Kategorien
Tschechien

Voláme všechny Čechy! Wir rufen alle Tschechen!

Mit dem Aufruf Wir rufen alle Tschechen, kommt uns sofort zu Hilfe! wandte sich der tschechische Rundfunk am 5. Mai 1945 an die Prager Bevölkerung. Damit war das Signal zum Aufstand gegeben. Der 75. Jahrestag des Maiaufstandes in Prag und damit des Kriegsendes wurde in Tschechien im Mai 2020 von einer teilweise hitzigen Debatte begleitet, in der reale Fakten häufig Emotionen auf der einen oder anderen Seite weichen mussten. Für Lehren aus der Geschichte und das Andenken an die wahren Helden war deshalb wieder einmal wenig Platz.[1] Bis heute wirft der Aufstand zahlreiche Fragen auf und seine militärische Bedeutung und Sinnhaftigkeit werden kontrovers diskutiert. Dies betrifft nicht zuletzt seinen Zeitpunkt Anfang Mai 1945, als längst klar war, dass die Kapitulation des Deutschen Reiches nur noch eine Frage von Stunden ist. Hitler hatte bereits am 30. April Selbstmord begangen und Berlin kurz darauf kapituliert. Die in Prag verbliebenen Einheiten von Wehrmacht und SS hatten im Prinzip nur noch das Ziel, möglichst nicht in die Hände der Roten Armee zu fallen und sich stattdessen in die Gefangenschaft der Westalliierten zu retten. Auch die Frage, wer die tschechische Hauptstadt nun eigentlich befreit hat, ist alles andere als entschieden.[2]

Kategorien
Tschechien

Stop ČSSRnobyl! AKW Temelín und Dukovany

Tschechien verfügt mit den im Süden des Landes unweit der österreichischen Grenze gelegenen Temelín (Jaderná elektrárna Temelín)und Dukovany (Jaderná elektrárna Dukovany) über zwei Atomkraftwerke. Die Reaktorblöcke von Dukovany gingen zwischen 1985 und 1987 ans Netz, Temelín folgte nach langwierigen Diskussionen und Planänderungen nach über zwanzigjähriger Anlaufzeit 2002. Infolge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, zu der es während der Inbetriebnahme bzw. den Bauarbeiten kam, standen die tschechischen Kernkraftwerke vor allem im Ausland in der Kritik. Rund 70% der Bevölkerung sprechen sich in Tschechien für einen Ausbau der Kernkraft aus, sofern sich die Anlagen oder Endlager nicht in der Nähe des eigenen Wohnorts befinden.

Kategorien
Tschechien

Bránit se či nebránit se? Widerstand leisten oder nicht?

Die Frage, ob die Tschechoslowakei 1938 die Ergebnisse des Münchner Abkommens ‒ in Tschechien oft als der Verrat von München (Mnichovská zdrada) hätte nicht hinnehmen und stattdessen ihre staatliche Integrität hätte verteidigen sollen, kann als Mutter aller tschechischen Diskurse bezeichnet werden. Sie ist bis heute ungelöst und je nachdem, mit wem man redet, wird sie verneint oder bejaht, mal mit mehr Pathos und mal mit weniger. Aus der sicheren Entfernung von inzwischen über 80 Jahren lässt sich leicht reden, denn niemand muss fürchten, für sein nachträgliches Heldentum auf der Schlachtbank zu enden, was 1938 im Angesicht der Ereignisse trotz der stattlichen Zahl von 1.127.000 mobilisierten Soldaten sehr wahrscheinlich war. Der Chefredakteur des liberalen Wochenmagazins RESPEKT Erik Tabery meint, dass die heutigen Friedenszeiten ein guter Nährboden für das Gedeihen eines Maulheldentums sind, das den Tschechen offenbar näher sei als das Heldentum auf dem Schlachtfeld. Eine Woche nach der Mobilisierung am 30. September akzeptierte die Tschechoslowakei die Bestimmungen von München. Präsident Edvard Beneš hatte den Verzicht auf Widerstand mit seiner Verantwortung vor seinen Bürgerinnen und Bürgern begründet: Na jatky národ nepovedupro nějaké prázdné hrdinství (Für irgendein sinnloses Heldentum führe ich das Volk nicht auf die Schlachtbank). Ob er seinem Land damit einen großen Dienst oder aber einen Bärendienst erwiesen hat, der schließlich zum Komplex von München (Mnichovský komplex) führte, daran scheiden sich immer noch die Geister. In der tschechischen Geschichte gibt es kaum ein Ereignis, das solche unterschiedlichen Reaktionen auslöst wie die Geschehnisse aus dem Jahr 1938. Heute schreiben die Schüler bereits in der Grundschule Aufsätze darüber, ob sich die Tschechoslowakei damals der deutschen Aggression hätte widersetzen sollen oder ob die Entscheidung zur Kapitulation richtig war.

Kategorien
Tschechien

Koněv neměl roušku. Konew hatte keinen Mund- und Nasenschutz

Mit diesen Worten begründete der Bürgermeister des 6. Bezirks der tschechischen Hauptstadt Ondřej Kolař die Entfernung des Denkmals für den sowjetischen Marschall Konew im Corona-Frühjahr 2020. Diese Bemerkung fanden nicht allein die Verteidiger des Denkmals unpassend und geschmacklos, von der russischen Botschaft ganz zu schweigen. Tatsächlich ging diesem Akt eine langjährige und leidenschaftlich geführte Debatte voraus.

Kategorien
Tschechien

Slepé skvrny. Blinde Flecken

Für den Soziologen Daniel Prokop war der Abstieg aus dem akademischen Elfenbeinturm ein Aufstieg. Spätestens nach seinem Bestseller Slepé skvrny. O chudobě, vzdělávání, populismu a dalších výzvách české společnosti (Blinde Flecken. Über Armut, Bildung, Populismus und weitere Herausforderungen der tschechischen Gesellschaft) im Jahr 2019 kommt man in Tschechien an dem Mittdreißiger nur schwer vorbei, wenn brennende Fragen über Gegenwart und Zukunft des Landes erörtert werden. Prokop ist das Aushängeschild des von ihm gegründeten soziologischen Forschungsinstituts PAQ Research in Prag und verfügt über eine wichtige Eigenschaft, die vielen Wissenschaftlern fehlt: Er versteht es, sich medial geschickt in Szene zu setzen.

Kategorien
Tschechien

Bílá Hora: Porážka nebo vítězství? Weißer Berg: Sieg oder Niederlage?

Der Weiße Berg nimmt als Erinnerungsort im historischen Gedächtnis der Tschechen einen zentralen Platz ein. Abgesehen von der Verbrennung von Jan Hus 1415 und dem Münchner Abkommen 1938 hat wohl kein historisches Ereignis so tiefe Spuren im Bewusstsein und der Identität des Landes hinterlassen wie die Schlacht auf dem Weißen Berg bei Prag sowie die anschließende Zeit der Finsternis (tschech. temno). Und alle drei haben eines gemein: Man ist selbst das unschuldige Opfer, das von fremden Mächten in die Knie bzw. auf den Scheiterhaufen gezwungen wurde. Im Falle des Weißen Berges ist eine solche Bewertung allerdings etwas schwieriger. Spätere Generationen projizierten ihre Hoffnungen, Träume und Illusionen auf den Weißen Berg und jedes Jahrhundert erzählt über dieses Ereignis seine eigene Geschichte. Der Liedermacher Karel Kryl verband so seine Enttäuschungen über das Ende des Prager Frühlings in dem Lied Bílá hora auf der LP Rakovina (1969). Im gleichen Jahr nannte Karel Černoch einen Protestsong Temno.

Kategorien
Tschechien

Jugoška: To naše moře. Jugoslawien: Das ist unser Meer.

Der tschechische Gruß für HalloAhoj ‒ ist eigentlich ein Seemannsgruß, der auf eine Seemacht schließen lässt. Und eine solche ist das vermeintliche Binnenland auch. Nur dass das tschechische Meer ein paar Kilometer außerhalb der Landesgrenzen liegt, von Prag z. B. schlappe 800. So weit ist es bis an die kroatische Adria oder nach Jugoška, wie Kroatien von vielen Tschechen bis heute liebevoll genannt wird. Im Jahr 2019 verbrachten knapp 750.000 von ihnen ihren Urlaub in Kroatien (rund fünfeinhalb Millionen Übernachtungen). Damit lag das Land an der Adriaküste vor der Slowakei (700.000), Italien (600.000) und Österreich (400.000). Deutschland spielt als Urlaubsland in der Gunst der tschechischen Touristen nur eine untergeordnete Rolle.[1]

Kategorien
Tschechien

Uklízečka ze Žďáru nad Sázavou. Die Reinemachfrau aus Saar an der Sasau.

Nach der politischen Wende 1989 kam es in Tschechien immer wieder zu Diskussionen darüber, ob sich dieses kommunistische Regime nur aufgrund von Repressionen an der Macht halten konnte oder ob es in Wirklichkeit von breiten Bevölkerungsschichten mitgetragen wurde. Heftig kritisiert wurde der Dekan der Philosophischen Fakultät der Prager Karlsuniversität, Michal Pullmann, für seine Behauptung, die Bürgerinnen und Bürger der ČSSR hätten sich gemeinsam mit dem Regime aktiv am Aufbau des kommunistischen Systems beteiligt und dessen Errungenschaften durchaus zu schätzen gewusst sowie Einschränkungen ihrer persönlichen Freiheiten als völlig normal hingenommen. Hier dürfe nicht mit heutigen Wertvorstellungen argumentiert werden, so Pullmann.  Stellvertretend nannte er im Juli 2020 in einem Interview mit der Wochenzeitung Echo eine imaginäre Reinemachfrau aus Žďár nad Sázavou (Saar an der Sasau), die an die sozialistische Riviera, die Talsperre Frain (Vranovská přehrada), in den Urlaub fahren wollte, und nicht etwa in die Alpen. Die Frau wurde in den kommenden Monaten zur ersten landesweit bekannten Vertreterin ihres Berufsstands und hatte sogar zur Primetime einen Auftritt im tschechischen Fernsehen.[1]

Kategorien
Tschechien

Osudy padělaných rukopisů. Die Schicksale der gefälschten Handschriften.

Mit Nationen und ihren Sprachen verhält es sich nicht anders als mit Fußballvereinen: Um in der ersten Liga nicht nur oben mitzuspielen, sondern auch Wertschätzung zu erfahren, sollten sie nicht nur gut spielen bzw. im Falle von Sprachen polyvalent und normiert sein, sondern möglichst auch alt bzw. sogar sehr alt. Ist eine solche Tradition nicht vorhanden, muss im Zweifelsfall etwas nachgeholfen und diese künstlich erzeugt werden. Die slawischen Sprachen weisen einige Schriftdenkmäler auf, die in diese Kategorie fallen. Der bekannteste Kandidat bzw. Wackelkandidat ist das russische, genauer altostslawische Slowo o polku Igorewe oder das Lied von der Heerfahrt Igors, besser bekannt als Igorlied: 1795 gefunden, 1800 veröffentlich und 1812 bei einem Brand unwiderruflich vernichtet. Natürlich nur, sofern nicht plötzlich ein neues aus den unendlichen russischen Weiten auftaucht. Angeblich stammt die Handschrift aus dem letzten Viertel des 12. Jahrhunderts, nachprüfen lässt sich das nun nicht mehr. Auch die Geschichte der zufälligen Auffindung der polnischen Kazania świętokrzyskie (Heilig-Kreuz-Predigten) aus dem 13. oder 14. Jahrhundert 1890 in einer Petersburger Bibliothek ist eigentlich viel zu schön, um wahr zu sein…

Kategorien
Tschechien

Romská otázka. Die Roma-Frage.

Die Roma-Frage gehört zu den Dauerbrennern des tschechischen Diskurses der vergangenen dreißig Jahre. Eine Definition ist nicht einfach, denn hier müssen viele Faktoren auf einen Nenner gebracht werden, um nicht aneinander vorbeizureden. Sie umreißt das Zusammenleben der tschechischen Mehrheitsgesellschaft und der Minderheit der Roma und hat eine historisch-soziale Komponente, behandelt die Frage der Bereitschaft der Roma bzw. deren Fähigkeit, sich der Mehrheitsgesellschaft anzupassen, sowie das Unvermögen der Tschechen, hierfür eine tragfähige Lösung zu finden.