit zwar mit sieben Prozent um das Dreifache über dem Landesdurchschnitt, die Statistik umfasse aber auch ehemalige Bergleute, die Renten beziehen, sowie Langzeitarbeitslose, teilweise bereits in der dritten Generation, die gar keine Arbeit mehr suchten. Außerdem sei Orlová keine Betonwüste, sondern die grünste Stadt der Region.

Schöne heile Welt hingegen in Říčany: Von dort benötigt man bis zum Nationaltheater (Národní divadlo) im Zentrum von Prag nicht einmal eine halbe Stunde, und außer einem Theater gibt es eigentlich alles vor Ort. Vor sechs Jahren entstand das Mehrzweckzentrum Na Fialce mit Kino und Schwimmhalle, in Orlová hat das städtische Schwimmbad etwa zur gleichen Zeit dichtgemacht. Vor allem wohnen in Říčany Menschen, die in Prag in Wirtschaft, Gesundheitswesen, Kultur und Medien Spitzenpositionen innehaben, aber in der hektischen Großstadt nach getaner Arbeit nicht auch noch wohnen wollen. Eine solche Klientel treibt natürlich auch in Říčany die Immobilienpreise in die Höhe.

Da der Mietmarkt in Tschechien im Vergleich zu Deutschland nicht gut entwickelt ist, wird Wohnraum vor allem gekauft und der Kredit dann teilweise jahrzehntelang zurückbezahlt. Und da haben die Preise zwischen 2005 und 2017 im Landesdurchschnitt um 60% angezogen, in Prag liegt dieser Wert noch höher. In Tschechien lebten 2017 von den 25 bis 34jährigen 22% der Frauen und 32% der Männer noch bei den Eltern. Das liegt über dem EU-Durchschnitt. In Dänemark sind es beispielsweise nur 1.9% bzw. 4.3%. Gemessen an den durchschnittlichen Einkommen müssen die Menschen praktisch nirgends so lange arbeiten, um sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen, wie in der tschechischen Hauptstadt. Das Mieten einer Wohnung gilt in Tschechien als persönliches Versagen, für viele ist es deshalb maximal eine Notlösung auf dem Weg zur Eigentumswohnung. Während des Corona-Jahres 2020 zogen die ohnehin schon astronomischen Prager Immobilienkaufpreise noch einmal um zehn Prozent an und kletterten auf im Schnitt 105.000 Kronen pro Quadratmeter, also über 4000 Euro. Das entspricht etwa dem Preisniveau von Berlin. Freundlicher sah 2020 die Situation auf dem Mietmarkt aus, denn in Prag waren plötzlich 40% mehr Wohnungen auf dem Markt. Der Soziologe Daniel Prokop fordert daher ein neues Gesetz über sozialen Wohnungsbau, das auch von 70% der Menschen unterstützt wird.[2]

Die Einwohner von Říčany sind mehrheitlich nicht auf Sozialwohnungen angewiesen und pendeln auch nicht aus finanziellen Gründen in die Hauptstadt, wie etwa die Hälfte der in der Stadt Beschäftigten. Sie schätzen das Wohnen abseits des Großstadttrubels. Eine Dreiraumwohnung kostet hier im Schnitt sieben Millionen Kronen (rund 270.000 Euro), in Orlová sind die Preise um das Zehnfache niedriger. Auch politisch liegen beide Städte weit auseinander: Bei den Präsidentschaftswahlen 2018 erhielt Amtsinhaber Miloš Zeman in Orlová 77 Prozent der abgegebenen Stimmen, in Říčany kam Herausforderer Jiří Drahoš, der bei den Wahlen schließlich knapp unterlag, auf 71 Prozent.[3] Zeman konnte die Wahl in der zweiten Runde insbesondere durch die Mobilisierung von Nichtwählern aus den ärmeren Regionen für sich entscheiden.[4]

Neben den genannten Karvíná und Orlová wird man auch in anderen Städten der Region Moravskoslezský kraj (Mähren-Schlesien) auf der Suche nach schlechten Adressen fündig. Die meisten Städte der Region schnitten im Ranking ‒ um es vorsichtig zu sagen ‒ nicht besonders gut ab, wie z. B. Krnov (Jägerndorf) unmittelbar an der polnischen Grenze (200. mit 1,8 Punkten): Auch die wegen ihrer einzigartigen Bausubstanz im Stil des sozialistischen Realismus aus den 1950er Jahren zu weiten Teilen denkmalgeschützte Bergarbeiterstadt Havířov war kaum besser (196./2,2). Mit Jablunkov (Jablunkau) (155./4,0), der Gebietshauptstadt Ostrava (Ostrau) (164./3.6), der Industriestadt Třinec (Trzynietz) (165./3,6), dem ländlichen Kravaře (Deutsch Krawarn) im Hultschiner Ländchen (166./3.5), den Grenzstädten Český Těšín (Teschen) (171./3.5) und  Bohumín (Oderberg) (174./3,2) oder Kopřivnice (Nesselsdorf) mit seinen Tatra-Werken (178./3,1) lagen noch weitere Orte der Region im Feld ganz hinten.

Ganz vorne mit dabei ist die Mährisch-Schlesische Region hingegen in der Kriminalitätsstatistik der Tschechischen Republik. Diese führte im Jahr 2019 Karviná vor Ostrava an, auf dem undankbaren 4. Platz wurde Bruntál (Freudenthal) vom nordböhmischen Most (Brüx) verdrängt.[5] Wem in Tschechien der Sinn nach einer ganz schlechten Adresse steht, dem sei an dieser Stelle Most wärmstens empfohlen. Und das nicht allein wegen des landesweit bekanntesten Roma-Ghettos. So lautet in Tschechien die politisch nicht korrekte gängige Bezeichnung für Wohngegenden, in denen mehrheitlich Roma leben. Gemeint ist der Stadtteil Chanov. Offiziell heißen solche Stadtgebiete Bereiche sozialer Ausgrenzung (sociálně vyloučené lokality). In Most gibt es neben Chanov noch weitere acht solcher Viertel, in denen rund 6.000 Menschen wohnen.[6] Berühmtheit erlangte Chanov vor allem auch 2019 durch die Ausstrahlung der sechsteiligen TV-Serie Most!, die im Durchschnitt von 1,6 Millionen Zuschauern verfolgt wurde. Bei den 15 bis 45jährigen betrug die Einschaltquote knapp über 50%. Die Siedlung wurde 1978 in Plattenbauweise errichtet und in den dreizehn Wohnblöcken befinden sich rund 400 Wohnungen. Viele Familien haben Mietrückstände (bis 2019 liefen insgesamt knapp eineinhalb Millionen Euro an), die wegen der hohen Verschuldung der Bewohner von den Behörden nicht eingetrieben werden können. So muss die Stadt Most den Erhalt der Wohnungen und die Sauberkeit in der Siedlung jährlich mit knapp einer Million Euro bezuschussen. Da verwundert es nicht, dass Most auch bei den Privatinsolvenzen gemessen pro eintausend Einwohnern einen landesweiten Spitzenplatz einnimmt.

Der Soziologe Daniel Prokop vom Institut PAQ Research warnt in diesem Zusammenhang vor einem Tschechien der zwei Geschwindigkeiten (dvourychlostní republika). Abgehängte Regionen wie Olomoucký kraj (Olmütz), Karlovarský kraj (Karlsbad) oder Ústecký kraj (Aussig), in denen die soziale und wirtschaftliche Situation laut Bohumíl Kartous, dem früheren Leiter des Think-Tanks  EDUin, mit der in Südosteuropa vergleichbar ist, entfernen sich immer weiter von den prosperierenden Regionen wie Plzeňský kraj (Pilsen), Kraj Vysočina (Hochwald), Jihomoravský (Südmähren) oder natürlich der Hauptstadt Prag. Im Parlamentswahlkampf 2021 erntete der Vorsitzende der Piratenpartei Ivan Bartoš, der sich zu diesem Zeitpunkt noch Hoffnungen auf das Amt des Premierministers machte, viel Kritik, als er in den sozialen Netzwerken erklärte, dass der tschechische Nordwesten leider in Europa ein Synonym für Armut ist und sogar hinter Rumänien zurückbleibt. Aber die Statistiken geben ihm recht. Während sich die Region Mähren-Schlesien in den letzten Jahren langsam zu einer ganz guten Adresse entwickelt hat, bereiten vor allem die genannten Regionen Karlsbad und Aussig an der Grenze zu Deutschland Probleme. In Statistiken liegen beide auf dem Niveau der ärmsten Gebiete in der EU. Ihre Einwohner sind im Vergleich mit andern Regionen Tschechiens wesentlich ärmer, schlechter ausgebildet, häufiger arbeitslos und von sozialen Problemen betroffen und öfter ohne Schulabschluss.[7]

Prokop sieht deshalb auch Gefahren für die Demokratie, selbst wenn es unwahrscheinlich sei, dass Tschechien eine Entwicklung einschlage wie Polen oder Ungarn, so der Chef des Statistikinstituts STEM Martin Buchtík. Ein besonders brennendes Problem sind die ungleichen Bildungschancen, da in den Problemregionen auch viele schlechte Schulen zu finden seien.[8]


[1] Unter der URL: https://www.obcevdatech.cz/ (Letzter Abruf: 17.11.2019).

[2] Daniel Prokop: Slepé skvrny [Blinde Flecken]. Brno: Host 2020, S. 55f.

[3] Ševela, Vladimír (2019): Dobrá adresa, špatná adresa [Gute Adresse, schlechte Adresse]. In: Hospodářské Noviny – ego! vom 15.11.2019, S. 30‒37.

[4] Daniel Prokop: Slepé skvrny [Blinde Flecken]. Brno: Host 2020, S. 39.

[5] Michael Bernát: V Ostravě kreslí unikátní mapu strachu [In Ostrava entsteht eine einmalige Karte der Angst]. In: Lidové noviny vom 4.7.2020, S. 1 und 4.

[6] Unter der  URL: https://www.esfcr.cz/mapa-svl-2015/www/index2f08.html?page=iframe_orp (Letzter Abruf: 23.6.2020).

[7] Marek Švehla: Ústecký kraj nevzkvětá [Die Region Aussig blüht nicht]. In: RESPEKT 33/2021, S. 10.

[8] Adéla Skoupá, Dominika Píhová, Karolína Klinková: Srdce Evropy hledá budoucnost [Das Herz Europas sucht die Zukunft]. In: Deník N vom 4.1.2021, S. 2‒11.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.