Kategorien
Tschechien

Koněv neměl roušku. Konew hatte keinen Mund- und Nasenschutz

Mit diesen Worten begründete der Bürgermeister des 6. Bezirks der tschechischen Hauptstadt Ondřej Kolař die Entfernung des Denkmals für den sowjetischen Marschall Konew im Corona-Frühjahr 2020. Diese Bemerkung fanden nicht allein die Verteidiger des Denkmals unpassend und geschmacklos, von der russischen Botschaft ganz zu schweigen. Tatsächlich ging diesem Akt eine langjährige und leidenschaftlich geführte Debatte voraus.

Anlässlich der Feierlichkeiten des Tages des Sieges über Deutschland und seine Verbündeten im Zweiten Weltkrieg wurde am 9. Mai 1980 im Prager Stadtteil Bubeneč (Prag 6) eine überlebensgroße Statue des sowjetischen Marschalls Ivan Konew (1897‒1973) enthüllt. Die Truppen der 1. Ukrainischen Front hatten unter seinem Kommando den wesentlichen Beitrag zur Befreiung Südpolens einschließlich des Konzentrationslagers Auschwitz und der Tschechoslowakei geleistet. Diese Verdienste werden in Tschechien bis auf den heutigen Tag kaum in Zweifel gezogen, lediglich wenn es konkret um die Befreiung Prags geht, stellt sich der Sachverhalt etwas komplizierter dar. Unter der Verwaltung des Kommunisten und aktiven Kämpfers des Prager Maiaufstandes  Václav Vacekmachte die Hauptstadt Konew schon im Frühsommer 1945 zum Ehrenbürger, weil seine Truppen den verzweifelten Widerstand des Feindes gebrochen und Prag vor der Zerstörung bewahrt hätten. So sah man das zumindest damals.

Doch Konev spielte auch eine tragende Rolle bei der blutigen Niederschlagung des Aufstands in Ungarn 1956. Seine Haltung zur Invasion der Tschechoslowakei 1968, die er im Ruhestand erlebte, ist unklar. Als ihm 1970 der Titel Held der ČSSR verliehen wurde, reiste Konew nicht nach Prag an, um die Ehrung persönlich entgegenzunehmen. Über seine Beweggründe, also ob er hiermit vielleicht ein Zeichen des Protestes gegen die Invasion der Warschauer Vertragsstaaten im August 1968 setzen wollte, herrscht keine endgültige Klarheit.

Nach der politischen Wende entzündeten sich seit Beginn der 1990er Jahre dann immer wieder Diskussionen darüber, wie Marschall Konev zu bewerten und ob es zeitgemäß sei, ihn weiterhin mit so einem monumentalen Denkmal zu ehren. Der Historiker, Publizist und Schriftsteller Petr Placák kritisiert Konev besonders scharf. Dieser sei ein bolschewistischer Halsabschneider gewesen, der immer nur seinen eigenen Vorteil gesucht und seine Fehler auf andere abgewälzt habe. So sei es ihm gelungen, während der Säuberungen Stalins innerhalb der Führungsriege der Roten Armee nicht nur zu überleben, sondern schließlich zum Marschall befördert zu werden. Im Zweiten Weltkrieg habe er seine Soldaten zu Tausenden geopfert, um sich bei Stalin zu profilieren, darunter auch viele Kämpfer der tschechoslowakischen Einheiten, was im Interesse Stalins gelegen habe. Das Denkmal, so Placák, sei tatsächlich eine Art Kniefall vor den einheimischen Kollaborateuren des 21. August 1968.[1]

Der Publizist Přemysl Houda nannte eine mögliche Beseitigung des Denkmals hingegen ein Zeichen der Schwäche[2] und der Bildhauer Kurt Gebauer meinte, das Denkmal hätte als ein Zeichen der Lüge weiter in Prag stehen sollen. Außerdem gehöre das Denkmal zum kollektiven Gedächtnis, an seiner Stelle klaffe nun eine kollektive Gedächtnislücke. Neben dem Denkmal hätte ein weiteres errichtet werden sollen, das die tschechische Sicht auf die Befreiung zeige.[3] Ähnlich argumentiert in der Debatte die Kolumnistin Petruška Šustrová. Die Vorstellung, der öffentliche Raum ließe sich von den Sünden der Vergangenheit säubern, sei ziemlich naiv. Die Beseitigung von Säulen oder das Verbot von Filmen laufe auf eine Glättung der Geschichte hinaus. Wenn die Gegenwart oder Zukunft geändert werden solle, müsse über die Vergangenheit viel mehr diskutiert und gezeigt werden, was schlecht gewesen sei und nicht mehr wiederkehren darf.[4]

Anlässlich des 122. Geburtstags des Marschalls kam es am 28.12.2019 zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen etwa 60 Befürwortern des Denkmals, die Blumen niederlegten und Kerzen entzündeten, und einer wesentlich kleineren Gruppe von Gegnern. Unter ihnen auch der Bürgermeister des Prager Stadtbezirks Řeporyje Pavel Novotný, der ein Denkmal für die Angehörigen der Wlassov-Armee für ihren vermeintlichen Beitrag am Maiaufstand 1945 plant. Die russische Botschaft verurteilte die Proteste gegen das Denkmal sowie das Vorhaben, aus Verbündeten der Nazis (Wlassov-Armee) Helden zu machen.[5]

Die Redakteurin der Lidové noviny Jana Machalická stellte klar, dass die Beseitigung des Konew-Denkmals nicht bedeute, dass die russischen Opfer des Zweiten Weltkriegs in Zweifel gezogen werden oder etwas mit einer Schändung von Kriegsgräbern zu tun habe.[6] Diese Auffassung teilten auch eine Reihe Historiker, die sich über die Zeitschrift RESPEKT in der Diskussion zu Wort meldeten. Sie riefen dazu auf, die gefallenen sowjetischen Soldaten auch weiterhin zu ehren. Diese hätten weder für das sowjetische Regime noch für Stalin gekämpft. Die Diskussionen beziehen sich demnach nicht auf die zahlreichen sowjetischen Ehrenmale und Denkmäler im Land, die in einem sehr gepflegten Zustand sind und wo jährlich am Tag des Sieges am 8. Mai Gedenkveranstaltungen stattfinden. Bei Schändungen und Vandalismus, wie etwa im Herbst 2019 in Ostrava, handelt es sich um Einzelfälle.

Das Gedenken solle jedoch die Toten der ehemaligen Feinde einbeziehen. Und dies unabhängig davon, ob sie sich freiwillig oder durch schicksalhafte Umstände auf deren Seite befunden hätten, etwa weil ihr Patriotismus für verbrecherische Ziele missbraucht wurde. Die Säule für Marschall Konew, eines der Lakaien Stalins, sei hingegen kein Denkmal für die Gefallenen des Krieges, die in jedem zivilisierten Land gepflegt würden. Das Denkmal sei in den 1980er Jahren vom Regime der sogenannten Normalisierung (Normalizace) errichtet worden, um die Ergebenheit mit den Okkupanten von 1968 unter Beweis zu stellen. Seine Überstellung an ein Museum sei deshalb für alle Seiten akzeptabel.[7]

Die Demontage der Statue erfolgte schließlich Anfang April 2020. Auch wenn diese von den Behörden des Stadtbezirks Prag 6 möglicherweise tatsächlich schon lange für diesen Tag geplant war, blieb ein übler Nachgeschmack, da wegen der Ausgehbeschränkungen während der Corona-Krise nicht mit nennenswerten Protesten der Konew-Befürworter gerechnet werden musste und die Sicherheitskräfte so einen ruhigen Einsatz verlebten. Der Stadtbezirksbürgermeister Ondřej Kolář kommentierte das  Geschehen in den sozialen Netzwerken mit den Worten: „Er hatte keinen Mundschutz. Für alle gelten die gleichen Vorschriften. In der Öffentlichkeit ist ein Mundschutz vorgeschrieben.“ Kritiker warfen den Behörden hingegen Feigheit vor. Präsident Miloš Zeman ließ verlautbaren, die Nutzung einer Krisensituation für die Beseitigung des Denkmals sei moralisch nicht zu rechtfertigen. Der Vorsitzende der kommunistischen Partei (KSČM) Vojtěch Filip bezeichnete in einem Interview in der russischen Armeezeitung Roter Stern die Beseitigung des Denkmals als ein Verbrechen und die Prager Kommunalpolitiker rückte er in die Nähe von Faschisten.[8] Laut Auffassung der tschechischen Kommunisten diene die Beseitigung des Denkmals der Geschichtsfälschung und sei eine Beleidigung für alle, die ihr Leben für die heutige Freiheit gegeben hätten. Die Parteiführung rief die Bürger auf, als Zeichen des Protests rote Corona-Masken zu tragen.

Heftige Reaktionen blieben auch von russischer Seite nicht aus. Die Prager Botschaft der Russischen Föderation sprach von einer weiteren schweren Beschädigung der beiderseitigen Beziehungen und kündigte entsprechende Reaktionen an. Der Kanal Rossija 24 brachte die Meldung in seinen Nachrichten gleich als Aufmacher nach den Corona-Berichterstattungen und der Erste Kanal platzierte in seinem Web-Portal die Falschmeldung, dass anstelle der Statue des sowjetischen Generals ein Denkmal für General Wlassow errichtet werden solle. Nur wenige Tage später leitete ein russischer Untersuchungsausschuss rechtliche Schritte gegen die tschechischen Behörden ein. Ein entsprechendes Gesetz, nach dem für die Beschädigung von Kriegsdenkmälern in Russland und im Ausland bis zu fünf Jahre Haft drohen, hatte Präsident Putin zuvor eiligst unterzeichnet. Es stellte sich jedoch heraus, dass dieses rückwirkend nicht auf den Konew-Fall angewandt werden konnte. Deshalb erstattete der Ausschuss Anzeige gemäß Artikel 354.1 des Strafgesetzbuches wegen Rehabilitation des Nazismus durch Schändung von Symbolen des militärischen Ruhms Russlands. Dieser galt bereits seit 2014.[9]

Das tschechische Außenministerium ließ jedoch umgehend verlautbaren, dass russische Gesetze in der Tschechischen Republik nicht durchsetzbar seien. Es folgten Proteste vor den tschechischen diplomatischen Vertretungen in Russland, vor allem in Sankt Petersburg, und eine Initiative wurde auf den Weg gebracht, die Moskauer Metrostation Prazhskaja in Marschala Koneva umzubenennen, was aber nicht mit den gültigen Bestimmungen zur Benennung der Moskauer Metrostationen vereinbar wäre. Die von tschechoslowakischen Architekten entworfene Station war 1985 als Zeichen der sowjetisch-tschechoslowakischen Freundschaft eingeweiht worden. Für diesen Schritt könnte sich die tschechische Seite dann nicht mehr revanchieren, ihr Prager Pendant, die Station Moskevská, heißt bereits seit 1990 Anděl.

Die russische Regierung schleuste nach der Entfernung des Denkmals dann angeblich einen Agenten mit Giftkoffer ein, um Ondřej Kolář, Pavel Novotný sowie den Prager Oberbürgermeister Zdeněk Hřib ‒ der außerdem etwa zeitgleich den Platz vor der russischen Botschaft in Boris-Nemcov-Platz umbenannt hatte ‒ zur Strecke zu bringen. Die drei tauchten daraufhin unter bzw. erhielten Personenschutz. Der vermeintliche Auftragsmörder aus Moskau geisterte im Frühjahr 2020 wochenlang durch sämtliche tschechische Gazetten und war in der Medienaufmerksamkeit nach dem Corona-Virus das wichtigste politische Thema.[10] Anfang Juni wurden schließlich zwei verdächtige russische Diplomaten ausgewiesen.

Die Statue des Anstoßes wurde zunächst unweit von Prag sicher eingelagert soll künftig im Museum der Geschichte des 20. Jahrhunderts zu sehen sein.


[1] Petr Placák: Pomník české existence. K diskusím o soše maršála Koněva [Ein Denkmal des tschechischen Seins. Zu den Diskussionen um die Statur von Marschall Konew]. In: Babylon 3/XXVIII vom 14.10.2019, S. 4.

[2] Přemysl Houda: Stržení pomníku je projev slabosti [Eine Schleifung des Denkmals wäre ein Zeichen der Schwäche]. In: Literární noviny 12/2019, S. 3.

[3] Kurt Gebauer: Koněv měl zůstad jako doklad lži [Konew hätte als ein Zeichen der Lüge stehen bleiben sollen]. In: Lidové noviny vom 11.5.2020, S. 14.

[4] Petruška Šustrová: Boj s minulostí [Der Kampf mit der Vergangenheit]. In: Lidové noviny vom 12.6.2020, S. 20.

[5] Vzpomínání na Koněva, pískot i slovní střety [Gedenken an Konew, Pfiffe und verbale Auseinandersetzungen]. In: Lidové noviny vom 30.12.2019, S. 3.

[6] Jana Machalická: Sladké žití českých komunistů [Das süße Leben der tschechischen Kommunisten]. In: Lidové noviny vom 19.5.2020, S. 8.

[7] Petr Blažek/Jan Kalous/Petr Koura/Petr Palcák/Vilélm Perčan/Jiří Suk/Vít Smetana/David Svoboda: Museum je adekvátní. Prohlášení historiků k „případu Koněv“ [Ein Museum ist der richtige Ort. Erklärung von Historikern zum „Fall Konew“]. In: RESPEKT 23/2020, S. 11.

[8] Tomáš Tománek: Hamáček žádá trest za únik o ricinu [Hamáček fordert eine Strafe für die Verlautbarung der Nachricht über das Rizin]. In: Lidové noviny vom 18.5.2020, S. 4.

[9] Botschaft der Russischen Föderation in Prag: Заявление Следственного комитета в связи с комментариями о законности возбуждения уголовного дела по факту сноса памятника Ивану Коневу в Праге [Erklärung der Kommission zur Erörterung der möglichen Einleitung rechtlicher Schritte im Zusammenhang mit der Beseitigung des Denkmals für Iwan Konew in Prag]. (Letzter Abruf: 30.4.2020).

[10] Martin Shabu: Ricin Česko dokonale otrávil [Das Rizin hat Tschechien vergiftet]. In: Lidové noviny vom 14.5.2020, S. 8.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search