Kategorien
Tschechien

Pražská kavárna. Prager Kaffeehaus.

Kaffeehäuser (kavárny) haben in Prag eine lange Tradition.  Die erste Einrichtung dieser Art eröffnete an der Moldau Anfang des 18. Jahrhunderts und bis heute sind Cafés fester Bestandteil des Stadtbildes. Und auch wenn die Kaffeehausmetropole Wien nach wie vor das Maß aller Dinge ist, muss sich die tschechische Hauptstadt nicht vor der Donaumetropole verstecken. Nachdem sich die Prager Kaffeehäuser im 19. Jahrhundert lange am Zentrum der Monarchie orientierten, setzte sich zum Beginn des 20. französischer Geschmack durch. Das Adressbuch der Stadt unterteilte Kaffeehäuser und Cafés Ende des 19. Jahrhunderts in große, kleine und übrige. In der Ausgabe von 1896 finden sich allein dreißig große. Freunden und Freundinnen der Pražská kavárna als Orten des Kaffeegenusses, der Zeitungslektüre oder der lockeren Plauderei sei das gleichnamige reichlich illustrierte Buch von Eva Bendová sowie ihre Publikation Pražské kavárny a jejich svět (Die Prager Kaffeehäuser und ihre Welt) empfohlen, die zu einer Reise durch Vergangenheit und Gegenwart der Prager Kaffeehäuser einladen. In dem folgenden Kapitel stehen vor allem deren Stammgäste im Mittelpunkt, die ebenfalls als Pražská kavárna bezeichnet werden.

Denn zu Kaffeehäusern gehören natürlich auch deren regelmäßige Besucher, die Kaffeehausgänger, unter denen nur wenige regelmäßige Kaffeehausgängerinnen waren. Denn für Frauen galt der Aufenthalt in dem verrauchten Ambiente, wo man leicht flüchtige Bekanntschaften schloss, als nicht geeignet, wie etwa dem Feuilleton Kavárna der Journalistin und Übersetzerin Milena Jesenká zu entnehmen ist. Dass es sie dennoch gab, zeigt nicht zuletzt die Zeichnung Žena v kavárně (Frau im Café) von Josef Čapek aus dem Jahr 1912. Čapek gehörte mit seinem Bruder Karel zu den bekanntesten Kaffeehausgängern, wie etwa auch Karel Teige, Jaroslav Seifert, Franz Werfel, Egon Erwin Kisch, Max Brod und natürlich Franz Kafka, mit deren Namen sich die einzelnen Häuser heute schmücken, sofern sie noch existieren. Wie oft die Genannten tatsächlich vor Ort waren und dabei den Geist des Hauses prägten, lässt sich kaum mehr mit letzter Gewissheit feststellen.

Bis auf eine Ausnahme: Der bekannteste von ihnen sitzt seit Jahr und Tag an seinem Platz in der traditionsreichen Kavárna Slavia mit seiner grünen Fee (zelená víla) auf dem Tisch bzw. hängt dort auf seinem Gemälde: der Absinthtrinker (Piják absintu) von Viktor Oliva aus dem Jahr 1901. Das Bild ist übrigens nur eine Kopie, da das legendäre Original Anfang der wilden 1990er Jahre bei der vorübergehenden Schließung der Kavárna Slavia vom damaligen Betreiber, dem staatlichen Gastronomiebetrieb Restaurace a jídelny (RaJ), für eine lächerliche Handvoll Kronen verscherbelt wurde.[1] Für die Wiedereröffnung des Hauses, die 1997 symbolträchtig auf den Feiertag am 17. November fiel, setzte sich nicht zuletzt Präsident Václav Havel ein. Seitdem befindet sich der Absinthtrinker vornehmlich in der Gesellschaft von Touristen, die heute die Atmosphäre und Preise des Hauses prägen und damit die Stammgäste von früher verprellt haben. Die Pražská kavárna, die sich einst in der Slavia die Klinke in die Hand gab, ist schon lange weitergezogen. Dieser Begriff steht im Tschechischen nicht allein für die Prager Kaffeehäuser, sondern dient Teilen des politischen Establishments auch zur Diffamierung ihrer Gäste als vermeintlichen pseudointellektuellen Tunichtguten, die von nichts eine Ahnung haben und trotzdem alles besser wissen.

Bislang habe er immer geglaubt, so der Chefredakteur des Wochenmagazins RESPEKT Erik Tabery, dass der Begriff Pražská kavárna seinen Ursprung in der Zeit des Kommunismus habe, um im Rahmen der damaligen Propaganda die vermeintlichen intellektuellen Schmarotzer in einen Kontrast zum hart arbeitenden werktätigen Volk zu stellen. Doch tatsächlich gehe er bereits auf die 1930er Jahre zurück. Die Pražská kavárna habe also eine lange Tradition. Und zu dieser gehöre bis heute auch die Rolle dieses im Grunde genommen nicht existenten Kaffeehauses als Schreckgespenst für Erwachsene. Für die Pražská kavárna könne es jedoch ein Trost sein, dass sie später zu einem Grundpfeiler der tschechischen Kultur und Gesellschaft wurde, während ihre Kritiker der Vergessenheit anheimfielen.[2]

Das Wörterbuch Hacknutá čeština (2018) beschreibt die Pražská kavárna als Intellektuelle aus den Großstädten, die sich für Politik interessieren. Es muss sich bei deren Vertretern demnach nicht tatsächlich um Kaffeehausgänger handeln und ebenso gut können sie auch aus Brno (Brünn) oder Ostrava (Ostrau) kommen. Bei dieser kurzen Beschreibung fehlt, dass diese Bezeichnung im tschechischen Diskurs heute meist in negativer Bedeutung verwendet wird, um der Pražská kavárna etwas zu unterstellen oder anzuhängen. Popularisiert wurde die Pražská kavárna seit 2014 vor allem von Präsident Miloš Zeman zur Diskreditierung seiner politischen Gegner. Zeman vermute überall eine Pražská kavárna, hinter jeder Kritik an seiner Politik oder jeder Protestaktion, etwa als 2015 am Flaggenmast auf dem Dach seines Amtssitzes auf der Prager Burg eine rote Unterhose gehisst wurde.[3]

Mit dieser abwertenden Bezeichnung wolle Zeman kundtun, so der langjährige Vorsitzende des konservativen Think Tanks Občanský institut (Bürgerinstitut) Roman Joch, dass seine Kritiker nichts als elitäre intellektuelle Dummschwätzer und Müßiggänger seien, während er sich selbst als „Präsident der zehn Millionen von unten“ − also praktisch aller Tschechen − profiliere und seinen Wählern suggeriere, nur er repräsentiere die hart arbeitenden Menschen im Land, während seine politischen Gegner nichts weiter als wohlhabende vom Ausland gesteuerte Existenzen seien, die dem zweifelhaften Lebensstil der Boheme anhingen. Miloš Zeman selbst verweist auf die zwei Gesichter der Pražská kavárna. Das eine habe sich vor allem in der Zwischenkriegszeit gezeigt, als in der Ersten Republik Intellektuelle zwar kontrovers diskutierten, dabei aber immer auch von den eigenen abweichende Standpunkte respektierten. Anders sei es mit der derzeitigen Pražská kavárna, in der es nur eine Wahrheit gebe, die von der selbsternannten Elite des Landes anderen aufgezwungen werde. Eine Debatte finde nicht statt. Der einstige Vorsitzende der Demokratischen Bürgerallianz (Občanská demokratická aliance) Pavel Bratinka assoziiert mit der Pražská kavárna einfach ein Kaffeehaus in Prag, wie die Kavárna Slavia oder das Café Louvre. Hätte Präsident Zeman den Begriff nicht 2014 populär gemacht, wäre er jetzt am Ende seiner Ausführungen. So möchte Bratinka hinzufügen, dass er solche Befragungen vor allem als eine Möglichkeit zur Verteidigung von Wörtern vor ihrem Missbrauch begrüße.[4]

Bei dem Versuch, dem Wesen der Pražská kavárna auf den Grund zu gehen und ihr Wesen besser zu erfassen, bietet sich ein Test an, ob man selbst Stammgast in diesem imaginären und vielgescholtenen Etablissement ist. Wer die meisten der folgenden Fragen mit Ja beantworte, könne sich mit Fug und Recht als ein vollwertiger Vertreter der Pražská kavárna betrachten.[5]

1. Suchen Sie zumindest einmal monatlich ein Café oder Kaffeehaus auf?
2. Ist ein Hochschulabschluss eine notwendige Voraussetzung, um sich eine fundierte Meinung zu bilden und sind Unwissenheit und fehlende Bildung Grund für die hoffnungslose politische Situation in der Tschechischen Republik?
3. Sind Sie ein privilegierter Snob ohne größere Lebenserfahrungen?
4. Sind Sie ein Anhänger von Václav Havel und seiner Losung, dass Wahrheit und Liebe über Lüge und Hass siegen müssen?
5. Identifizieren Sie sich mit Medien, die den Präsidenten und seine Politik kritisieren?
6. Sind künstlerische und intellektuelle Größen Autoritäten für Sie?
7. Treten Sie für die Befreiung Tibets von der chinesischen Herrschaft ein?
8. Sind Sie der Meinung, dass Ihr Standpunkt zur Innen‑ und Außenpolitik treffender und objektiver ist als die Meinung eines Landarbeiters aus der tiefsten Provinz?
9. Ist Jiří Ovčáček, der langjährige Pressesprecher des amtierenden Präsidenten Miloš Zeman, für Sie ein Demagoge?
10. Ist Prag der beste Ort der Welt zum Leben?
11. Ist der amtierende Präsident aus Gesundheitsgründen nicht in der Lage, sein Amt auszuüben?
12. Sagt Ihnen der Modegeschmack des jungen Abgeordneten Dominik Feri zu?[6]
13. Glauben Sie, dass die Wähler von Miloš Zeman geistig unzurechnungsfähig sind?
14. Lassen Sie sich durch die Meinung von Künstlern beeinflussen?
15. Wäre eine Herrschaft der Eliten der Demokratie vorzuziehen?

Um Gleichgesinnte zu finden, sind Kaffeehäuser laut dem Maler und Medienkünstler Jiří David allerdings nicht der geeignete Ort und die Mär von der Pražská kavárna habe tatsächlich auch keinerlei praktische Relevanz. Diese sei bloß ein nicht zu Ende gedachtes Pseudosymbol, um den intellektuellen Teil der Gesellschaft in Misskredit zu bringen. Außerdem lebten wir nicht mehr, so David, Anfang des 20. Jahrhunderts in Wien, der Ersten Tschechoslowakischen Republik oder den 1960er Jahren. Die Intellektuellen hätten die Kaffeehäuser längst verlassen und lebten heute anderswo.[7] Dennoch wählte die Leserschaft des Servers Lidovky.cz die Pražská kavárna 2016 vor Brexit und Czechia zum Wort des Jahres.[8]


[1] Josef Kroutvor (2019): Pražský kavárník [Prager Kaffeehausgänger]. Zlín: Archa, S. 99.

[2] Erik Tabery: Karel Čapek a Pražská kavárna. Kde se zrodila nadávka, kterou oživil Miloš Zeman [Karel Čapek und die Pražská kavárna. Wo das Schimpfwort geboren wurde, das Miloš Zeman reanimierte]. In: RESPEKT 2/2020. Unter der URL: https://www.respekt.cz/kultura/karel-capek-a-prazska-kavarna (Letzter Abruf: 26.12.2021).

[3] Marek Švehla: Po stopách pražské kavárny. Čeho se bojí prezident Miloš Zeman [Auf den Spuren der Pražská kavárna. Wovor Präsident Miloš Zeman Angst hat]. In: RESPEKT: 43/2015. Unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2015/43/po-stopach-prazske-kavarny (Letzter Abruf: 26.12.2021).

[4] Roman Joch: Pražská kavárna: symbol, nebo nadávka? [Pražská kavárna: Symbol oder Schimpfwort?]. In: Lidové noviny/Česká pozice vom 31.12.2014. Vgl. unter der URL: https://ceskapozice.lidovky.cz/tema/prazska-kavarna-symbol-nebo-nadavka.A141228_161158_pozice-tema_houd (Letzter Abruf: 25.12.2021).

[5] Michal Chalupa: Jste součástípražské kavárny“? 15 otázek expresního rychlotestu vám napoví! [Sind Sie ein Teil der Pražská kavárna? Nach den 15 Fragen unseres Express-Schnelltests haben Sie die Antwort!]. In: Expres vom 28.1.2018. Vgl. unter der URL: https://www.expres.cz/viral/prazska-kavarna-expres-test.A180117_163030_dx-viral_neos (Letzter Abruf: 25.12.2021).

[6] Siehe hierzu Ferigate: #MeToo v češtině. Ferigate: #MeToo auf Tschechisch.

[7] Roman Joch: Pražská kavárna: symbol, nebo nadávka? [Pražská kavárna: Symbol oder Schimpfwort?]. In: Lidové noviny/Česká pozice vom 31.12.2014. Vgl. unter der URL: https://ceskapozice.lidovky.cz/tema/prazska-kavarna-symbol-nebo-nadavka.A141228_161158_pozice-tema_houd (Letzter Abruf: 25.12.2021).

[8] Šárka Kabátová: ‚Pražská kavárna‘. Čtenáři serveru Lidovky.cz ji zvolili slovem roku 2016 [Die Leser des Servers Lidovky.cz wählten die Pražská kavárna 2016 zum Wort des Jahres]. In: Lidovky.cz vom 29.12.2016. Vgl. unter der URL: https://www.lidovky.cz/domov/ctenari-serveru-lidovky-cz-zvolili-slovem-roku-2016-vyraz-prazska-kavarna.A161229_145153_ln_domov_sk (Letzter Abruf: 25.12.2021).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search