Kategorien
Tschechien

Ferigate: #MeToo v češtině. Ferigate: #MeToo auf Tschechisch.

Dass #MeToo keine vornehmliche Domäne alter weißer Männer ist, erfuhren die Tschechen Ende Mai 2021. Denn mit diesen beiden Eigenschaften lässt sich der zum damaligen Zeitpunkt unangefochtene Jungstar der politischen Szene in der Tschechischen Republik Dominik Feri mitnichten in Verbindung bringen. Der 1996 als Sohn einer tschechischen Mutter und eines äthiopischen Vaters geborene Feri ist weder alt noch weiß. Bei den im Herbst 2021 anstehenden Parlamentswahlen galt Feri als großer Hoffnungsträger seiner Partei TOP 09, die trotz ihrer Vorsitzenden, der Mittdreißigerin Markéta Pekarová Adamová, nach wie vor in erster Linie mit einem alten weißen Mann assoziiert wird, dem Parteigründer und Ehrenvorsitzenden und früheren Außenminister Karel Schwarzenberg (geb. 1937). Die Welt sah in dem Tschechen-Star mit Afro-Matte bereits 2017 in einem Beitrag neben Politgrößen wie Emmanuel Macron, Martin Schulz oder Manfred Weber einen der Hoffnungsträger Europas.[1] Mit der hoffnungsvollen politischen Karriere des Aufsteigers war es jedoch zunächst erst einmal vorbei, als in der Zeitung Deník N und den Portalen ParlamentníListy.cz und A2larm massive Vorwürfe wegen sexuellen Übergriffen und Missbrauchs gegen ihn erhoben wurden. Feri trat umgehend von seinem Amt als Abgeordneter zurück, verließ seine Partei und erklärte, sich nicht um ein erneutes Mandat bewerben zu wollen. In der anschließenden Debatte ging es nicht allein um seine Person, sondern auch das Problem sexueller Übergriffe und Gewalt sowie darum, wie die tschechische Gesellschaft damit umgeht.

Dominik Feri wurde 1996 im nordböhmischen Kadaň (Kaaden) in der Region Aussig (Ústecký kraj) geboren. Bereits mit 18 Jahren nahm er als Abgeordneter im Stadtrat von Teplice (Teplitz) sein erstes politisches Amt wahr, mit 21 schaffte er in überzeugender Manier den Einzug ins Parlament in Prag:  Seine Partei setzte ihn nur auf den letzten Platz ihrer Liste, doch dank über 15.000 Direktstimmen in der Hauptstadt schob er sich auf Platz zwei der Liste vor. Neben seiner politischen Karriere schloss Feri sein Jurastudium an der renommierten Prager Karlsuniversität ab und erwarb den Titel eines „kleinen“ Doktors der Rechte (JuDr.). Seine Popularität verdankt Dominik Feri vor allem seinen Aktivitäten in den sozialen Netzwerken. Sein Profil choco_afro auf Instagram hat 1,1 Millionen Abonnenten, womit er zu den Top-Drei der tschechischen Influencer zählt. Vor allem während der Corona-Krise machte Feri sich einen guten Namen, da er es verstand, den Menschen im Land die Hygienemaßnahmen der Regierung besser zu vermitteln als die Regierung selbst, wofür ihm Premier Andrej Babiš von der politischen Konkurrenz ausdrücklich dankte. Auch deshalb galt er als großer Hoffnungsträger seiner Partei TOP 09 im Parlamentswahlkampf 2021. Um gezielt junge Wählerinnen und Wähler anzusprechen, die in den Programmen der Parteien ansonsten kaum eine Rolle spielen und entsprechend selten zur Wahl gehen, startete Feri die Kampagne Mám hlas (Meine Stimme zählt).

Es war nur eine Frage der Zeit, so der Chefredakteur des Wochenmagazins RESPEKT, Erik Tabery, wann das Thema sexuelle Gewalt in Verbindung mit einer Person des öffentlichen Lebens auch in Tschechien auf der Agenda ganz oben stehen würde. Und obwohl alle darauf warteten, war dann niemand so richtig vorbereitet und die Reaktionen auf den Fall Dominik Feri fielen deshalb wild und chaotisch aus. Nicht einmal ein geeigneter Wortschatz stand bereit, um alles richtig und unmissverständlich zu benennen, beobachtete Tabery. Feris TOP 09 ruderte hin und her und leugnete erst die Vorwürfe und machte sich über die betroffenen Frauen lustig, dann war von einer Rufmordkampagne die Rede und nach einigen Tagen schließlich wurden Feris vermeintliche Opfer unterstützt.[2] Ebenfalls nur eine Frage der Zeit war es, so der RESPEKT-Kommentator Tomáš Brolík, wann in der Debatte die ersten rassistischen Untertöne zu vernehmen sind. Verwundert stellte er hingegen fest, dass es ausgerechnet die meistgelesene seriöse Tageszeitung Mladá fronta dnes war, die mit einer Karikatur auf ihrer Kommentarseite den Anfang machte und einen Zusammenhang zwischen Feris Verhalten und dessen vermeintlich nichteuropäischer Herkunft (neevropskost) herstellte. Deshalb sei es auch laut Brolík nicht überraschend, dass ausgerechnet Feri der erste tschechische Politiker war, dem eine solche Affäre zum Verhängnis wurde.[3]

Diese kam für den Betroffenen und seine Partei zu dem sehr ungünstigen Zeitpunkt ins Rollen, als Feri in Brno (Brünn) den Wahlkampf der bürgerlichen Koalition SPOLU (TOP 09, ODS, KDU-ČSL) eröffnete. Den Auftakt bildeten Mitte Mai 2021 Berichte in den sozialen Netzwerken, ehe dann die Medien das Thema aufgriffen, allen voran die unabhängige Tageszeitung Deník N  und das Internet-Portal A2larm. In dem gemeinsam veröffentlichten Beitrag schildern verschiedene junge Frauen, die allein mit dem Vornamen genannt werden und sich laut Aussagen der Verfasserin Apolena Rychlíková und des Verfassers Jakub Zelenka nicht untereinander abgestimmt haben, wie sie von Dominik Feri sexuell belästigt oder missbraucht wurden. Feris Verhalten gegenüber Frauen sei an seiner Fakultät ein offenes Geheimnis gewesen, heißt es außerdem in dem Beitrag.[4] Da sich die  Anschuldigungen auf Feris Studentenzeit an der Karlsuniversität bezogen, kündigte die Prager Hochschule an, den Fall eingehend zu prüfen. Später erklärte als Reaktion auf die Affäre eine Reihe von Universitäten, mit neuen Maßnahmen entschieden gegen das Problem sexueller Belästigungen und Übergriffe vorgehen zu wollen.[5]

Das Portal A2larm gab Feri die Möglichkeit, direkt unter dem Beitrag zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Dort schreibt Feri, dass er bereits vor zwei Jahren Zielscheibe falscher Anschuldigungen wegen sexueller Gewalt war und dass die aktuellen anonymen Verleumdungen in den sozialen Netzwerken, gegen die man sich nur schwer wehren könne, dort ihren Ursprung hätten. Der Beschuldigte bestreitet den Vorwurf der sexuellen Gewalt, räumt jedoch ein, sich Frauen gegenüber nicht immer wie ein Gentleman verhalten zu haben. Dies bezeichnet er als persönliches Versagen, wofür er sich in aller Form entschuldigen möchte. An anderer Stelle kündigte Feri an, juristisch gegen die Beschuldigungen vorgehen zu wollen. Etwas anderes blieb ihm auch nicht übrig, denn die Polizei nahm recht schnell Ermittlungen in der Angelegenheit auf.

Wie so oft bei sexuellen Übergriffen stand die Frage im Raum, warum die Opfer nicht viel früher Anklage erhoben haben und der unausgesprochene Verdacht stand im Raum, sie hätten sich ihre Geschichten für einen geeigneten Zeitpunkt aufgespart. Und dieser Zeitpunkt, unmittelbar vor dem Beginn des Wahlkampfes wenige Monate vor den Parlamentswahlen gab Anlass zu Verschwörungstheorien, der politische Gegner habe hier seine Hände im Spiel gehabt. Genannt wurden etwa die zu diesem Zeitpunkt in den Umfragen führenden Piraten, in deren Gewässern Feri auf Wählerfang gegangen war. Warum wurde also der Wahlkampfauftakt abgewartet, um an die Öffentlichkeit zu gehen, so die oft gestellte Frage.[6] Um den Verdacht einer gezielten Rufmordkampagne zu zerstreuen, beteuerten Apolena Rychlíkov und Jakub Zelenka immer wieder, dass die Frauen sich nicht kennen und keine Verbindungen zu politischen Parteien haben, auch als sie in einem weiteren umfangreichen Beitrag neue angeblich von Feri verübte schwerwiegende Missbrauchsvorfälle schilderten. Überprüfen ließ sich das alles zunächst nicht und die Identität der Betroffenen war nur ihnen beiden bekannt.[7] So waren Hunderttausende von Feris Followern davon überzeugt, dass es sich bei Ferigate um eine Kampagne gegen den Politiker handelte, Tausende andere wandten sich hingegen enttäuscht von ihm ab und fühlten sich verraten. Schließlich unterstützte der junge Abgeordnete seit 2017 die Kampagne #MeToo in Tschechien.[8]

Vor vorschnellen Schlüssen warnte deshalb die Journalistin des Wochenmagazins REFLEX Lenka Klicperová und erinnerte an die Beschuldigungen gegen den Fotografen Antonín Kratochvíl vor wenigen Jahren. Der sei von der Öffentlichkeit auf der Grundlage von Behauptungen hingerichtet worden, deren Wahrheitsgehalt nie überprüft wurde. Auch gegen Feri habe nun eine mediale Lynchjustiz eingesetzt. Und bei dieser gehe es gar nicht mehr darum, seine Schuld oder Unschuld nachzuweisen, sondern sich auf der richtigen Seite zu positionieren und augenblicklich jeden zu lynchen, der nicht auf der gleichen emotionalen und gedanklichen Wellenlänge liegt. Die Frage, ob alles nicht vielleicht ganz anders gewesen sein könnte, werde nicht zugelassen und wer sich erdreiste, an irgendetwas  zu zweifeln, dem werde gleich unterstellt, die Opfer zu verhöhnen. Aber denen helfe ein medialer Lynch auch nicht weiter, so Klicperová.[9] Hierzu passte das Coverbild des Magazins, in dem der Beitrag abgedruckt war. Es zeigte Dominik Feri gekreuzigt vor der wenig verhüllten Scham einer Frau.

Die tschechische Mediendebatte nahm den Fall Feri  auch zum Anlass, das Problem sexueller Gewalt und Belästigung generell auf die Tagesordnung zu setzen und auf die Besonderheiten von #MeToo in Tschechien hinzuweisen. Die Debatte sei dort nämlich von Beginn an anders geführt und vor allem kritisch skeptisch aufgenommen worden. So hätten die Kommentare überwogen, dass die Frauen, wenn sie nach dem Übergriff geschwiegen haben, auch weiterhin hätten schweigen sollen. Das von Psychologen immer wieder beschriebene bedrückende Schamgefühl der Opfer wurde diesen als Unglaubwürdigkeit ausgelegt. Die Kampagne sei nichts als eine Hexenjagd, was durch jeden neuen Fall untermauert werde. Und die beunruhigten tschechischen Kommentatoren würden glauben, das Ende der Zivilisation sei nahe, wenn Männer sich fürchten müssten sexuelle Kontakte zu haben, ohne sich vollkommen sicher zu sein, dass ihre Partnerin mit diesen einverstanden ist.[10] In diesem Sinne veröffentlichte das Magazin REFLEX (22/2021) ein Formular über ein Schriftliches Einverständnis zum Geschlechtsakt. Neben Angaben zur Person (Name, Alter, Geschlecht bei der Geburt, Gender, Familienstand, Personalausweisnummer, Gesundheitszustand) muss dort genau festgelegt werden, auf welche sexuellen Praktiken sich das Einverständnis vom Küssen bis zum gewöhnlichen Geschlechtsakt (soulož prostá) bezieht. Darüber hinaus gehende Praktiken bedürfen zusätzlicher Ausführungen. Auch die vermutliche Dauer und der Termin des Aktes müssen genau festgelegt werden, da die Gültigkeit des Einverständnisses nach diesem Zeitpunkt erlischt. Außerdem müssen zwei Zeugen bestätigen, dass die Erklärung von beiden Beteiligten nicht unter Zwang unterschrieben wurde. Diese sicherlich nicht böse gemeinte Übertreibung war nur ein Beispiel für eine Bagatellisierung der Affäre.

Bei der Bagatellisierung der Anschuldigungen gegen Feri tat sich vor allem TOP 09-Parteigründer Karel Schwarzenberg hervor, der meinte, dass Jungs schon seit zehntausenden von Jahren versuchen, Mädchen ins Bett zu bekommen und das sei immer normal gewesen. Im Zusammenhang mit der Causa Feri warnte er vor übertriebener Heuchelei. Und Feris Parteifreund, der Abgeordnete Marek Ženíšek, nannte Feri allen Ernstes einen tollen Hecht. Für die Aussagen einiger der TOP 09-Mitglieder entschuldigte sich die Parteivorsitzende Pekarová Adamová später bei der Öffentlichkeit und ließ verlauten, Schwarzenberg habe den betreffenden Beitrag nicht gelesen und nicht genau gewusst, was er da eigentlich kommentiere.[11]

Ferigate führte auch zu Diskussionen um eine Neufassung des Sexualstrafrechts, denn von den geschätzt 12.000 Vergewaltigungen jährlich kommen in Tschechien gerade einmal einhundert zur Anzeige. Frauenrechtsverbände wie proFem oder Konsent fordern schon lange eine Änderung der Definition des Tatbestands Vergewaltigung. Bislang setzt die nämlich sehr hohe Maßstäbe an das Verhalten des Opfers an, damit eine Sexualstraftat überhaupt als Vergewaltigung eingestuft werden kann. Gerichte prüfen vor allem, ob das Opfer ausreichend Widerstand geleistet hat. In der Praxis komme es aber oft vor, dass im Bedrohungsfall eine Art Lähmung einsetze, die Widerstand unmöglich mache, so Veronika Ježková von proFem. Ein verbaler Ausdruck des Nichteinverstandenseins reicht also nicht aus, damit der Strafbestand einer Vergewaltigung erfüllt ist. Konsent geht mit seinen Forderungen sogar so weit, dass jeder Geschlechtsverkehr ohne ausdrückliches Einverständnis strafbar ist. Eine entsprechende Petition wurde ins tschechische Parlament bereits im Februar 2021 eingereicht. Die Vorsitzende des Verbandes der Familienanwälte Daniela Kovářová sieht eine solche mögliche Gesetzesänderung hingegen kritisch, da die Petition auf die Beseitigung der Unschuldsvermutung abziele und darauf hinauslaufe, dass das vermeintliche Opfer immer recht habe. In ihrer dreißigjährigen Berufspraxis als Anwältin sei sie jedoch häufig mit falschen Anschuldigungen und gefälschten Zeugenaussagen konfrontiert gewesen. Die Klärung der Schuldfrage sei jedoch Aufgabe der Polizei, und nicht der Geschädigten oder des Beschuldigten. Wenn per Gesetz festgelegt würde, so Kovářová weiter, dass im Sexualstrafrecht immer der Frau Glauben geschenkt wird, würden wir um hunderte Jahre in die Zeit der Hexenverfolgungen zurückgeworfen. Das Strafrecht basiere nicht auf dem Prinzip Glauben-Nichtglauben, sondern auf Beweisen von Schuld und Unschuld. Wenn seine Schuld nicht nachgewiesen werden kann, kann ein Täter nicht verurteilt werden. Dieser Grundsatz solle beibehalten werden.[12]

Gesetzesänderungen sind jedoch nicht die ausschließliche Lösung des Problems. Laut dem Direktor des Instituts für Kriminologie und Prävention Petr Zeman muss sich jedoch vor allem der gesellschaftliche Diskurs über sexuelle Gewalt ändern. Gegenüber vielen Formen dieser Gewalt, Grapschen oder das Aneinanderreiben im öffentlichen Nahverkehr sei die tschechische Gesellschaft immer noch viel zu tolerant.[13]

Für eine solche Toleranz und Bagatellisierung bis hin zur Rechtfertigung sexueller Belästigungen und Übergriffe gegenüber Frauen steht in Tschechien mit Radim Uzel ausgerechnet einer der bekanntesten Sexologen des Landes. Nach dessen Dafürhalten sei ein Klaps auf den Hintern in bestimmten Fällen ganz in Ordnung und verbessere sogar die Beziehungen am Arbeitsplatz. Ein Beispiel für diese sehr streitbare Auffassung liefert ausgerechnet der mehrfach preisgekrönte tschechische Erfolgsfilm Kolja (1996), in dem der Hauptdarsteller, der Cellist František Louka (Zdeněk Svěrák), seine Kollegin, die Sängerin Klára (Libuše Šafránková), während eines Konzerts auf einer Beerdigung sexuell belästigt, indem er ihr während ihres Solos zur Freude der übrigen männlichen Musiker mit dem Bogen seines Cellos den Rock nach oben schiebt. Dadurch kommen sich die beiden erst näher und die Belästigung endet nicht vor Gericht, sondern mit einer gewollten Schwangerschaft Kláras. Uzel, der auch als Gerichtssachverständiger tätig ist, meint auch, dass einige Frauen selbst daran schuld waren, dass sie vergewaltigt wurden. Seine Fachkolleginnen und Fachkollegen widersprachen diesen Auffassungen heftig.[14] Auch in der Causa Feri meldete sich Uzel zu Wort, wobei er kritisch zu den sich im Umgang mit den zwischen den Geschlechtern vollziehenden Veränderungen Stellung nahm. Leider seien auch in Tschechien amerikanische Moralvorstellungen auf dem Siegeszug. Wenn nicht im Bett, so zumindest in den Gerichtssälen. Bei einer Reise in die USA vor 20 Jahren, so der Sexualwissenschaftler, sei er angesichts der gesellschaftlichen Normen für intime Beziehungen entsetzt gewesen. Heute sei man in Tschechien nicht mehr weit von diesen Verhältnissen entfernt. Tröstlich sei nur, dass im Mittelalter alles noch viel schlimmer gewesen sei. Zwar hätten die Feministinnen von #MeToo, verschiedene parasitäre Menschenrechtsorganisationen und verrückte Publizisten aus der Filmbranche die Herrschaft übernommen, doch müsse zumindest bislang niemand fürchten, auf dem Scheiterhaufen zu enden.[15]

Nach Auffassung von Jana Giglerová hat #MeToo in Tschechien bereits die Einstellungen insbesondere der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zum Positiven verändert. Junge Männer seien heute gefühlvoller und junge Frauen selbstbewusster.[16] Ein Vertreter dieser neuen Generation ist auch Dominik Feri.


[1] Let’s make Europe great again! Unter der URL: https://www.welt.de/politik/ausland/article161929372/Let-s-make-Europe-great-again.html (Letzter Abruf: 30.5.2021).

[2] Erik Tabery: Těžký úkol. Jak si poradit s případem Dominika Feriho [Eine schwierige Aufgabe. Wie sollen wir mit dem Fall Dominik Feri umgehen]. In: RESPEKT 22/2021, S. 8‒9.

[3] Tomáš Brolík: Pozor, značně černoch [Vorsicht, er ist schwarz]. In: RESPEKT 23/2021, S. 10.

[4] Apolena Rychlíková/Jakub Zelenka: „Chování Dominika Feriho je veřejné tajemství.“ Ženy popsaly traumatizující zkušenosti s mladým politikem [„Das Verhalten von Dominik Feri ist ein offenes Geheimnis. Frauen beschrieben ihre traumatischen Erfahrungen mit dem jungen Politiker]. In: A2larm und Deník N vom 25.5.2021. Unter den URL: https://a2larm.cz/2021/05/chovani-dominika-feriho-je-verejne-tajemstvi-zeny-popsaly-traumatizujici-zkusenosti-s-mladym-politikem/ und https://denikn.cz/633350/chovani-dominika-feriho-je-verejne-tajemstvi-zeny-popsaly-traumatizujici-zkusenosti-s-mladym-politikem/?ref=list (Letzter Abruf: 8.6.2021).

[5] Alžběta Šimková: Univerzity chtějí řešit obtěžování [Universitäten wollen gegen Belästigungen vorgehen]. In: Mladá fronta dnes vom 3.6.2021, S. 4.

[6] Feri má problém. Zničující skandál, nebo pomluva? Mlčení možná skončí [Feri hat ein Problem. Ein vernichtender Skandal oder üble Nachrede? Schweigen kann schaden]. Unter der URL: https://www.parlamentnilisty.cz/arena/monitor/Feri-ma-problem-Znicujici-skandal-nebo-pomluva-Mlceni-mozna-skonci-664654 (Letzter Abruf: 3.6.2021).

[7] Apolena Rychlíkov /Jakub Zelenka: O traumatizujících zážitcích s Ferim promluvily další ženy [Weitere Frauen sprachen über traumatische Erlebnisse mit Feri]. In: Deník N vom 11.6.2021, S. 6‒9.

[8] Alice Mikulášová: Kampaň #metoo v Česku: Jak ji berou média, veřejnost a politici? [#metoo in Tschechien und wie Medien, Öffentlichkeit und Politiker darauf reagieren]. In: flowee.cz vom 10.11.2017. Unter der URL: https://www.flowee.cz/65-archiv-2017/life/sex-a-vztahy/3240-kampan-metoo-v-cesku-jak-ji-berou-media-verejnost-a-politici (Letzter Abruf: 4.6.2021).

[9] Lenka Klicperová: #MeToo a veřejný lynč [#MeToo und der öffentliche Lynch]. In: REFLEX 22/2021, S. 35.

[10] Erik Tabery: Spravedlnost v čase #MeToo [Gerechtigkeit in Zeiten von #MeToo]. In: RESPEKT 33/2018, S. 15‒19.

[11] Ondřej Kundra/Markéta Pekarová Adamová: A nejlepší premiér by byl… [Und der beste Premier wäre…]. In: RESPEKT 23/2021, S. 49‒53.

[12] Dušan Šrámek: Razítko na sex [Sex nur gegen Stempel]. In: REFLEX 25/2021, S. 38.

[13] Eva Mošpanová/Kirill Ščeblykin: Češi netuší, co vše je znásilnění [Die Tschechen haben keine Ahnung, was alles eine Vergewaltigung ist]. In: Deník N vom 15.6.2021, S. 8/9.

[14] Vít Svoboda: „Některé postoje Radima Uzla už nejsou přijatelné.“ Pět sexuologů hodnotí plácnutí po zadku a další chování [„Einige Aussagen von Radim Uzel sind nicht hinnehmbar.“ Fünf Sexologen zum Klaps auf den Hintern und anderem Verhalten]. In: iRozhlas vom 12.12.2020. Unter der URL: https://www.irozhlas.cz/zivotni-styl/spolecnost/radim-uzel-sexuolog-anketa-petra-vrzackova-vladislav-chvala-petra-sejbalova_2012121421_dok (Letzter Abruf 8.6.2021).

[15] Radim Uzel: „Žena vystřízliví, muž se stane ministrem.“ [Die Frau kommt zu Bewusstsein, der Mann wird Minister]. In: ParlamentníListy.cz vom 31.5.2021. Unter der URL: https://www.parlamentnilisty.cz/arena/rozhovory/-Zena-vystrizlivi-muz-se-stane-ministrem-Radim-Uzel-nastoupil-na-kauzu-Feri-665758 (Letzter Abruf: 11.6.2021).

[16] Jana Giglerová: „Vždyť je to jen pět minut života, tak co řešíš?” [„Es sind doch bloß fünf Minuten eines Lebens, was machst du also?“]. In: Deník N vom 28.5.2021, S. 12/23.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search