Kategorien
Tschechien

Uklízečka ze Žďáru nad Sázavou. Die Reinemachefrau aus Saar an der Sasau.

Nach der politischen Wende 1989 kam es in Tschechien immer wieder zu Diskussionen darüber, ob sich dieses kommunistische Regime nur aufgrund von Repressionen an der Macht halten konnte oder ob es in Wirklichkeit von breiten Bevölkerungsschichten mitgetragen wurde. Heftig kritisiert wurde der Dekan der Philosophischen Fakultät der Prager Karlsuniversität, Michal Pullmann, für seine Behauptung, die Bürgerinnen und Bürger der ČSSR hätten sich gemeinsam mit dem Regime aktiv am Aufbau des kommunistischen Systems beteiligt und dessen Errungenschaften durchaus zu schätzen gewusst sowie Einschränkungen ihrer persönlichen Freiheiten als völlig normal hingenommen. Hier dürfe nicht mit heutigen Wertvorstellungen argumentiert werden, so Pullmann.  Stellvertretend nannte er im Juli 2020 in einem Interview mit der Wochenzeitung Echo eine imaginäre Reinemachefrau aus Žďár nad Sázavou (Saar an der Sasau), die an die sozialistische Riviera, die Talsperre Frain (Vranovská přehrada), in den Urlaub fahren wollte, und nicht etwa in die Alpen. Die Frau wurde in den kommenden Monaten zur ersten landesweit bekannten Vertreterin ihres Berufsstands und hatte sogar zur Primetime einen Auftritt im tschechischen Fernsehen.[1]

Dort verteidigte sich Pullmann gegen seine Kritiker damit, dass er nur zeigen wollte, wie die Diktatur funktioniert habe. Die wichtigste Frage in der Diskussion bestand darin, ob es ausreiche, die kommunistische Zeit lediglich über das repressive Regime bzw. den Widerstand der Menschen gegen dieses Regime zu beschreiben. Ein Teil der tschechischen Historiker vertritt heute die Auffassung, dass für das Verständnis der Zeit des Sozialismus in der Tschechoslowakei eine komplexere Betrachtungsweise erforderlich sei. Dies führte zu der These, dass dieses System breiten Bevölkerungsschichten entgegenkam und sie dieses deshalb bereitwillig unterstützen. Pullmann meinte, niemand sei im Kommunismus völlig machtlos gewesen und alle hätten zu dessen Bestehen einen Beitrag geleistet. Hier warf die Moderatorin ein, dass man Milada Horáková vor ihrer Hinrichtung 1950 zu ihrem konkreten Anteil hätte befragen sollen.

Zum 70. Jahrestag ihres Todes ehrten zahlreiche Institutionen und Einrichtungen Horáková, indem sie deren Bildnis mit der Aufschrift „Ermordet von den Kommunisten“ (Zavražděna komunisty) an ihren Gebäuden anbrachten. An der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität hing kein Plakat, was Pullmann auf ein ärgerliches Missverständnis zurückführte. Man habe sich dann aber auf andere Art an der Aktion beteiligt.

Michal Pullmann ist in Tschechien der bekannteste Vertreter der sogenannten neuen revisionistischen Schule, die bei der Betrachtung des Kommunismus in der ČSSR den Konsens weiter Teile der Gesellschaft in den Mittelpunkt rücken. Früheren Historikergenerationen, etwa dem Institut für die Erforschung totalitärer Regime (Ústav pro studium totalitních režimů, ÚSTR) lastet er an, dass sie den Repressionen eine zu große Bedeutung beimessen, was das Verständnis dieser Epoche erschwere. Die Kontroverse entzündete sich vor 2011, als Pullmann seine Arbeit über die Zeit der Normalisierung (normalizace) Konec experimentu. Přestavba a pád komunismu v Československu  (Das Ende eines Experiments. Perestrojka und Fall des Kommunismus in der Tschechoslowakei) vorlegte.[2] Dort stellt er die These auf, dass die Herrschaft der kommunistischen Partei (KSČ) weder deshalb endete, weil eine kritische Menge von Menschen ihre Angst abstreifte und zu Dissidenten wurde, noch weil das Land wirtschaftlich am Ende war. Die KSČ habe sich vielmehr durch die Übernahme von Gorbatschows Rhetorik selbst das semantische Fundament entzogen, auf dem ihre Herrschaft beruhte. Das Buch löste nach seinem Erscheinen in den Medien eine landesweite heftige Debatte aus.

In seinem Das Ende eines Experiments möchte Pullmann deutlich machen, worauf die Stabilität des kommunistischen Regimes beruhte und warum es plötzlich in sich zusammenstürzte. Dabei konzentriert er sich auf den tschechischen Landesteil, da sich die Situation in der Slowakei anders darstellte und für diese deshalb eine gesonderte Untersuchung erforderlich ist. Pullmann grenzt sich von der bislang dominanten Sicht auf diesen Zeitraum ab, die diesen hauptsächlich als Kampf des Guten (der unterdrückten Gesellschaft) mit dem Bösen (dem sog. Regime) beschreibt. Dieser nach 1989 vorherrschende Zugang erfülle laut Pullmann die ideologische Aufgabe, die Gegenwart angesichts der dunklen Vergangenheit in einem besseren Licht erscheinen zu lassen und den freien Markt und die Demokratie als einzige korrekte Werte darzustellen.

Das Buch konfrontiert die breite Öffentlichkeit mit einer neuen Herausforderung, denn es macht es unmöglich, die Verantwortung für die Vergangenheit einfach der Sowjetunion, den Kommunisten oder der Staatssicherheit zuzuschieben. Kritiker werfen Pullmann jedoch vor, er würde die Repressionsmechanismen bagatellisieren, auf die sich das System in der Zeit der Normalisierung stützte. Und zu diesem gehörten nicht allein sowjetische Panzer und Haftstrafen für ein paar hundert Dissidenten, sondern ein ausgeklügelter Unterdrückungsapparat, der weit in die Gesellschaft hineinreichte.[3]

Scharfe Kritik erfuhr Pullmann vonseiten des Publizisten Petr Placák, der in seinem Reportage-Roman Fízl (Der Spitzel) diesen Apparat mithilfe zahlreicher Dokumente detailgetreu beschreibt. Mit dem Abstand von einem Vierteljahrhundert sei es normal, so Placák, dass es neue Sichtweisen auf die Zeit vor der politischen Wende gebe. Problematisch sei es jedoch, wenn die Sicht der jüngeren Historikergeneration auf die Vergangenheit unter dem Einfluss des aktuellen ideologischen Zeitgeistes stehe. Die Vertreter dieser Generation würden die von ihnen untersuchte Zeit nicht kennen oder hätten diese höchstens als Schüler erlebt, während Zeitzeugen einen Großteil ihres Lebens unter diesen Bedingungen zugebracht hätten. Obwohl diese Wissenschaftler sich bemühten, ihre Sichtweise als objektiv hinzustellen, halte sie der Konfrontation mit der Wahrnehmung der Zeitzeugen nicht stand.

Zu Pullmanns Kritik am  Institut für das Studium totalitärer Regime (Ústav pro studium totalitních režimů) entgegnet Placák, der dort beschäftigt ist, die Forschungsstelle sei weder eine philosophische Fakultät noch ein soziologisches Institut. Seine Aufgabe bestehe in der Erforschung des Machtapparats und der Repressionsmittel eines totalitären Regimes. Eine Kritik wegen Einseitigkeit sei genauso sinnvoll wie die Kritik an einem Fleischer dafür, dass er Fleisch verkauft und keine Zeitungen oder Zigaretten.

Nicht allein Placák hält Pullmann seine vermeintlich privilegierte Herkunft vor, die sich in seinen heutigen Arbeiten niederschlage. Diese zeigten, dass er nie die künstliche Blase der hohen kommunistischen Funktionäre verlassen und einen richtigen Arbeiter zu Gesicht bekommen habe. [Pullmann ist Jahrgang 1974 und wuchs als Sohn eines RGW-Funktionärs teilweise in Moskau auf.] Wenn Pullmann schreibe, dass die Dissidenten vor 1989 eine gesellschaftlich isolierte Gruppe waren, dann treffe das auf die Kader des Regimes noch viel mehr zu. Die hätten nämlich gar keinen Kontakt zur Arbeiterklasse gehabt, im Unterschied zu den Dissidenten, die als Heizer, Reinigungskräfte, Nachtwächter oder Dreher arbeiten mussten.[4]

Pullmanns Argumentation, so Placák, sei so trivial, dass man sich immer wieder frage, ob der Autor das alles tatsächlich ernst meine. Seine Aussagen über die Zeit der Normalisierung würden genauso für den Stalinismus oder das Dritte Reich gelten. Auch dort konnten die Menschen bis zu einem bestimmten Grad autonom agieren und ihre persönlichen Interessen durchsetzen. Die Gesellschaft sei schließlich nicht vollständig totalitär beherrscht worden, denn eine solche Macht könne kein Regime durchsetzen, vielleicht einmal abgesehen von dem in Orwells Roman 1984.

Die Verteidiger Pullmanns meinen, dass das Buch aus Angst vor einer Ideologisierung der Historiographie entstanden sei. Doch laut Placák sei es gerade ein glasklares Beispiel für eine solche Ideologisierung und werfe ein trauriges Bild auf die junge Historikergeneration. Denen hält Placák fachliche Kurzsichtigkeit, Selbstbezogenheit und Unfähigkeit vor, zu abstrahieren, zu vergleichen oder einen breiteren Kontext zu berücksichtigen. Deren ideologische und persönliche Beschränktheit sei auf ihre geringe Lebenserfahrung zurückzuführen.[5]

In dem eingangs erwähnten Interview nennt Pullmann Vorzüge des Regimes, die einen Konsens hergestellt hätten, wie etwa Neubauwohnungen oder Ehekredite, die bereits ab dem zweiten Kind nicht zurückgezahlt werden mussten. Er könne keinen slowakischen Arbeiter stigmatisieren, der 1979 solche Kredite mehr wertgeschätzt habe als z. B. Redefreiheit. Vor allem die medizinische Versorgung wurde auf dem Land als großer zivilisatorischer Fortschritt wahrgenommen. Aus heutiger Sicht sei etwa Reisefreiheit ein selbstverständliches Gut, aber diese Vorstellung dürfe nicht mechanisch auf die Vergangenheit angewandt werden. Die Dissidenten hätten zwar unsere heutigen Auffassungen geteilt, aber das waren nur eine Handvoll Leute, so Pullmann.[6]

Ähnlich wie bei Pullanns Buch aus dem Jahr 2011 ließ die Reaktion auf dieses Gespräch nicht lange auf sich warten. So reagierte der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Fonds für die Opfer des Holocaust Michal Klíma, Sohn des früheren kommunistischen Intellektuellen und späteren Dissidenten Ivan Klíma, mit einem vielbeachteten offenen Brief, in dem er Pullmann hart anging. Klímas Vater wurde 1967 aus der Partei ausgeschlossen und war einer der Vorkämpfer des Prager Frühlings. In der anschließenden Zeit der Normalisierung wurde er verfolgt und aus der Öffentlichkeit verdrängt.

In dem Brief geht Klíma  insbesondere auf die Passage des Interviews ein, in der Pullmann auf ausländische Historiker verweist, die auf demokratische Elemente im Stalinismus hingewiesen haben.[7]  Denn die Arbeiter in den Fabriken hätten dort die Möglichkeit gehabt, ihre Ingenieure als Vertreter der Eliten zu verurteilen und in den Tod zu schicken. Da Pullmann hier nicht genau zitiere, werde nicht klar, ob die genannten Historiker das zynisch und sarkastisch oder tatsächlich ernst meinten. Es sei allerdings alarmierend, dass Pullmann als tschechischer Historiker und Dekan der philosophischen Fakultät der renommiertesten Universität des Landes solche Ausführungen kommentarlos wiedergebe. Wenn die Arbeiter in den Fabriken die Möglichkeit hätten, ihre Vorgesetzen oder wen auch sonst liquidieren zu lassen, sei das, so Klíma, nicht etwa ein demokratischer Aspekt, sondern ein Verbrechen. Außerdem seien Morde im Kommunismus vom kommunistischen Apparat und den von ihm gesteuerten Gerichten und nicht von den Arbeitern oder sonstigen werktätigen Schichten beschlossen worden. Die Geschichtssicht Pullmanns sei elitär und den Menschen kaum vermittelbar und der Dekan trage zur Relativierung der kommunistischen Verbrechen bei. Es sei eine Schande, dass Pullmann an der Spitze der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität stehe, meint Klíma.[8]

Der Chefredakteur des Portals A2LARM Jan Bělíček und sein Kollege Pavel Šplíchal halten Pullmann vor, dass ihm nicht bewusst sei, dass er in einem Interview nicht so sprechen kann wie auf einer wissenschaftlichen Konferenz, wo bestimmte Sachverhalte keiner Erläuterung bedürfen. Gerade in einer Situation, in der Äußerungen bei einem fachfremden Publikum solche Schockreaktion auslösen können, müsse dies bedacht werden. Es sei beispielsweise bereits ausreichend, wenn Pullmann einen Moment innehalte und erkläre, in welchem Zusammenhang er den Begriff „Demokratie“ verwende.

Denn gerade seine historischen Forschungen seien geeignet, einen Blick auf die Vergangenheit mit allen ihren Schattenseiten zu eröffnen. Es gehe nicht um eine Legitimierung der Diktatur, sondern darum, deren Mechanismen zu verstehen.

Die Diskussion um Pullmann, so die beiden Autoren, erinnere an heutige polnische Verhältnisse. Dort schicke sich die Regierung an, die Arbeiten von Historikern zu kriminalisieren, die auf die Beteiligung von Polen am Holocaust hinweisen. Ähnlichkeiten mit  polnischen oder ungarischen Debatten seien typisch für die tschechische Rechte und deshalb sei deren Rolle in diesem Fall keine Überraschung. Trauriger sei das Schweigen liberaler Politiker, Intellektueller und Journalisten. Wenn die Diskreditierung des Dekans Erfolg habe, werde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen, der es künftig ermögliche, Wissenschaftler für ihre Auffassungen oder Hypothesen abzuberufen. Das wäre der Anfang vom Ende der Meinungsfreiheit und der Freiheit der akademischen Lehre. Und gerade dafür ständen die tschechischen Liberalen ja eigentlich ein. Und diese Zensur akademischer Forschungsergebnisse könne eine weitere Welle der Mundtotmachung unbequemer Meinungen auslösen, wie es gerade in Polen oder Ungarn geschehe.[9]


[1] Dilemata uklízečky ze Žďáru nad Sázavou [Die Dilemmas der Reinemachefrau aus Saar an der Sasau ]. Vgl. unter der URL: https://www.ceskatelevize.cz/ivysilani/10150778447-historie-cs/221411058220004 (Letzter Abruf: 22.7.2022).

[2] Michal Pullmann (2011): Konec experimentu. Přestavba a pád komunismu v Československu [Das Ende eines Experiments. Perestrojka und Fall des Kommunismus in der TschechoslowakeiDas Ende eines Experiments. Perestrojka und Fall des Kommunismus in der Tschechoslowakei]. Praha: Scriptorium.

[3] Filip Pospíšil: Shoda bez donucení? [Zustimmung ohne Zwang?]. In: A2 vom 31.8.2011, S. 34.

[4] Der spätere Präsident Václav Havel arbeitete als Hilfsarbeiter in einer Brauerei in Trutnov (Trautenau).

[5] Petr Placák: Pullmannův Pán much aneb Historie a svět dětí [Pullmanns Herr der Fliegen oder Geschichte und die Welt der Kinder]. In: paměť a dějiny 1/2013, S. 123‒128. Vgl. unter der URL: https://www.ustrcr.cz/data/pdf/pamet-dejiny/pad1301/123-128.pdf (Letzter Abruf: 5.2.2021).

[6] Daniel Kaiser/Michal Pullmann: Jsem postmarxista [Ich bin Postmarxist]. In: Týdeník Echo vom 16.7.2020. Vgl. unter der URL: https://www.ff.cuni.cz/wp-content/uploads/2020/07/Rozhovor-pro-T%C3%BDden%C3%ADk-Echo.pdf (Letzter Abruf: 22.7.2022).

[7] Pullmann bezieht sich hier offenbar auf die US-amerikanische Historikerin Wendy Z. Goldmann und ihr Buch Terror and democracy in the age of Stalin. The social dynamics of repression (2007).

[8] Michal Klíma: Jak to víte, že lidé nechtěli za socialismu na Riviéru? Omlouváte diktaturu [Wie sehen Sie das, dass die Menschen zu Zeiten des Sozialismus nicht an die Riviera fahren wollten? Sie relativieren die Diktatur]. Unter der URL: https://www.forum24.cz/michal-klima-pise-dekanu-pullmannovi-jak-to-vite-ze-lide-nechteli-za-socialismu-na-rivieru-omlouvate-diktaturu/ (Letzter Abruf: 22.7.2022).

[9] Jan Bělíček/Pavel Šplíchal: Stalinismus, děkan Pullmann a další promarněná debata o komunistické minulosti [Stalinismus, Dekan Pullmann und eine weitere überflüssige Debatte über die kommunistische Vergangenheit]. In: A2LARM vom 24.7.2020. Vgl. unter der URL: https://a2larm.cz/2020/07/stalinismus-dekan-pullmann-a-dalsi-promarnena-debata-o-komunisticke-minulosti/ (Letzter Abruf: 4.2.2021).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search