Kategorien
Tschechien

Kam tenkrát šel můj bratr Jan. Wohin ging damals mein Bruder Jan.

Jan oder in der familiären Variante Honza gehört in Tschechien eher nicht zu den seltenen Vornamen. Dennoch war jedem im Land sofort klar, welcher Jan gemeint war, als Karel Gott, der weder Bruder noch Schwester hatte, 1978 in dem Song Kam tenkrát šel můj bratr Jan von seinem Bruder Jan sang. Von seinem Bruder Jan, der viel zu früh gegangen war. Und auch wenn das schrecklich ist, so sei Gott doch froh, dass Jan überhaupt gelebt habe. Wohin er damals ging, wisse nur Jan selbst. Wie er gegangen war, wussten hingegen alle: Der Student Jan Palach hatte sich am 16. Januar 1969 als lebende Fackel Nr. 1 (Pochodeň č. 1) auf dem Prager Wenzelsplatz selbst entzündet, um ein Zeichen des Widerstands gegen die Besetzung der Tschechoslowakei durch die Truppen des Warschauer Vertrages im August 1968 zu setzen und seine Landsleute wachzurütteln. Drei Tage später erlag Jan Palach im Krankenhaus seinen schweren Brandverletzungen. Beim Trauermarsch am 25. Januar erwiesen ihm mehrere Zehntausend Menschen die letzte Ehre. Anschließend versank das Land bis 1989 in der Lethargie der sogenannten Normalisierung (normalizace), wie die Wiederherstellung der guten alten kommunistischen Verhältnisse der Zeit vor dem Prager Frühling auch genannt wurde. Als Ende der 1970er Jahre praktisch kein öffentliches Gedenken an Jan Palach mehr möglich war, erhob ausgerechnet die Goldene Nachtigall (Zlatý slavík) der Partei‑ und Staatsführung Karel Gott seine Stimme, um an die Verzweiflungstat des erst Zwanzigjährigen vom Januar 1969 zu erinnern. Ansonsten erhob Gott seine Stimme vor allem, so der Vorwurf seiner Kritiker, um dem Regime als dessen lächelndes Gesicht bei Maifeiern, Staatsfeiertagen, Frauentagen und nicht zuletzt im Ausland zu mehr Glanz zu verhelfen. Im Gegenzug wurde Gott von den Machthabern hofiert und genoss Privilegien wie kaum ein Zweiter hinter dem Eisernen Vorhang. Dieser ungeschriebene Pakt mit dem kommunistischen Mephisto hatte seinen Preis und die Goldene Stimme aus Prag war bereit, diesen zu zahlen. Was mit jenen geschah, denen dieser Preis zu hoch war, verdeutlicht nicht nur das Schicksal von Gotts Kollegin Marta Kubišová.

Karel Gott überlebte seinen imaginären jüngeren Bruder Jan um über fünfzig Jahre. Die Reaktionen und die überwältigende Anteilnahme nach Gotts Tod im Herbst 2019 vermitteln ein ungefähres Bild davon, welche Bedeutung und welchen Stellenwert der 1939 in Plzeň (Pilsen) geborene Popsänger in seiner Heimat innehatte. In den sechs Jahrzehnten, die Gott auf der Bühne und im Rampenlicht stand, wurde er Teil der DNA des Landes, dessen Bewohner sich nach wie vor danach unterscheiden lassen, was und wie sie über ihn denken. Wenn wir über Karel Gott sprechen, dann ist es so, als sprächen wir über eine dritte Hand, die wir entweder brauchen oder eben nicht, so Milan Tesař im Sonderheft des Wochenmagazins REFLEX aus Anlass von Gotts 80. Geburtstag, der sein letzter werden sollte.[1] Und diese geteilten Meinungen zeigten sich unverzüglich in der Frage, ob Karel Gott ein Staatsbegräbnis erhalten sollte, was die Regierung mit Premier Andrej Babiš an der Spitze unmittelbar nach seinem Tod angeordnet hatte. Diese Ehre war nach der politischen Wende Ende der 1980er Jahre keiner der Größen der tschechischen Kultur des 20. Jahrhunderts zuteilgeworden. Nach einer Welle der öffentlichen Kritik, der sich schließlich auch Gotts Witwe Ivana Gottová anschloss, ruderte Babiš zurück und es wurde nur ein Begräbnis mit staatlichen Ehren (pohřeb se státními poctami) wie 2010 bei dem Anwalt und Menschenrechtsaktivisten Otakar Motejl.

Eine solche Ehre erhielten nicht einmal, so Jan H. Vitvar, die tatsächlichen Helden unserer Zeit, wie der Jagdpilot aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und spätere politische Häftling František Fajtl oder der Schriftsteller Jiří Stránský, der sieben Jahre in kommunistischen Lagern saß und seine Mitmenschen zeitlebens vor totalitären Regimen und ihren Gefahren gewarnt hatte. Zu seinem Begräbnis Anfang Juni 2019 ließ sich kein einziger offizieller Vertreter des Staates blicken. Und das sage so einiges über die tschechische Gesellschaft: Jene, die ihr Leben fürs Vaterland riskierten, stünden niedriger im Kurs als die Größen der staatlich regulierten Heiterkeit und Zerstreuung. Aber die Trauer der zahlreichen Fans von Karel Gott sei verständlich. Er brachte ihnen viel Freude und mehr haben sie von ihm auch nicht gewollt. Höchste staatliche Würden sollten jedoch außergewöhnlichen Persönlichkeiten vorbehalten bleiben, jenen, die dem Bösen widerstanden und Vorbilder eines besseren Lebens waren. Diese Kriterien erfülle Karel Gott einfach nicht.[2] Mit den Ausmaßen, die das Begräbnis und die Trauerfeierlichkeiten schließlich annahmen, steckte Gott dann noch einmal alle seine Konkurrenten aus der Kulturbranche in die Tasche und es falle schwer, hierfür irgendwelche Parallelen zu finden, meint der Politologe Josef Mlejnek.[3] Eine ähnliche öffentliche Anteilnahme löste höchstens der Tod von Schauspieler Vladimír Menšik im Jahr 1988 aus, der ebenfalls mit staatlichen Insignien beigesetzt wurde. Literaturnobelpreisträger Jaroslav Seifert, der einer der Unterzeichner der Charta 77 war, erhielt 1986 ebenfalls ein Begräbnis mit staatlichen Ehren, allerdings nur deshalb, weil das Regime Proteste befürchtete und deshalb die Organisation der Trauerfeierlichkeiten lieber selbst in die Hand nahm.

Karel Gott verstand als einer der ersten, dass Lieder allein nicht ausreichen und man sich für dauerhaften Erfolg ein bestimmtes Image zulegen muss. Seinen Weg zum Ruhm beschrieb er 1968 bereits zehn Jahre nach seiner Entdeckung beim Wettbewerb Hledáme nové talenty (Wir suchen neue Talente), einem Vorläufer der heutigen Sucht-den-Superstar-Events im Alter von nur 28 Jahren in seiner ersten Autobiographie Říkám to písní (Ich sage es mit einem Lied). Das Buch enthält eine Menge Geschichten, die von Journalisten jahrelang gebetsmühlenartig wiederholt wurden, ohne sie je zu hinterfragen.[4] Karel Gott hat wegen seiner Regimenähe soweit bekannt ist niemandem geschadet. Wenn er sich bei den Genossen für jemanden einsetzte, tat er dies immer informell, nie öffentlich. Deshalb ist es heute auch hier schwer möglich, zwischen Legende und Wahrheit zu unterscheiden.[5]

An der erfolgreichen Kreation der Marke Karel Gott in Deutschland hatte seine Plattenfirma Polydor einen wesentlichen Anteil, die für ihre gewinnbringende Goldene Stimme aus Prag beständig Marktforschungen betrieb. Dabei entstand auch allerhand Kitsch, wie seine von deutschen Textern stammende Babička, die Gott zu Hause dann doch etwas zu peinlich war. Aber seine deutschen Manager wollten dem Tschechen das absatzfördernde Image des Mannes aus den osteuropäischen Weiten hinter dem Eisernen Vorhang anheften und ließen ihn deshalb auch russische Volksweisen trällern. Wäre Karel Gott nach seiner Testemigration (cvičná emigrace) 1971 im Westen geblieben, hätte sich dieses nicht aufrechterhalten lassen und Gott wäre einer von vielen Schlagersängern geworden und zu Hause um seinen Satus als Goťák, des alles überstrahlende Superstars, gekommen. Bei seinem Gastspiel in Las Vegas 1967 hatte er bei seinen nicht annähernd ausverkauften Konzerten in einer Hotelbar zur Genüge gesehen, was ein desinteressiertes Publikum ist. Das Engagement im Mekka des Pop war tatsächlich ein Flop, der aber in der Tschechoslowakei als großer Erfolg verkauft wurde. Bei seiner Heimkehr bereitete man Karel Gott einen Empfang wie der Eishockeynationalmannschaft nach einem großen internationalen Triumph. Und da auch Parteichef Gustáv Husák nicht entgangen war, was er an seinem Zlatý slavík hatte, einigte man sich stillschweigend über die Konditionen für eine Rückkehr und Gott und seiner Entourage wurde wieder einmal ein großer Bahnhof bereitet. Im Hintergrund zog auch Gotts Vater die Fäden, der es in der tschechoslowakischen Ministerialnomenklatur weit nach oben geschafft hatte. Gott entziehen konnte sich fortan nur, wer auf Fernsehen, Radio und Zeitungen verzichtete und öffentliche Veranstaltungen möglichst mied.

Auch Gotts Kritiker betonen einhellig sein unglaubliches Talent und beschreiben ihn als Malocher, der sich immer voll ins Zeug legte. Ihm ging es weniger um Geld, sein Publikum wirkte auf ihn wie eine Droge. Ein Psychologe, bei dem Karel Gott Ende der 1950er/Anfang der 1960er Jahre in Behandlung war, meint, dass Gott mit seinen Konzerten exhibitionistische Neigungen unterdrücken wollte.[6] Eine weitere Krönung seiner Karriere wären Auftritte als Operntenor geworden, aber dafür hat seine Stimme dann doch nicht gereicht. Entsprechende Versuche scheiterten. Der ungekrönte König des tschechischen Undergrounds, der 2011 verstorbene Ivan Magor Jirous, würde zwar nicht so weit gehen, sich als Fan von Karel Gott zu bezeichnen, dessen leichte Biene-Maja-Muse sei einfach nicht seine Blutgruppe, aber als professionellen und hart arbeitenden Künstler respektiere er ihn und sogar ihm gefielen einige von Gotts Liedern. Mit seiner Musik bediene Gott den Mainstream und fülle Fußballstadien. Underground-Bands wie die The Plastic People of the Universe stünden ihm zwar näher, aber die schafften es nicht, ein so großes Publikum zu erreichen. Karel Gott habe zwar weder die Charta 77 und noch nicht einmal im Juni 1989 deren Nachfolgedokument, die Petition einiger Sätze (Petice několik vět), unterstützt, aber wir Chartisten und Dissidenten hätten niemals von der großen Masse der Menschen verlangt, sich unserem Widerstand anzuschließen. Es könne eben nicht jeder ein Held sein. Nein, er verurteile weder Gott noch seine zahlreichen Fans.[7]

Und die mussten auch nach seinem Tod nicht auf ihr Idol verzichten. Vor allem auf den Titelseiten der Klatsch‑ und Tratschzeitungen waren Karel Gott und seine Familie weiterhin allgegenwärtig. Gut zwei Jahre nach seinem Tod kehrte der Popstar dann mit voller Wucht ins öffentliche Bewusstsein zurück und erreichte in der Öffentlichkeit eine Präsenz, die ihm selbst zu Lebzeiten lange nicht mehr vergönnt war. Ende 2021 füllte die Dokumentarfilmerin Olga Malířová Špátová mit ihrem Film Karel die Kinos trotz Corona-Beschränkungen oft bis auf den letzten Platz[8] und Musikpublizist Pavel Klusák gelang mit seinem Buch Gott. Československý příběh (Gott. Eine tschechoslowakische Geschichte) ein großer Verkaufserfolg. Beide konnten unterschiedlicher nicht sein und um sich dem Phänomen Karel Gott zu nähern, lohnt sich ein Blick in Film und Lektüre.

Über Karel Gott gibt es Dutzende biographische Bücher. Einige wurden von Gott autorisiert, andere nicht. Aber alle unterliegen unkritisch dem Mythos des Popstars, statt ihn zu untersuchen. Auf den ersten kritischen Blick auf Gotts Lebenswerk mussten die Tschechen bis nach seinem Tod warten. Auf über 400 Seiten zeigt Pavel Klusák in seinem mit reichlich Bildmaterial illustrierten Buch, wie es Gott mithilfe seines engsten Kreises um seinen Imagemaker, Texter und Freund Jiří Štaidl gelang, Schritt für Schritt die Marke Karel Gott aufzubauen, die schließlich zum Mythos wurde. Mit der Realität ging man dabei oft recht großzügig um und Dichtung und Wahrheit gehen fließend ineinander über. Der Titel Gott. Eine tschechoslowakische Geschichte zeigt, dass es dem Autor um mehr geht als allein um eine Biographie eines des größten Popstars seiner Zeit. So porträtiert er zahlreiche weitere Künstler, wie etwa Jiří Zmrožek, von dem die Musik des tschechoslowakisch-deutschen Hits Zvonky štěstí/Fang das Licht stammt, oder den slowakischen Kinderstar Darina Rolincová, die bei diesem Lied zusammen mit Karel Gott auf der Bühne stand. Klusák zeichnet damit auch ein farbiges Bild der tschechoslowakischen Unterhaltungsbranche einer Zeit, als Musik noch auf Vinyl gepresst und nicht einfach auf Mikrochips abgespeichert wurde. Der Autor habe Gott von seinem göttlichen Altar heruntergeholt und ihm eine menschliche Gestalt zurückgegeben. Eine Gestalt, die außergewöhnliches Talent, Schwächen und Scheitern in sich vereine. Letzteres anzusprechen, gehörte nicht zum guten Ton, Ikonen gebe man schließlich nicht der Kritik preis, so Ján Simkanič in seiner Rezension.[9] Im April 2022 erhielt Pavel Klusák mit Gott. Československý příběh den renommierten Literaturpreis Magnesia Litera für das Buch des Jahres.

Der vermeintliche Dokumentarfilm Karel, der von der Karel Gott Agency präsentiert wird, ist vielleicht der letzte große Baustein zur Zementierung des Mythos um Karel Gott, der mit seinen Memoiren von 1968 seinen Anfang nahm. Der Film wirkt von Anfang bis Ende durchinszeniert, auch in Szenen, die spontan rüberkommen sollen, sei die allgegenwärtige Zensur der Gott Agency spürbar. Dadurch wirke der Film kalt und durchkonstruiert.[10] Aber er zeigt oft (manchmal etwas zu viel) Nähe und Intimität, die Gott ansonsten immer vor der Öffentlichkeit verbarg, um als mustergültiger Ehemann bei den zahlreichen weiblichen Fans nicht seinen Ruf als ewiger Verführer einzubüßen.[11] Einmal in dem sehr ruhigen Film platzt Gott der Kragen, als er auf die Anticharta zu sprechen kommt. Gotts unrühmliche Rolle bei der Unterzeichnung der sogenannten Anticharta, offiziell hieß die Kampagne Für neue schöpferische Kräfte im Namen des Sozialismus und des Friedens (Za nové tvůrčí činy ve jménu socialismu a míru), eines staatlichen Propagandapamphlets zur Verunglimpfung der Charta 77 und ihrer Unterzeichner, wird von seinen Kritikern tatsächlich immer wieder gegen ihn ins Feld geführt. Tausend Mal habe er schon erklärt, so Gott im Film Karel, dass dieses Wort damals nicht gefallen sei und er wirft seinen Kritikern vor, immer wieder Öl in dieses Feuer zu gießen und 55 erfolgreiche Künstlerjahre zu Hause und in der Welt vollkommen auszublenden. Wenige Minuten später räumt er dann ein, es gebe in seinem Leben eine Menge Dinge, die ihm heute leidtäten, als er etwa manipuliert worden sei, irgendwo eine Unterschrift zu leisten. Er sei damals ein Idiot gewesen, aber heute ließe sich das nicht mehr ändern.

Während der Normalisierung entstand der Eindruck, dass Gott ein fester Bestandteil des kommunistischen Establishments ist, aber er verurteile ihn nicht dafür, so der Journalist Čestmír Klos. Doch seine Rolle 1977 bei der Anticharta sei für ihn der Gipfel einer unverständlichen Anbiederung an das Regime gewesen, zumal Gott damals im Musiktheater (Divadlo hudby) auch noch ein vom kommunistischen Regime gegen die Charta formuliertes Papier verlas, obwohl er dessen Inhalt wie alle weiteren Anwesenden gar nicht kannte.[12] Von denen versuchten sich später viele darauf hinauszureden, sie hätten nicht gewusst, was sie da tun und gedacht, sie würden eine Anwesenheitsliste unterzeichnen. Doch die erste öffentliche Verurteilung der Gruppe von Abtrünnigen und Volksverrätern, so die damalige Hauptrednerin, die Schauspielerin und Funktionärin Jiřina Švorcová, fand am 28. Januar im Nationaltheater (Národní divadlo) statt und die Hetze gegen die Charta 77 lief bereits seit Jahresbeginn auf Hochtouren. Václav Havel saß an diesem Tag schon hinter Gittern. Spätestens bis zu der von der Konzertagentur Pragokoncert organisierten Folgeveranstaltung für die regimetreuen Vertreter der leichten Muse im Musiktheater sollte sich also herumgesprochen haben, worum es dort tatsächlich ging. Anhand der versteinerten Mienen auf den Fernsehbildern sehe man, dass sie sich dessen bewusst waren, Teil einer Theateraufführung für die Öffentlichkeit zu sein.[13] Außer Karel Gott lachte niemand in die Kamera, beschreibt Pavel Klusák die Szenerie.[14] Gotts Kollegin, die 2020 im Alter von 80 Jahren verstorbene Eva Pilarová, auch ein Star der Normalisierungszeit, ergriff auf dieser unsäglichen Veranstaltung ebenfalls das Wort und stellte später klar: Alle wussten, was sie da für einen Stuss unterschreiben. Ich habe es aus Feigheit getan und schäme mich im Nachhinein schrecklich dafür.

Mit seiner Unterstützung befand Gott sich in guter bzw. schlechter Gesellschaft. Darunter sind viele Namen, die man dort nicht unbedingt erwarten würde. Das Pamphlet unterschrieben etwa auch der Schriftsteller Bohumil Hrabal, der Regisseur und Oscarpreisträger Jiří Menzel, die beliebten Schauspieler Vlastimil Brodský, Vladimír Menšík und sogar Zdeněk Svěrák oder deren kaum fünfundzwanzigjährige Kollegin Dagmar Veškrnová, die unter ihrem späteren Namen Dagmar Havlová First Lady der Tschechischen Republik werden sollte. Ihr künftiger Mann Václav Havel gehörte zu den Erstunterzeichnern der Charta 77. Man gewinnt den Eindruck, allen mit Ausnahme von Karel Gott habe man ihre Unterschrift von damals verziehen. Am Ende kamen 7250 Unterzeichner zusammen, nur wenige brachten den Mut auf, sich dem Regime zu verweigern. Anhand dieser Namensliste ließe sich ein moralisches Totalversagen beinahe der gesamten tschechoslowakischen Kulturbranche konstatieren. Andererseits zeigte die Aktion, welche Macht das Regime ausübte und wie weit sein Einfluss reichte. In der DDR wurde im Jahr zuvor die Haltung zu dem Liedermacher Wolf Biermann zum Gradmesser für Anständigkeit in einer Zeit, in der Anstand oft große persönliche Opfer verlangte. Diesen Anstand bewies etwa Biermanns Freund, der Theatermann Jiří Suchý, der seinen Namen nicht unter die Anticharta setzte. Schauspiellegende Jan Werich versuchte später vergeblich, seine Unterschrift zurückzuziehen. Erst im Jahr 2018 entschied ein Prager Gericht, dass Schlagerstar Helena Vondráčková die Anticharta nicht unterschrieben hat.

Während es bereits vor der Anticharta schwierig war, Gotts Liedern im öffentlichen Raum aus dem Weg zu gehen, war es nun praktisch unmöglich. Zudem wurde der Popsänger zum Lohn von Staatschef Husák zum verdienten Künstler (zasloužilý umelec) geadelt und zum Symbol für die Loyalität gegenüber einem Regime, das seine Kollegen allein schon dafür hinter Gitter brachte, wenn sie davon sangen, dass sie angesichts der Verhältnisse im Land einfach nur kotzen wollen, schreibt Vitvar in seinem Kommentar.[15] Vitvar geht sogar so weit, dass er den Übertragungen von Gotts Konzerten eine wichtige Rolle dafür zuschreibt, dass sich Husáks Kollaborantenregime, wie er es nennt, überhaupt so lange über Wasser halten konnte. Millionen Menschen hörten Karel Gott und auf das Regime. Und als dieses Regime seine letzten Atemzüge machte, setzten auch die neuen politischen Kräfte auf die bewährte Popularität des Popstars. Und der ließ sich nicht lange bitten und sang bereits 1989 auf einem Konzert von Václav Havels Bürgerforum (Občanské forum).

Zuvor absolvierte Karel Gott am 4. Dezember 1989 seinen vielleicht kürzesten, aber bestimmt wichtigsten Auftritt, gewissermaßen die Generalprobe, bei der sich zeigen sollte, ob der Staatskünstler auch in der Nachwendegesellschaft seinen Platz finden würde. Nach Beginn der politischen Umwälzungen hielt sich der Popstar zunächst bedeckt, um dann, ganz der Alte, plötzlich auf großer Bühne mitten im Rampenlicht zu stehen: Auf dem Balkon des Verlagshauses Melantrich stimmte Karel Gott vor 200.000 Menschen an der Seite eines anderen Karels die tschechoslowakische Nationalhymne an. Zuvor hatte die Menge lautstark Ať žije Karel! (Es lebe Karel!) skandiert und Gott wusste in diesem Moment sicherlich nur zu gut, dass damit vor allem sein Sangespartner Karel Kryl gemeint war. Der Stern des Liedermachers, dessen später verbotene Musik 1968 den Soundtrack der Proteste des Prager Frühlings bildete und der anschließend ins Exil nach Westdeutschland gehen musste, strahlte an diesem Abend ungleich heller. Die Bilder dieses Abends zeigen einen Karel Kryl, der seine Finger siegesbewusst zum Victory-Zeichen formt und den Kontakt mit der Menge sucht, während Karel Gott neben ihm zu verstehen scheint, dass er hier nur die zweite Stimme singt.[16] Der Auftritt von Kryl war schon lange geplant und als sich dann unerwartet Karel Gott im Melantrich zum Dienst meldete, entstand im Umfeld von Václav Havel der spontane Gedanke, den Dissidenten und den Staatskünstler gemeinsam singen zu lassen. Karel Kryl willigte schnell ein und legte später immer wieder Wert auf die Feststellung, dass Gott, der im normalen Leben Texte sang, für die er sich vermutlich geschämt hätte, mit ihm gesungen habe, und nicht etwa umgekehrt.

Auf dieses Samtene Duett (Sametový duet) gibt es zwei Sichtweisen.  Dieser Augenblick sollte vor allem ein Signal der Versöhnung und für den Zusammenhalt der verschiedenen Lager der Gesellschaft angesichts der sich deutlich abzeichnenden Veränderungen sein, so die einen. Havel werden die Worte zugeschrieben, dass das Ganze  zwar ein Risiko sei, aber wenn es gut geht, ziehen wir viele noch zögernde Menschen auf unsere Seite. Wäre Kryl allein aufgetreten, wäre das ein Zeichen für einen vollständigen Neuanfang und den Aufbruch in unsichere Zeiten gewesen, vor denen viele Angst hatten. Gott neben ihm wirkte beruhigend und stand für Kontinuität, so der Literaturwissenschaftler Petr A. Bílek von der Prager Karlsuniversität.Auch war klar: Wenn sogar Karel Gott bei der Opposition auftritt, ist das alte Regime definitiv am Ende. Andere meinen, dass die Vereinigung von Rebell und Opportunist für ein zu schnelles Vergessen sorgte und eine Gesellschaft ohne Vergangenheitsbewusstsein schuf.[17]  Im Endeffekt hat der Auftritt der beiden politischen und musikalischen Gegenpole allen genützt, nur nicht der Hauptperson Karel Kryl. Auch über die Entwicklungen nach dem Siegreichen November (Vítězný listopad) 1989 zeigte sich Kryl enttäuscht. Vor allem zeigte er sich unzufrieden mit der Rolle, die Präsident Havel ihm im neuen demokratischen System zudachte, nämlich gar keine. Die Spaltung des Landes 1992 war dann der nächste Tiefschlag für den überzeugten Tschechoslowaken, von dem er sich nicht mehr erholte. Er starb 1994 im Alter von nicht einmal fünfzig Jahren in seiner langjährigen Wahlheimat München. Václav Havel fand keine Zeit, an der Trauerfeier für den Protestbarden teilzunehmen.

Kritische Stimmen zu Karel Gott gab es bereits seit den 1970er Jahren. Diese stellten schon damals die bis heute aktuelle Frage, welche gesellschaftliche Verantwortung Superstars haben, die immer wieder in den Medien eines Landes zu sehen und zu hören sind, während andere ins kulturelle Abseits gedrängt werden. Die Legende Karel Gott erinnere uns daran, so Pavel Klusák, dass der demokratische Neustart nicht ohne Menschen möglich war, deren Schatten der Vergangenheit man besser im Dunkeln beließ. Aber was unter der Oberfläche gäre, verschwinde nicht so ohne Weiteres. Die Popkultur verfüge über die einzigartige Gabe, gesellschaftliche Entwicklungen zutage treten zu lassen, die man ansonsten leicht übersehe. Und manchmal künde sie von Veränderungen, ehe diese sich auch anderswo deutlich abzeichnen. Die Geschichte von Karel Gott führe uns heute die Folgen einer nicht aufgearbeiteten Vergangenheit vor Augen und sei damit ein Lehrstück für das 21. Jahrhundert.[18] Vielleicht war Kam tenkrát šel můj bratr Jan 1978 Karel Gotts Entschuldigung für seinen Fauxpas im Jahr zuvor, die er wie vieles andere in seinem Leben so formulierte, wie er es am besten konnte: mit einem Lied. Denn wie hatte er es in seiner Anticharta-Rede am 4. Februar 1977 im Musiktheater formuliert: Ich gehöre zu jenen, und da bin ich in diesem Saal längst nicht der einzige, die lieber singen als reden. In diesem Fall war Reden sicherlich weit weniger als Silber. Seine musikalische Hommage an Jan Palach zählt hingegen mehr als alles Gold, mit dem Karel Gott während seiner langen und erfolgreichen Karriere überhäuft wurde.


[1] Milan Tesař: Třetí ruka národa českého [Die dritte Hand des tschechischen Volkes]. In: REFLEX SPECIÁL 3/2019, S. 3.

[2] Jan H. Vitvar: Poslouchat režim a Karla Gotta [Dem Regime gehorchen und Karel Gott hören]. In: RESPEKT 41/2019, S. 10.

[3][3] Josef Mlejnek: Válka pohřbů? [Krieg der Begräbnisse?]. In: Lidové noviny vom 8.10.2019, S. 9.

[4] Karol Sudor/Pavel Klusák: Gott zpíval nejen krásné dlouhé á, ale i pro stranu [Gott sang nicht nur ein schönes langes a, sondern auch für die Partei]. In: Deník N/KONTEXT vom 14.1.2022, S. I−V.

[5] Karol Sudor/Pavel Klusák: Gott zpíval nejen krásné dlouhé á, ale i pro stranu [Gott sang nicht nur ein schönes langes a, sondern auch für die Partei]. In: Deník N/KONTEXT vom 14.1.2022, S. I−V.

[6] Karol Sudor/Pavel Klusák: Gott zpíval nejen krásné dlouhé á, ale i pro stranu [Gott sang nicht nur ein schönes langes a, sondern auch für die Partei]. In: Deník N/KONTEXT vom 14.1.2022, S. I−V.

[7] Kateřina Kadlecová/Ivan Magor Jirous: Každej nemusí bejt statečnej [Nicht jeder muss ein Held sein]. In: REFLEX SPECIÁL 3/2019, S. 78−85.

[8] Der Film wurde anschließend auch sehr schnell im tschechischen Fernsehen gezeigt. Unter der URL: https://www.ceskatelevize.cz/porady/13453487350-karel/ (Letzter Abruf: 27.1.2022).

[9] Ján Simkanič: Příběh Karla Gotta je také naším příběhem [Die Geschichte von Karel Gott ist auch unsere Geschichte]. In: Deník N vom 7.1.2022, S. 14−15.

[10] Vojtěch Rynda: Gott Agency uvádí [Die Gott Agency präsentiert]. In: REFLEX 41/2021, S. 60.

[11] Petr Fischer: Sladký život v Gottlandu [Das süße Leben im Gottland]. In: Lidové noviny/Orientace vom 22.1.2022, S. 11−12.

[12] Čestmír Klos: Sladkobolné vzpomínání na Karla [Süße und schmerzliche Erinnerungen an Karel]. In: Lidové noviny vom 11.10.2019, S. 11.

[13] Alle Redebeiträge vom 28.1.1977 im Nationaltheater und 4.2.1977 im Musiktheater unter der URL: https://www.youtube.com/watch?v=UXjgE6VtBzs (Letzter Abruf: 26.1.2022).

[14] Pavel Klusák: Gott. Československý příběh [Gott. Eine tschechoslowakische Geschichte]. Brno: Host 2021, S. 330.

[15] Jan H. Vitvar: Poslouchat režim a Karla Gotta [Dem Regime gehorchen und Karel Gott hören]. In: RESPEKT 41/2019, S. 10.

[16] Der Auftritt des Samtenen Duetts unter der URL: https://www.youtube.com/watch?v=wSHJ-Z8Ibus (Letzter Abruf: 26.1.2022).

[17] Pavel Klusák: Gott. Československý příběh [Gott. Eine tschechoslowakische Geschichte]. Brno: Host 2021, S. 378−379.

[18] Pavel Klusák: Gott. Československý příběh [Gott. Eine tschechoslowakische Geschichte]. Brno: Host 2021, S. 14−17.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.