Kategorien
Tschechien

Největší Čech. Der größte Tscheche.

Als größter Tscheche gilt der Universalgelehrte Jaroslav „Jára“ Cimrman. Die Besucher seines Museums im nordböhmischen Liptákov erfahren über ihn: Der weltweit größte Schriftsteller, Erfinder, Maler, Physiker, Skiläufer und Philosoph der vergangenen einhundert Jahre ist der tschechische Gigant Jára Cimrman. Natürlich ließe sich darüber streiten und diskutieren, aber das sei vergebliche Mühe. Weniger Klarheit herrscht hingegen bezüglich seines Geburtsjahres. Als gesichert gilt, dass Cimrman 1856, 1864, 1868 oder 1883 als Kind einer Österreicherin und eines Tschechen in Wien geboren wurde.

Kategorien
Tschechien

Evropě to osladíme. Tschechien und die EU.

Das Tschechische zeichnet sich durch einen großen Reichtum an Phraseologismen aus, also Wendungen, die man in ihrer Gesamtheit kennen muss, um ihre Bedeutung zu erschließen. Wer lediglich auf die einzelnen Bestandteile solcher Phraseologismen schaut, kann sich in der Regel keinen Reim auf deren Aussage machen. Mit einem besonderen phraseologischen Leckerbissen wartete die tschechische Regierung auf, als das Land 2009 fünf Jahre nach seinem EU-Beitritt erstmals den turnusmäßig wechselnden Vorsitz in der Gemeinschaft übernahm: Evropě to osladíme. Das saß! Wer in den slawischen Sprachen einigermaßen bewandert ist, erkennt schnell das Verb osladit, das mit versüßen oder zuckern wiedergegeben werden kann. Und da auch die englische Übersetzung We will make it sweet for Europe und der offizielle Clip auf diese Auslegung hindeuteten,[1] wähnte man sich auf dem richtigen Dampfer, schließlich gelten die Tschechen ja auch als Erfinder des Würfelzuckers!

Kategorien
Tschechien

Sametová revoluce. Die Samtene Revolution.

Noch im Oktober 1989 schien es, als könne das kommunistische Regime in Prag und Bratislava nichts erschüttern, während in Polen, Budapest und schließlich auch in der DDR die Weichen schon lange in Richtung Wende gestellt worden waren bzw. gerade wurden. Als die tschechischen Kommunisten dann keine Rückendeckung oder Instruktionen mehr aus Moskau erhielten, lag die Macht im Land gewissermaßen auf der Straße. Und das nach dem Vorbild des ostdeutschen Neuen Forums gegründete Občanské fórum (Bürgerforum) griff beherzt zu. Beim Rennen um das künftige Staatsoberhaupt konnte sich dann der Dissident und Schriftsteller Václav Havel gegen den Reformkommunisten und tragischen Helden des Prager Frühlings Alexander Dubček durchsetzen, für den die Wahl zum Präsidenten eine Genugtuung für die Erniedrigungen der vergangenen zwanzig Jahre bedeutet hätte. Dubček hing jedoch immer noch seinen inzwischen vom Lauf der Geschichte lange überholten Ideen von 1968 an und konnte mit seinem Sozialismus mit menschlichem Antlitz kaum noch jemanden für sich einnehmen, während mit der Wahl Havels die Weichen unmissverständlich in Richtung einer parlamentarischen Demokratie gestellt wurden. Für den Politikwissenschaftler Miroslav Novák verkörperte die einstige Gallionsfigur des Prager Frühlings nicht allein die Vergangenheit, sondern auch eine Politik, die in die Katastrophe geführt hatte. Die Wahl Havels sei eine logische Konsequenz der neuen politischen Ausrichtung des Landes gewesen.[1]

Kategorien
Tschechien

Prezident osvoboditel TGM. Staatsgründer Tomáš Garrigue Masaryk.

Als Kind sei er in einer Familie aufgewachsen, so der Publizist Erik Tabery, deren symbolische Mitte eine weiße Büste des tschechoslowakischen Staatsgründers Tomáš Garrigue Masaryk (TGM) bildete. Und solche Familien habe es im Land viele gegeben. Den kommunistischen Machthabern sei es gelungen, so Tabery, vieles zu zerstören. Aber Masaryk blieb unantastbar. In den fünfundzwanzig Jahren, die er nun bereits als Journalist arbeite, habe er viele Menschen kennengelernt und nicht wenige von ihnen auch zu Hause besucht. Ein Foto, eine Büste oder ein Buch des ersten tschechoslowakischen Präsidenten sei auch nach der Samtenen Revolution 1989 ein wichtiger Teil der Wohnungen geblieben. Sicherlich gebe es viele Tschechen, die über Masaryk kaum etwas wissen. Aber auch nur einen einzigen zu finden, der schlecht über ihn denke, sei ein Ding der Unmöglichkeit.[1]

Kategorien
Tschechien

O ojebávání státu. Wie man den Staat ausnimmt.

Dem Geschäftsmann und Politiker Andrej Babiš ist es offenbar gelungen, viele Millionen Euro europäischer und tschechischer Steuergelder auf die Konten seiner Unternehmen umzuleiten. Die Subventionen flossen besonders üppig, als Babiš das Amt des tschechischen Ministerpräsidenten innehatte. Babišs Mischkonzern Agrofert ist nach dem Staat einer der größten Arbeitgeber im Land und gleichzeitig einer der größten Nutznießer von EU-Hilfen auf dem Kontinent. Einen Interessenkonflikt sah der Premier da nicht und wiederholte gebetsmühlenartig, dass er keinen Einfluss mehr auf Agrofert habe: Agrofert neřídím a neovládám. In Tschechien dürfen sich Firmen, an denen öffentliche Amtsträger einen Anteil von über 25% haben, nicht um staatliche Aufträge oder Subventionen bemühen. Die Anwälte von Andrej Babiš haben allerdings Mechanismen gefunden, die den Anschein erwecken, dass er mit Agrofert tatsächlich nichts zu tun hat. Seine Anteile überführte er in Treuhandfonds, die von seinen Getreuen oder seiner Frau Monika verwaltet werden. Es fällt schwer, einen Überblick über die Skandale und Skandälchen zu behalten, in die Andrej Babiš verstrickt ist. Babiš sei es einfach ein Meister darin, Regeln zu umgehen und für sich das Maximale herauszuholen, schätzt der Wirtschaftsjournalist und Babiš-Kritiker Petr Honzejk ein. Der frühere Premier Bohuslav Sobotka prägte hierfür das recht vulgäre Bonmot vom ojebávání státu, das vornehm ausgedrückt mit Ausnehmen des Staates wiedergegeben werden kann. Die meisten Machenschaften von Andrej Babiš sind öffentlich mehr oder weniger bekannt, doch geschadet haben sie seiner Popularität kaum. Als unmittelbar vor den Parlamentswahlen im Herbst 2021 die Büchse der Pandora-Papers geöffnet wurde, berichteten selbst die Blätter aus Babišs Medienimperium ausführlich darüber, wie ihr Eigentümer den tschechischen Staat mithilfe von Firmen in Steueroasen um Steuereinnahmen in Millionenhöhe geprellt hatte. Bei den Wahlen erhielt seine ANO-Bewegung dann wenige Tage später dennoch mit großem Abstand die meisten Stimmen.

Kategorien
Tschechien

Drsné devadesátky. Die wilden Neunziger.

Zu Beginn des Jahres 2022 wurde Tschechien von seiner jüngeren Vergangenheit eingeholt. Auslöser war die Fernsehserie Devadesátky (Die Neunziger), die mit über zwei Millionen Zuschauern Rekordeinschaltquoten erreichte und damit zum Gesprächsthema auf der Straße, am Arbeitsplatz und in den Familien wurde, so eine der Hauptdarstellerinnen, die Schauspielerin Štěpánka Fingerhutová.[1] Schnell griffen auch die Medien im Land das Thema auf und reflektierten es noch wochenlang in Titelbeiträgen oder ausführlichen Themenreihen über verschiedene Aspekte dieser Jahre. In diesen ging es hauptsächlich darum, wie dieses erste Jahrzehnt der Freiheit und die aus ihr resultierenden scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten aus heutiger Sicht zu bewerten sind und inwieweit diese Zeit in der Fernsehserie und dem umfangreichen Begleitmaterial des tschechischen Fernsehens realistisch dargestellt wird.

Kategorien
Tschechien

Sedmnáctá spolková země. Das siebzehnte Bundesland.

In Deutschland wird häufig die Ballermann-Ferieninsel Mallorca als siebzehntes Bundesland bezeichnet, die jährlich von Millionen Bundesbürgern und natürlich auch Bundesbürgerinnen heimgesucht wird. Dass Tschechien und insbesondere Prag sich pro Jahr vermutlich nicht über wesentlich weniger deutsche Touristen freuen dürfen, ist allerdings nicht der Grund dafür, dass häufig auch der Tschechischen Republik der Titel eines siebzehnten Bundeslandes verliehen wird. Diese Bezeichnung spielt auf die besonders enge wirtschaftliche Verflechtung des Landes mit der Bundesrepublik Deutschland an. Das gilt vor allem für die Handelsbeziehungen zum benachbarten Freistaat Bayern, mit dem ein Großteil des tschechischen Exports abgewickelt wird. Wirtschaftliche Entwicklungen in Deutschland wirken sich damit unmittelbar auch im Nachbarland Tschechien aus. Die tschechischen Zulieferer exportieren vor allem Halbfabrikate nach Deutschland, die dann als Teile von Produkten und Erzeugnissen weiter nach Indien, China oder Brasilien verkauft werden. Die deutschen Firmen fungieren damit oft als Bindeglied zwischen Tschechien und dem Weltmarkt.[1] Nach Deutschland exportieren die tschechischen Unternehmen viermal mehr als in die Slowakei und sechzehnmal mehr als in die USA. Das Land sei also so etwas wie ein siebzehntes Bundesland, meint auch der Wirtschaftsjournalist Jiří Zatloukal.[2] In Wirklichkeit verberge sich hinter der Metapher vom siebzehnten Bundesland für Tschechien nicht allein deshalb ein bitterer Beigeschmack, weil damit die staatliche Souveränität des Landes in Zweifel gezogen werde, meint der politische und ökonomische Kommentator Petr Holub. Die wirtschaftliche Entwicklung Tschechiens und der weiteren osteuropäischen Länder hänge nämlich nicht allein von westlichen Investitionen ab, sondern auch davon, wie diese Investitionen in Form von Verbrauchsgütern und Ersatzteilen in den Westen zurückfließen. In den dreißig Jahren seit dem Zerfall des sozialistischen Systems sei kein alternatives Modell entstanden. Tschechien gelinge es einfach nicht, seine wirtschaftliche Entwicklung auf der Grundlage eigener Investitionen voranzutreiben. So warte man immer, dass irgendjemand aus dem Westen kommt, womit in der Regel Deutschland gemeint sei. Dieses ständige Warten auf einen Retter laufe jedoch darauf hinaus, dass Eigeninitiativen abgewürgt und Entscheidungen über das eigene Leben ausgelagert werden, so Holub. [3]

Kategorien
Tschechien

Kam tenkrát šel můj bratr Jan. Wohin ging damals mein Bruder Jan.

Jan oder in der familiären Variante Honza gehört in Tschechien eher nicht zu den seltenen Vornamen. Dennoch war jedem im Land sofort klar, welcher Jan gemeint war, als Karel Gott, der weder Bruder noch Schwester hatte, 1978 in dem Song Kam tenkrát šel můj bratr Jan von seinem Bruder Jan sang. Von seinem Bruder Jan, der viel zu früh gegangen war. Und auch wenn das schrecklich ist, so sei Gott doch froh, dass Jan überhaupt gelebt habe. Wohin er damals ging, wisse nur Jan selbst. Wie er gegangen war, wussten hingegen alle: Der Student Jan Palach hatte sich am 16. Januar 1969 als lebende Fackel Nr. 1 (Pochodeň č. 1) auf dem Prager Wenzelsplatz selbst entzündet, um ein Zeichen des Widerstands gegen die Besetzung der Tschechoslowakei durch die Truppen des Warschauer Vertrages im August 1968 zu setzen und seine Landsleute wachzurütteln. Drei Tage später erlag Jan Palach im Krankenhaus seinen schweren Brandverletzungen. Beim Trauermarsch am 25. Januar erwiesen ihm mehrere Zehntausend Menschen die letzte Ehre. Anschließend versank das Land bis 1989 in der Lethargie der sogenannten Normalisierung (normalizace), wie die Wiederherstellung der guten alten kommunistischen Verhältnisse der Zeit vor dem Prager Frühling auch genannt wurde. Als Ende der 1970er Jahre praktisch kein öffentliches Gedenken an Jan Palach mehr möglich war, erhob ausgerechnet die Goldene Nachtigall (Zlatý slavík) der Partei‑ und Staatsführung Karel Gott seine Stimme, um an die Verzweiflungstat des erst Zwanzigjährigen vom Januar 1969 zu erinnern. Ansonsten erhob Gott seine Stimme vor allem, so der Vorwurf seiner Kritiker, um dem Regime als dessen lächelndes Gesicht bei Maifeiern, Staatsfeiertagen, Frauentagen und nicht zuletzt im Ausland zu mehr Glanz zu verhelfen. Im Gegenzug wurde Gott von den Machthabern hofiert und genoss Privilegien wie kaum ein Zweiter hinter dem Eisernen Vorhang. Dieser ungeschriebene Pakt mit dem kommunistischen Mephisto hatte seinen Preis und die Goldene Stimme aus Prag war bereit, diesen zu zahlen. Was mit jenen geschah, denen dieser Preis zu hoch war, verdeutlicht nicht nur das Schicksal von Gotts Kollegin Marta Kubišová.

Kategorien
Tschechien

Tento boj jsem prohrála, odcházím čestně. Diesen Kampf habe ich verlorenen, ich gehe in Würde.

Am 27. Juni 2020 waren an zahlreichen öffentlichen und privaten Gebäuden in der Tschechischen Republik, darunter das Nationalmuseum und das Karolinum der Karlsuniversität, riesige überlebensgroße schwarze Plakate mit dem Bildnis der Politikerin und Juristin Milada Horáková zu sehen. Mit blutroten Lettern stand geschrieben: Zavražděna komunisty (Ermordet von den Kommunisten). Die Aktion der Prager Organisation Dekomunizace (Dekommunisierung) rief landesweit ein breites Echo hervor. Mit ihr sollte an eine der standhaftesten Persönlichkeiten in der Geschichte des Landes gewürdigt werden. Siebzig Jahre zuvor, am 31. Mai 1950, begann der von den damaligen kommunistischen Machthabern und ihren Moskauer Helfershelfern inszenierte Schauprozess gegen die sogenannte Gruppe Milada Horáková oder gemäß der damaligen Propaganda der staatsfeindlichen Verschwörergruppe zum Schaden der Republik Dr. Milada Horáková.Neben Horáková wurden zwölf weitere Personen angeklagt. Bereits eine Woche später fielen die Urteile, die ohnehin bereits vor Prozessbeginn feststanden. Neben langjährigen Haftstrafen, darunter viermal lebenslänglich, wurden vier der Beschuldigten zum Tode verurteilt. Auch der vermeintliche Kopf der Gruppe, Milada Horáková. Der Richterspruch löste eine internationale Protestwelle aus. Namhafte Persönlichkeiten wie Albert Einstein, Winston Churchill, Albert Camus, Eleanor Roosvelt oder Jean-Paul Sartre setzten sich bei Staatspräsident Klement Gottwald für Horáková und die weiteren Verurteilten ein und versuchten, eine Begnadigung zu erreichen. Doch ihre Bemühungen blieben ungehört. Die Urteile gegen Milada Horáková und die Mitglieder ihrer „Verschwörergruppe“ wurden am 27. Juni 1950 vollstreckt. Die Aktion „Ermordet von den Kommunisten“ befeuerte in Tschechien auch die Debatte zwischen der politischen Linken und Rechten um die Vereinnahmung des Erbes von Milada Horáková und den Umgang mit den vielschichtigen Facetten ihrer Persönlichkeit. In diesem Zusammenhang wurde auch die Frage aufgeworfen, inwieweit die Tschechen für die dunklen Kapitel ihrer Geschichte selbst Verantwortung tragen.

Kategorien
Tschechien

Tady byla vesnice a je celá pryč. Hier war das Dorf, es ist verschwunden.

„Hier war das Dorf, es ist verschwunden – entweder sehe ich Gespenster, oder… Bin ich verrückt geworden oder was?“ stammelte der Mörder. Ich fragte nach dem Namen des Dorfes, und er sagte: „Lidice…“ Ich bemerkte nur: „Na ja, das Dorf ist eben weg, die Deutschen haben es zerbombt und die Leute erschossen und den Rest ins KZ gebracht.“ Der Mörder fragte weiter: „Und warum?“ Ich sagte, weil der Reichsprotektor ermordet worden sei und die Spur der Mörder hierher geführt habe…[1]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search