Kategorien
Tschechien

Zázrak jménem Božena. Ein Wunder namens Božena.

Was haben der Existentialist und Meister des Absurden Franz Kafka, der von den Nazis ermordete kommunistische Schriftsteller Julius Fučík und die Schauspielerin und Charta 77-UnterzeichnerinVlasta Chramostová gemeinsam. Auf den ersten Blick sicherlich nicht viel mehr als ihre böhmische bzw. mährische Herkunft. So unterschiedlich die einzelnen Charaktere dieses ungleichen Trios jedoch auch sein mögen, alle drei bewunderten die Schriftstellerin Božena Němcová, wenn auch jeder auf seine persönliche Art und Weise. Für Kafka war sie eine geniale Meisterin des Wortes, für Fučík die erste Sozialistin und für Chramostová Inspiration für ihren Kampf mit dem kommunistischen Regime in der Tschechoslowakei. In der wechselvollen Geschichte des Landes rückten immer wieder neue Aspekte ihres Werkes in den Vordergrund, was ein Zeichen für dessen zeitlose Bedeutung sei, so der Schriftsteller Vladislav Vančura 1940, als Němcová während der deutschen Besatzung angesichts tödlicher Gefahr ein fester Anker des Überlebens der Nation war.[1] Über Leben und Werk von Božena Němcová gibt es inzwischen unzählige Veröffentlichungen und Verfilmungen. Auch der Weihnachtsklassiker Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (ČSSR/DDR 1973) geht auf eine Vorlage von Božena Němcová zurück. Vor einigen Jahren war Corinna Harfouch in der Rolle von Božena Němcová in dem Spielfilm Durch diese Nacht sehe ich keinen einzigen Stern von Dagmar Knöpfel zu sehen. Im Jahr 2020 kam in ihrem vermutlich zweihundertsten Geburtsjahr, über das genau Datum besteht keine letztendliche Klarheit, noch eine ganze Reihe weiterer Veröffentlichungen und Filme hinzu, nicht zuletzt eine vierteilige Fernsehserie mit dem Titel Božena, in der Anna Kameníková und Anna Geislerová in den Hauptrollen als jüngere und ältere Božena Němcová zu sehen sind. Diese wurde von der tschechischen Kritik zwar zurückhaltend aufgenommen, erreichte jedoch bei den Zuschauern im Fernsehen und im Internet Einschaltquoten in Rekordhöhe und löste damit eine weitere Diskussion darüber aus, wer Božena Němcová nun tatsächlich war und welche Stellung sie im kulturellen Kanon des Landes innehat.[2]

Kategorien
Tschechien

Wir können auch Deutsch sprechen. Wir können auch Deutsch sprechen.

Bei einer literarisch-musikalischen Abendveranstaltung zur Weihnachtszeit, die im Dezember 2019 in einem Prager Theater stattfand, bezogen die Moderatoren auch das Publikum mit ein und so wollte es der Zufall, dass plötzlich eine Dame aus Dresden im Mittelpunkt des Geschehens bzw. auf der Bühne stand. Ihre sächsische Herkunft war der perfekt Tschechisch parlierenden Vorsitzenden des deutschen Václav-Neckář-Fanclubs kaum anzuhören, sodass viele Zuschauer einigermaßen verdutzt waren, als sie die Frage nach ihrer Herkunft ganz beiläufig mit z Drážďan (aus Dresden) beantwortete. In Warschau hätte diese Aussage allenfalls für Komplimente gesorgt und in Moskau wäre sie vermutlich als selbstverständlich hingenommen worden. Von Bewohnern des ehemaligen Ortes der dienstlichen Verwendung des früheren KGB-Offiziers und späteren russischen Präsidenten Wladimir Putin werden perfekte Russischkenntnisse ganz einfach erwartet. In der tschechischen Hauptstadt wurde dem Gast aus der sächsischen Hauptstadt hingegen unverzüglich ein Wir können auch Deutsch sprechen! angeboten. Was steckt also hinter diesem Angebot, das Tschechisch sprechenden Deutschen immer wieder auch von Einheimischen beflissen unterbreitet wird, die kaum mehr als diesen irgendwann einmal auswendig gelernten Satz aufsagen können und sich damit aus freien Stücken in die sprachliche Bredouille bringen?

Kategorien
Tschechien

Dobrý voják Švejk. Der gute oder doch der brave Soldat Schwejk?

In ihrer Eigen‑ und Fremdwahrnehmung wird häufig eine direkte Verbindung zwischen den Tschechen und der Figur des Soldaten Schwejk aus dem Roman von Jaroslav Hašek aus dem Jahr 1921 hergestellt.  Auf dem Titelblatt des Wochenmagazins Téma hieß es etwa im Juni 2020: Náš praotec Švejk (Unser Urvater Schwejk). Nicht ganz ohne Stolz sehen sie sich als ein Volk von Schwejks, was nicht zuletzt durch eine Reihe Ableitungen aus dessen Namen wie dem Verb švejkovat, dem Adjektiv švejkovský oder den Substantiven švejkaní und švejkovina unterstrichen wird. Diese stehen heute, so der polnische Schwejk-Kenner und ‑Übersetzer Antonin Kroh, für den vermeintlich typischen tschechischen Pragmatismus und angeblich fehlende höhere ethische Werte und Visionen. Dabei hätten sie jedoch  nicht immer auch etwas mit der Romanfigur zu tun zu.[1] Für Kenneth Hanshew von der Universität Regensburg stehen diese Ableitungen sogar im Widersprung zum eigentlichen Schwejk.[2] Hašeks Romanheld ist im aktuellen tschechischen Diskurs omnipräsent und festigt damit auch eine Reihe von bestehenden Vorurteilen und Mythen.

Kategorien
Tschechien

Jsou Češi rasisté? Sind die Tschechen Rassisten?

Im März 2021 gastierte der tschechische Fußballmeister Slavia Prag im Achtelfinale der Europaliga bei den schottischen Glasgow Rangers.  Nach dem 1:1 im Hinspiel an der Moldau hatten die Schotten eigentlich gute Chancen, in die nächste Runde einzuziehen. Doch am Ende gewannen die Prager Gäste das Rückspiel überraschend souverän mit 2:0. Die Rangers mussten zwei Platzverweise verkraften und spielten so 30 Minuten in Unterzahl. Doch das Ergebnis auf dem Platz war wie so oft im Fußball Nebensache und schnell vergessen, zumal Slavia Prag anschließend bereits im Viertelfinale an Arsenal London scheiterte. Die Geschehnisse nach Abpfiff lösten in Tschechien eine langandauernde Wertedebatte um die Fragen aus, inwieweit das Land kulturell zu Westeuropa zählt und ob die Tschechen Rassisten sind, wie in Westeuropa oft pauschal behauptet wird.

Kategorien
Tschechien

Přemalovaný kravín. Angemalter Kuhstall.

Die Aufnahme von Flüchtlingen oder die Beteiligung an der europäischen Quotenregelung zur Verteilung von Flüchtlingen ist ein Dauerstreitthema zwischen der EU und ihrem Mitgliedsland Tschechien sowie den übrigen drei Visegrád-Staaten. Beiden Seiten fällt es in dieser Frage sichtlich schwer, von der eigenen Position abzurücken oder Verständnis für den Standpunkt der anderen Seite aufzubringen. Der angemalte Kuhstall, den eine Großfamilie aus dem Irak angeblich als Unterkunft ablehnte, ist in der tschechischen Migrationsdebatte zu einem geflügelten Wort geworden. Es wird immer wieder bemüht, wenn es darum geht, ob Tschechien Flüchtlinge aufnehmen sollte und ob es überhaupt gelingen kann, diese dann auch im Land zu‑ bzw. einer Weiterreise nach Westeuropa abzuhalten. Seit 1993 stieg die Zahl der Ausländer in Tschechien von knapp 80.000 auf 635.000. Meist handelt es sich bei diesen Personen um Arbeitsmigranten, die von den tschechischen Unternehmen dringend benötigt werden. Die größten Gruppen waren 2020 Ukrainer (165.000) gefolgt von Slowaken (125.000), Vietnamesen (63.000) und Russen (42.000).[1]

Kategorien
Tschechien

Československo ‒ stát, který zklamal. Czechoslovakia: The State That Failed

Im Jahr 2009 legte die Historikerin Mary Heimann von der Universität Cardiff sicherlich nicht ganz zufällig am tschechischen Nationalfeiertag am 28. Oktober ihre Monographie Czechoslovakia: The State That Failed (Yale University Press) vor. Im Ausland, vor allem in den USA und in Großbritannien, hat die Tschechowakei den guten Ruf eines malerischen kleinen Landes mit einer tapferen Bevölkerung, das 1918 erfolgreich ein demokratisches Staatswesen begründete und seine Würde auch nach dem Verrat des Westens bewahrte, der das Land 1938 an die Nazis auslieferte. Später hat dieses Land auch dem sowjetischen Druck standgehalten und 1989 wurde es von einem berühmen Dramatiker wie im Märchen in die Freiheit geführt. Diese Sicht stellt Heimann vom Kopf auf die Füße.[1] Das Buch löste unmittelbar nach seinem Erscheinen eine tschechische Goldhagen-Debatte aus. Der Generalkonsul der Tschechischen Republik in Los Angeles nannte es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und das Wochenmagazin RESPEKT schrieb auf der Titelseite: Eine Historikerin aus den USA provoziert die Tschechen.[2] Rund zehn Jahre dauerte es, bis die Verfasserin einen tschechischen Verlag finden konnte, der das kontroverse Buch in tschechischer Übersetzung herausbrachte. Erwartungsgemäß ließen die Reaktionen nicht lange auf sich warten.

Kategorien
Tschechien

Číslo 68 ještě neřeklo poslední slovo. Die Nummer 68 hat ihr letztes Wort noch nicht gesprochen.

Nur 38% der Tschechen treiben aktiv Sport. Sport findet im sportverrückten Tschechien also zumeist vor den Bildschirmen statt. Und da ist Eishockey die mit Abstand beliebteste Sportart, weit vor Wintersport und Leichtathletik, so die Ergebnisse einer Umfrage der Nationalen Sportagentur NSA Ende 2020. Der polnische Tschechien-Kenner Mariusz Szczygieł meinte in diesem Zusammenhang schnippisch, die meist untersetzten tschechischen Männer würden ihren sportlichen Ehrgeiz auf die breiten Schultern von Eishockeyspielern delegieren und wären damit fein raus und müssten keinen eigenen Ehrgeiz entwickeln. Da die tschechischen Frauen mit Fußball partout nichts anfangen können, rangiert König-Fußball in der Beliebtheitsskala gerade einmal auf dem achten Platz. Was gibt es aber im Eishockey, was es im Fußball nicht gibt, außer noch viel weniger aktive Spielerinnen? Und von den Gesichtern der behelmten Spieler mit ihren tiefen Visieren bekommt Frau auch nicht unbedingt viel zu sehen. Von  rasierten Beinen oder Waschbrettbäuchen beim Torjubel ganz zu schweigen. Ein Teil der Antwort besteht aus zwei Zahlen, einer 6 und einer 8. Zusammen macht das 68, die Rückennummer der tschechischen Eishockey-Institution Jaromír Jágr. Diese trägt er in Gedenken an seinen Großvater, der sieben Monate nach dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Vertrages (Varšavská smlouva, dt. oft auch Warschauer Pakt) im August 1968 verstarb. Seit wann Jágr spielt, weiß eigentlich niemand so richtig. Denn er hat nicht irgendwann mit dem Sport angefangen, die 68 war immer schon da: Jágr dal gól! (Jágr hat getroffen!) ‒ dieser Satz gehört inzwischen für mehr als nur eine Generation von Tschechen zum Leben wie Aufstehen, Zähneputzen oder für einige der abendliche Gang in die hospoda.

Kategorien
Tschechien

Ferigate: Za #MeToo nemůžou jenom staří bílí muži. Ferigate: #MeToo ist nicht nur eine Domäne alter weißer Männer.

Dass #MeToo keine ausschließliche Domäne alter weißer Männer ist erfuhren die Tschechen Ende Mai 2021. Denn mit diesen beiden Eigenschaften lässt sich der zum damaligen Zeitpunkt unangefochtene Jungstar der politischen Szene in der Tschechischen Republik Dominik Feri mitnichten in Verbindung bringen. Der 1996 als Sohn einer tschechischen Mutter und eines äthiopischen Vaters geborene Feri ist weder alt noch weiß. Bei den im Herbst 2021 anstehenden Parlamentswahlen galt Feri als großer Hoffnungsträger seiner Partei TOP 09, die trotz ihrer Vorsitzenden, der Mittdreißigerin Markéta Pekarová Adamová, nach wie vor in erster Linie mit einem alten weißen Mann assoziiert wird, dem Parteigründer und Ehrenvorsitzenden und früheren Außenminister Karel Schwarzenberg (geb. 1937). Die Welt sah in dem Tschechen-Star mit Afro-Matte bereits 2017 in einem Beitrag neben Politgrößen wie Emmanuel Macron, Martin Schulz oder Manfred Weber einen der Hoffnungsträger Europas.[1] Mit der hoffnungsvollen politischen Karriere des Aufsteigers war es jedoch zunächst erst einmal vorbei, als in der Zeitung Deník N und den Portalen ParlamentníListy.cz und A2larm massive Vorwürfe wegen sexuellen Übergriffen und Missbrauchs gegen ihn erhoben wurden. Feri trat umgehend von seinem Amt als Abgeordneter zurück, verließ seine Partei und erklärte, sich nicht um ein erneutes Mandat bewerben zu wollen. In der anschließenden Debatte ging es nicht allein um seine Person, sondern auch das Problem sexueller Übergriffe und Gewalt sowie darum, wie die tschechische Gesellschaft damit umgeht.

Kategorien
Tschechien

Hojná konsumace se už do hospod nevrátí. Künftig wird weniger in den Kneipen getrunken.

Tschechien gilt als Land mit einer besonderen Trinkkultur, in der das Nationalgetränk Bier häufiger als in anderen Ländern in Kneipen, Schankstuben, Wirtshäusern, Gaststätten und Restaurants ‒ im Tschechischen meist einfach hospoda, pivnice oder restaurace ‒ konsumiert wird. Dies ist vor allem deshalb üblich und möglich, weil die Preisunterschiede zwischen einem Bier aus dem Supermarkt und der frisch gezapften Variante zumindest bislang vergleichsweise gering ausfallen. Trotzdem füllen fast alle größeren Brauereien den weitaus größten Teil ihrer Produktion in Flaschen und Dosen ab. Der Anteil von Dosenbier stieg in Tschechien 2020 von vier auf immerhin sechzehn Prozent, Tendenz steigend. Der Mythos vom Bierverstehen gehört in Tschechien zur nationalen Folklore wie die Goldenen tschechischen Händchen (zlaté české ručičky). Angeblich sind die Tschechen die einzige Nation auf der Welt, die ein gut gezapftes Bier von einem schlecht gezapften Bier unterscheiden kann und genau weiß, in welcher hospoda das Bier schmeckt und in welcher nicht, auch wenn es sich um dieselbe Sorte handelt.[1]

Kategorien
Tschechien

Dobrá adresa, špatná adresa. Gute Adresse, schlechte Adresse

Bei einem Vergleich der Wohn‑ und Lebensqualität unter 206 tschechischen Städten belegte das Städtchen Říčany (Ritschan) aus dem Prager Umland im Jahr 2019 knapp vor der Hauptstadt selbst den ersten Platz. Am unteren Ende der Wertung kamen die beiden schlesischen Städte Karvíná (Karwin) und Orlová (Orlau) aus der Industrie- und Bergbauregion Ostrava auf die letzten Plätze. Damit lagen sie noch hinter Litvínov (Leutensdorf) und Most (Brüx) in Nordböhmen, die in Tschechien auch nicht unbedingt den allerbesten Ruf genießen. Bewertet wurden von der Gesellschaft Společnost Obce v datech und der Firma Deloitte insgesamt 29 Parameter wie Gesundheitsversorgung, Umweltsituation, Bildungseinrichtungen, Arbeitsmarkt, Kultur, Wohnen, Verkehr oder Gemeinwesen. Říčany erhielt als einzige Stadt zehn Punkte (10.0), während die Tester Orlová nicht einmal einen einzigen Zehntelwertungspunkt zubilligten (0.0).[1]