Kategorien
Tschechien

Jsou Češi rasisté? Sind die Tschechen Rassisten?

Im März 2021 gastierte der tschechische Fußballmeister Slavia Prag im Achtelfinale der Europaliga bei den schottischen Glasgow Rangers.  Nach dem 1:1 im Hinspiel an der Moldau hatten die Schotten eigentlich gute Chancen, in die nächste Runde einzuziehen. Doch am Ende gewannen die Prager Gäste das Rückspiel überraschend souverän mit 2:0. Die Rangers mussten zwei Platzverweise verkraften und spielten so 30 Minuten in Unterzahl. Doch das Ergebnis auf dem Platz war wie so oft im Fußball Nebensache und schnell vergessen, zumal Slavia Prag anschließend bereits im Viertelfinale an Arsenal London scheiterte. Die Geschehnisse nach Abpfiff lösten in Tschechien eine langandauernde Wertedebatte um die Fragen aus, inwieweit das Land kulturell zu Westeuropa zählt und ob die Tschechen Rassisten sind, wie in Westeuropa oft pauschal behauptet werde, so der Vorwurf.

Als sich die überraschende Niederlage der Rangers immer deutlicher abzuzeichnen begann, brannten einigen Spielern ganz offensichtlich die Sicherungen durch und sie ließen sich zu einem überharten Einsteigen hinreißen. Trauriger Höhepunkt: Rangers-Stürmer Kemar Roofe sprang den Prager Torhüter Ondřej Kolář wie ein Kung-Fu-Kämpfer an und traf ihn mit seinen Stollen im Gesicht. Kolář musste blutüberströmt vom Platz getragen und im Krankenhaus mit zehn Stichen genäht werden. Laut Aussagen von Slavia Prag kam es in den Katakomben des Stadions im nichtvideoüberwachten Bereich zu weiteren Übergriffen seitens der Schotten. Die tschechische Mannschaft musste anschließend von der Polizei in ihr Hotel eskortiert werden. Für ein monatelanges Nachspiel sorgte eine Szene unmittelbar nach Abpfiff: Slavia Abwehrchef Ondřej Kúdela flüsterte dem finnischen Nationalspieler auf Seiten der Rangers Glen Kamara, der familiäre Wurzeln in Sierra Leone hat, ein paar offenbar nicht sehr freundliche Worte ins Ohr. Wie diese genau lauteten, wird für immer das Geheimnis der beiden Beteiligten bleiben. Kamara behauptete umgehend, rassistisch beleidigt geworden zu sein.

Kúdela erhielt für diese unbewiesene rassistische Beleidigung eine Sperre von zehn Spielen und verpasste damit seinen Traum, die Teilnahme an der anstehenden Fußballeuropameisterschaft. Ein Einspruch des vierunddreißigjährigen Abwehrspielers gegen diese Entscheidung der UEFA hatte keinen Erfolg. Die UEFA bewegte sich mit dieser Sperre am unteren Rand des Strafmaßes, das bei rassistischen Diskriminierungen verhängt werden kann und erst kurz vor dem Vorfall verschärft wurde. Doch darauf wies in der hitzigen Debatte kaum jemand hin. Auch die Unschuldsvermutung gelte nicht automatisch, so Jaroslav Spurný in seiner Glosse Die Tschechen gegen die UEFA.[1]

In einer offiziellen Erklärung von Slavia Prag zu den Vorfällen heißt es unter anderem, dass der Klub sämtliche Rassismusvorwürfe zurückweist. Nach dem Spiel habe Ondřej Kúdela gegenüber Glen Kamara die Worte You fucking guy geäußert [dieser hatte fucking monkey verstanden], die keine rassistische Komponente beinhalten. Slavia habe sich in der jüngeren Geschichte der europäischen Wettbewerbe noch nie einer solch brutalen Spielweise des Gegners gegenübergesehen.

In Tschechien wurde das harte Rassismus-Urteil mit Unverständnis aufgenommen, zumal Spieler aus dem Senegal, Nigeria, Liberia und von der Elfenbeinküste bei Slavia Prag zu den Leistungsträgern und Publikumslieblingen gehören. Sogar die Präsidialverwaltung setzte sich für Ondřej Kúdela ein. Während das dokumentierte harte Einsteigen der schottischen Spieler an der Grenze zur vorsätzlichen Körperverletzung zu vergleichsweise milden Strafen führte, verhängte die UEFA für eine nicht bewiesene rassistische Beleidigung, bei der Aussage gegen Aussage stand, eine weitaus höhere Sperre.

Es wurde deutlich, dass beim Rassismus auf den britischen Inseln vollkommen andere Maßstäbe angesetzt werden als in Tschechien. Das erfuhr auch der tschechische Torhüter Zdeněk Zlámal, der im Frühjahr 2021 beim schottischen Verein Heart of Midlothian unter Vertrag stand. Nach seinen Worten, dass hier Aussage gegen Aussage stehe und ohne Beweise höchstens im Nahen Osten eine Verurteilung möglich sei, nicht aber in der westlichen Welt, brummte ihm sein Arbeitgeber eine Geldstrafe von zweitausend Pfund auf. Außerdem sollte sich Zlámal entschuldigen, was er ablehnte. Wenn mich jemand einen Rassisten nennt, ist das für mich eine Beleidigung, so der Torwart in einem Interview.[2]

Viele Tschechen verstanden die Welt nicht mehr und in den Medien wurde der Vorfall zu der Frage aufgebauscht, inwieweit Tschechien kulturell dem Westen angehört. Und viele Kommentatoren gossen weiter Öl ins Feuer. So meinte Jan Macháček, die UEFA fördere mit ihrer Entscheidung physische Gewalt und mache deutlich, dass gegen Gewalt nur Gewalt hilft. Weiter ließ sich Macháček zu der Aussage hinreißen, dass nach dieser Logik ein Brandanschlag auf eine Synagoge voller Menschen nicht so schwer wiege wie eine verbale antisemitische Entgleisung. Im Westen glaube man, dass ein Niederknieen von kaum zehn Sekunden vor Spielbeginn den Rassismus aus der Welt schaffe und dabei niemand merke, dass der Rassismus gegen die angeblich ungehobelten und rückständigen Osteuropäer immer größere Blüten treibe.[3] Der Anwalt Jan Štovíček drückte sich bezüglich Strafmaßes etwas gewählter aus, stimmte Macháček jedoch in der Sache zu: Im Strafrecht bekomme ein Taschendieb gewöhnlich nicht eine fünfmal höhere Strafe als der Verursacher einer schweren Körperverletzung. Rassistische Beleidigungen seien ein schweres Vergehen, aber gewaltsame Übergriffe weitaus schwerwiegender. Die harte Strafe für Kúdela sei der aufgeheizten politischen Stimmung im Westen geschuldet, meint Štovíček.[4]

Und dort würden die Tschechen einfach wie die übrigen Slawen, etwa Polen, Ukrainer oder Bulgaren, in einen Topf geworden und zum Osten gezählt. Die meisten Tschechen sehen sich jedoch nicht als Osteuropäer und bezeichnen sich stolz als Mitteleuropäer. Auf den britischen Inseln würde allerdings kaum jemand zwischen Tschechen, Polen und anderen vermeintlichen Osteuropäern unterscheiden, so die in London lebende tschechische Schriftstellerin Iva Pekárková. Die Heldin ihres neuen Romans, eine in England lebende Tschechin, schlägt sich so als „polnische Putzfrau“ durch den harten Inselalltag. Aber an dem Rassismusvorwurf, der gegenüber ihren Landsleuten erhoben werde, sei etwas dran. Ihr Partner, der aus Nigeria stammt und Tschechisch versteht, könne davon ein Lied singen, so Pekárková. Dem tschechischen EU-Abgeordneten Pavel Poc, der vor wenigen Jahren als einer der ersten gegen die vermeintlich schlechtere Qualität von Lebensmitteln auf dem tschechischen Markt und weiteren Märkten der Region zu Felde zog, missfällt diese Selbstabgrenzung seiner Landsleute gegen den Osten und fragt:  Sind wir als Mitteleuropäer etwa etwas Besseres als die Osteuropäer? Er sehe das nicht so.[5] Obwohl Prag westlicher liege als Wien, sei „Mitteleuropa“ vor allem eine liebenswerte Fiktion Intellektueller und Dissidenten aus dem 20. Jahrhundert, so der Historiker Luboš Velek. Nach 1945 habe sich das Land endgültig aus dem deutschen Kulturkreis verabschiedet und sei politisch und vor allem mental nach Osteuropa gerückt, vielleicht sogar noch weiter.[6]

Das Lospech wollte es, dass die Rangers im Herbst des gleichen Jahres noch einmal eine Auswärtspartie im Goldenen Prag bestreiten mussten, diesmal in der Gruppenphase der Europaliga bei Slavias Lokalrivalen Sparta Prag. Und wie schon im Frühjahr war das sportliche Ergebnis, ein knapper Eins-zu-null-Erfolg der Heimmannschaft, zweitrangig. Stattdessen kam es zu einer absurden Fortsetzung des zivilisatorischen Zusammenstoßes über die Auslegung von Rassismus zwischen Tschechien und Großbritannien. Zum Glück sei aber kein Waffengang zwischen beiden Seiten zu befürchten, wie einst zwischen Honduras und El Salvador, so der Leiter des Sportressorts des Internetportals Seznam Zprávy Luděk Mádl.[7] Pikanterweise waren wegen eines Rassismus-Urteils gegen Sparta zu dem Spiel praktisch nur die jüngsten Fans des Klubs zugelassen. So befanden sich auf den Rängen fast ausschließlich Kinder im Alter von zehn bis vierzehn Jahren mit ihren Lehrern und Betreuern. Obwohl sich die Anhänger der beiden Hauptstadtklubs in etwa so nahestehen wie die Fans von Borussia Dortmund und Schalke 04, wurde Glen Kamara bei jeder Ballberührung ausgepfiffen, bis er zur Freude der etwa zehntausend jungen Sparta-Fans nach seiner zweiten gelben Karte rund 15 Minuten vor Spielende des Feldes verwiesen wurde. Der schottische Klub erhob daraufhin wieder schwere Rassismusvorwürfe, was heftige Reaktionen in Tschechien auslöste, nicht allein durch den Klub Sparta Prag. Schließlich sollten hier Kinder wegen ihrer Emotionen zu Rassisten abgestempelt werden. Tschechiens Außenminister Jakub Kulhánek bestellte den britischen Botschafter ein und forderte eine Entschuldigung seitens des schottischen Fußballverbands. Einer seiner Mitarbeiter hatte die jungen Sparta-Fans als faules Obst bezeichnet. Auf dem Platz befanden sich Spieler verschiedener Nationalitäten und unterschiedlicher Hautfarbe. Niemand von ihnen sei rassistisch beleidigt worden, so der Außenminister. Emotionen gehörten einfach zum Fußball, mit Rassismus habe das nichts zu tun. Ferner kritisierte Kulhánek die negative Meinungsmache im Westen gegenüber den Menschen aus Mittel- und Osteuropa in der jüngsten Zeit. Die UEFA stellte sich in diesem Fall auf die Seite der Tschechen und entschied, dass zumindest die jungen Sparta-Fans keine Rassisten sind.

Rassistische Äußerungen seien in Tschechien dennoch verbreitet, so die Soziologin Iva Poláčková Šolcova. Deren Wirkung könnten viele Tschechen nicht so richtig einschätzen, da sie in ihrem Umfeld niemanden haben, den sie damit beleidigen können. Damit stünden rassistische Witze für sie auf einer Stufe mit harmlosen Scherzen.[8] Wenig tröstlich sei, dass die Situation in vielen postsozialistischen Staaten, vor allem auf dem Balkan, noch schlimmer ist. Rassismus werde im tschechischen Fußball seit Jahren toleriert und alle trügen hier eine Mitschuld, meint Fußballexperte Luděk Mádl.[9] Auf ein Rassismusproblem in einigen tschechischen Stadien weist auch Theodor Gebre Selassie hin. Der Sohn einer tschechischen Mutter und eines äthiopischen Vaters bestritt 53 Spiele für die tschechische Nationalmannschaft, einige Male führte er das Team als Kapitän aufs Feld, und kickte für Slavia Prag und Slovan Liberec (Reichenberg) in der höchsten Spielklasse des Landes. Später avancierte er in über einem Jahrzehnt bei Werder Bremen zum ausländischen Spieler mit den meisten Ligaeinsätzen des Klubs. Seine Schwester Anna stand im tschechischen Nationalteam der Handballerinnen. Von seinen Gegenspielern habe er in Tschechien jedoch niemals eine Beleidigung gehört. Und in den Kabinen der tschechischen Mannschaften sei der Umgang miteinander einmalig herzlich. Dazu gehöre jedoch auch ein manchmal etwas derber Humor, der auch auf Kosten der Hautfarbe gehen könne. Über einen guten Witz könnten am Ende aber alle lachen, die Frage sei, wie man ihn erzählt. Auf den Fall Kúdela angesprochen meint Gebre Selassie, Kúdela sei ganz bestimmt kein Rassist, dafür aber ein feiner und intelligenter Kerl. Ein Bremer Mitspieler aus Finnland habe ihm übrigens das Gleiche von Glen Kamara berichtet. Aber auf dem Platz gingen schon einmal die Emotionen mit einem durch. Wir sind eben alle nur Menschen, so Gebre Selassie.[10]


[1] Jaroslav Spurný: Češi proti UEFA [Die Tschechen gegen die UEFA]. In: RESPEKT 16/2021, S. 10.

[2] Jan Dočkal: Zastal se Kúdely, dostal pokty [Er trat für Kúdela ein und wurde bestraft]. In: Lidové noviny vom 12.10.2021, S. 15.

[3] Jan Macháček: Slavia, Kúdela a střet se Západem [Slavia, Kúdela und der Zusammenstoß mit dem Westen]. In: Lidové noviny vom 16.4.2021, S. 13.

[4] Jan Palička/Jan Štovíček: Případ Kamara? Je to čirá politika [Der Fall Kamara? Das ist einfach nur Politik]. In: Mladá fronta dnes vom 30.9.2021, S. 15.

[5] Vladimír Ševela: Češi, lidé z východu. Ke které Evropě se hlásíme a do které patříme [Die Tschechen, Menschen aus dem Osten. Zu welchem Europa wir uns bekennen und zu welchem wir gehören]. In: Hospodářské noviny/Víkend vom 9.4.2021, S. 2.

[6] Luboš Velek: Rehabilitace podle Cimrmana [Rehabilitation gemäß Cimrman]. In: Hospodářské noviny/Víkend vom 9.4.2021, S. 3.

[7] Luděk Mádl: Jak jsme div neválčili s Británií kvůli dětem nařčeným z rasismu [Wie wir wie durch ein Wunder nicht wegen als Rassisten beschimpften Kinder gegen Großbritannien in den Krieg zogen]. In: Seznam Zprávy vom 2.10.2021. Unter der URL: https://www.seznamzpravy.cz/clanek/komentar-jak-jsme-div-nevalcili-s-britanii-kvuli-detem-narcenym-z-rasismu-176160 [Letzter Abruf: 1.11.2021].

[8] Tomáš Lindner/Jiří Sobota:  Kdo je tu rasista? Spor o slávistickou nadávku neslábne. Proč svět věří, že Češi jsou rasisti? [Wer ist hier ein Rassist? Der Streit um die rassistische Beleidigung eines Spielers von Slavia Prag ebbt nicht ab. Warum glaubt die Welt, die Tschechen sind Rassisten?]. In: RESPEKT 15/2021, S. 14−19.

[9] Luděk Mádl: Český fotbal roky toleruje rasisty. A můžeme za to všichni [Der tschechische Fußball toleriert Rassismus seit Jahren. Und alle sind Schuld daran]. In: Seznam Zprávy vom 22.6.2020. Unter der URL: https://www.seznamzpravy.cz/clanek/beauguel-nas-probudil-co-do-odporu-vuci-rasismu-mame-vsichni-dluh-110189#utm_content=ribbonnews&utm_term=M%C3%A1dl%20rasismus%20latentn%C3%AD&utm_medium=hint&utm_source=search.seznam.cz [Letzter Abruf: 1.11.2021].

[10] Tomáš Lindner/Theodor Gebre Selassie: Česká kabina je super [Die tschechische Kabine ist super]. In: RESPEKT 15/2021, S. 20/21.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.