Kategorien
Polen

Czy Nikiszowiec może zmienić się w Disneyland? Wird die Siedlung Nikisch-Schacht zum Disneyland?

Wer heute die oberschlesische Metropole Katowice (Kattowitz) besucht, für den gehört ein Ausflug in die Bergarbeitersiedlung Nikiszowiec (Nickisch-Schacht) mit ihrer beeindruckenden Ziegelbauweise zum Pflichtprogramm. Zweimal im Jahr, beim Weihnachtsmarkt und beim Ablass im Juli in der örtlichen Kirche der Heiligen Maria herrscht in den Gassen von Nikiszowiec bereits ein touristisches Treiben wie auf der Prager Karlsbrücke. Das ist noch nicht lange so. Der Hype um die Siedlung begann um die Jahrtausendwende und nahm rund zehn Jahre später so richtig an Fahrt auf. Heute gilt Nikiszowiec nicht allein in Schlesien, sondern landesweit als Paradebeispiel für eine Revitalisierung (rewitalizacja), also einer Aufmotzung etwas in die Jahre gekommener historischer Bausubstanz, die oft einer Gentrifizierung vorausgeht.

Die Siedlung wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der Bergwerksgesellschaft Giesche in Auftrag gegeben, um Wohnraum für die Beschäftigten ihrer nahegelegenen Grube zu schaffen. Den Zuschlag erhielten die Berliner Architekten Emil und Georg Zillmann, die für Giesche auch die benachbarte Gartensiedlung Giszowiec (Gieschewald) projektierten. Ihre heutigen Namen erhielten die beiden Siedlungen, nachdem das Gebiet nach dem Ersten Weltkrieg Teil des wiedererstandenen polnischen Staates wurde. Ansonsten änderte sich nicht viel, auch nicht nach der Eingemeindung nach Katowice 1960. Aus ihrem Dornröschenschlaf erwachte Nikiszowiec Anfang der 1990er Jahre, als die Siedlung als sozialer Brennpunkt von sich reden machte, von dem man sich besser fernhält, sofern keine dringenden Familienbesuche auf dem Plan stehen.

Lebensmittelladen in Nikiszowiec. Foto: Klaus Kurt

Nikiszowiec sei en vogue und schon seit geraumer Zeit liefen Versuche, den Bewohnern ihre Wohnungen abzukaufen, um sie in Büros umzuwandeln. Doch ohne die Alteingesessenen, vor allem die früheren Bergleute, verliere die Siedlung ihren spezifischen Charakter. Wir wollen nicht, dass mit Nikiszowiec dasselbe passiere wie mit dem Krakauer Stadtteil Kazimierz, wo es nur noch Büros und Kneipen gebe, so Waldemar Jan. Auch den Bau der unmittelbar angrenzenden Neubausiedlung Nowy Nikiszowiec (Neu Nickisch-Schacht) sieht er kritisch. Es sein schwer zu sagen, wie sich das auf das Leben hier auswirke.[1]

Straßenansicht in der Siedlung Nikiszowiec. Foto: Klaus Kurt

Die neue Zeit kündigte sich an, als um das Jahr 2000 in den Räumlichkeiten einer kurz zuvor geschlossenen Grube die Kunstgalerie Szyb Wilson entstand. Die Gebäude wurden hierzu revitalisiert, das übrige Viertel folgte in den kommenden Jahren und aus dem einstigen Schmuddelkind wurde binnen kurzer Zeit eine hippe Touristenattraktion. Die verdutzten Bewohner mussten sich fügen. Wo sie früher Kommunionen, Hochzeiten und andere Feste feierten, befindet sich heute eines der elegantesten und teuersten Restaurants der Region. Auch die Fotohandlung Niesporek, eine der ältesten Polens, gibt es nicht mehr. Beinahe hätte sie das einhundertste Jubiläum ihres Bestehens begehen können. Ein vielversprechender Investor hatte große Pläne mit dem Gebäude, aus denen offenbar nichts wurde. Das Gebäude steht seit Jahren leer. Die Denkmalschutzbehörde erteilte sogar die Genehmigung, das markante Firmenschild zu entfernen, das seit Jahrzenten das Stadtbild von Nikiszowiec prägt. Für die Bewohner der Siedlung wäre das ein weiterer Schock, so Waldemar Jan von der lokalen Vereinigung Fabryka Inicjatyw Lokalnych gegenüber der Tageszeitung Gazeta Wyborcza.


[1]        Anna Malinowska: Czy Nikiszowiec może zmienić się w Disneyland? [Wird Nikischschacht zum Disneyland?]. In. Gazeta Wyborcza/Katowice vom 25.5.2018. Unter der URL: https://katowice.wyborcza.pl/katowice/7,35055,23448696,czy-nikiszowiec-moze-zmienic-sie-w-disneyland-pani-kochana.html (Letzter Abruf: 26.3.2023).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Witzlack-Makarevich (2023, 16. September). Czy Nikiszowiec może zmienić się w Disneyland? Wird die Siedlung Nikisch-Schacht zum Disneyland? Osteuropäische Kultur- und Landeskunde. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/slje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search