Kategorien
Ukraine

Катеринопад. Katharienfall.

Die Ausweitung des ukrainischen kulturellen Raumes und die Zurückdrängung der tatsächlichen oder zumindest so empfundenen kulturellen Dominanz Russlands und des Russischen ist nicht erst mit dem Überfall Russlands auf das Land ein zentrales Anliegen. Seit Ausbruch des Kriegs besteht in dieser Frage ein breiter politischer und gesellschaftlicher Konsens, nicht allein in den westlichen Regionen des Landes. Dennoch bleiben Kontroversen nicht aus, wenn Schulprogramme geändert, Straßen, Plätze und Ortsnamen umbenannt oder Denkmäler beseitigt werden, wie für den Dichter Alexander Puschkin. Auch der Internationale Frauentag am 8. März steht zur Disposition und soll künftig als Tag der ukrainischen Frauen am 25. Februar begangen werden, dem Geburtstag der ukrainischen Nationaldichterin Lessja Ukrajinka. Für kontroverse Diskussionen sorgte die vom Ukrainischen Schriftstellerverband vorgeschlagene Schließung des Kiewer Bulgakow-Museums. Mit seinem Roman Die weiße Garde habe der Schriftsteller russische Propagandaliteratur geschaffen, so der Vorwurf.

Zu den russischen Persönlichkeiten, die in der Ukraine aus dem öffentlichen Raum verbannt werden sollen, gehört auch die Zarin Katharina II., die den Beinamen die Große trägt. Die Entfernung ihres Denkmals aus dem Zentrum der Hafenstadt Odessa Ende 2022 rief die größten Emotionen hervor. Schließlich galt Katharina vielen als Begründerin und Namensgeberin der Stadt. Radio Svoboda nannte das Monument einen Marker der Russischen Welt (Маркер русского мира).

Die Anhaltinerin auf dem russischen Thron erweiterte das Zarenreich während ihrer Herrschaftszeit nach Westen und Süden und rang den Osmanen in der Schwarzmeerregion jene Gebiete ab, die anschließend als Neurussland (russ. Новороссия) bezeichnet wurden und heute den südlichen Teil der Ukraine bilden. Im Zuge der Kolonisierung des kaum besiedelten Landstriches kam es unter der Ägide Petersburgs zu einer Reihe von Stadtgründungen bzw. ‑ausbauten wie der Hafenmetropole Odessa.

Offiziell hieß das Monument Denkmal für die Gründer Odessas, denn unter dem Abbild der Zarin befanden sich Skulpturen von weiteren Personen, die sich um die Stadtentwicklung und die Eroberung Neurusslands verdient gemacht hatten, darunter der spanischstämmige Admiral José de Ribas, Namensgeber von Odessas Prachtstraße, oder der Marschall Grigori Potjomkin, bekannt durch die gleichnamigen Dörfer und den Panzerkreuzer aus dem Stummfilm von Sergej Eisenstein. Auch die weltbekannte Treppe vom Odessaer Hafen hinauf ins Stadtzentrum trägt zumindest bislang seinen Namen.

Ursprünglich geht das Denkmal auf das Jahr 1900 zurück und sollte an das einhundertste Jubiläum der Stadtgründung erinnern. Doch bereits zwanzig Jahre später musste es nach der bolschewistischen Machtübernahme einem Denkmal für die Matrosen der Revolution weichen. Das 2022 beseitigte Denkmal stammt von 2007, als die Ukraine bereits rund fünfzehn Jahre ein unabhängiger Staat war. Ihr Präsident hieß in dieser Zeit Wiktor Juschtschenko, einer der Helden der Orangenen Revolution. Vor der Neuerrichtung fand keine gesellschaftliche Diskussion statt und Proteste blieben ungehört. In der Folgezeit war das Denkmal immer wieder Schauplatz prorussischer Aufmärsche in der Stadt.

Die Fürsprecher der Beseitigung argumentieren, die Zarin habe die Stadt nicht begründet, sondern lediglich die an ihrer Stelle befindliche befestigte osmanische Siedlung Chadschibej in Odessa umbenannt. Zudem verfüge das Denkmal über keinerlei historischen oder kulturellen Wert. Es handele sich nicht um das originale Monument, sondern lediglich eine zeitgenössische Nachahmung, mit der prorussische Aktivisten ihren kulturellen Einfluss abstecken wollen. Kein Wunder also, dass die Mittel für das Denkmal aus russischen Quellen stammen. Es sei außerdem geeignet, Moskau einen weiteren Vorwand dafür zu liefern, den Süden der Ukraine als Neurussland wieder für sich zu reklamieren.

Für den Odessaer Stadtrat Oleksij Potapskyj sei das Stadtzentrum kein geeigneter Ort für ein russisches Symbol. Man sei gegen Vandalismus und Schändungen von Gedenkorten, deshalb gehöre das Monument in ein Museum, womit Potapskyj auf die Beschmierung des Denkmals mit Farbe anspielt. Odessas Bürgermeister Hennadij Truchanow, der angesichts des Krieges von seinen umstrittenen prorussischen Positionen abrückte, sprach sich hingegen für einen Erhalt des Denkmals aus, das für den internationalen Charakter der Schwarzmeermetropole stehe.

Die Fürsprecher des Monuments bemühen sich um Entkräftigung der These, Katharina habe mit dem Gebiet am Schwarzen Meer widerrechtlich ukrainisches Territorium okkupiert. Der Landstrich sei praktisch unbewohnt gewesen und Odessa und die weiteren Städte Neurusslands auf menschenleerem Gebiet entstanden, das vom osmanischen Reich nur extensiv über ein loses Festungsnetz kontrolliert wurde. Auch die angebliche Ukrainophobie der Zarin sei fraglich, denn die Monarchin verstarb lange bevor sich das Toponym Ukraine und damit das Ethnonym Ukrainer durchsetzte.

Auch der ukrainische Nationaldichter Taras Schewtschenko bezeichnete seine Landsleute dem Sprachusus des 19. Jahrhunderts folgend als Kleinrussen (russ. малороссы / ukr. малороси). Gegenüber den Kleinrussen habe Katharina keine negativen Empfindungen verspürt. Tatsächlich ist die geographische Bezeichnung Ukraine wesentlich älter, wurde aber erst im ausgehenden neunzehnten Jahrhundert durch den Begründer der ukrainischen Historiographie Mychajlo Hruschewskyj popularisiert. Es kann lediglich spekuliert werden, ob sie der deutschstämmigen Zarin geläufig war. Noch 1880 nannte der renommierte westukrainische Philologe Emil Ognowski (Омелян Огоновський) seine auf Deutsch verfasste Beschreibung der Sprache, die heute ganz selbstverständlich Ukrainisch heißt, Studien auf dem Gebiete der ruthenischen Sprache, die er auch als russinisch bzw. kleinrussisch bezeichnet. Der Verfasser wagt dort die im Nachhinein zutreffende Prognose, „dass die Bezeichnung ,ukrainische Sprache‘ […] sich künftighin behaupten werde.”

Zur Rolle von Katharina bemerkt der Odessaer Historiker Sergij Guzaljuk, die Zarin stehe für die Ukrainer für Leibeigenschaft, Versklavung sowie Vernichtung ihrer Staatlichkeit und Nation sowohl physisch und moralisch. Sie habe unsere Kirche verboten und als eine der ersten Schritte gegen den Gebrauch unserer Sprache ergriffen. Hierfür steht etwa die Liquidierung der Saporoger Sitsch (Запорозька Січ ) und die Überführung von Kosakenverbänden in reguläre russische Streitkräfte. Katharinas Politik habe aus den Ukrainern Sklaven gemacht, erläutert der Professor für Geschichte der Universität Odessa Taras Gontscharuk.

Bei einer Befragung in Odessa im Herbst 2022 sprachen sich beinahe 4.000 Personen für eine unverzügliche vollständige Demontage des Denkmals aus, rund eintausend weniger votierten für die Hinzufügung historischer Informationen zur Herrschaft Katharinas, 650 wollten das Denkmal unverändert erhalten und etwa 300 waren für seine Verbringung in einen Gedenkpark oder ein Museum, was zunächst geschah.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Witzlack-Makarevich (2023, 15. September). Катеринопад. Katharienfall. Osteuropäische Kultur- und Landeskunde. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sljd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search