Kategorien
Tschechien

Hojná konsumace se už do hospod nevrátí. Künftig wird weniger in den Kneipen getrunken.

Tschechien gilt als Land mit einer besonderen Trinkkultur, in der das Nationalgetränk Bier häufiger als in anderen Ländern in Kneipen, Schankstuben, Wirtshäusern, Gaststätten und Restaurants ‒ im Tschechischen meist einfach hospoda, pivnice oder restaurace ‒ konsumiert wird. Dies ist vor allem deshalb üblich und möglich, weil die Preisunterschiede zwischen einem Bier aus dem Supermarkt und der frisch gezapften Variante zumindest bislang vergleichsweise gering ausfallen. Trotzdem füllen fast alle größeren Brauereien den weitaus größten Teil ihrer Produktion in Flaschen und Dosen ab. Der Anteil von Dosenbier stieg in Tschechien 2020 von vier auf immerhin sechzehn Prozent, Tendenz steigend. Der Mythos vom Bierverstehen gehört in Tschechien zur nationalen Folklore wie die Goldenen tschechischen Händchen (zlaté české ručičky). Angeblich sind die Tschechen die einzige Nation auf der Welt, die ein gut gezapftes Bier von einem schlecht gezapften Bier unterscheiden kann und genau weiß, in welcher hospoda das Bier schmeckt und in welcher nicht, auch wenn es sich um dieselbe Sorte handelt.[1]

Pavel Borowiec, der Herausgeber der Zeitschrift Pivo, Bier & Ale, meint, dass in Tschechien nach wie vor gelte, dass ein Bier gezapft sein muss, wenn es wirklich schmecken soll. Flaschenbier oder gar Büchsen seien nur eine Notlösung. Auch wenn der Trend weltweit zu diesen neige, würden die Tschechen sich dem standhaft verweigern, da es nicht ihrer Trinkkultur entspreche.[2] Die Statistiken sprechen hingegen eine andere Sprache. Seit Jahren geht der Anteil von Fass‑ und Schankbier an der Gesamtproduktion zurück. Vor allem nach dem endgültigen Rauchverbot 2017 prophezeiten viele ein hospoda-Sterben. Dieses blieb jedoch aus und kam erst zwei Jahre später mit der Corona-Pandemie. Im Jahr 2020, als die Gastwirtschaften nur 171 Tage öffnen durften, sank deren Anteil am Gesamtkonsum von 35 Prozent auf 20 Prozent. Experten meinen, dass sich dieser Anteil auf lange Sicht auf einem Niveau wie in Deutschland oder Österreich einpegeln wird. Von den 40.000 gastronomischen Einrichtungen im Land überstanden 15 bis 20 Prozent das erste Covid-Jahr 2020 nicht.[3] Die Vorsitzende des tschechischen Brauereiverbandes Martina Ferencová ist hingegen überzeugt, dass die Tschechen in die Kneipen zurückkehren werden, auch wenn das durchaus drei bis fünf Jahre dauern kann. Die Tschechen sind Biernaturen, das wird schon wieder, so Ferencová.[4] Doch die hatten während der Corona-Schließzeit gemerkt, dass gezapftes Bier auch im Garten oder auf dem Balkon ganz gut schmecken kann und zudem preiswerter als in der Gastwirtschaft ist. So bewegte sich zumindest fürs erste der Absatz von kleineren Bierfässern für zu Hause auch nach der Wiedereröffnung der Gastronomie im Juni 2021 auf Rekordniveau.[5]

In nahezu allen Reiseführern oder Länderporträts über Tschechien ist die hospoda ein gern besprochenes Thema, bei dem sich die Dichtung teilweise bedenklich weit von der Wahrheit entfernt und vor allem gängige Klischees verkaufsfördernd bedient werden. So schreibt Hans-Jörg Schmidt in seinem Länderporträt, es sei nicht übertrieben, zu behaupten, dass am Vormittag um halb zehn „viele, sehr viele Tschechen in der Kneipe anzutreffen [sind]. Die ‚frühstücken‘ alle das Gleiche: ihr geliebtes Bier, das pivo. Natürlich aus dem Halbliterglas. Kleinere Gefäße sind aus tschechischer Biertrinkersicht etwas für Schwächlinge und erzeugen bei der Bestellung beim Wirt je nach Laune ein mitleidiges Lächeln oder zusammengezogene Augenbrauen. Bestellt wird in der Regel gar nicht. Man kommt, sitzt kaum, und schon hat man das Bier vor der Nase stehen.“[6]

Tatsächlich suchen die allermeisten Tschechen nicht einmal in den Abendstunden oder an den Wochenenden eine der beschriebenen gastronomischen Einrichtungen auf und morgens um halb zehn trifft man dort, wenn überhaupt, fast ausschließlich Rentner und ggf. ein paar Rentnerinnen. Der große Bevölkerungsanteil im erwerbsfähigen Alter ist um diese Uhrzeit schon einige Stunden auf der Arbeit. Die Menschen in Tschechien stehen meist sehr früh auf und legen sich entsprechend früh schlafen. Elf Uhr morgens ist eine beliebte Zeit für das Mittagessen. Und eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in der EU sorgt dafür, dass die hospodas sich frühestens am späten Nachmittag oder erst gegen Abend füllen. Viele füllen sich auch dann nicht. Und allerspätestens gegen 24.00 Uhr ist dann auch am Freitag und Samstag Feierabend, in der Woche oder am Sonntag entsprechend früher. Danach noch eine echte hospoda zu finden grenzt oft schon an ein kleines Kunststück. Geöffnet haben dann höchstens noch Bars, Clubs oder Kneipen, die sich auf ausländische Touristen spezialisiert haben und mit einer hospoda nicht besonders viel gemein haben, und vielleicht die eine oder andere einsame nonstopka. Diese rund um die Uhr geöffneten Bierbars haben mit einer hospoda allerdings noch viel weniger gemein. Westliche Gastronomiebetreiber müssen sich in Tschechien also an die Gewohnheiten der einheimischen Kundschaft anpassen, wie etwa der Belgier David Girten, der in Ostrava ein belgisch-französisches Restaurant betreibt: Ils mangent très tôt, les Tchèques, so Girten. Während in Belgien in den Restaurants um 20.00 Uhr die Tische so langsam für das Abendessen hergerichtet werden, ist um diese Zeit in seiner La Petite Conversation im Zentrum der Industriestadt bereits Küchenschluss.

Der oft und gerne nachgeplapperte Mythos vom Bier, das schon vor dem Trinker unbestellt auf dem Platz wartet, eher dieser den Mantel ablegen kann, hält der Wirklichkeit kaum stand: Die Frage nach einem Zehner (desítka) oder dem stärkeren Zwölfer (dvanáctka) ist in den allermeisten Einrichtungen zunächst erst einmal obligatorisch. Trinkbares alkoholfreies Bier wird überall angeboten, teilweise sogar vom Fass. Bis 2030 will Branchenprimus Prazdroj den Anteil an alkoholfreiem Bier an der Gesamtproduktion auf 25% ausbauen. Auch wenn sich dessen Qualität immer weiter verbessere, so der frühere Präsident des Verbandes der tschechischen Kleinbrauereien Jan Šuráň, werde es trotzdem nie wie ein „richtiges“ Bier schmecken. Dazu fehle mit dem Alkohol einfach ein zentraler Geschmacksträger. Alkoholfreies Bier ist also allen anders lautenden Berichten zum Trotz auch in Tschechien gesellschaftlich vollkommen akzeptiert.

Und wer weniger als einen halben Liter bestellt, geht eher als Kenner denn als Schwächling durch. Neben dem normalen Halben (hladinka) kann man sich nämlich einen šnyt (halb Bier, halb Schaum) oder ein mlíko (fast ausschließlich Schaum) zapfen lassen. Außerdem gibt es noch die Variante čochtan (ganz ohne Schaum), die allerdings kaum nachgefragt wird. Auch jüngere Tschechen sind offenbar Schwächlinge, denn die bevorzugen häufig ein kleineres Gefäß. Hans-Jörg Schmidt macht in seiner Länderkunde dann auch noch Spitzensportler zu regelmäßigen Trinkern, ohne hier allerdings Namen zu nennen.[7] Den ewig jungen Eishockeystar und Frauenschwarm Jaromír Jágr kann er damit nicht gemeint haben: Der Endvierziger ist bekennender Abstinenzler, ohne dass sich darüber irgendjemand verwundert die Augen reiben oder gar lustig machen würde. Auch als Schwächling oder Weichei ist der 130-Kilo-Mann eher nicht bekannt.

Unbestritten ist jedoch die besondere Position der hospoda in der tschechischen Kultur und Geschichte, deren Funktion irgendwo zwischen Apotheke, Universität, Parlament und Kirche liegt.[8] Prinzipiell unterscheide sich die tschechische hospoda zunächst nicht von einem pub in Dublin oder einem ausschank in Bamberg, so der in Prag lebende Journalist und Buchautor Evan Rail. Doch die tschechische Variante habe eine besondere Atmosphäre, vor allem durch ihre Langsamkeit. Betont wird oft deren egalitärer Charakter (rovnostářství), denn in der hospoda gelten Klassen‑ und Gehaltsunterschiede nicht viel. Schon während der sogenannten nationalen Wiedergeburt im 19. Jahrhundert wurde die hospoda eine wichtige Plattform der tschechischen Patrioten, in der Künstler, Literaten, Intellektuelle, Bürger oder die Protagonisten der Wiedergeburt ihre Ideen und Gedanken unter das Volk bringen konnten.[9] So entstand eine enge Verbindung zwischen der tschechischen Wiedergeburt und der hospoda. Josef Jungmanns Projekt einer tschechischen Kultur war zunächst nicht viel mehr als ein künstliches sprachliches Konstrukt. Eine viel wichtigere kulturelle Funktion hatte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts das prestigereichere Deutsche, so der Literaturwissenschaftler Vladimír Macura. Und so entfaltete sich das Tschechische vor allem im informellen Raum der hospoda, die damit  einen wichtigen Beitrag zur Wiedergeburt und damit zur Herausbildung der tschechischen Nation leistete. Die hospoda war einer der wenigen öffentlichen Räume, wo eine Kommunikation auf Tschechisch möglich und akzeptabel war.[10]

In seinem vielzitierten Beitrag über die Bedeutung der hospoda für die tschechische Gesellschaft, der ursprünglich in der Zeitschrift Naše společnost erschien, schreibt der Soziologe Jiří Vinopal, dass über 75% der tschechischen Bevölkerung fest davon überzeugt sind, dass die hospoda nach wie vor ein wichtiger Teil der Kultur und Tradition des Landes ist. Ein Markenzeichen der regelmäßigen tschechischen Kneipengänger ist die Treue zu ihrer hospoda. Wer seine Einrichtung gefunden hat, besucht sie dann durchschnittlich zweimal pro Woche. Diese goldene Regel gilt immerhin für drei von fünf Stammgästen. Daraus folgt, dass in einer hospoda im Prinzip alle miteinander bekannt sind. Der Durchschnittsstammgast ist statistisch betrachtet ein Mann im leicht fortgeschrittenen Alter, vermutlich schon in Rente, und verdient bzw. verdiente sein Bier mit körperlicher Arbeit. Seine hospoda sucht er mindestens jeden zweiten Tag auf und er wohnt meist um die Ecke und kennt alle und jeden. Wirt oder Wirtin und die Bedienung duzt er natürlich und pflegt mit ihnen ein ganz anderes Verhältnis als ein Gelegenheitsgast oder gar Tourist.[11]

Da nimmt es nicht Wunder, dass für die štamgasti eine Welt zusammenbricht, wenn ihre hospoda den Betrieb einstellen muss. Das gilt vor allem dort, wo es für sie praktisch keine Ausweichmöglichkeiten gibt, wie z. B. im Prager Innenstadtbereich. Als dort wegen Mietrückständen im Sommer 2021 eine der letzten traditionellen Einrichtungen schließen sollte, die noch nicht zur Touristenabzockbude verkommen war und Einheimische, vom Obdachlosen bis zum Topmanager, zu ihren regelmäßigen Gästen zählte, befand sich die Kommune in einer Zwickmühle. Eigentlich müsste ich den Vertrag kündigen und den Laden sofort schließen, so der Bürgermeister von Prag 1 Petr Hejma. Andererseits würde Hejma die hospoda, deren Name hier nicht genannt werden soll, jedoch gerne erhalten und als Kulturdenkmal schützen. Dank ihrer Preispolitik hätten alle aus der Gegend die Möglichkeit, dort ihr Bier zu trinken. Und in dieser Frage weiß er auch die Opposition hinter sich. Die Stammgäste schrieben in einer Petition für den Erhalt ihrer hospoda, diese sei ein charakteristischer und unverwechselbarer Ort mit großem kulturellem Wert, der allen offen stehe, ungeachtet ihres Glaubens oder ihrer gesellschaftlichen Schicht.[12]

Auf eine harte Probe gestellt wurden die tschechischen hospodas während der Corona-Krise, als sie über Nacht den Ausschank einstellen mussten. Nur ganz wenige Betreiber erhielten zumindest einen kleinen Straßenverkauf aufrecht, sofern dies überhaupt gestattet war. Diese Notversorgung wurde zusätzlich erschwert, da die Regierung den Alkoholverzehr im öffentlichen  Raum stark einschränkte. Im Frühjahr 2020 mussten deshalb 500.000 Hektoliter Fassbier, was etwa 100 Millionen Halben entspricht, aufwendig entsorgt werden, da die Haltbarkeit überschritten war.[13] Das betraf vor allem Bier aus kleinen Brauereien (minipivovary), das nicht so lange gelagert werden kann und fast ausschließlich in der brauereieigenen hospoda abgesetzt wird. Deshalb verfügten solche Betriebe nicht über ausgeklügelte Abfüll‑ und Absatzsysteme wie die Konkurrenz von den großen Brauereien, die abgesehen vom Staatsbetrieb Budvar alle zu internationalen Biergiganten wie Molson Coors  oder Asahi gehören. Da half auch die Aktion Rettet unser Bier (Zachraň pivo) nicht viel, die landesweit ein großes Echo fand. Über eine Web-Site boten dabei über 300 kleine Brauereien ihre Produktion zum Straßenverkauf und zur Bestellung zur Haustür an.[14] Dennoch entstanden 2020 mehr Minibrauereien als aufgeben mussten. Deren Marktanteil liegt bei rund drei Prozent und ihr Absatz brach im ersten Krisenjahr um ein Drittel ein. Hinter den kleinen Betrieben stehen oft Personen oder Gesellschaften, deren Hauptgeschäftstätigkeit sich auf einem anderen Gebiet abspielt und die deshalb nicht in erster Linie vom Bierverkauf abhängig sind. So steht hinter der EFI-Brauerei in Brno (Brünn) ein großer Immobilienfonds.[15]

Insgesamt sank der Pro-Kopf-Verbrauch 2020 mit durchschnittlich 135 Litern Bier pro Person auf den tiefsten Stand seit 60 Jahren. Gegenüber dem Vorjahr entsprach das einem Rückgang um sieben Litern.[16] Dass es nur sieben waren und nicht zehn oder mehr liegt an den Nachholeffekten in den Sommermonaten, in denen die Gastwirtschaften Rekordumsätze verbuchten.

Die Staatsbrauerei Budvar  (Národní pivovar Budvar) kam hingegen sehr gut durch die Krise. Der Grund hierfür ist einfach: In vielen Landesteilen ist es nur schwer möglich, eine hospoda zu finden, die Budvar ausschenkt, während der vermeintlich große Konkurrent Pilsner Urquell (Plzeňský Prazdroj) praktisch überall zu haben ist. Budvar ist den Tschechen nicht bitter oder besser herb genug. Gemeint ist hier die Bitterkeit in IBU-Bittereinheiten (International Bitterness Units) und nicht unbedingt, ob das Bier tatsächlich bitter schmeckt. Budvar-Chef Petr Dvořák hat zu seinem Amtsantritt von einem Bekannten zu hören bekommen, der Betrieb sei das Tafelsilber und dürfe auf keinen Fall verkauft werden. Das freut mich, dass du unser Bier so magst, trinkst Du es denn auch regelmäßig? Entgegnete Dvořák. Das nun nicht gerade. Es sei ihm nicht herb genug und enthalte zu viel Alkohol. Rund 70% der Produktion werden deshalb exportiert und ständig neue  Versuche, die Position im Inland zu stärken, scheiterten in der Vergangenheit immer wieder. In Prag schenkten 2020 gerade einmal knapp 200 Gastbetriebe Budweiser aus, Pilsner Urquell hingegen über 1400, Gambrinus kam auf 700, Kozel auf 450 und das Prager Staropramen auf knapp über 400. In Ostrava, wo in der Regel Radegast oder das einheimische Ostravar gezapft werden, waren es gerade einmal neun, während Pilsner Urquell in rund 160 Einrichtungen zu haben war. Nur am Produktionsstandort Budweis (České Budějovice) liegen Budvar und Urquell nahezu gleich auf, während bei der Konkurrenz in Pilsen (Plzeň) Budweiser gerade einmal in fünf Gastrobetrieben angeboten wird und Pilsner Urquell in 145.[17]

Die Kehrseite dieses Erfolgs: Tschechien hat davon praktisch nichts, denn Pilsner Urquell gehört inzwischen zu einem japanischen Biergiganten, der sich beim Kauf der Marke etwas überhob und nun den Gewinn benötigt, um diese Investition zu finanzieren. Budvar führt Steuern und Dividenden an den Staatshaushalt ab. Wenn Petr Dvořák gefragt wird, ob es Aufgabe des Staates sei, Bier zu brauen, dann verneint er das. Der Staat sollte sich gar nicht wirtschaftlich betätigen. Aber sollte die Brauerei deshalb auch verkauft werden? Von den paar Milliarden Kronen, die das bringen würde, könne man den Staatshaushalt auch nicht sanieren. Da sei es besser, wenn die Gewinne langfristig im Land blieben.

Die Diskussionen um den Verkauf der Brauerei füllen seit ihrer Erstauflage 2007 in Tschechien regelmäßig das Sommerloch. Daran änderte 2022 nicht einmal der Krieg in der Ukraine nichts, als die Chefin der liberalkonservativen Regierungspartei TOP 09 Markéta Pekarová Adamová eine neuerliche Debatte lostrat. Zumindest für ein paar Tage war ihr damit mehr Medienaufmerksamkeit sicher als dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, obwohl der gerade eine Videoansprache im tschechischen Parlament gehalten hatte. Das Unternehmen arbeite zwar rentabel, aber der Betrieb einer Brauerei gehöre nicht zu den Staatsaufgaben. Erwartungsgemäß löste die Politikerin eine Welle des Protests seitens tschechischer Patrioten aus, die das letzte Tafelsilber nicht auch noch verscherbeln wollen. Aus wirtschaftlicher Sicht spreche zwar einiges für den Vorschlag, so der Chefökonom der UniCredit Bank Pavel Sobíšek, doch politisch sei er einfach nicht umsetzbar, insbesondere so lange Budvar schwarze Zahlen schreibe und jährlich Gewinne in Höhe von rund dreihundert Millionen Kronen (etwa zwölf Millionen Euro) einfahre. Landwirtschaftsminister Zdeněk Nekula vom christdemokratischen Regierungspartner KDU-ČSL twitterte: „BUDVAR WIRD NICHT VERKAUFT. Das wäre so, als würden die Saudis ein Ölfeld verhökern.“ Dieser Vergleich hinke jedoch ein wenig, reagierte der Vorsitzende der Tschechischen Vereinigung für elektronische Kommunikation (Česká asociace elektronických komunikací) Rostislav Kocman. Beim großen Konkurrenten aus Pilsen betrage die Gewinnspanne knapp 30% vom Umsatz, in Budweis nicht einmal zehn. Das zeige, dass der Betrieb nicht effizient arbeite. Gegen den Verkauf spreche jedoch noch ein weiteres Argument, meint Tomáš Maier, der an der Tschechischen Universität für Landwirtschaft in Prag Vorlesung über Unternehmensführung im Brauwesen hält. Im Falle einer Privatisierung sei es nämlich gut möglich, dass sich der amerikanische Konkurrent Anheuser Busch den Markennamen Budweiser endlich unter den Nagel reißt, was er schon seit Jahrzehnten erfolglos auf dem Gerichtsweg versuche. Deshalb könne der Staatsbetrieb nicht in eine Aktiengesellschaft überführt werden, was Voraussetzung für einen Verkauf wäre. Er verstehe deshalb nicht, warum Markéta Pekarová Adamová es nötig habe, mit dem praktisch unrealisierbaren Privatisierungsvorschlag ihre Medienpräsenz zu steigern. Wenn wir wollen, dass Budvar nie wieder Bier braut, müssen wir es nur verkaufen, so Maier.

In der Corona-Zeit erwies sich der Umstand, dass in den tschechischen Kneipen kaum Budweiser gezapft wird, plötzlich als Vorteil. Während andere Brauereien große Absatzeinbrüche verkraften mussten und viele kleine Brauereien in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage gerieten, legte der Absatz der Staatsbrauerei nach drei Minusjahren infolge wieder zu und wuchs auf 1.73 Millionen Hektoliter. Die größten Probleme hatten diejenigen Brauereien, die weniger als die Hälfte ihrer Produktion in Flaschen und Büchsen abfüllen, wie z. B. Bernhard, dessen Umsatz um 14% zurückging.[18] Der Erfolg von Budweiser lag auch an der Ende 2019 eingeführten neuen Sorte Budvar 33, mit der der Staatsbetrieb endlich ein Produkt in seiner Palette hatte, das auch auf dem tschechischen Markt Anklang findet. Damit hatte das Unternehmen endlich den Nerv oder besser den Geschmack der Tschechen getroffen. Die seit 1990 bestehende Vereinigung der Bierfreunde (Sdružení přátel piva) kürte es in ihrem jährlichen Wettbewerb um das beste Bier im Land in der prestigeträchtigen Kategorie Lager (ležák) zum Sieger. Da der neue Verkaufsschlager bislang fast ausschließlich in Flaschen und Dosen zu haben ist, wird sich zumindest mittelfristig wohl kaum etwas daran ändern, dass es in der hospoda kaum Budweiser gibt.

Im Moment kann sich natürlich niemand so richtig vorstellen, dass in den tschechischen Kneipen nur noch alkoholfreies Bier ausgeschenkt werden darf. Bis zum Rauchverbot 2017 konnte sich allerdings auch niemand eine hospoda ohne Zigaretten vorstellen. Anders als in Deutschland, wo es sehr viele Raucherkneipen gibt, wird das Verbot in Tschechien flächendeckend konsequent eingehalten. Nur ganz selten stellt die Bedienung die Aschenbecher auf die Tische, wenn offiziell schon geschlossen ist und kein Gast oder potentieller Kontrolleur des Ordnungsamtes mehr herein kann.

Die politische Macht der hospoda bekam bei den Präsidentschaftswahlen 2013 der unterlegene Kandidat, der frühere Außenminister Karel Schwarzenberg, zu spüren, der in der Öffentlichkeit als liberaler Kandidat des tschechischen Kaffeehauses wahrgenommen wurde, während Wahlsieger Miloš Zeman als sozial-konservativer Kandidat der tschechischen hospada galt. Als 2018 mit Jiří Drahoš der Vorsitzende der tschechischen Akademie der Wissenschaften gegen Zeman antrat, betonte der Wissenschaftler deshalb im Wahlkampf, dass er kein akademischer Langweiler, sondern auch ein hospoda-Gänger ist. So richtig abgenommen haben ihm das die štamgasti im Land offenbar nicht, denn ihre Stimmen fehlten am Ende, als Drahoš knapp unterlag. Karel Schwarzenberg hatte im Parlamentswahlkampf 2017 seine Lektionen gelernt: Als Spitzenkandidat seiner Partei TOP 09 ging er auch in der hospoda auf Stimmenfang und zeigte sogar Verständnis dafür, dass die Betreiber, vor allem die auf dem Land,  nicht alle ihre Einnahmen ordnungsgemäß versteuern, um über die Runden zu kommen: Wenn ich die Wahl habe, ob der Staat 40.000 Kronen weniger an Steuern einnimmt oder die Dorfkneipe dichtmacht, dann bin ich ganz klar für den Erhalt der Kneipe, so Schwarzenberg. Mit Verlusten von über 50% rettete sich seine TOP 09 knapp über die Fünf-Prozent-Hürde und schaffte den Einzug ins Parlament.

Auch wenn kurz- und mittelfristig kein Grund zur Sorge besteht, scheint es langfristig um die tschechische Institution hospoda nicht zum Besten zu stehen. Schon vor der Corona-Zeit stellte Jiří Vinopal fest, dass deren gesellschaftliche Bedeutung abnimmt. Damit wiederholt sich das Szenario von der Wende des 19. zum 20. Jahrhundert, als die kulturelle, symbolische und soziale Funktion der hospoda von neuen Institutionen übernommen wurden. Dennoch ist sie zumindest bislang fest in der tschechischen Tradition verankert und genießt im Land einen besonderen Stellenwert.[19] Für Martina Ferencová ist die hospoda ein Teil der tschechischen DNA. Wir sagen zwar, wir gehen ein Bier trinken, denken dabei aber an ein Businesstreffen oder an ganz wichtige Momente in unserem Leben. Die Fünfundvierzigjährige zeigt auch am eigenen Beispiel, dass sich Bier und Marathonläufe nicht grundsätzlich ausschließen. Alles ist eben eine Frage der richtigen Dosierung.


[1] Petr Dvořák: Nikd na světě nerozumí pivu jako Češi [Niemand auf der Welt versteht so viel vom Bier wie die Tschechen]. In: Téma16/2020, S. 28‒32, hier S. 28.

[2] Sára Mázúchová: Česká hospoda je instituce, která přežije i digitalizaci [Die tschechische hospoda ist eine Institution, die auch die Digitalisierung überlebt]. In: Mladá fronta dnes vom 26.5.2021, S. 10.

[3] Miroslav Petr: Češi měny sudy za plechovky [Die Tschechen tauschen Fässer gegen Büchsen]. In: Lidové noviny vom 13.3.2021, S. 7.

[4] Oldřich Tichý/ Martina Ferencová: Češi se za pivem vrátí [Die Tschechen kehren zum Bier zurück]. In: REFLEX  21/2021, S. 37-38.

[5] Karolina Bulisová: Místo v hospodě pijí Češi pivo doma. Hitem jsou malé soudky [Statt in der Kneipe trinken die Tschechen zu Hause. Verkaufsschlager sind kleine Fässer]. In: Hospodářské noviny vom 18.6.2021, S. 1.

[6] Hans-Jörg Schmidt: Tschechien. Ein Länderporträt. Berlin 2006 (4. Auflage 2016), S. 182.

[7] Hans-Jörg Schmidt: Tschechien. Ein Länderporträt. Berlin 2006 (4. Auflage 2016), S. 186.

[8] Stanislav Brouček: Místo hospody v české lokální společnosti [Die Stellung der hospoda in der tschechischen lokalen Gesellschaft]. In: Vladimír Novotný: Hospody a pivo v české společnosti [Hospody und Bier in der tschechischen Gesellschaft]. Praha 1997, S. 233‒238.

[9] Sára Mázúchová: Česká hospoda je instituce, která přežije i digitalizaci [Die tschechische hospoda ist eine Institution, die auch die Digitalisierung überlebt]. In: Mladá fronta dnes vom 26.5.2021, S. 10.

[10] Vladimír Macura: Hospoda v české vlastenecké kultuře [Die hospoda in der tschechischen patriotischen Kultur] In: Vladimír Novotný: Hospody a pivo v české společnosti [Hospody und Bier in der tschechischen Gesellschaft]. Praha 1997, S. 28‒38.

[11] Jiří Vinopal: Instituce hospody v české společnosti [Die Institution der hospoda in der tschechischen Gesellschaft]. Unter der URL: https://cvvm.soc.cas.cz/media/com_form2content/documents/c3/a142/f28/100027s_Vinopal-hospody.pdf (Letzter Abruf: 27.5.2021).

[12] Prokop Vodrážka: Oáza pro místní dostala výpověď. Neplatila dluhy [Eine Oase für Einheimische hat wegen offener Schulden die Kündigung bekommen]. In: Deník N vom 16.6.2021, S. 11.

[13] Miroslav Petr: Miliony piv končí nyní v kanálu [Millionen Bier enden in der Kanalisation]. In: Lidové noviny vom 23.5.2020, S. 1 und 6.

[14] Unter der URL: https://zachranpivo.cz/ (Letzter Abruf: 25.5.2020)

[15] Petr Býma: Covid vzal Čechům chuť na pivo. Hojná konsumace se už do hospod nevrátí [Covid hat den Tschechen die Lust auf Bier genommen. In den Kneipen wird künftig weniger getrunken]. In: ekonom 19/2021, S. 10‒14.

[16] Marek Tomanka: Češi vypili o čtrnáct piv méné. Kvůli covidu [Die Tschechen tranken wegen Covid 14 Bier weniger]. Mladá fronta dnes vom 21.4.2021, S. 19.

[17] Angaben nach: http://www.ceske-hospudky.cz/ (Stand: 22.4.2020).

[18] Mirslav Petr: Hořké pivo pomohlo Budvaru [Herbes Bier half Budweiser]. In: Lidové noviny vom 16.3.2021, S. 13.

[19] Jiří Vinopal: Instituce hospody v české společnosti [Die Institution der hospoda in der tschechischen Gesellschaft]. Unter der URL: https://cvvm.soc.cas.cz/media/com_form2content/documents/c3/a142/f28/100027s_Vinopal-hospody.pdf (Letzter Abruf: 27.5.2021).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search