Kategorien
Tschechien

Havel nám chybí. Havel fehlt uns

Die Samtene Revolution (Sametová revoluce) katapultierte den außerhalb von Dissidentenkreisen in der Tschechoslowakei praktisch unbekannten Dramatiker Václav Havel innerhalb von wenigen Wochen ins Präsidentenamt. Obwohl er bis dahin nie ein politisches Amt innehatte und trotz eines leichten Sprachfehlers, was für ein Staatsoberhaupt nicht unbedingt förderlich ist – Havel konnte wie übrigens auch Lenin kein Zungen-R aussprechen, wofür es im Tschechischen das Verb ráčkovat gibt – war Havel der einzige logische Kandidat für diesen Posten, so sein langjähriger Weggefährte und heutige Leiter der Prager Václav-Havel-Bibliothek Michael Žantovský. Einziger ernsthafter potenzieller Gegenkandidat war für eine kurze Zeit die Gallionsfigur des Prager Frühlings von 1968 Alexander Dubček. Ob der Dramatiker auch selbst aus innerer Überzeugung dieses Amt anstrebte, wird wohl nie zu erfahren sein. Tatsächlich zögerte Havel und stellte sich die Frage, ob er wirklich der richtige Kandidat sei. Weder Havel noch die Personen aus seinem Umfeld verfügten über irgendwelche Erfahrungen, die sie auf die großen Aufgaben der Transformation vorbereitet hätten. Der künftige Präsident kommentierte diesen Umstand mit den Worten: „Menschen, die auf die Geschichte vorbereitet sind, erscheinen mir verdächtig.“ Seinen ersten großen Auftritt als Präsident hatte Václav Havel mit seiner Neujahrsansprache am 1. Januar 1990, die er erst am letzten Tag des Jahres 1989 zwei Tage nach seinem Amtsantritt eilig verfasst hatte. Sie gilt bis heute als die beste Ansprache, die je ein tschechischer bzw. tschechoslowakischer Präsident gehalten hat.[1]

Havel begann mit den Worten: Liebe Mitbürger, vierzig Jahre lang haben Sie von meinen Vorgängern in verschiedenen Abwandlungen gehört, wie unser Land blüht, wie viele Millionen Tonnen Stahl wir wieder produziert haben, wie glücklich wir alle sind, wie sehr wir an unsere Regierung glauben und welche unglaublichen Perspektiven sich vor uns eröffnen. Ich vermute, sie haben mich nicht in dieses Amt gebracht, damit auch ich Sie weiterhin belüge. Unser Land blüht nämlich nicht. Das große schöpferische und geistige Potenzial unserer Menschen kommt nicht sinnvoll zur Geltung. Ganze Zweige unserer Industrie stellen Dinge her, die niemand braucht, während das, was wir brauchen, nicht zu bekommen ist. Der Staat, der dem Namen nach ein Staat der Werktätigen ist, erniedrigt die Werktätigen und beutet sie aus. Unsere veraltete Wirtschaft verschwendet Energie, obwohl wir nicht genug davon haben. Ein Land, das einst auf die Bildung seiner Menschen stolz war, investiert inzwischen so wenig in Bildung, dass wir in der Welt nur noch auf Platz 72 liegen. Die Böden, Flüsse und Wälder, die unsere Vorfahren an uns weitergegeben haben, haben wir so verschmutzt, dass wir uns heute der schlechtesten Umwelt in Europa rühmen können. Die Lebenserwartung ist bei uns niedriger als in anderen europäischen Staaten. […] Aber das alles ist noch nicht das Schlimmste. Das Schlimmste ist, dass wir in einer moralisch geschädigten Umwelt leben. Wir sind moralisch krank, weil wir gewohnt sind, das eine zu sagen und das andere zu denken. Wir haben gelernt, an nichts zu glauben, nehmen kaum Rücksicht aufeinander und stehen einander nicht bei. Begriffe wie Liebe, Freundschaft, Mitgefühl, Demut und Vergebung haben bei uns ihren tiefen Sinn verloren und sind für viele inzwischen nichts weiter als bloß psychologische Eigenschaften oder erscheinen wie verlorene Grüße aus einer längst vergangenen Zeit, die in der Ära von Computern und Weltraumraketen lächerlich wirken.[2]

Diese aus heutiger Sicht recht banalen Worte verdeutlichten den Übergang von der totalitären Zeit in die neue Ära der Freiheit und stehen für das Politikverständnis des neuen Präsidenten. Er hatte das Amt nicht übernommen, um seinen Landsleuten Luftschlösser vorzugaukeln oder sich bei ihnen einzuschmeicheln. So kritisierte er während seiner gesamten Amtszeit die tschechische Gesellschaft für ihren Rassismus, ihren Chauvinismus und ihren Umgang mit der Umwelt sowie die Politiker für ihren Machthunger, ihre Arroganz und ihre Karrieregeilheit. Viele warfen ihm vor, übermäßig zu moralisieren und in mancher Hinsicht sei diese Kritik nicht unberechtigt, meint der Chefredakteur des Politmagazins RESPEKT Erik Tabery. Vor allem dann, wenn Havel bei Freunden und Bekannten großzügig übersah, was er bei anderen bemängelte. Aber hier ging es um menschliche Schwächen, vor denen niemand gefeit sei, nicht um ein politisches Systemversagen.

Neben seiner Kritik appellierte Havel immer wieder an die positiven Seiten der tschechischen Gesellschaft, verwies auf deren humanistische Traditionen und betonte die historische Zugehörigkeit des Landes zur demokratischen Wertegemeinschaft. Der großen schweigenden Mehrheit warf der der Präsident Havel anders als der Dissident Havel ihr Verhalten in der kommunistischen Vergangenheit nicht vor und er versuchte, die universalen Grundlagen der Demokratie zu betonen und zu stärken. Hierin erinnerte Havel sehr an seinen großen Vorgänger Masaryk. In der Innenpolitik ließ er es zu, dass neben ihm weitere Persönlichkeiten die große politische Bühne betraten. Diese Möglichkeit nutzte nicht zuletzt sein Widersacher Václav Klaus. Es hatte den Anschein, Havel befinde sich auf einem Kurzausflug in der Politik, von dem er sich wieder in seine Schreibstube zurückziehen werde, sobald sich die Verhältnisse stabilisiert hätten.[3] Zwar kokettierte Havel zeitweilig mit einer Ausweitung seiner Vollmachten, das Parlament schob diesen Versuchen jedoch einen Riegel vor. Und das war gut so, denn nicht einmal eine integre Persönlichkeit wie Václav Havel dürfe über dem politischen System stehen. So sank Havels Einfluss in dem Maße, wie der von Parlament und Regierung zunahm. Havel wurde nie direkt vom Volk gewählt, was bei seiner Beliebtheit nur eine Formalität gewesen wäre und seine Position hätte stärken können. Trotz seiner innenpolitischen Ambitionen gründete Havel keine eigene Partei oder Bewegung, die seine Politik hätte fortsetzen können. Auch verpasste er es, einen Nachfolger aufzubauen. Das lag daran, dass Havel ein undisziplinierter Einzelgänger war und schlechte Personalentscheidungen traf. Das könne man daran erkennen, dass aus seiner Umgebung über zwölf Jahre hinweg kaum interessante und politisch talentierte Persönlichkeiten hervorgegangen seien, so der Gastprofessor der New York University Prague Tomáš Klvaňa.[4] Andererseits ermöglichte er nach Auffassung von Jan Urban, einem prominenten Unterzeichner der Charta 77, war Havels wenig durchdachte Personalpolitik zum Aufstieg zweifelhafter Gestalten wie etwa Václav Klaus und Miloš Zeman.[5]

Václav Havels Stärken lagen eher in der Außenpolitik, auch wenn es hierzu ebenfalls kritische Stimmen gibt. Seine Geschichte mutete so märchenhaft an, dass sich die ganze Welt mit ihm treffen und ihm die Hände schütteln wollte. Damit trug er viel zum außenpolitischen Renommee des Landes bei. Die offenen Türen nutzte Havel vor allem, um das Land mit verlässlichen Partnern zu umgeben, darunter vor allem auch Deutschland. Wovon Masaryk geträumt hatte, das setzte Havel mit dem NATO-Beitritt und der Weichenstellung in Richtung EU-Mitgliedschaft nun um.[6] Dank ihm spielte das Land plötzlich zwei Ligen höher, als es ihm eigentlich zustand. Dem Präsidenten gelang es, das Dreieck aus Politik, Ästhetik und Aktivismus in seiner Person zusammenzuführen. Dies sei neben ihm nur noch einer weiteren Ikone des 20. Jahrhunderts gelungen: Nelson Mandela. Nach Havels Rückzug aus dem Präsidentenamt folgte außenpolitisch ein tiefer Fall. [7]

Zu Havels bekanntesten politischen Texten gehört der Essay Versuch, in der Wahrheit zu leben, wörtlich die Macht der Machtlosen (Moc bezmocných), den er 1978 seinem im Jahr zuvor verstorbenen Weggefährten, dem Philosophen und einem der Erstunterzeichner der regierungs‑ und systemkritischen Charta 77, Jan Patočka, widmete. Der Essay beginnt mit einer Anspielung auf das Kommunistische Manifest: Ein Gespenst geht um in Osteuropa, das im Westen Dissidententum genannt wird. Dieses Gespenst ist nicht vom Himmel gefallen. Es ist eine natürliche Erscheinung und unvermeidbare Folge der derzeitigen Entwicklungsphase, des Systems, dass es umgeht. In dem Essay legt Havel seine Gedanken zur Beschaffenheit des, wie er es immer wieder nennt, post-totalitären Systems mit seiner alibistischen Ideologie, dar, in dem das „Leben mit der Wahrheit“ (život v pravdě) bereits als Opposition aufgefasst werden kann. In den Gesellschaften mit einem post-totalitären System existiert laut Havel kein politisches Leben im traditionellen Sinn dieses Wortes, da keine Möglichkeit der politischen Artikulation oder Organisation besteht. Diese Lücke wird von politischen Ritualen ausgefüllt. Das wirkt sich auch auf die Möglichkeiten für die Opposition in einem solchen post-totalitären System aus, in der Tschechoslowakei insbesondere für die Charta 77, die zu diesem Zeitpunkt etwa eintausend Personen unterzeichnet hatten. Bis 1990 sollte ihre Zahl sich dann verdoppeln.

Die Charta 77 war der erste öffentlich formulierte Widerstand gegen das Regime der sogenannten Normalisierung (normalizace) nach der brutalen Niederschlagung der Demonstrationen im August 1969 anlässlich des ersten Jahrestags der Besetzung des Landes durch einige Armeen des Warschauer Vertrages unter der Führung Moskaus. Havel bezeichnet sie als wichtigstes politisches Ereignis seit der Machtübernahme von Gustáv Husák im Jahr 1969. Der Anlass für die Charta 77 war neben der Verletzung der Helsinki-Schlussakte durch die Regierung der ČSSR der Prozess gegen die Mitglieder der Underground-Band The Plastic People of the Universe. Bei diesem standen sich nicht zwei politische Kräfte oder Konzepte gegenüber, sondern vielmehr zwei Lebensmodelle: Auf der einen Seite das sterile und puritanische post-totalitäre Establishment und auf der anderen Seite eine Gruppe unbekannter junger Leute, die mit der Wahrheit leben und die Musik spielen wollten, die ihnen gefällt. Havel bezeichnet sie als Menschen ohne politische Vergangenheit und ohne irgendwelche politischen Ambitionen. Die Konfrontation mit dem post-totalitären System scheine für den relativ überschaubaren Kreis der Unterzeichner der Charta 77 hoffnungslos. Doch hier dürften nicht die Maßstäbe eines offenen politischen Systems angelegt werden. Dort hätte so eine kleine Gruppe keine Chance. In einem post-totalitären System lägen die Dinge hingegen grundlegend anders. Dort wisse nämlich niemand genau, was die Charta in der „geschlossenen Sphäre“ auslöse und wie dort deren Versuch bewertet wird, in der Tschechoslowakei das gesellschaftliche Selbstbewusstsein zu rekonstituieren. Dieses gesellschaftliche Selbstbewusstsein artikulierte sich dann im Herbst 1989, als diese geschlossene Sphäre sich unüberhörbar Gehör verschaffte und die einst Machtlosen mit Havel an der Spitze die Macht übernahmen. Als Präsident musste der frühere Dissident Václav Havel dann bei aller Popularität schnell auch politisches Lehrgeld zahlen. Jan Urban meint, sein Eintritt in die Politik nach dem November 1989 sei von Beginn an ein Missverständnis gewesen, vor allem deshalb, weil er einerseits die Radikalität der offeneren neuen Möglichkeiten nicht verstand, und sich auf der anderen nicht dem institutionellen System der parlamentarischen Demokratie unterordnen konnte und die Bedeutung dieser Institutionen nicht verstand.[8]

Neben seiner Unterstützung des Krieges gegen den Irak wurden schon früh weitere politische Beschlüsse Havels kritisiert, wie etwa eine Reihe von fragwürdigen Amnestieentscheidungen, insbesondere jene aus dem Jahr 1990. Damals kam eine Reihe von Schwerverbrechern auf freien Fuß, von denen viele umgehend wieder Straftaten verübten. Auch die Befürwortung der Bombardierung Jugoslawiens aus, wie es damals hieß, humanitären Gründen, nahmen viele Tschechen ihrem Präsidenten übel. Václav Havel drängte auch niemals auf eine radikale Abrechnung mit den Vertretern des kommunistischen Regimes, die ihn jahrelang gegängelt hatten. Gegen eine Mehrheit seiner Weggefährten aus Dissidentenzeiten stellte sich Havel 1995, als er gegen ein Gesetz votierte, das dessen Funktionsträgern pauschal und ohne die Möglichkeit zur Berufung den Weg zu hohen Ämtern im Staatsdienst verstellte. Fünf Jahre später überstimmte das Parlament dann sein Veto dieser kollektiven Schuldvermutung. Das frühere Mitglied der Plastic People Petr Placák hat dieses Verhalten Havels nie verstanden. Niemand im Land habe die Kommunisten und ihre Helfershelfer vor oder nach 1989 mehr gehasst als Václav Havel. Und dann sei er rechtschaffen und fair mit Menschen umgegangen, die sich aus Rechtschaffenheit und Fairness nie etwas gemacht hätten. Diese Frage habe ich Placák auch gleich bei seiner ersten Lektüre der Charta 77 gestellt: Wie kann man so naiv sein, von einem Regime zu verlangen, seine eigenen Gesetze einzuhalten, wenn das gesamte Regime auf Unrecht gebaut ist?[9]

Havels seinerzeit heftig kritisierte Entschuldigung gegenüber den Sudetendeutschen gilt heute als maßgeblicher Schritt der deutsch-tschechischen Aussöhnung. Der Präsident erinnerte in diesem Zusammenhang insbesondere auch an das schwere Los der sudetendeutschen Kommunisten, Sozialdemokraten und weiteren Antifaschisten nach dem Krieg. Diese Initiative führte übrigens nicht zur Erneuerung des deutschen Einflusses in der tschechischen Politik, wie viele der damaligen Kritiker befürchteten. Damit bemühte sich Havel im Unterschied zu vielen anderen Politikern um eine Neubewertung verschiedener historischer Mythen. Und der Vertrag mit Deutschland über gute Nachbarschaft bleibe für immer ein politisches Denkmal und Teil seines Erbes, so Jan Urban.[10]

Als im Nachhinein etwas unglücklich kann sicherlich Havels immer noch vielzitierte Äußerung betrachtet werden, in der er Plattenbauten als Kaninchenställe bezeichnete. Aus der Perspektive einer geräumigen Prager Altbauwohnung wirken Neubauwohnungen vielleicht wirklich so. Havel war bereits als Dissident nicht unvermögend und konnte sich dank seiner im Westen verlegten Bücher einen für sozialistische Verhältnisse exklusiven und gehobenen Lebensstandard leisten, zu dem auch ein Mercedes gehörte. Sein Leben zwischen Bespitzelung und Boheme wird in Slávek Horáks Spielfilm Havel aus dem Jahr 2020 sehr anschaulich geschildert.

Václav Havels größte innenpolitische Niederlage besteht sicherlich darin, dass er als Präsident es nicht vermochte, das Auseinanderbrechen seines Landes in einen slowakischen und einen tschechischen Staat zu verhindern. Auch mit seinem vorrübergehenden Rücktritt vom Präsidentenamt 1992 konnte Havel die Trennung nicht verhindern, nicht zuletzt auch wegen seiner mangelnden Popularität in der Slowakei. Viele Slowaken hatten nicht vergessen, dass Havels erste Reise den Präsidenten nach Deutschland führte, und nicht in den slowakischen Landesteil. Der Fortbestand der Tschechoslowakei war für deren letzten Präsidenten mehr als eines von vielen Themen auf der übervollen politischen Agenda. Bei einem Besuch in Košice (Kaschau) 1991 sagte er seinem slowakischen Mitarbeiter Tibor Ičo, dass sich Slowaken und Tschechen seit Menschengedenken naheständen und durch historische, kulturelle, zivilisatorische und persönliche Bande verbunden seien. Unsere Vorfahren, so Havel, hätten sich aus freien Stücken für diesen gemeinsamen Staat entschieden. Bei diesen Worten sah Ičo, dass es dem Präsidenten um mehr ging als um das Schicksal der Welt und der Menschheit. Er fürchtete in diesem Moment um den Fortbestand des Staates von Slowaken und Tschechen.[11] Und diese Sorgen waren berechtigt. Beide Seiten konnten sich noch nicht einmal darüber verständigen, wie das Land künftig heißen sollte und stolperten über nicht mehr und nicht weniger als den Bindestrich, der beide im Namen verbinden sollte. Zudem teilten vor allem viele Slowaken die romantischen Auffassungen des Präsidenten über die gemeinsame Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht. Für Jan Urban war Havels damalige Unlust zu diskutieren und politische Schritte zu koordinieren einer der wichtigsten Gründe für den Zerfall des Landes.[12]

Václav Havel hat sich immer dafür stark gemacht und heute spricht für ihn sein Erbe, dass man sich nicht darauf verlassen dürfe, die Freiheit geschenkt zu bekommen. Man müsse aktiv für sie eintreten. Die Mehrheit der heutigen Politiker bevorzuge hingegen eine schweigende Mehrheit, die sich leicht manipulieren lässt. Aus diesem Grund bemühten sich heute Teile der sich radikalisierenden Gesellschaft, das Andenken an Havel und sein Erbe zu schädigen.[13] In den letzten Jahren kam es zu einer Flut von Desinformationen und Verleumdungen und manchmal scheine es, als nehme sich ein jeder das Recht heraus, Havel in den Dreck zu ziehen, so sein früherer Mitarbeiter Michael Žantovský.[14] Vor allem nimmt Havels Nachfolger im Amt des Präsidenten, der rechtskonservative Václav Klaus dieses scheinbare Recht für sich in Anspruch, der schon zu Havels Lebzeiten dessen eifrigster Widersacher war. Bei Havels berühmter Ansprache 1997 im Rudolfinum, als der Präsident den Mafia-Kapitalismus im Land anprangerte, verweigerte ihm Klaus demonstrativ den Applaus. Das war nach Meinung von Jan Urban der einzige Moment, an dem sich der Dissident Václav Havel mit dem Politiker traf, zu dem er nach dem November 1989 wurde.[15]

Beide Politiker – Klaus und Havel − prägten nach der politischen Wende 1989 das Land und ohne einen von ihnen wäre die Tschechische Republik heute nicht das, was sie ist. Ohne Havel hätte sie jedoch keine Seele, so die politische Kommentatorin Kateřina Perknerová. Ihr Kollege Zbyněk Petráček gibt etwa Klaus recht, wenn er meint, der Kommunismus sei aus wirtschaftlichen Gründen am Ende gewesen und Havel oder der Studentendemonstrationen im November 1989 hätte es gar nicht bedurft, um ihn zu Fall zu bringen. Diese hätten ihn nicht besiegt, sondern seiner Niederlage lediglich ein authentisches Gesicht verliehen, auf das wir heute stolz sein können. Die Anhänger Havels würden in Klaus einen Kriminellen, fast einen Faschisten sehen und seien einfach nicht in der Lage, das komplementäre und sich wechselseitig ergänzende Verhältnis dieses ungleichen Duos zu erkennen.[16] Als Václav Klaus die Nachricht von Havels Tod nur wenige Minuten vor einer Livesendung im Privatsender TV Prima erhielt, bewies er Größe und unterließ es, dass ausgerechnet er den Menschen im Land die Nachricht vom Tod seines politischen und kulturellen Kontrahenten übermittelt. Viele Tschechen erinnern sich noch heute ganz genau, wann und wo sie die traurige Nachricht erreichte.

Eine der bekanntesten Losungen Václav Havels lautet: Wahrheit und Liebe müssen über Lüge und Hass siegen (Pravda a láska musí zvítězit nad lží a nenávistí). Ein Blick auf die politische Entwicklung des Landes nach seinem Tod 2011 zeigt, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung ging. Die Anhänger seines Erbes werden heute in Anlehnung an diese Losung abfällig auch als pravdoláskaři bezeichnet, was so viel wie naive multikulturelle und politisch korrekte Schöngeister ohne Realitätsbezug bedeutet. Dies galt insbesondere nach dem Amtsantritt von Präsident Miloš Zeman, der sogar mit höchstrichterlicher Erlaubnis als Lügner bezeichnet werden darf. Damit führe er Havels Credo ad absurdum, für das Teile der von Skepsis und Zynismus durchdrungenen tschechischen Gesellschaft nur noch Hohn und Spott übrighätten, so der EU-Parlamentarier Alexandr Vondra.[17] Zeman wurde zwei Jahre nach dem Tod von Václav Havel zum Präsidenten gewählt. Seinen Sieg verdankte er ausgerechnet der Tatsache, dass er sich in jedem Detail als Gegenpol zu Havel profilierte. Gegen Havels kultivierte Wortwahl punktete Zeman mit vulgären Pöbeleien, gegen dessen ausgesuchte Höflichkeit mit dreisten Grobheiten und gegen dessen Festhalten an der Wahrheit mit seinen fortwährenden Lügen. Das übrige Mitteleuropa machte eine vergleichbare Entwicklung durch. Während Václav Havel 1989 dessen Symbol der liberalen Revolution war, eile heute in dieser Region die autoritäre Konterrevolution von Sieg zu Sieg.[18] Auch wenn man das nicht mit letzter Bestimmtheit sagen könne, so der Chefredakteur der Wochenzeitung Týdeník Forum Pavel Šafr, dass erst Havels Tod den Siegeszug von Populismus und Extremismus – sinnbildlich verkörpert neben Zeman auch durch Andrej Babiš als Premier – überhaupt erst möglich gemacht habe, so liege hierin doch eine große Symbolkraft. Außerdem sei Havel längst nicht die einzige in jüngerer Zeit verstorbene Persönlichkeit, der wir die Erneuerung der tschechischen Demokratie und unser heutiges Leben in Freiheit und Würde verdanken, so Šafr.[19] Doch auch Tomáš Klvaňa gibt Havel am Aufstieg des Systems Babiš eine Mitschuld. Dieser hätte nämlich den moralischen Zustand der Gesellschaft nach den bleiernen Jahren des Kommunismus vollkommen falsch eingeschätzt und nicht verstanden, dass er als Präsident nicht aktiv gegen die grassierende Korruption im Land ankämpfen könne. Seine offene Kritik an den real existierenden mafiösen Seilschaften führte dann vor allem dazu, dass die politischen Parteien sich von ihm distanzierten. Um in seinem Kampf gegen die Korruption Erfolg zu haben, hätte Havel einen vorsichtigeren und bedachteren Kurs einschlagen müssen.[20]

Die Pflege und Vermittlung von Havels Erbe obliegt heute insbesondere der 2004 begründeten Prager Václav-Havel-Bibliothek (Knihovna Václava Havla), in der Seminare, Lesungen, Ausstellungen, Konzerte und Theaterstücke stattfinden und natürlich sein schriftlicher Nachlass zugänglich ist.[21] Darüber hinaus betreibt die Bibliothek einen Internet-Channel.[22] Um ein jüngeres Publikum an Václav Havel und sein Erbe heranzuführen, hat die Václav-Havel-Bibliothek zusammen mit dem Kulturministerium die Lesekampagne Havel lesen (Číst Havla) für Schulen ins Leben gerufen. Dort werden Texte von Havel und aus seiner Zeit von Schauspielerinnen und Schauspielern in kurzen Podcasts vorgelesen und zusammen mit didaktischem Begleitmaterial angeboten.[23]  Der Schriftseller Jáchym Topol, der für die programmatische Ausrichtung der Bibliothek verantwortlich ist, sieht die Bildungs‑ und Forschungseinrichtung jedoch nicht auf die Person Václav Havel beschränkt. Wir wollen hier kein Mausoleum errichten, so Topol in einem Interview. Ein Schwerpunkt der Veranstaltungen liege im Bereich der Menschenrechte, unabhängig davon, wo diese bedroht seien, ob in Russland, der Ukraine, Weißrussland, China oder auch Polen. Aus Havel dürfe kein unantastbares Symbol werden, wie es bei Masaryk geschehen sei.[24] Diese Gefahr sieht auch der Publizist Petr Fischer. Aus dem verstorbenen Präsidenten sei eine gesellschaftliche Ikone geworden um, die sich Legenden rankten. Deshalb würden negative Seiten häufig ausgeblendet und positive überbetont. Dies betreffe auch die Bewertung Havels im Ausland, wo er zum Symbol des Kampfes gegen den Kommunismus und Helden einer unglaublichen Geschichte stilisiert wurde.[25]

Der Rapper Young Havel, der vor allem mit seinem Song Kde je Havel (Wo ist Havel)[26] bekannt wurde, meint, Havel sei der einzige tschechische Politiker, der bei der jungen Generation zumindest irgendwelche positiven Assoziationen wecke. Er interessiere sich nicht für seine konkreten politischen Ziele, das sei etwas für die ältere Generation, die sich darüber fortwährend den Kopf zerbreche. Havel sei einfach das größte Symbol der Revolution. Heute objektiv über Havel zu schreiben sei in der Tat schwierig, so wie das eben bei Heiligen so sei, räumt der Journalist Viliam Buchert ein. Und die Bezeichnung als Heiliger sei gar nicht abwertend gemeint. Havel verdanke sie seiner Tätigkeit als Dissident und heute verstelle sie manchmal den Blick darauf, dass der spätere Präsident sich oft wie ein Realpolitiker verhalten habe und nicht zuletzt auch seine unmittelbaren wirtschaftlichen Interessen durchsetzte. Und weil Václav Havel bei vielen Tschechen über einen Heiligenstatus verfüge, sei er eine der am wenigsten verstandenen Persönlichkeiten unserer modernen Geschichte.[27]

Während Milan Kundera die Tschechen nach dem Prager Frühling erst idealisierte und es dann vorzog, ins französische Exil zu gehen, beschloss Havel, der seine Landsleute damals mit harscher Kritik überzogen hatte, bei ihnen im Land zu bleiben. Mit allen Konsequenzen. Er wurde nicht allein ständig bespitzelt und überwacht, sondern saß auch beinahe fünf Jahre im Gefängnis, wo er sich seine Gesundheit ruinierte. Die Spätfolgen seiner Haft waren ein Grund für seinen Tod am 18. Dezember 2011. Václav Havel wurde 75 Jahre alt. Seinen zehnten Todestag nahmen zahlreiche tschechische Medien zum Anlass, um in mehrseitigen Berichten auf den Präsidenten und Bürger Havel, so der Titel eines Films aus dem Jahr 2007, zurückzublicken und zu diskutieren, wie sehr der erste tschechische Präsident der Gesellschaft heute fehlt. Fehlt uns Havel? (Chybí nám Havel?), fragte etwa das Politmagazin RESPEKT auf dem Titelblatt.[28]

Ja, Havel fehlt uns. Jeden Tag vermisse er seine Rechtschaffenheit und Offenheit und vor allem seine einzigartige Brillanz. Ohne ihn sind wir in die Unterdurchschnittlichkeit abgerutscht, so der frühere Außenminister Karel Schwarzenberg. Die in Vietnam geborene bekannte Bloggerin Do Thu Trang glaubt an Havels moralische Autorität und wünscht sich wieder Politiker, die mit ihren Werten und ihrer Integrität Vorbilder sind. Das gelte nach Worten des britischen Ost‑ und Mitteleuropahistorikers Timothy Garton Ash vor allem in der Krise, die Europa gerade durchmache. Ganz persönlich fehle ihm vor allem Havels Sinn für Humor. Petr Placák gehe immer das Messer in der Hose auf, wenn er höre, mit Havel würden wir heute in einer anderen Wirklichkeit leben. Das würden wir nämlich nicht, denn diese zu gestalten obliegt allein uns selbst. Und genau in dieser Botschaft sieht Placák Havels Erbe.[29]


[1] Viliam Buchert/ Michael Žantovský: Havel musel být v roce 1989 prezidentem? [War 1989 klar, dass Havel Präsident wird?]. In: REFLEX SPECIÁL 6/2021, S. 86−89.

[2] Petr Šimíček: Novoroční projev prezidenta Václava Havla z 1. ledna 1990 [Die Neujahrsansprache von Präsident Václav Havel vom 1. Januar 1990]. In: Moderní dějiny  vom 8.1.2014. Vgl. unter der URL:  https://www.moderni-dejiny.cz/clanek/novorocni-projev-prezidenta-vaclava-havla-z-1-ledna-1990/ (Letzter Abruf: 14.1.2022).

[3] Petr Placák: Havel pejsků a kočiček [Ein Havel für Hündchen und Kätzchen]. In: Týdeník Forum 18/2021, S. 14/15.

[4] Tomáš Klvaňa: Václav Havel byl světový politik, solitér a mizerný personalista [Václav Havel war ein Politiker von Weltrang, Einzelgänger und lausiger Personalchef]. In: Týdeník Forum 18/2021, S. 18/19.

[5] Jan Urban: Havlův vstup do polistopadové politiky byl od začátku omylem [Havels Eintritt in die Politik nach dem November 1989 war von Beginn an ein Missverständnis. In: Hlídací pes. Žurnalistika ve veřejném zájmu vom 22.12.2021. Unter der URL: https://hlidacipes.org/jan-urban-havluv-vstup-do-polistopadove-politiky-byl-od-zacatku-omylem/ (Letzter Abruf: 9.1.2022).

[6] Erik Tabery (2017): Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka, S. 155/156.

[7] Tomáš Klvaňa: Václav Havel byl světový politik, solitér a mizerný personalista [Václav Havel war ein Politiker von Weltrang, Einzelgänger und lausiger Personalchef]. In: Týdeník Forum 18/2021, S. 18/19.

[8] Jan Urban: Havlův vstup do polistopadové politiky byl od začátku omylem [Havels Eintritt in die Politik nach dem November 1989 war von Beginn an ein Missverständnis]. In: HlídacíPes vom 22.12.2021. Unter der URL: https://hlidacipes.org/jan-urban-havluv-vstup-do-polistopadove-politiky-byl-od-zacatku-omylem/ (Letzter Abruf: 9.1.2022).

[9] Petr Placák: Havel pejsků a kočiček [Ein Havel für Hündchen und Kätzchen]. In: Týdeník Forum 18/2021, S. 14/15.

[10] Jan Urban: Havlův vstup do polistopadové politiky byl od začátku omylem [Havels Eintritt in die Politik nach dem November 1989 war von Beginn an ein Missverständnis]. In: HlídacíPes vom 22.12.2021. Unter der URL: https://hlidacipes.org/jan-urban-havluv-vstup-do-polistopadove-politiky-byl-od-zacatku-omylem/ (Letzter Abruf: 9.1.2022).

[11] Tibor Ičo: Jak se Havel nestal košickým prezidentem [Wie Havel nicht Präsident von Kaschau wurde]. In: Lidové noviny vom 17.12.2021, S. 13.

[12] Jan Urban: Havlův vstup do polistopadové politiky byl od začátku omylem [Havels Eintritt in die Politik nach dem November 1989 war von Beginn an ein Missverständnis]. In: HlídacíPes vom 22.12.2021. Unter der URL: https://hlidacipes.org/jan-urban-havluv-vstup-do-polistopadove-politiky-byl-od-zacatku-omylem/ (Letzter Abruf: 9.1.2022).

[13] Erik Tabery (2017): Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka, S. 156.

[14] Viliam Buchert/ Michael Žantovský: Havel musel být v roce 1989 prezidentem? [War 1989 klar, dass Havel Präsident wird?]. In: REFLEX SPECIÁL 6/2021, S. 86−89.

[15] Jan Urban: Havlův vstup do polistopadové politiky byl od začátku omylem [Havels Eintritt in die Politik nach dem November 1989 war von Beginn an ein Missverständnis]. In: HlídacíPes vom 22.12.2021. Unter der URL: https://hlidacipes.org/jan-urban-havluv-vstup-do-polistopadove-politiky-byl-od-zacatku-omylem/ (Letzter Abruf: 9.1.2022).

[16] Zbyněk Petráček: Havla, nebo Klause [Havel, oder Klaus]. In: Lidové noviny vom 18.12.2021, S. 7.

[17] Alexandr Vondra: Pravda, láska a šance zpytovat svědomí [Wahrheit, Liebe und die Möglichkeit, sein Gewissen anzurufen]. In: Lidové noviny vom 17.12.2021, S. 13.

[18] Martin M. Šimečka: Manuál pro budoucnost [Manual für die Zukunft]. RESPEKT 39/2016. Vgl. unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2016/39/manual-pro-budoucnost?issueId=100133 (Letzter Abruf: 19.12.2021).

[19] Pavel Šafr: Česká demokracie v době po Václavu Havlovi (Die tschechische Demokratie nach Václav Havel]. In: Týdeník Forum 18/2021, S. 1.

[20] Tomáš Klvaňa: Václav Havel byl světový politik, solitér a mizerný personalista [Václav Havel war ein Politiker von Weltrang, Einzelgänger und lausiger Personalchef]. In: Týdeník Forum 18/2021, S. 18/19.

[21] Unter der URL: https://www.vaclavhavel.cz/ (Letzter Abruf 18.12.2021).

[22] Unter der URL: https://havelchannel.cz/ (Letzter Abruf 18.12.2021).

[23] Unter der URL: https://www.cisthavla.cz/ (Letzter Abruf 18.12.2021).

[24] Marek Švehla/ Jáchym Topol: Z letiště jsem byl zpočátku nervózní [Bei dem Flughafen war ich am Anfang nervös]. In: RESPEKT 50/2021, S. 22/23.

[25] Petr Fischer: Ikonické slzy Václava Havla [Die ikonischen Tränen Václav Havels]. In: Lidové noviny/Orientace vom 18.12.2021, S. 11/12.

[26] Young Havel: Kde je Havel [Wo ist Havel]. Unter der URL: https://www.youtube.com/watch?v=GKTsZY5VyXE (Letzter Abruf: 14.1.2022).

[27] Viliam Buchert: Havel. Světec, nebo ďábel? [Havel. Heiliger oder Teufel?]. REFLEX 50 und 51/2021, S. 36−41.

[28] Unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2021/50 (Letzter Abruf 18.12.2021).

[29] Petr Placák: Havel pejsků a kočiček [Ein Havel für Hündchen und Kätzchen]. In: Týdeník Forum 18/2021, S. 14/15.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search