Kategorien
Tschechien

Kam tenkrát šel můj bratr Jan. Wohin ging damals mein Bruder Jan.

Jan oder in der familiären Variante Honza gehört in Tschechien eher nicht zu den seltenen Vornamen. Dennoch war jedem im Land sofort klar, welcher Jan gemeint war, als Karel Gott, der weder Bruder noch Schwester hatte, 1978 in dem Song Kam tenkrát šel můj bratr Jan von seinem Bruder Jan sang. Von seinem Bruder Jan, der viel zu früh gegangen war. Und auch wenn das schrecklich ist, so sei Gott doch froh, dass Jan überhaupt gelebt habe. Wohin er damals ging, wisse nur Jan selbst. Wie er gegangen war, wussten hingegen alle: Der Student Jan Palach hatte sich am 16. Januar 1969 als lebende Fackel Nr. 1 (Pochodeň č. 1) auf dem Prager Wenzelsplatz selbst entzündet, um ein Zeichen des Widerstands gegen die Besetzung der Tschechoslowakei durch die Truppen des Warschauer Vertrages im August 1968 zu setzen und seine Landsleute wachzurütteln. Drei Tage später erlag Jan Palach im Krankenhaus seinen schweren Brandverletzungen. Beim Trauermarsch am 25. Januar erwiesen ihm mehrere Zehntausend Menschen die letzte Ehre. Anschließend versank das Land bis 1989 in der Lethargie der sogenannten Normalisierung (normalizace), wie die Wiederherstellung der guten alten kommunistischen Verhältnisse der Zeit vor dem Prager Frühling auch genannt wurde. Als Ende der 1970er Jahre praktisch kein öffentliches Gedenken an Jan Palach mehr möglich war, erhob ausgerechnet die Goldene Nachtigall (Zlatý slavík) der Partei‑ und Staatsführung Karel Gott seine Stimme, um an die Verzweiflungstat des erst Zwanzigjährigen vom Januar 1969 zu erinnern. Ansonsten erhob Gott seine Stimme vor allem, so der Vorwurf seiner Kritiker, um dem Regime als dessen lächelndes Gesicht bei Maifeiern, Staatsfeiertagen, Frauentagen und nicht zuletzt im Ausland zu mehr Glanz zu verhelfen. Im Gegenzug wurde Gott von den Machthabern hofiert und genoss Privilegien wie kaum ein Zweiter hinter dem Eisernen Vorhang. Dieser ungeschriebene Pakt mit dem kommunistischen Mephisto hatte seinen Preis und die Goldene Stimme aus Prag war bereit, diesen zu zahlen. Was mit jenen geschah, denen dieser Preis zu hoch war, verdeutlicht nicht nur das Schicksal von Gotts Kollegin Marta Kubišová.

Kategorien
Tschechien

Tento boj jsem prohrála, odcházím čestně. Diesen Kampf habe ich verlorenen, ich gehe in Würde.

Am 27. Juni 2020 waren an zahlreichen öffentlichen und privaten Gebäuden in der Tschechischen Republik, darunter das Nationalmuseum und das Karolinum der Karlsuniversität, riesige überlebensgroße schwarze Plakate mit dem Bildnis der Politikerin und Juristin Milada Horáková zu sehen. Mit blutroten Lettern stand geschrieben: Zavražděna komunisty (Ermordet von den Kommunisten). Die Aktion der Prager Organisation Dekomunizace (Dekommunisierung) rief landesweit ein breites Echo hervor. Mit ihr sollte an eine der standhaftesten Persönlichkeiten in der Geschichte des Landes gewürdigt werden. Siebzig Jahre zuvor, am 31. Mai 1950, begann der von den damaligen kommunistischen Machthabern und ihren Moskauer Helfershelfern inszenierte Schauprozess gegen die sogenannte Gruppe Milada Horáková oder gemäß der damaligen Propaganda der staatsfeindlichen Verschwörergruppe zum Schaden der Republik Dr. Milada Horáková.Neben Horáková wurden zwölf weitere Personen angeklagt. Bereits eine Woche später fielen die Urteile, die ohnehin bereits vor Prozessbeginn feststanden. Neben langjährigen Haftstrafen, darunter viermal lebenslänglich, wurden vier der Beschuldigten zum Tode verurteilt. Auch der vermeintliche Kopf der Gruppe, Milada Horáková. Der Richterspruch löste eine internationale Protestwelle aus. Namhafte Persönlichkeiten wie Albert Einstein, Winston Churchill, Albert Camus, Eleanor Roosvelt oder Jean-Paul Sartre setzten sich bei Staatspräsident Klement Gottwald für Horáková und die weiteren Verurteilten ein und versuchten, eine Begnadigung zu erreichen. Doch ihre Bemühungen blieben ungehört. Die Urteile gegen Milada Horáková und die Mitglieder ihrer „Verschwörergruppe“ wurden am 27. Juni 1950 vollstreckt. Die Aktion „Ermordet von den Kommunisten“ befeuerte in Tschechien auch die Debatte zwischen der politischen Linken und Rechten um die Vereinnahmung des Erbes von Milada Horáková und den Umgang mit den vielschichtigen Facetten ihrer Persönlichkeit. In diesem Zusammenhang wurde auch die Frage aufgeworfen, inwieweit die Tschechen für die dunklen Kapitel ihrer Geschichte selbst Verantwortung tragen.

Kategorien
Tschechien

Tady byla vesnice a je celá pryč. Hier war das Dorf, es ist verschwunden.

„Hier war das Dorf, es ist verschwunden – entweder sehe ich Gespenster, oder… Bin ich verrückt geworden oder was?“ stammelte der Mörder. Ich fragte nach dem Namen des Dorfes, und er sagte: „Lidice…“ Ich bemerkte nur: „Na ja, das Dorf ist eben weg, die Deutschen haben es zerbombt und die Leute erschossen und den Rest ins KZ gebracht.“ Der Mörder fragte weiter: „Und warum?“ Ich sagte, weil der Reichsprotektor ermordet worden sei und die Spur der Mörder hierher geführt habe…[1]

Kategorien
Tschechien

Protektorát – protentokrát. Das Protektorat Böhmen und Mähren.

Am 15. März 1939 wurde das, was von der Tschechoslowakei nach dem Münchner Abkommen übriggeblieben war, von deutschen Truppen besetzt. Einen Tag später entstand das Protektorat Böhmen und Mähren, das bis zum 5. Mai 1945 existierte. Im kollektiven Gedächtnis der Tschechen dauern diese rund sechs Jahren bis heute an, nicht allein durch Erinnerungsorte, Gedenkstätten oder Rituale, sondern auch durch Diskussionen und Kontroversen oder Mythen über das eigene Verhalten in diesen Jahren, nicht zuletzt durch die seit Jahrzehnten andauernde Debatte, ob man sich gegen die in allen Belangen weit überlegene Armee Hitlers hätte verteidigen sollen. Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 schaute man in Tschechien mit Bewunderung auf das osteuropäische Land, dessen Menschen sich diese Frage nicht stellten und sich dem übermächtigen Aggressor widersetzten. Viele Tschechen gingen im Frühjahr 1939 etwas naiv davon aus, dass die neue deutsche Herrschaft in Prag an die Herrschaft der Habsburger im 19. und frühen 20. Jahrhundert anknüpfen und vor allem nur von vorrübergehender Dauer sein wird. Dafür steht sinnbildlich der Ausspruch Protektorát – protentokrát, was so viel bedeutet wie: Diesmal ist es eben für eine Weile das Protektorat. Das bekommen wir schon rum. Lange wird es gewiss nicht dauern. Schließlich wurden es jedoch 2241 lange und dunkle Tage.

Kategorien
Tschechien

Pěkná tvář a ošklivý ksicht kolaborace. Das schöne Gesicht und die hässliche Fratze der Kollaboration.

Der Militärhistoriker Eduard Stehlík meint, es sei Unfug zu behaupten, dass die Tschechen während der deutschen Besatzung Kollaborateure gewesen seien. Das entspreche einfach nicht den Tatsachen. Die Verluste des heimischen Widerstands waren enorm und deshalb sollten die Tschechen am 8. Mai nicht den Tag der Befreiung, sondern besser den Tag des Sieges feiern. Denn sie hätten an diesem Sieg schließlich auch ihren Anteil.[1] Das Verhalten der eigenen Nation in der Zeit des Protektorats wird allerdings von vielen im Land kritisch hinterfragt und längst nicht jeder gelangt zu solch einer positiven Einschätzung. Der im Jahr 2000 verstorbene Doyen unter den tschechischen Kolumnisten Jiří Hanákentgegnete Stehlík, wenn das stimmen sollte, habe im damaligen Protektorat Böhmen und Mähren ein Wunder gleich der unbefleckten Empfängnis stattgefunden. Denn kollaboriert wurde überall in den besetzten Ländern, mit Ausnahme vielleicht von Polen, doch auch da gab es Kollaborateure. Das Protektorat habe in Hitlers Reich einen besonderen Stellenwert besessen. Als Waffenschmiede habe es knapp 20% des Nachschubs der deutschen Armee geliefert, ohne dabei jedoch im Fadenkreuz der alliierten Bomberverbände zu liegen. Durch nichts sollte die Produktion beeinträchtigt werden. Und da gaben sich die Nazis wirklich Mühe, schätzt Hanák ein. Zumindest bis 1944 spielten die Theater, wurden jährlich dutzende Filme gedreht, Tausende Menschen strömten zum Fußball oder zum Eishockey und tschechische Bücher erschienen in riesigen Auflagen. Als im Mai 1942 Reinhard Heydrich seinen Dienst in Prag aufnahm und die schüchternen Flammen des tschechischen Widerstands mit Blut erstickte, wurde er von aus England gesandten Fallschirmjägern hingerichtet. Das sei vermutlich der größte Erfolg des Widerstands im besetzten Europa gewesen. Und damit verstummten endlich auch die Vorwürfe der westlichen Verbündeten gegenüber der Londoner Exilregierung von Präsident Edvard Beneš, die Tschechen würden sich nicht am aktiven Widerstandskampf gegen Hitler beteiligen, eher im Gegenteil. Hanák versteht dies als versteckten Vorwurf der Kollaboration.[2]

Kategorien
Tschechien

Legionářský mýtus. Der Mythos der tschechoslowakischen Legionen.

Als 2018 der einhundertste Jahrestag der Gründung der Tschechoslowakischen Republik begangen wurde, vermittelten Berichte in den Medien und Erklärungen von Politikern häufig den Eindruck, das tschechische Volk habe mehrheitlich tapfer für die Errichtung seines eigenen Staates gegen die Habsburger gekämpft und mit seiner Entstehung sei ein lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen. Tatsächlich handelt es sich hier um einen Mythos, der zu einem der Grundpfeiler wurde, auf denen dieser gemeinsame Staat von Tschechen und Slowaken beruhte. Die meisten Tschechen kämpften in den Reihen der österreichisch-ungarischen Armee und nur ein kleiner Teil von ihnen wechselte im Verlauf des Ersten Weltkriegs die Seiten und bildete schließlich die tschechoslowakischen Legionen. Nichtsdestotrotz übernahmen diese dann nach 1918 in der öffentlichen Wahrnehmung die Deutungshoheit über die Kriegsereignisse und wurden so Gründungsmythos des neuen Staates. Die Vielzahl der kaiserlichen Tschechen, die ihrem Oberbefehlshaber treu und ergeben war, passte nicht ins Bild von Masaryks Erster Republik. Während nach deren Entstehung das Bild der heldenhaften Legionäre gepflegt wurde, galten die Tschechen in österreichischen Diensten bestenfalls als unzuverlässige Kantonisten vom Schlage eines Josef Schwejk.[1]

Kategorien
Tschechien

První a druhá republika. Erste und Zweite Republik.

Aus heutiger Sicht ließe sich feststellen, dass während des Ersten Weltkriegs die Gründung des tschechoslowakischen Staates von Eliten um Tomáš Garrigue Masaryk auf eigene Faust vorangetrieben und schließlich durchgesetzt wurde, die über keinerlei demokratisches Mandat verfügten. Die meisten Tschechen, ganz zu schweigen von den Slowaken und übrigen Nationalitäten des künftigen Staates, seien von deren Mission, die am 28. Oktober 1918 in die Unabhängigkeit münden sollte, nicht im Bilde gewesen. Hätte Masaryk sein Vorhaben nur ein paar Jahre früher gestartet, wäre er vermutlich noch als Vaterlandsverräter gebrandmarkt worden, so der langjährige Chefredakteur des Wochenmagazins RESPEKT Erik Tabery.[1] Von Verrat spricht in seiner Interpretation von der Gründung des souveränen Staates auch der Journalist David Lancz. Für ihn entstand dieser durch Verrat von Soldaten, die den gegenüber ihrem Monarchen geleisteten Eid brachen, um anschließend auf der russischen, französischen oder italienischen Seite als Legionäre zu kämpfen, und durch Verrat von Politikern, Masaryk inbegriffen, die sich gegenseitig in ihren Treuebekenntnissen gegenüber Habsburg überboten hätten, um dem letzten österreichischen Kaiser Karl I. die Hand küssen zu dürfen, wenn dieser sich wie ursprünglich geplant in Prag hätte krönen lassen.

Kategorien
Tschechien

Mariánský sloup a rehabilitace Habsburgů. Mariensäule und Rehabilitierung der Habsburger.

Zum Dank für die Rettung Prags vor der schwedischen Soldateska im Dreißigjährigen Krieg ließ Kaiser Ferdinand III. 1650 auf dem Altstädter Ring (Staroměstské náměstí) eine Mariensäule errichten, die mit ihren über fünfzehn Metern Höhe den Platz im Zentrum der Stadt über 250 Jahre hinweg dominierte. Im zweiten Kriegsjahr 1915 gestatteten die Habsburger schließlich die Errichtung eines Denkmals des Kirchenreformators Jan Hus in unmittelbarer Nachbarschaft. Doch diese Denkmalökumene bzw. friedliche Koexistenz zwischen Hussiten und Katholiken war nur von kurzer Dauer. Nur wenige Tage nach der Gründung der Tschechoslowakei wurde die Mariensäule am 3. November 1918 von einem Trupp Feuerwehrleuten mit dem Anarchisten Franta Sauer an der Spitze gestürzt. Meister Jan Hus blickte fortan über 100 Jahre allein auf Einheimische und Touristen hernieder. Auch wenn der Grund für ihre Errichtung zumindest offiziell ein anderer war, sahen viele im Land in der Mariensäule ein Symbol der Knechtschaft gegenüber den Habsburgern und des Beginns der Rekatholisierung der Böhmischen Länder. Erst 2020 gab die Stadt Prag schließlich grünes Licht und das Mariendenkmal kehrte auf den Altstädter Ring zurück. Dieser Neuerrichtung gingen über zwanzig Jahre intensive und ideologisch gefärbte Debatten um das Für und Wider voraus, die auch nach der Neuerrichtung nicht abrissen. Diese illustrieren nicht zuletzt die Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der Erinnerungskultur des Landes und den Umgang mit dem Erbe der Habsburger, die auch in den Kontroversen um die Bewertung von Kaiserin Maria Theresia oder des Feldherren Josef Wenzel Radetzky von Radetz (Josef Václav Radecký z Radče) ihren Ausdruck finden und auf eine Rehabilitierung der Habsburger in der Geschichte des Landes hindeuten bzw. deren Akzeptanz als Teil dieser Geschichte.

Kategorien
Tschechien

Hilsneriáda. Die böhmische Dreyfus-Affäre.

Es passiert nicht häufig, dass ein einhundertzwanzig Jahre alter Mordfall auf dem Tisch der Staatsanwaltschaft landet. Noch dazu, wenn es sich um einen Fall handelt, der seinerzeit äußerst hitzige und leidenschaftliche Emotionen und die Aufmerksamkeit der ganzen Welt hervorrief. Im Sommer 2020 befasste sich die Justiz in České Budějovice (Budweis) erneut mit dem Mord an der neunzehnjährigen Anežka Hrůzová, zu dem es 1899 in einem Wald unweit der Ortschaft Polná in der heutigen tschechischen Region Hochland (Kraj Vysočina) gekommen war. Unmittelbar nach der Tat wurde der stadtbekannte Herumstreicher Leopold Hilsner als einziger Tatverdächtiger festgenommen. Beweise gegen ihn gab es zwar nicht. Aber Hilsner war Jude, was für die Behörden offenbar ein ausreichender Grund war, ihn unter Tatverdacht zu stellen. Die Ermittlungen standen von Beginn an unter dem Einfluss antisemitischer Vorurteile und Ressentiments, die im damaligen Österreich-Ungarn blühten. Denen zufolge begingen die Juden Ritualmorde, vor allem an christlichen Jungfrauen wie Anežka Hrůzová, um deren Blut zu trinken. Der zunächst zum Tode verurteilte Leopold Hilsner musste schließlich trotz öffentlicher Unterstützung, nicht zuletzt durch den künftigen Staatspräsidenten Tomáš Garrigue Masaryk, lebenslänglich ins Gefängnis. Von seiner Strafe saß er beinahe zwanzig Jahre ab, ehe ihn der letzte österreichische Kaiser Karl I. 1918 begnadigte.[1] Das Opfer dieses Justizirrtums mit Ansage verstarb 1928 in Wen.

Kategorien
Tschechien

Český jazyk: Tam, kde jsou techtle, tam bývají také mechtle. Tschechische Sprache: Erst das Techtle, dann das Mechtle.

Insbesondere in populären Publikationen über die Tschechische Republik heißt es immer wieder, das westslawische Tschechische sei eine schwere Sprache. Diese vermeintliche Schwierigkeit wird immer dann gerne ins Feld geführt, wenn die eigene Sprachlosigkeit entschuldigt werden soll. Und da diese Feststellung auch häufig von tschechischer Seite bekräftigt wird, wenn man nicht ohne Stolz auf die schwere Erlernbarkeit „unserer“ Sprache verweist, muss da ja schließlich etwas dran sein. In den Schilderungen ist dann in der Regel das Deutsche Vergleichsgrundlage und so fällt nicht weiter auf, dass sich die meisten Argumente für die vermeintlichen Besonderheiten und Schwierigkeiten des Tschechischen problemlos auf sämtliche weiteren slawischen Sprachen von Niedersorbisch bis Russisch übertragen ließen. Ein Blick auf die tatsächlichen Eigenheiten und möglichen Alleinstellungsmerkmale des Tschechischen wird damit von Beginn an verstellt. Deshalb dient im Folgenden neben dem Deutschen auch das mit dem Tschechischen eng verwandte Polnische als Vergleichsgrundlage, um verschiedene Besonderheiten des Tschechischen zu erkennen und zu sehen, ob es sich bei diesem nun tatsächlich um eine schwere Sprache handelt. Aus sprachwissenschaftlicher Perspektive gibt es übrigens leichte und schwere Sprachen genauso wenig wie schöne und hässliche, auch wenn hier unter laienlinguistischen Gesichtspunkten durchaus interessante Theorien bestehen. Aber ein Botaniker unterscheidet schließlich auch nicht zwischen Rosen und Gartenunkraut oder ein Zoologe zwischen Molchen und Schmusekätzchen.