Kategorien
Tschechien

Romská otázka. Die Roma-Frage.

Die Roma-Frage gehört zu den Dauerbrennern des tschechischen Diskurses der vergangenen dreißig Jahre. Eine Definition ist nicht einfach, denn hier müssen viele Faktoren auf einen Nenner gebracht werden, um nicht aneinander vorbeizureden. Sie umreißt das Zusammenleben der tschechischen Mehrheitsgesellschaft und der Minderheit der Roma und hat eine historisch-soziale Komponente, behandelt die Frage der Bereitschaft der Roma bzw. deren Fähigkeit, sich der Mehrheitsgesellschaft anzupassen, sowie das Unvermögen der Tschechen, hierfür eine tragfähige Lösung zu finden.

Mit knapp 250.000 Personen (2,2 % der Bevölkerung) waren die Roma 2017 die größte nationale Minderheit in der Tschechischen Republik. Dieser Wert beruht allerdings nicht auf ethnischen Selbstzuschreibungen. Da sich Roma praktisch nicht zu ihrer Ethnie bekennen, was seit 1991 bei entsprechenden Befragungen nicht mehr obligatorisch ist, unterliegen diese Zahlen großen Schwankungen und werden auch mit Werten zwischen 150.000 und 300.000 angegeben, bzw. liegen offiziell unter 12.000 wie beim Zensus im Jahr 2001.[1] Möglicherweise ist nicht allen Befragten der Unterschied zwischen Ethnie und Staatsangehörigkeit ganz klar, doch es scheint, dass viele Roma ganz einfach keine Roma sein wollen. Beim Zensus im Jahr 2021 wurden gerade einmal knapp 4500 Bürger der Tschechischen Republik gezählt, die sich selbst als Roma bezeichnen. Im Vergleich zu den anderen Ländern in Ostmitteleuropa sind die Lebensbedingungen der Roma in der Tschechischen Republik besser. Ein Grund hierfür sind Sozialmaßnahmen und die generell gute Wirtschaftslage in dem Land.

Die meisten von ihnen leben in den Regionen Mährisch-Schlesien und vor allem Aussig. Die Hälfte der Roma gilt als gesellschaftlich integriert, die andere Hälfte ist von sozialer Ausgrenzung betroffen oder bedroht. Die erste Gruppe ist unauffällig, die zweite dominiert die Schlagzeilen und die negative Sicht auf die gesamte Gruppe. Bei der tschechischen Mehrheitsgesellschaft sind nur Araber noch unbeliebter als Roma. Da es in Tschechien aber keine Araber gibt, spielt das praktisch keine Rolle. Aus regelmäßigen Erhebungen geht hervor, dass sich die Tschechen vor allem selbst lieben, dicht gefolgt von den slowakischen Brüdern und Schwestern. Mit deutlichem Abstand folgt die relativ kompakt in Schlesien lebende polnische Minderheit auf Platz drei.[2] 

Gesetzliche Maßnahmen zur Sesshaftmachung der Roma gab es für die damals rund 65.000 Roma im Land bereits während der Ersten Republik. Diese wurden in der Protektoratszeit verschärft. Tausende Roma kamen später in den deutschen Todeslagern ums Leben. Bis heute kämpfen die Roma für ein angemessenes öffentliches Gedenken an ihre Opfer. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebten in Böhmen und Mähren nur noch rund eintausend von ihnen. Bis 1989 siedelten Tausende Roma aus dem slowakischen Landesteil vor allem in die früher mehrheitlich von Deutschen bewohnten Gebiete über ‒ häufig unter Zwang.[3] In den 1970er Jahren wurden für sie umfangreiche Sozialprogramme aufgelegt. Kritiker sehen hier eine positive Diskriminierung, die bis heute für Unzufriedenheit bei der Mehrheitsgesellschaft sorgt, ferner habe ein Trend eingesetzt, dass die Roma soziale Leistungen des Staates als normales Mittel zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes betrachten. Seit Mitte der 1990er Jahre entschlossen sich viele Roma zur Ausreise nach Westeuropa oder Nordamerika, insbesondere Kanada.

Das Zusammenleben zwischen Roma und der Mehrheitsgesellschaft gestaltet sich schwierig. Es drängt sich die Frage auf, ob hier wirklich nicht zusammenwächst, was auch zusammengehört. Vorurteile und Antipathien gibt es auf beiden Seiten reichlich. Mit verschiedenen Maßnahmen versuchen vor allem Lokalpolitiker, die Roma aus ihren Städten oder zumindest den Stadtzentren loszuwerden oder den weiteren Zuzug zu begrenzen. Hierzu werden sogenannte zuschussfreie Zonen (bezdoplatkové zóny) ausgewiesen, also Wohngebiete, in denen nur wohnen darf, wer kein staatliches Wohngeld bezieht.[4] Roma mieten ihren Wohnraum oft auch zu völlig überteuerten Preisen bei Hausbesitzern, die aus deren Armut Kapital schlagen (obchodníci s chudobou). Da die Miete in vielen Fällen vom Staat übernommen wird, spielt deren Höhe für die Mieter nur eine untergeordnete Rolle. Die nordböhmische Stadt Rotava, deren Einwohner zu einem Sechstel Roma sind, kaufte etwa einen Teil dieser Wohnungen in sogenannten Problemhäusern zurück und schloss mit den Altmietern keine neuen Verträge ab. Einziehen sollten dort ordentliche Familien (slušné rodiny), die keine Probleme bereiten und damit helfen, den schlechten Ruf der Stadt aufzupolieren. Falls solche nicht gefunden werden, sei auch ein Abriss möglich. Hauptsache die Problemfamilien seien weg, so Bürgermeister Michal Červenka. Und sein Stellvertreter Martin Rezek pflichtet ihm bei: Die Stadt müsse ihr Image als sozialer Brennpunkt loswerden und die Minderheit sich der Mehrheit anpassen. Schon jetzt würden viele tschechische Eltern aus Rotava ihre Kinder lieber auf Schulen in den Nachbarorten schicken, damit sie nicht mit zu vielen Roma zusammen die Schulbank drücken müssen. Auch eine Begrenzung des Kindergelds auf maximal drei Kinder schlägt Rezek vor, denn nur wegen dieses finanziellen Anreizes hätten die Roma so viele Kinder.[5]

Schulen, in denen fast ausschließlich Roma-Kinder lernen, werden als Segregationsschulen (segregované školy) bezeichnet. Durch den Schulwechsel von Kindern der tschechischen Mittelschicht wie in Rotava entstehen solche Schulen fast zwangsläufig. Das sogenannte Inklusionsgesetz, mit dem sie verhindert werden sollen, hilft wenig, genauso wie pauschale Schuldzuweisungen an die Adresse von Politikern oder Schulbehörden. Aktuell gibt es im Land fast 90 Segregationsschulen, in denen Roma-Kinder mehr als die Hälfte der Schülerschaft bilden. Landesweit lernt rund ein Viertel der Roma in einer solchen Einrichtung.[6] Laut einem Bericht der Ombudsfrau der Tschechischen Republik aus dem Jahr 2018 unterstützen gerade einmal zehn Prozent der Tschechen eine Eingliederung von Roma in gewöhnliche Klassenverbände. Und rund ein Fünftel der tschechischen Eltern glaubt, dass Schulen ohne Roma und ausländische Kinder mit einer anderen Muttersprache als Tschechisch besser sind als jene, auf denen solche Schülerinnen und Schüler lernen.

Den Zusammenhang von Bildung und Beschäftigung verdeutlicht der Roma Survey 2011: In den untersuchten sozialen Brennpunkten betrug die Erwerbsquote der Roma mit niedriger Bildung 29%, Roma mit höherer Bildung befanden sich zu 75% in Arbeit. Das entsprach genau dem Anteil der dort lebenden Nicht-Roma. Ausschlaggebend für Chancen auf dem Arbeitsmarkt ist also nicht ethnische Herkunft, sondern Bildung.[7] Im Rahmen der PISA-Studie stellte sich bei der Untersuchung der Kompetenzen beim Lesen und in den Naturwissenschaften von 15jährigen heraus, dass diejenigen am besten abschneiden, die zwei oder mehr Jahre einen Kindergarten besucht haben. Der Anteil von Roma-Kindern aus Problembezirken, die eine solche Einrichtung besuchen, lag 2011 bei den vier‑ bis fünfjährigen bei 30% und bei den dreijährigen bei unter 10%. Bei den Kindern der Nicht-Roma aus diesen Vierteln waren die Werte vergleichbar, während im Landesdurchschnitt 80% der Kinder einen Kindergarten besuchen.[8] Während der Corona-Krise fand die tschechische Schulinspektion heraus, dass sich etwa 10.000 Kinder, vor allem solche aus sozial benachteiligten Haushalten, nicht am Online-Unterricht beteiligen. Dadurch verschlechtern sich die ohnehin schon schlechteren Startbedingungen dieser Kinder noch weiter. Es ist davon auszugehen, dass unter den Betroffenen viele Roma-Kinder sind.

Der Weg heraus aus diesen Bezirken ist nicht leicht. Wenn sich Roma-Familien entscheiden, außerhalb ihres „Ghettos“, so die verbreitete Bezeichnung  für Viertel, in denen überwiegend Roma leben, eine Wohnung zu suchen, werden sie häufig schon allein wegen ihrer Namen oder ihres Äußeren benachteiligt. Auch dadurch wird eine Integration erschwert, da es nicht zu einer Durchmischung der Gesellschaft kommt.

Das Kindergeld, auf das der Bürgermeister von Rotava anspielt, ist für viele Roma-Familien tatsächlich eine sehr wichtige Einnahmequelle. Diesen finanziellen Anreiz als alleinigen Grund für den Kinderreichtum der Roma hinzustellen, würde allerdings zu kurz greifen. Hinzu kommen traditionelle Familien‑ und Frauenbilder der Gemeinschaft. Viele Frauen begreifen die Geburt von Kindern traditionell als ihre wichtigste Aufgabe. Große Familien boten früher Schutz, heute ermöglichen sie den Empfang von Sozialleistungen. Dies führt dazu, dass Mädchen wegen früher Schwanger‑ und Mutterschaften häufig keinen Berufsabschluss erwerben und häufig nicht einmal die Schule abschließen können. Spätere Arbeitslosigkeit oder eine Beschäftigung im Niedriglohnsektor für Geringqualifizierte, wo die Löhne unter den Sozialleistungen liegen, sind hier also praktisch vorprogrammiert. Die Erhöhung des Kindergeldes in Tschechien Ende 2019 könnte diesen Trend weiter verstärken.

Die Gemeinschaft der Roma ist stark patriarchalisch geprägt. Die jungen Frauen werden häufig noch von ihren Eltern, vor allem vom Vater, verheiratet und haben wenig Mitspracherecht. Mit der Heirat sollen oft die Bande zwischen befreundeten Familien gestärkt werden, die eine vergleichbare materielle und gesellschaftliche Stellung innehaben. Um Mädchen und Frauen Bildung und damit ein eigenständiges Leben zu ermöglichen, müssten althergebrachte Traditionen aufgebrochen werden, was nur aus der Gemeinschaft selbst heraus passieren kann. Unangefochtenes Familienoberhaupt bleibt der Mann und Vater, auch wenn er nicht als Alleinverdiener die Familie ernähren sollte, sondern das Geld vom Staat kommt. Die Frauen halten sich im Hintergrund, bekommen Kinder und kümmern sich um den Haushalt (domácí puťka). Gemeinnützige Vereine und Organisationen, wie z. B. Slovo 21, versuchen hier Veränderungen herbeizuführen, so die Roma-Aktivistin Olga Fečová.[9] In der Erklärung der Roma-Frauen aus dem Jahr 2016 (Prohlášení romských žen) werden Forderungen nach Verbesserungen ihrer Situation innerhalb der eigenen Gemeinschaft nur sehr vorsichtig formuliert, während der offene oder latente Rassismus der Mehrheitsgesellschaft direkt angesprochen wird. Roma-Frauen sind damit von einer doppelten Diskriminierung betroffen. Jüngste Erhebungen zeigen jedoch, dass dieses Bild im Wandel begriffen ist.[10]

Während sich die Arbeitslosigkeit im tschechischen Landesdurchschnitt 2019 mit deutlich unter drei Prozent auf einem Rekordtief bewegte und auch während der Corona-Krise nicht stark anstieg, sucht die tschechische Regierung zur Deckung des Arbeitskräftemangels weltweit händeringend nach Arbeitskräften. Im gleichen Zeitraum betrug die Arbeitslosigkeit im Moster Stadtteil  Chanov, dem wohl bekanntesten Roma-Viertel des Landes, angeblich 80%.[11] Da das Arbeitsamt der Tschechischen Republik keine nach ethnischer Zugehörigkeit aufgeschlüsselte Statistik führt, kann allerdings nicht beziffert werden, wie hoch die Arbeitslosigkeit unter den Roma tatsächlich ist. Zwischen 2010 und 2019 hat sich der Anteil der ausländischen Arbeitnehmer in Tschechien ‒ allen voran Ukrainer, Slowaken und Vietnamesen ‒ mehr als verdoppelt und beträgt inzwischen etwa 13%, Tendenz steigend. Arbeitgeber stellen aufgrund von Stereotypen (Faulheit, Unzuverlässigkeit) und angeblicher schlechter Erfahrungen häufig dennoch keine Roma ein und geben Bewerbern keine Möglichkeit, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.[12] Viele Roma leben so von Gelegenheitsarbeiten und Sozialleistungen.

Einer der Dreh- und Angelpunkte der Roma-Frage ist die Kriminalitätsrate. Sie ist unter den Roma viel höher als die innerhalb der Mehrheitsgesellschaft. Davon sind zumindest sehr viele Tschechen felsenfest überzeugt. Da aber seit Anfang der 1990er Jahre keine gesonderten Statistiken zur Kriminalität von Roma geführt werden, bleibt viel Spielraum für Interpretationen. Damals war in der Tschechoslowakei etwa jeder fünfte Straftäter ein Roma. Das Verbot solcher Statistiken geht auch auf den Druck von Roma-Organisationen zurück, die gehofft hatten, dass die Roma dadurch im Ansehen der Tschechen steigen. Das hat nicht wirklich funktioniert. Ein weiteres Problem liegt darin, dass nicht klar ist, wer überhaupt zu den Roma gehört. Hier machen es sich die meisten Tschechen ziemlich einfach: Rom ist, wer für sie so aussieht, also eine etwas dunklere Hautfarbe und dunkle Haare hat.[13] Unter der Hand werden zur Kriminalität von Roma unglaublich hohe Zahlen genannt. Jedoch weiß niemand, ob diese stimmen. Das gleiche gilt für Roma im Strafvollzug. Schließlich ist Rom nur, wer sich auch selbst als solcher sieht und nicht, wer von anderen als solcher betrachtet wird. Die Mehrheitsgesellschaft stellt aufgrund der gehörten Wahrheiten, Halbwahrheiten und Unwahrheiten eine ganze Gruppe unter Generalverdacht, die sie für Roma hält. Die Medien tragen mit ihrer oft unsachlichen Berichterstattung zur Verschärfung der Situation bei. Wird über Roma berichtet, geht es meist um Kriminalität. Die Reportagen über die Roma sind oft wenig seriös und bei Negativmeldungen wird übertrieben. So meldeten 2019 wiederholt landesweite Medien von ethnischen Unruhen aus der Kleinstadt Kojetín na Hané, allen voran der Privatsender Prima, der die Ereignisse gehörig aufblies. Bei genauerem Hinsehen zeigte sich, dass es sich hier um eine Auseinandersetzung zwischen zwei Roma-Familien handelte, bei denen es angeblich um Geld und Drogen ging. Beteiligt war gerade einmal eine Handvoll Personen.[14]

Zu einem geflügelten Wort wurde in diesem Zusammenhang die Wendung  „Lüge von Břeclav“ (břeclavská lež). In Břeclav hatte sich Mitte April 2012 ein Jugendlicher einen Übergriff durch eine Gruppe von drei Roma ausgedacht. Viele tschechischen Medien hatten anschließend ausführlich über den Fall berichtet, ohne jedoch den Wahrheitsgehalt der Aussagen des Jugendlichen zu überprüfen. Inzwischen ist von einer břeclavská lež ganz allgemein die Rede, wenn Roma als übliche Verdächtige bei Straftaten genannt werden, ohne dass dafür Indizien vorliegen.

An gutgemeinten Maßnahmen und Programmen zur besseren Integration und Verbesserung der Situation der Roma herrscht kein Mangel. Die 70 Millionen Kronen, die die Regierung für die Unterstützung verschiedener Maßnahmen zur Integration der Roma etwa 2017 aus dem Haushalt bereitstellte, klingen jedoch gewaltiger, als sie sind. Umgerechnet sind das noch nicht einmal drei Millionen Euro. Am weitesten gingen die Maßnahmen des damaligen Premiers Petr Nečas mit seiner Strategie gegen soziale Ausgrenzung (Strategie boje proti sociálnímu vyloučení) für den Zeitraum 2010 bis 2015. Diese wurde anschließend für weitere fünf Jahre fortgesetzt. Im Frühjahr 2021 billigte das tschechische Parlament parteiübergreifend einen Gesetzentwurf zur Entschädigung von Frauen, die zwischen 1966 und 2012 ohne ihr Wissen bzw. gegen ihren Willen sterilisiert wurden. Von dieser staatlichen Maßnahme waren vor allem Roma betroffen. Auf diese Zwangssterilisierungen wurde die Öffentlichkeit 2005 durch einen Bericht des damaligen Ombudsmanns Otakar Motejl aufmerksam. Die Opfer sollen eine Entschädigung in Höhe von 300.000 Kronen erhalten (etwa 11.500 Euro). Schätzungen gehen von etwa 400 Frauen aus, die beim Gesundheitsministerium Ansprüche geltend machen werden. Die tatsächliche Zahl der Geschädigten liegt vermutlich um ein Vielfaches höher.[15]

Nur 10% der tschechischen Eltern sind für eine stärkere Eingliederung von Roma-Kindern in gewöhnliche Schulen und befürchten einen Qualitätsverlust des Unterrichts, wenn Roma oder Ausländer gemeinsam mit tschechischen Kindern lernen, wie aus einer Untersuchung aus dem Jahr 2018 hervorgeht. Über die Benachteiligung von Roma durch Segregation im tschechischen Bildungswesen gibt es nur wenige offizielle Angaben, obwohl es innerhalb der Roma-Frage zu einem der brennendsten Probleme gehört. Im Jahr 2007 wurde Tschechien wegen Benachteiligung von Roma-Kindern im Bildungswesen vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt. Nach dem Urteilsspruch folgten zahlreiche Fördermaßnahmen, die bislang jedoch ohne durchschlagenden Erfolg bleiben. Hier stellt sich aber auch die Frage, warum bestehende Förderangebote, z. B. kostenlose Nachhilfestunden, von den Roma nur zögerlich wahrgenommen werden. Eigentlich haben alle ethnischen Minderheiten ein Anrecht auf Unterricht in ihrer Muttersprache. In der Sprache der Roma wird hingegen kaum unterrichtet. Ein Grund hierfür sind auch die geringen Romani-Kenntnisse der Kinder. Landesweit gibt es nur zwei Schulen, wo Romani als Abiturfach gewählt werden kann. Eine Untersuchung des Europäischen Zentrums für die Rechte der Roma (ERRC) in der Region Ostrava zeigt, dass das Risiko, auf eine Sonderschule zu kommen, für Roma-Kinder fast dreißigmal höher ist als für Kinder, die nicht zu dieser Gemeinschaft gehören. In Ostrava beträgt der Anteil der Roma in den Schulen rund fünf Prozent, in Sonderschulen sind es 50%. Eine Gymnasialempfehlung erhalten hingegen nur sehr wenige und viele Roma könnten es sich ohnehin nicht leisten, ihren Nachwuchs auf weit entfernte Schulen zu schicken.[16] Der Anteil der Roma unter Gymnasiasten oder Studenten fällt entsprechend gering aus, obwohl es für sie staatliche Förderprogramme gibt.[17]

So fällt es für junge Roma oft schwer, Vorbilder zu finden, wie den Kabarettisten Daniel Ferenc oder Schauspieler und Stimmtalent Jan Cina, der die Mitglieder der Jury im populärem Wettbewerb Tvoje tvář má známý hlas 2016 mit einer Imitation von Montserrat Caballé zu Tränen rührte. Das Video wurde inzwischen über zwei Millionen Mal aufgerufen und der Auftritt baute ihm eine Brücke in die äußerst populäre Serie Most!, die den Rom Zdeněk Godla als Franta zu einem Star machte und in der Cina als Stimme der Transsexuellen Daša (Erika Stárková) zu hören ist. Inzwischen ist der Lockenkopf Dauergast auf den Leinwänden und in den Talkshows des Landes, wo er sich mit seinen zwei akademischen Titeln ‒ einem vor und einem hinter dem Namen, wie Cina sich oft vorstellt ‒ geistreich und eloquent präsentiert, gewissermaßen als personifiziertes Gegenteil des Klischees von einem Rom. Die Frage ist, inwieweit sich Cina, der sich offen zu seiner Homosexualität bekennt und mit seinem langjährigen Partner, dem Schauspieler Petr Vančura, in den Kampagnen Jsme fér (Wir sind fair) für die Ehe für alle oder #Jsme Česko (#Wir sind Tschechien) gegen Diskriminierungen engagiert,[18] in der konservativen und patriarchalisch strukturierten Roma-Gemeinschaft uneingeschränkt als Vorbild eignet. Der Schauspieler bezweifelt allerdings auch, ob die tschechische Gesellschaft ganz allgemein in dieser Frage so tolerant ist, wie entsprechende Umfragen vermuten lassen.[19] Auch der Shootingstar musste schon erfahren, wie schwierig für jemanden mit einem untypischen Namen in Tschechien die Wohnungssuche sein kann. Nur mit dem Unterschied, dass sein Fall über das Portal HateFreeCulture bekannt wurde und für landesweite Aufmerksamkeit sorgte.[20]

In der Serie Lynč spielte Cina 2018 einen Rom, der seine Freundin vergewaltigt haben soll und bekommt, was er in den Augen der Kleinstädter verdient: Er wird vor aller Augen auf dem Marktplatz fast totgeprügelt und dann an einem Baum aufgeknüpft. Alle schauen weg und so hat schließlich niemand etwas gesehen. In Wahrheit kommt der Vergewaltiger wie so oft  im richtigen Leben auch aus dem engsten Familienkreis. Das Mädchen wurde von ihrem Vater missbraucht, einem angesehenen Arzt. Aus Angst, die schöne heile Familienwelt zu zerstören, schweigt auch sie. Die achtteilige Serie sorgte für teilweise heftige Diskussionen, viele Tschechen waren der Auffassung, dass hier gängige westliche Klischees von den guten Roma und ihnen selbst als bösen Rassisten bedient werden sollten.

Die Schuld an der Situation der Roma wird vor allem von den westlichen Medien häufig pauschal und recht einseitig der fehlenden Offenheit und dem fehlenden Integrationswillen oder gar Rassismus in der tschechischen Mehrheitsgesellschaft zugewiesen. Die Frage, ob auch die Roma zu ihrer verfahrenen Situation beitragen, wird weitestgehend politisch korrekt ausgeblendet. Ob damit zur Lösung des Problems beigetragen wird, ist indessen fraglich. Der Schauspieler Jan Cina sieht die Probleme hingegen auf beiden Seiten. Eine Patentlösung hat auch er nicht parat. Um Stereotype humorvoll aufzubrechen, ging 2018 die erste Roma-Sitcom Miri fajta (Meine Familie) auf Sendung. Denn schließlich geht mit einer Prise Humor ja vieles leichter.

Der polnische Tschechien-Kenner und ‑Liebhaber Mariusz Szczygieł macht für die negative Einstellung vieler Tschechen gegenüber den Roma kulturelle Unterschiede geltend, namentlich die Haltung gegenüber Lärm. Durch ihr oft lautes Auftreten in der Öffentlichkeit würden die Roma häufig das tief in der tschechischen Kultur verankerte Ruhebedürfnis stören.[21] Seinen Landsleuten empfiehlt Szczygieł übrigens ebenfalls, sich im Nachbarland möglichst in Zimmerlautstärke zu unterhalten.



[1] Roma Education Fund 2007: Rozvoj vzdělávání Romův České republice [Die Entwicklung der Bildung unter den Roma in der Tschechischen Republik]. Vgl. Unter der URL: https://www.romaeducationfund.org/wp-content/uploads/2019/05/web_czech_report_czech.pdf (Letzter Abruf: 6.1.2021).

[2] Vgl. unter der URL: https://www.vlada.cz/assets/ppov/zalezitosti-romske-komunity/dokumenty/Zprava-o-stavu-romske-mensiny-2017.pdf (Letzter Abruf: 5.1.2021).

[3] Karel Hlaváček: Romové v České Republice [Roma in der Tschechischen Republik]. Poslanecká Sněmovna Parlamentu České Republiky: Studie 5341, 01/2014.

[4] Für die Stadt Karvína vgl. unter der URL: https://www.karvina.cz/mesto-karvina/opatreni-obecne-povahy-bezdoplatkove-zony (Letzter Abruf: 23.6.2020).

[5] Ivana Svobodová: Pomůžu ti zmizet. Sudecká obec Rotava vyhání Romy z hranic města a vysvětlije, proč to jinak nejde [Ich helfe dir zu verschwinden. Die Gemeinde Rotava in den Sudeten jagt die Roma aus der Stadt und erklärt, warum es nicht anders geht]. In: RESPEKT 26/2020, S. 30‒34.

[6] Markéta Hronová: V Česku stále vznikají segregované romské školy. I deset let po verdiktu soudu pro lidská práva [In Tschechien entstehen immer mehr Segregationsschulen. Auch zehn Jahre nach dem Urteil des Gerichtshofs für Menschenrechte]. In: Aktuálně.cz vom 19.11.2017. Vgl. unter der URL: https://zpravy.aktualne.cz/domaci/v-cesku-stale-vznikaji-romske-skoly-deset-let-po-verdiktu-so/r~969ab03aca2111e7b6a9ac1f6b220ee8/ (Letzter Abruf: 4.1.2021)

[7] Daniel Prokop: Slepé skrvny [Blinde Flecken]. Brno: Host 2020, S. 78.

[8] Daniel Prokop: Slepé skrvny [Blinde Flecken]. Brno: Host 2020, S. 85.

[9] Veronika Krejčí/Olga Fečová: Děti, nechcete si zazpívat?  [Wollt ihr nicht singen, Kinder?]. Lidové noviny vom 21.8.2020, S. 4.

[10] Martina Horváthová: Agentky změny. Romské ženské skupiny na cestě k rovnosti [Agentinnen des Wandels. Roma-Frauengruppen auf dem Weg zur Gleichberechtigung]. In: A2 11/2017. Vgl. unter der URL: https://www.advojka.cz/archiv/2017/11/agentky-zmeny (Letzter Abruf: 6.1.2021).

[11] Magdaléna Langová: Zvyšovat nájem v Chanově není fér [Mieterhöhungen in Chanov sind nicht fair]. In: Lidové noviny vom 4.12.2019, S. 4.

[12] Úřad vlády České republiky/Sekce pro lidská práva: Zpráva o stavu romské menšiny v České republice za rok 2016 [Bericht über die Roma-Minderheit in der Tschechischen Republik 2016]. Praha 2017. Vgl. unter der URL: https://www.vlada.cz/assets/ppov/zalezitosti-romske-komunity/dokumenty/Zprava-o-stavu-romske-mensiny-za-rok-2016_1.pdf (Letzter Abruf: 5.4.2020).

[13] Milena Hübschmannová et al (1999): Romové v České republice. (19451998) [Roma in der Tschechischen Republik. (1945-1998). Praha:  Socioklub, S. 424f.

[14] Martin Bartovský: 600 Romů / 6 darebáků [600 Roma / 6 Kriminelle]. In: Reflex 4/2020, S. 40-45.

[15] Klára Zajíčková: Naděje po osmnácti letech [Hoffnung nach achtzehn Monaten]. In: RESPEKT/11/2012, S. 28/29.

[16] Roma Education Fund 2007: Rozvoj vzdělávání Romův České republice [Die Entwicklung der Bildung unter den Roma in der Tschechischen Republik]. Vgl. Unter der URL: https://www.romaeducationfund.org/wp-content/uploads/2019/05/web_czech_report_czech.pdf (Letzter Abruf: 6.1.2021).

[17] Vgl. Unter der URL: https://www.vlada.cz/assets/ppov/zalezitosti-romske-komunity/dokumenty/Zprava-o-stavu-romske-mensiny-2017.pdf (Letzter Abruf: 5.1.2021).

[18] Vgl. unter der URL: http://www.hatefree.cz/blo/aktuality/3357-jsme-cesko (Letzter Abruf 27.11.2020).

[19] Klára Zajíčková/Jan Cina: Rád bych ukončil tohle pohádkové období [Ich würde diese märchenhafte Zeit gerne beenden]. In: RESPEKT/SPECIÁL: Rozhovory s lidmi, kteři nás inspirují. 2/2020, S. 6-10.

[20] Lukáš Houdek: Herec Jan Cina kvůli romskému příjmení narazil při hledání bydlení [Der Schauspieler Jan Cina hatte wegen seines Roma-Vornamens Probleme bei der Wohnungssuche]. Unter der URL: http://www.hatefree.cz/blo/rozhovory/3552-jan-cina (Letzter Abruf: 26.11.2020).

[21] Michał Nogaś: Patriot Polski w typie czeskim [Ein polnischer Patriot nach tschechischer Art]. In: Gazeta Wyborcza/Magazin Świąteczny vom 2.5.2020, S. 35-37.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search