Kategorien
Tschechien

Přemalovaný kravín. Angemalter Kuhstall.

Die Aufnahme von Flüchtlingen oder die Beteiligung an der europäischen Quotenregelung zur Verteilung von Flüchtlingen ist ein Dauerstreitthema zwischen der EU und ihrem Mitgliedsland Tschechien sowie den übrigen drei Visegrád-Staaten. Beiden Seiten fällt es in dieser Frage sichtlich schwer, von der eigenen Position abzurücken oder Verständnis für den Standpunkt der anderen Seite aufzubringen. Der angemalte Kuhstall, den eine Großfamilie aus dem Irak angeblich als Unterkunft ablehnte, ist in der tschechischen Migrationsdebatte zu einem geflügelten Wort geworden. Es wird immer wieder bemüht, wenn es darum geht, ob Tschechien Flüchtlinge aufnehmen sollte und ob es überhaupt gelingen kann, diese dann auch im Land zu‑ bzw. einer Weiterreise nach Westeuropa abzuhalten. Seit 1993 stieg die Zahl der Ausländer in Tschechien von knapp 80.000 auf 635.000. Meist handelt es sich bei diesen Personen um Arbeitsmigranten, die von den tschechischen Unternehmen dringend benötigt werden. Die größten Gruppen waren 2020 Ukrainer (165.000) gefolgt von Slowaken (125.000), Vietnamesen (63.000) und Russen (42.000).[1]

Kategorien
Tschechien

Československo ‒ stát, který zklamal. Czechoslovakia: The State That Failed

Im Jahr 2009 legte die Historikerin Mary Heimann von der Universität Cardiff sicherlich nicht ganz zufällig am tschechischen Nationalfeiertag am 28. Oktober ihre Monographie Czechoslovakia: The State That Failed (Yale University Press) vor. Im Ausland, vor allem in den USA und in Großbritannien, hat die Tschechowakei den guten Ruf eines malerischen kleinen Landes mit einer tapferen Bevölkerung, das 1918 erfolgreich ein demokratisches Staatswesen begründete und seine Würde auch nach dem Verrat des Westens bewahrte, der das Land 1938 an die Nazis auslieferte. Später hat dieses Land auch dem sowjetischen Druck standgehalten und 1989 wurde es von einem berühmen Dramatiker wie im Märchen in die Freiheit geführt. Diese Sicht stellt Heimann vom Kopf auf die Füße.[1] Das Buch löste unmittelbar nach seinem Erscheinen eine tschechische Goldhagen-Debatte aus. Der Generalkonsul der Tschechischen Republik in Los Angeles nannte es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und das Wochenmagazin RESPEKT schrieb auf der Titelseite: Eine Historikerin aus den USA provoziert die Tschechen.[2] Rund zehn Jahre dauerte es, bis die Verfasserin einen tschechischen Verlag finden konnte, der das kontroverse Buch in tschechischer Übersetzung herausbrachte. Erwartungsgemäß ließen die Reaktionen nicht lange auf sich warten.

Kategorien
Tschechien

Číslo 68 ještě neřeklo poslední slovo. Die Nummer 68 hat ihr letztes Wort noch nicht gesprochen.

Nur 38% der Tschechen treiben aktiv Sport. Sport findet im sportverrückten Tschechien also zumeist vor den Bildschirmen statt. Und da ist Eishockey die mit Abstand beliebteste Sportart, weit vor Wintersport und Leichtathletik, so die Ergebnisse einer Umfrage der Nationalen Sportagentur NSA Ende 2020. Der polnische Tschechien-Kenner Mariusz Szczygieł meinte in diesem Zusammenhang schnippisch, die meist untersetzten tschechischen Männer würden ihren sportlichen Ehrgeiz auf die breiten Schultern von Eishockeyspielern delegieren und wären damit fein raus und müssten keine eigenen Ambitionen entwickeln. Da die tschechischen Frauen mit Fußball partout nichts anfangen können, rangiert König-Fußball in der Beliebtheitsskala gerade einmal auf dem achten Platz. Was gibt es aber im Eishockey, was es im Fußball nicht gibt, außer noch viel weniger aktive Spielerinnen? Und von den Gesichtern der behelmten Spieler mit ihren tiefen Visieren bekommt frau auch nicht unbedingt viel zu sehen. Von  rasierten Beinen oder Waschbrettbäuchen beim Torjubel ganz zu schweigen. Ein Teil der Antwort besteht aus zwei Zahlen, einer 6 und einer 8. Zusammen macht das 68, die Rückennummer der tschechischen Eishockey-Institution Jaromír Jágr. Diese trägt er in Gedenken an seinen Großvater, der sieben Monate nach dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Vertrages (Varšavská smlouva, dt. oft auch Warschauer Pakt) im August 1968 verstarb. Seit wann Jágr spielt, weiß eigentlich niemand so richtig. Denn er hat nicht irgendwann mit dem Sport angefangen, die 68 war immer schon da: Jágr dal gól! (Jágr hat getroffen!) ‒ dieser Satz gehört inzwischen für mehr als nur eine Generation von Tschechen zum Leben wie Aufstehen, Zähneputzen oder für einige der abendliche Gang in die hospoda.

Kategorien
Tschechien

Ferigate: #MeToo v češtině. Ferigate: #MeToo auf Tschechisch.

Dass #MeToo keine vornehmliche Domäne alter weißer Männer ist, erfuhren die Tschechen Ende Mai 2021. Denn mit diesen beiden Eigenschaften lässt sich der zum damaligen Zeitpunkt unangefochtene Jungstar der politischen Szene in der Tschechischen Republik Dominik Feri mitnichten in Verbindung bringen. Der 1996 als Sohn einer tschechischen Mutter und eines äthiopischen Vaters geborene Feri ist weder alt noch weiß. Bei den im Herbst 2021 anstehenden Parlamentswahlen galt Feri als großer Hoffnungsträger seiner Partei TOP 09, die trotz ihrer Vorsitzenden, der Mittdreißigerin Markéta Pekarová Adamová, nach wie vor in erster Linie mit einem alten weißen Mann assoziiert wird, dem Parteigründer und Ehrenvorsitzenden und früheren Außenminister Karel Schwarzenberg (geb. 1937). Die Welt sah in dem Tschechen-Star mit Afro-Matte bereits 2017 in einem Beitrag neben Politgrößen wie Emmanuel Macron, Martin Schulz oder Manfred Weber einen der Hoffnungsträger Europas.[1] Mit der hoffnungsvollen politischen Karriere des Aufsteigers war es jedoch zunächst erst einmal vorbei, als in der Zeitung Deník N und den Portalen ParlamentníListy.cz und A2larm massive Vorwürfe wegen sexuellen Übergriffen und Missbrauchs gegen ihn erhoben wurden. Feri trat umgehend von seinem Amt als Abgeordneter zurück, verließ seine Partei und erklärte, sich nicht um ein erneutes Mandat bewerben zu wollen. In der anschließenden Debatte ging es nicht allein um seine Person, sondern auch das Problem sexueller Übergriffe und Gewalt sowie darum, wie die tschechische Gesellschaft damit umgeht.

Kategorien
Tschechien

Hojná konsumace se už do hospod nevrátí. Künftig wird weniger in den Kneipen getrunken.

Tschechien gilt als Land mit einer besonderen Trinkkultur, in der das Nationalgetränk Bier häufiger als in anderen Ländern in Kneipen, Schankstuben, Wirtshäusern, Gaststätten und Restaurants ‒ im Tschechischen meist einfach hospoda, pivnice oder restaurace ‒ konsumiert wird. Dies ist vor allem deshalb üblich und möglich, weil die Preisunterschiede zwischen einem Bier aus dem Supermarkt und der frisch gezapften Variante zumindest bislang vergleichsweise gering ausfallen. Trotzdem füllen fast alle größeren Brauereien den weitaus größten Teil ihrer Produktion in Flaschen und Dosen ab. Der Anteil von Dosenbier stieg in Tschechien 2020 von vier auf immerhin sechzehn Prozent, Tendenz steigend. Der Mythos vom Bierverstehen gehört in Tschechien zur nationalen Folklore wie die Goldenen tschechischen Händchen (zlaté české ručičky). Angeblich sind die Tschechen die einzige Nation auf der Welt, die ein gut gezapftes Bier von einem schlecht gezapften Bier unterscheiden kann und genau weiß, in welcher hospoda das Bier schmeckt und in welcher nicht, auch wenn es sich um dieselbe Sorte handelt.[1]

Kategorien
Tschechien

Dobrá adresa, špatná adresa. Gute Adresse, schlechte Adresse

Bei einem Vergleich der Wohn‑ und Lebensqualität unter 206 tschechischen Städten belegte das Städtchen Říčany (Ritschan) aus dem Prager Umland im Jahr 2019 knapp vor der Hauptstadt selbst den ersten Platz. Am unteren Ende der Wertung kamen die beiden schlesischen Städte Karvíná (Karwin) und Orlová (Orlau) aus der Industrie- und Bergbauregion Ostrava auf die letzten Plätze. Damit lagen sie noch hinter Litvínov (Leutensdorf) und Most (Brüx) in Nordböhmen, die in Tschechien auch nicht unbedingt den allerbesten Ruf genießen. Bewertet wurden von der Gesellschaft Společnost Obce v datech und der Firma Deloitte insgesamt 29 Parameter wie Gesundheitsversorgung, Umweltsituation, Bildungseinrichtungen, Arbeitsmarkt, Kultur, Wohnen, Verkehr oder Gemeinwesen. Říčany erhielt als einzige Stadt zehn Punkte (10.0), während die Tester Orlová nicht einmal einen einzigen Zehntelwertungspunkt zubilligten (0.0).[1]

Kategorien
Tschechien

Kuponová privatizace. Kuponprivatisierung

Wie in den anderen postsozialistischen Ländern gehörte zu Beginn der 1990er Jahre die Umwandlung der Planwirtschaft in eine Marktwirtschaft auch in der Tschechoslowakei zu den vordringlichsten Aufgaben. Der Anteil des Staatseigentums war dort mit nahezu 100 Prozent höher als in den sozialistischen Bruderländern. Damit lag er auch über dem in der DDR und nach verschiedenen Schätzungen sogar dem in der Sowjetunion, während etwa in Ungarn 1989 immerhin rund ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts im privaten Sektor erwirtschaftet wurde und es in Polen vor allem in der Landwirtschaft private Strukturen gab. Daneben existierte in der ČSSR eine florierende privatwirtschaftlich strukturierte Vettern‑ bzw. Schattenwirtschaft, die vor allem auf Tauschgeschäften ‒ oft mit abgezweigtem Volkseigentum ‒ beruhte und deren Umfang nur schwer zu beziffern ist.  Diese hohe Staatsquote stellte die Privatisierer in Prag und Bratislava vor besondere Herausforderungen, denn es gab in der Geschichte kein Vorbild für eine Umwandlung einer nahezu vollständig staatlichen Planwirtschaft in eine Marktwirtschaft. Bis heute reißen die Diskussionen darüber nicht ab, ob der tschechische Privatisierungsweg als Erfolg bewertet werden kann oder nicht.

Kategorien
Tschechien

Piráti silnic. Piraten der Landstraße

Schon der große Kombinator Ostap Bender in Ilja Ilfs und Jewgeni Petrows Erfolgsroman Zwölf Stühle aus dem Jahr 1928 erkannte, dass ein Auto mehr ist als nur ein Gebrauchsgegenstand. In Tschechien gilt dies auch beinahe 100 Jahre später praktisch uneingeschränkt. Und dafür muss es gar nicht funkelnagelneu (fungl nové) sein. Autos haben in Tschechien schließlich im Durchschnitt knapp 15 Jahre auf dem Buckel, ein Spitzenwert innerhalb der EU.[1] Das Auto genießt in Tschechien einen wesentlich höheren Stellenwert als im westlichen Teil des europäischen Kontinents. Damit einher geht oft auch ein besonders rücksichtsloses Fahrverhalten, mit dem vor allem männliche Kraft und Überlegenheit demonstriert werden sollen. Ethnologen sprechen in solchen Fällen von Atavismus.

Kategorien
Tschechien

Banánové děti. Bananenkinder

In seinem Song Con lai (Mischling) singt der Rapper Renne Dang von den Schwierigkeiten, in Tschechien ein Bananenkind (banánový dítě) zu sein, wie die jungen Vietnamesen im Land auch genannt werden, vom Hin- und-Hergerissen sein zwischen Tschechien und Vietnam: Con lai, hledám se, hledám se (Mischling, ich suche mich, suche mich). Mit etwa 70.000 Personen zählt die vietnamesische Gemeinschaft zu einer der größten nationalen Minderheiten in der Tschechischen Republik und es gibt damit in Tschechien immerhin ähnlich viele Vietnamesen wie Slowaken. Ihre Vertreter verfügen häufig über die tschechische Staatsangehörigkeit und wurden in Tschechien geboren. Inzwischen wächst bereits die dritte Generation im Land heran. Vor allem als Kleinhändler oder Betreiber von Restaurants und Imbissbuden sind die tschechischen Vietnamesen vor allem in den größeren Städten sowie in den nord‑ und westböhmischen Grenzregionen im Stadtbild sehr präsent.

Kategorien
Tschechien

Praha není Disneyland! Prag ist kein Disneyland!

Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch nicht im Goldenen Prag, das eine Reihe von Problemen mit weiteren europäischen Großstädten teilt, wie Gentrifizierung, Wohnungsnot oder ungesteuerten Massentourismus. Und auch in der tschechischen Hauptstadt sind diese Probleme aufs Engste miteinander verwoben. Die Kulturjournalistin Jana Machalická nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie die Zustände in Prag beschreibt. In einer Kolumne stellt sie die Frage, ob man es eigentlich schaffen kann, durch das historische Zentrum von Prag zu gehen, ohne zu kotzen. Antwort: Prinzipiell schon, aber zwischen den ganzen thailändischen Massagestudios, Sexmuseum, Wachsfigurenkabinetten, Foltermuseum, Schokoladenmuseum und vor allem billigen Schundläden ist das nicht so einfach. Ein Prager, der zwei Jahre nicht im Zentrum war, wird schnell bemerken, wie sich der Tourismus immer tiefer in das historische Ambiente hineinfresse, so Machalická. Spätestens wenn er sehe, was auf dem Königsweg (Královská cesta) abgehe, falle ihm das Essen aus dem Gesicht. Nicht einmal die Kommunisten hätten es gewagt, sich dermaßen am kulturellen Erbe der Stadt zu vergehen. Sie finde nicht, dass Prag infolge der Kommerzialisierung vollkommen um seinen magischen Zauber gekommen sei. Aber was sich da gerade abspiele, gehe einfach zu weit und man müsse sich die Frage gefallen lassen, ob es in kommunistischer Zeit nicht vielleicht doch besser war. Das Zentrum habe sich in einen Rummelplatz verwandelt, auf dem die Einheimischen maximal noch als Requisite herhalten dürfen. An sie werde überhaupt nicht gedacht. Nach jeder Wahl würden die Stadtoberen zunächst Besserung geloben, aber dann komme es immer noch dicker. Machalická lebt in der achten Generation in Prag und sie habe nicht vor, das Zentrum ihrer Heimatstadt vollständig den Touristen und dem schlechten Geschmack zu überlassen.[1] Im Jahr 2019 hatten knapp elf Millionen ausländische Touristen Tschechien besucht, über die Hälfte von ihnen zog es in die Moldaumetropole.[2]