Kategorien
Tschechien

Wir können auch Deutsch sprechen. Wir können auch Deutsch sprechen.

Bei einer literarisch-musikalischen Abendveranstaltung zur Weihnachtszeit, die im Dezember 2019 in einem Prager Theater stattfand, bezogen die Moderatoren auch das Publikum mit ein und so wollte es der Zufall, dass plötzlich eine Dame aus Dresden im Mittelpunkt des Geschehens bzw. auf der Bühne stand. Ihre sächsische Herkunft war der perfekt Tschechisch parlierenden Vorsitzenden des deutschen Václav-Neckář-Fanclubs kaum anzuhören, sodass viele Zuschauer einigermaßen verdutzt waren, als sie die Frage nach ihrer Herkunft ganz beiläufig mit z Drážďan (aus Dresden) beantwortete. In Warschau hätte diese Aussage allenfalls für Komplimente gesorgt und in Moskau wäre sie vermutlich als selbstverständlich hingenommen worden. Von Bewohnern des ehemaligen Ortes der dienstlichen Verwendung des früheren KGB-Offiziers und späteren russischen Präsidenten Wladimir Putin werden perfekte Russischkenntnisse ganz einfach erwartet. In der tschechischen Hauptstadt wurde dem Gast aus der sächsischen Hauptstadt hingegen unverzüglich ein Wir können auch Deutsch sprechen! angeboten. Was steckt eigentlich hinter diesem Angebot, das Tschechisch sprechenden Deutschen immer wieder auch von Einheimischen beflissen unterbreitet wird, die kaum mehr als diesen irgendwann einmal auswendig gelernten Satz aufsagen können und sich damit aus freien Stücken in die sprachliche Bredouille bringen?

Wenn nicht letztendliche Klarheit, so doch Erhellung in dieser Frage kann ein Blick auf das historische (sprachliche) Verhältnis des Tschechischen und Deutschen in den böhmischen Ländern bringen. Dieses war oft von einer problematischen Asymmetrie geprägt: Während Tschechen und Mähren in den beiden Kronländern zumeist wie selbstverständlich Tschechisch und Deutsch beherrschten (oft das Deutsche sogar besser), betrachteten viele Deutsche das Tschechische „in arroganter Weise als die tieferstehende Sprache eines kleinen Volkes“ oder hielten sie für schwer erlernbar und maßen ihr kaum einen Nutzen zu.[1] Für viele Tschechen und Mährer war das Deutsche wiederum zuerst  Bildungs‑ und später Aufstiegssprache. Das galt nicht zuletzt auch für führende Köpfe der tschechischen Wiedergeburt im 19. Jahrhundert. Das Tschechische schien allein für die informelle Kommunikation geeignet. Schon die Anrede eines Unbekannten auf der Straße oder im öffentlichen Raum auf Tschechisch galt, wenn nicht als grobe Beleidigung so doch als Zeichen von Kulturlosigkeit oder einer niedrigen sozialen Stellung.[2]

Der Niedergang des Tschechischen wird oft mit der Herrschaft der Habsburger in Verbindung gebracht, vor allem nach der Niederlage der böhmischen Stände in der Schlacht auf dem Weißen Berg 1620. Mit dieser verlor die Entscheidung des Böhmischen Landtags (Český zemský sněm) von 1615 ihre Gültigkeit, wonach jeder Ausländer in den böhmischen Ländern Tschechisch lernen muss. Doch das Tschechische blieb weiterhin Verwaltungssprache und der Landtag beriet bis 1700 ausschließlich in tschechischer Sprache. Auch an den nun katholischen Schulen wurde auf Tschechisch unterrichtet, an den Universitäten dann auf Latein, das weder Deutsch‑ noch Tschechischsprachige bevorzugte. Eine Germanisierung des böhmischen Bildungswesens setzte erst im 18. Jahrhundert ein. Einige Adlige und Bürger begannen jedoch, sich für ihre Muttersprache zu schämen, die in bestimmten Kreisen als Ketzersprache galt. Für das Tschechische traten ausgerechnet patriotisch gesinnte Jesuiten wie Adam Kravařský oder Bohuslav Balbín ein. Hätte nun ein Sieg der protestantischen Stände 1620 auch positive Auswirkungen auf die Position des Tschechischen gehabt? Der Kirchenhistoriker Radomír Malý meldet hier Zweifel an und verweist auf die zahlreichen Deutschen oder germanisierten tschechischen Böhmen unter den führenden Köpfen des Ständeaufstandes. Und der Winterkönig Friedrich V. von der Pfalz (Fridrich Falcký) stützte sich vornehmlich auf seine Verbündeten unter den protestantischen deutschen Fürstentümern, die Durchsetzung der deutschen Sprache und der deutschen Kultur wären nur eine allzu logische Folge gewesen, so Malý.[3]

Angesichts der oft negativen Einstellung vieler Tschechen zu ihrer Sprache ist es wenig verwunderlich, dass die Deutschböhmen wenig Ambitionen zeigten, diese zu erlernen. Schließlich konnten sie überall im Land ja auch Deutsch sprechen. An dieser negativen Haltung zum Tschechischen scheiterte dann Ende des 19. Jahrhunderts die Sprachenreform des aus Galizien stammenden österreichischen Innenministers Kasimir Felix Graf von Badeni. Die Reform sah vor, dass in Böhmen und Mähren Deutsch und Tschechisch durchgehend als gleichberechtigte Amtssprachen fungieren sollten. Beamte mussten deshalb nach einer Dreijahresfrist Kenntnisse in beiden Sprachen nachweisen und ab 1901 war Zweisprachigkeit das ausschlaggebende Einstellungskriterium bei Neueinstellungen, was die Deutschböhmen schlichtweg als Zumutung empfanden. Die anschließenden Proteste während der sogenannten Badeni-Krise kosteten dem Ministerpräsidenten dann Ende November 1897 sein Amt, das er mit einem Rücktrittsgesuch selbst beendete.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Sprache der befreiten Knechte, wie der Philosoph Jan Patočka seine Landsleute kritisch nannte,[4] in der Ersten Republik gemeinsam mit dem Slowakischen zur alleinigen Staatssprache erhoben. In dem Versicherungsunternehmen, in dem Franz Kafka beschäftigt war, wurden 1919 die beiden deutschsprachigen Direktoren durch tschechischsprachige ersetzt und die offizielle Kommunikation musste fortan in tschechischer Sprache abgewickelt werden. Obwohl Franz Kafka diese gut beherrschte, ließ er Schreiben von seinem tschechischen Schwager durchsehen. Wenn schon Kafka Probleme mit der neuen Sprachenregelung hatte, wie muss es dann denjenigen Deutschsprachigen ergangen sein, über keinerlei Kenntnisse des Tschechischen verfügten, fragt Bernard Michel. Als die tschechoslowakische Regierung 1926 eine Durchführungsverordnung zum neuen Sprachengesetz erließ, nach der jeder deutschsprachige Staatsbedienstete das Tschechische (bzw. das Slowakische) in Wort und Schrift beherrschen musste, verhallten deutsche Proteste ungehört. Viele Tausend vin ihnen verloren in der Folge ihre Arbeit und wurden durch Tschechen ersetzt. Selbst in den Gebieten mit mehrheitlich deutschsprachiger Bevölkerung konnte man nicht mehr immer und überall einfach so Deutsch sprechen. Dieser Schritt entfremdete viele Sudentendeutsche, , so der neue Sammelbegriff für die Deutschsprachigen in der Tschechoslowakei, von ihrer Heimat und senkte ihre Loyalität zu dem neu entstandenen Staat. Im Jahr 1930 saßen immerhin 99 Abgeordnete deutscher Parteien im tschechoslowakischen Parlament. Von ihnen sprachen lediglich zehn gut Tschechisch und die Hälfte verfügte über keinerlei Tschechischkenntnisse, obwohl nur Tschechisch und Slowakisch Arbeitssprachen des Parlaments waren.

Die historische Ignoranz gegenüber der tschechischen Sprache führte wohl dazu, dass es bis heute als Normalzustand betrachtet wird, wenn Tschechen mit Deutschen in deren Sprache oder inzwischen auf Englisch kommunizieren. Von einem Deutschen oder anderen westlichen Ausländern im Land wird ‒ anders als von Ukrainern, Russen oder Vietnamesen ‒ das Erlernen der Landessprache nicht erwartet. Ein fremdländischer, etwa russischer oder auch polnischer Akzent in der Aussprache kann schnell zu der unfreundlichen Aufforderung Mluv česky, ty vole! (Sprich Tschechisch, Du Ochse!) führen, auch wenn man fließend Tschechisch spricht, nur eben nicht akzentfrei. Wer sich jedoch gleich des Deutschen bedient, muss damit im Prinzip nicht rechnen, denn wir können ja auch Deutsch sprechen. Von dieser Haltung gegenüber dem Deutschen profitieren gleichsam Touristen als auch in Tschechien lebende Deutschsprachige oder die zahlreichen deutschen Firmen im Land wie etwa Siemens. Diese machen sich auf unterer und mittlerer Unternehmensebene ein in Schulen und Universitäten gut ausgebildetes stehendes Heer deutschsprachiger Mitarbeiter und vor allem Mitarbeiterinnen zunutze, die den deutschsprachigen Chefs in den Führungsetagen zuarbeiten.

Treten im tschechischen Fernsehen Deutsche auf, was zum Beispiel in der erfolgreichen im deutschen Grenzgebiet (pohraničí) spielenden Krimiserie Rapl mit Superstar Hynek Čermák als Major Kuneš in der Hauptrolle häufig der Fall ist ‒ einige Folgen tragen sogar deutsche Titel wie Echt gold oder Zimmer frei ‒, wechseln die Tschechen außer dem deutschverweigernden russischsprechenden Kuneš beim Gespräch mit Deutschen immer in deren Sprache, wobei dann alle Anwesenden Deutsch mit einem schweren tschechischen Akzent sprechen, da an der Synchronisation gespart wurde bzw. kaum deutschsprachige Darsteller verpflichtet wurden. Sogar der verduzten ukrainischen Krankenschwester wird auf Deutsch geantwortet. Der Dresdner Kommissar Stadler, gespielt von dem Schweizer Phillip Schenker, spricht natürlich kein Tschechisch (und kein Schweizerdeutsch oder Sächsisch), dafür natürlich Englisch und sogar perfekt Vietnamesisch. So überführt er den vietnamesischen Dolmetscher, der mit den Gaunern unter einer Decke steckt. Damit werden alte Vorstellungen gefestigt, da Deutsche zwar Englisch oder ganz exotische Sprachen sprechen, aber nie Tschechisch. Tschechischsprechende Deutsche passen einfach nicht so richtig ins Bild, selbst wenn es sie auch im tschechischen Fernsehen vereinzelt gibt, wie etwa in der Serie Lynč , in der tschechische Vorurteile gegenüber der Roma-Minderheit thematisiert werden.

Viele Prager Expats aus dem Vereinigten Königreich erlebten nach dem Brexit 2020 eine böse Überraschung, als sie über Nacht zu Drittstaatlern aus einem Land außerhalb der EU wurden. Für eine Aufenthaltsgenehmigung war plötzlich ein Sprachtest erforderlich. Und da wurden die Anforderungen in genau diesem Zeitraum von A1 auf A2 des europäischen Referenzrahmens hochgeschraubt, was allerdings immer noch ein recht bescheidenes Niveau ist, das maximal für eine Basiskommunikation ausreicht. Vor allem beim Textverständnis und beim Sprechen erhöhte man die Anforderungen. Und für viele Briten erwies sich diese Hürde selbst nach jahrelangem Aufenthalt in der Tschechischen Republik als nahezu unüberwindbares Hindernis.[5] Anders die Dresdner Dame auf der vorweihnachtlichen Prager Bühne: Mit dem Hinweis, dass man doch schließlich in Prag sei, schlug sie das freundliches Angebot Wir können auch Deutsch sprechen! aus. In feinstem Tschechisch.


[1] Robert A. Kann: Geschichte des Habsburgerreiches 1526 bis 1918. Wien, Köln, Weimar: Böhlau, S. 397.

[2] Vladimír Macura: Hospoda v české vlastenecké kultuře [Die hospoda in der tschechischen patriotischen Kultur] In: Vladimír Novotný: Hospody a pivo v české společnosti [Hospody und Bier in der tschechischen Gesellschaft]. Praha 1997, S. 28‒38.

[3] Radomír Malý: Bělohorské mystifikace [Die Mystifizierung des Weißen Berges]. In: My 11/2020, S. 49‒51.

[4] Jan Patočka: Was sind die Tschechen? Kleiner Tatsachenbericht und Erklärungsversuch. Praha 1992, S. 189.

[5] Iveta Křížová: Trvalý pobyt výměnou za češtinu [Aufenthaltsgenehmigung nur bei Tschechischkenntnissen]. In: Lidové noviny vom 23.1.2021, S. 4.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search