Categories
Tschechien

Bránit se či nebránit se? Widerstand leisten oder nicht?

Die Frage, ob die Tschechoslowakei 1938 die Ergebnisse des Münchner Abkommens ‒ in Tschechien oft als der Verrat von München (Mnichovská zdrada) hätte nicht hinnehmen und stattdessen ihre staatliche Integrität hätte verteidigen sollen, kann als Mutter aller tschechischen Diskurse bezeichnet werden. Sie ist bis heute ungelöst und je nachdem, mit wem man redet, wird sie verneint oder bejaht, mal mit mehr Pathos und mal mit weniger. Aus der sicheren Entfernung von inzwischen über 80 Jahren lässt sich leicht reden, denn niemand muss fürchten, für sein nachträgliches Heldentum auf der Schlachtbank zu enden, was 1938 im Angesicht der Ereignisse trotz der stattlichen Zahl von 1.127.000 mobilisierten Soldaten sehr wahrscheinlich war. Eine Woche nach der Mobilisierung am 30. September akzeptierte die Tschechoslowakei die Bestimmungen von München. Präsident Edvard Beneš hatte den Verzicht auf Widerstand mit seiner Verantwortung vor seinen Bürgerinnen und Bürgern begründet: Na jatky národ nepovedupro nějaké prázdné hrdinství (Für irgendein sinnloses Heldentum führe ich das Volk nicht auf die Schlachtbank). Ob er seinem Land damit einen großen Dienst oder aber einen Bärendienst erwiesen hat, der schließlich zum Komplex von München (Mnichovský komplex) führte, daran scheiden sich immer noch die Geister. In der tschechischen Geschichte gibt es kaum ein Ereignis, das solche unterschiedlichen Reaktionen auslöst wie die Geschehnisse aus dem Jahr 1938. Heute schreiben die Schüler bereits in der Grundschule Aufsätze darüber, ob sich die Tschechoslowakei damals der deutschen Aggression hätte widersetzen sollen oder ob die Entscheidung zur Kapitulation richtig war.

Bereits im Jahr 1932, also noch vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten, begannen in der Tschechoslowakei die Vorbereitungen auf eine mögliche militärische Auseinandersetzung mit Deutschland. Zumindest theoretisch. Denn bis 1936 wurden die Pläne zunächst ausgesessen und es passierte gar nichts. Erst dann machte man sich an den Bau der Befestigungsanlagen entlang der deutschen Grenze, der 1951 abgeschlossen werden sollte. Diese tschechoslowakische Maginot-Linie‒ geplant waren 1276 schwere und 15.463 leichte Bunker ‒ sollte den Feind aufhalten, bis die Verbündeten Frankreich und Großbritannien aus dem fernen Westen zu Hilfe eilen. Die einzelnen Bunker, von den schweren wurde gerade einmal ein Fünftel fertiggestellt, sind oft heute noch in einem erstaunlich guten Zustand und werden teilweise als Museen genutzt. Und das ist nicht verwunderlich, denn zum Einsatz kamen nur ganz wenige: 1945 wurden einige Befestigungsanlagen etwa im Raum Ostrava (Ostrau) sporadisch von der Wehrmacht im Kampf gegen die heranrückende Rote Armee zweckentfremdet. Die Anlagen sind vor allem durch die zahlreichen Fotos bekannt, auf denen tschechische Soldaten während der beiden Mobilmachungen 1938 ihren festen Willen bekunden, ihr Land zu verteidigen. Aber dazu kam es nicht. Bis heute findet sich im Land eine Reihe Nostalgiker, die der Meinung sind, die Bunkerkette hätte dem deutschen Angriff standhalten können. Ondřej Houska sieht hier eine Nachwirkung der kommunistischen Propaganda. Diese behauptete 40 Jahre lang, die Bourgeoisie  hätte kämpfen sollen, schließlich habe  man hervorragende Befestigungen besessen.[1]

Als Problem für eine mögliche Verteidigung erwies sich die Kampfmoral der aus den verschiedenen Nationalitäten des Landes zusammengesetzten tschechoslowakischen Armee. Während tschechische, slowakische und vor allem russinische Soldaten durchaus bereit waren, ihr Land zu verteidigen, fehlte dieser Wille bei Deutschen, Ungarn oder Polen oft. Bis zum Münchner Abkommen verhielten sich die ungarischen Rekruten gegenüber ihren Vorgesetzten loyal, dann begannen sie jedoch in großen Zahlen zu desertieren. Besonders heikel war natürlich der Umgang mit den etwa 300.000 sudetendeutschen Soldaten. Sollte man diese bewaffnen oder war ein Deutscher nebenan im Schützengraben am Ende sogar gefährlicher als ein Deutscher vor sich? Die Sudetendeutschen stellten jedoch keine einheitliche Gruppe dar, die Antifaschisten unter ihnen waren durchaus bereit, ihr Leben für die tschechoslowakische Demokratie zu opfern. Der größte Teil der im Zuge der Mobilisierung am 23. September 1938 einberufenen Sudetendeutschen kam seiner Pflicht nach, allerdings ohne großen Enthusiasmus. Etwa 100.000 von ihnen leisteten ihrem Einberufungsbefehl nicht Folge und flohen oft nach Deutschland und rückten teilweise dort in deutsche Kampfverbände ein. Die tschechoslowakische Führung war sich dieses Loyalitätsproblems der verschiedenen Minderheiten durchaus bewusst und sorgte dafür, dass Ungarn oder Deutsche in keiner Einheit die Mehrheit bildeten oder in Teilen der Armee zum Einsatz kamen, denen bei der Verteidigung eine Schlüsselrolle zukommen würde, wie z. B. in den Festungsanlagen.

Hinzu kam die ungünstige geopolitische Situation. Um überhaupt die Chance zu haben, einem deutschen Angriff standzuhalten, mussten aus tschechischer Sicht zumindest zwei Voraussetzungen erfüllt sein, die jedoch im Herbst 1938 beide nicht mehr gegeben waren: Eine neutrale Haltung Polens und die Existenz Österreichs als eigenständiger Staat. Vor allem die Lage des Landes machte eine Verteidigung zu einem schwierigen Unterfangen, da man sich nahezu vollständig von feindlichen Staaten umgeben sah. Während die ihre Kräfte bei einem Angriff auf wenige Punkte konzentrieren konnten, musste die Tschechoslowakei ihre Grenzen überall gleich schützen, was sich als schlicht unmöglich erwies.[2]

Den Ereignissen von 1938 und ihren Folgen widmet sich Jan Tesař in seiner Schrift Mnichovský komplex. Jeho příčiny a důsledky (Der Komplex von München. Gründe und Folgen) aus dem Jahr 1989, dem Standardwerk für eine erste Annährung an das Thema Widerstand leisten oder nicht. Der Autor bezeichnet dort dieses Pseudoproblem als eines der Identitätsmerkmale des Tschechentums (jedním z identifikačních znaků češství). Über 50 Jahre nach den Ereignissen werde der tschechische Mythos von München (český mnichovský mýtus) gehegt und gepflegt und als Hauptursache für die Satellitisierung und Sowjetisierung des Landes hingestellt. Dieser Mythos habe inzwischen in der tschechischen Kultur tiefe Wurzeln geschlagen. Der Verrat des Westens diente den Kommunisten gleichsam als Legitimierung ihrer nach Osten gewandten Außenpolitik. Ferner interpretierten die Kommunisten die Ereignisse aus dem Jahr 1938 als Verrat der Bourgeoisie mit Präsident Beneš an der Spitze an dem wehrbereiten Volk, das unter Führung der KSČ in den Kampf ziehen wollte. Doch allein aus der Tatsache, dass die Menschen in Scharen auf den Straßen und Plätzen für die Vereidigung ihrer Heimat protestierten sollte nicht geschlussfolgert werden, dass sie diese Verteidigungsbereitschaft auch im deutschen Bombenhagel aufrechterhalten hätten.[3]

Bezüglich einer möglichen Hilfe der Sowjetunion verhielt Beneš sich zurückhaltend, um vor den Westmächten nicht als Verbündeter Moskaus dazustehen, das in Europa als eine größere Bedrohung galt als Berlin. Und die UdSSR  streckte seine schützende Hand natürlich nicht aus reiner Nächstenliebe oder aus Gründen der slawischen Solidarität aus, wie das die späteren kommunistischen Machthaber in Prag glauben machen wollten. Hier ging es vielmehr um Kalkül im Dienst der Machtpolitik Stalins. Die tschechoslowakische Mobilisierung von 1938 war deshalb nach Auffassung von Pavel Uherek von Anfang an nur eine Maßnahme zur Aussendung diplomatischer und politischer Signale und keine Vorbereitung auf eine militärische Auseinandersetzung. Das habe auch Hitler so gesehen, der die Tschechoslowakei in Ruhe gewähren ließ und ihnen damit  einen strategischen Vorteil einräumte.[4]

Die Entscheidung von Präsident Beneš, dem anfänglichen Drängen seiner Militärs um Oberbefehlshaber Ludvík Krejčí nicht nachzugeben und auf Widerstand zu verzichten, spaltet die tschechische Gesellschaft bis auf den heutigen Tag und wird längst nicht nur unter Fachleuten kontrovers diskutiert. Populärer und wissenschaftlicher Diskurs durchdringen sich dabei wechselseitig.

Radek Vondráček von Andrej Babišs ANO-Bewegung wirft der damaligen Führung ihre Entscheidung nicht vor, nicht zuletzt weil der allergrößte Teil der Sudetendeutschen, von denen viele die Tschechoslowakei nie als ihre Heimat betrachtet hatten, auf der Seite Hitlers stand. Militärischer Widerstand wäre in dieser Situation nur eine symbolische Geste gewesen, die für Tausende den sicheren Tod bedeutet hätte. Aber Vondráček betont auch, dass die Tschechen sich nie ergaben und im Exil unverzüglich den Kampf um die Wiederentstehung der Tschechoslowakei aufnahmen. Und dieser sei dank ihrer Soldaten und Politiker letztendlich erfolgreich gewesen.[5] Ähnlich argumentiert sein Parteikollege Jaroslav Faltýnek. Der Verlauf des Zweiten Weltkriegs habe gezeigt, dass Beneš richtig gehandelt habe. Schließlich konnte die Tschechoslowakei 1945 in fast identischen Grenzen neu entstehen. Angesichts der deutschen Übermacht hätte militärischer Widerstand vielleicht zur Auslöschung der gesamten Nation geführt.[6]

Auf der anderen Seite ist das nachträgliche Säbelrasseln in der tschechischen Gesellschaft unüberhörbar. Die Befürworter einer Ablehnung der Bestimmungen von München führen immer wieder vor allem die folgenden drei Argumente an: Die Tschechoslowakei hätte im Kampf gegen Deutschland gute Chancen gehabt, denn Frankreich und Großbritannien hätten unter dem Druck der öffentlichen Meinungen eingegriffen und gemeinsam wäre Hitler bezwungen worden. Außerdem habe Hitler nur geblufft und es nicht gewagt, einen Krieg zu riskieren. Und drittens wird immer wieder beklagt, die Kapitulation habe der Nation das Rückgrat gebrochen und deshalb seien 1948 die Kommunisten so leicht an die Macht gelangt.

Zu den heutigen Fürsprechern einer harten Linie gegen die erdrückende deutsche Übermacht gehört der erste Samurai der tschechischen Innenpolitik, der Rechtsaußen Tomio Okamura (Freiheit und direkte Demokratie). Sein Statement ist eindeutig: Ja, kämpfen! Auch die Kapitulation und die anschließende Besatzung hätten erhebliche Opfer zur Folge gehabt, immerhin seien 300.000 tschechoslowakische Bürger in den kommenden Jahren ums Leben gekommen.[7] Jakub Michálek von den linksliberalen Piraten meint, dass er die Geschichte natürlich nicht umwerten könne, aber wenn es heute zu einer ähnlichen Situation käme, müsste  man gegen die Bestimmungen eines Abkommens, das ohne uns über uns entscheidet, protestieren und auch militärischen Widerstand leisten.[8] Miroslav Kalousek von der linksliberalen TOP 09 findet, dass die Tschechen sich hätten verteidigen müssen, auch wenn das in diesem Moment zu erheblichen Opfern geführt hätte. Denn die Ergebnisse der moralischen Niederlage seien bis heute spürbar.[9]

Diese Auffassung vertritt auch der Sozialdemokrat Tomáš Hanzel. Natürlich habe damals der Fortbestand der Nation auf dem Spiel gestanden. Der Verzicht auf Widerstand habe den nationalen Charakter geprägt. Und diese Passivität sei dann auch bei weiteren Schlüsselereignissen der Geschichte wie 1948 und 1968 zu spüren gewesen.[10] Für Vít Rakušan von der liberal-konservativen STAN-Bewegung habe 1938 die tschechische Nation stigmatisiert und traumatisiert, sie habe ihre Ehre verloren und sei für viele Bürger nicht mehr identitätsstiftend gewesen. Hätten wir uns verteidigt, so Rakušan, wäre das gut für die Seele der Nation gewesen.[11] Der Konservative Petr Fiala (ODS) erteilt Spekulationen nach dem Motto Was wäre wenn? eine deutliche Absage. Die Geschichte könne man nicht ändern und wir seien in einer ganz anderen Situation, so Fiala. Vom heutigen Standpunkt aus müsse man natürlich sein Land verteidigen.[12] Sein Parteifreund Marek Benda weist den Politikern die Schuld zu, die das verteidigungsbereite Volk im 20. Jahrhundert immer wenn es darauf ankam verraten hätten (1938, 1948, 1968). Deshalb denke er, dass man hätte Widerstand leisten sollen.[13]

Auch der Regisseur und Szenarist Václav Marhoul stellt die Frage, inwieweit die seiner Auffassung nach richtige Entscheidung von 1938 der Moral, dem Stolz und dem Selbstwertgefühl der Nation geschadet haben und ob deren Rückgrat nun für alle Zeiten gebrochen ist. Damals habe ein Verfall der Werte eingesetzt, der zu Willfährigkeit, Passivität, Feigheit und einem Desinteresse für gemeinschaftliche Anliegen geführt habe. Das sei traurig. Deshalb hätten wir um unserer damals noch weit entfernten Zukunft wegen kämpfen sollen, auch ohne die Chance auf einen Sieg, so  Marhoul.[14] Der Kulturjournalist Jan H. Vitvar räumt zwar ein, dass im Falle eines Waffengangs mit sehr großen Opfern zu rechnen gewesen wäre, doch die Schäden, die durch die Kapitulation entstanden, seien kaum abschätzbar und wirkten noch sehr lange nach.[15] Auch der Publizist und Verleger Jiří Padavět gehört nach seinen Worten zu der Hälfte der Bevölkerung, die meint, man habe sich verteidigen sollen. Und dass trotz der zu erwartenden Opfer, auch unter den Zivilisten, und der Zerstörungen. Aber das Rückgrat der Nation wäre nicht gebrochen worden.  Der Staat wollte das Opfer nicht annehmen, das Tausende Männer ihm darboten. Diese offene Wunde hatte, so Padavět, in den folgenden Jahren verheerende Auswirkungen und habe die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Nazis und später Kommunisten den Boden bereitet. Sie sei bis heute nicht vernarbt.[16]

Ähnlich sieht das auch der Historiker Tomáš Dvořák von der Masaryk-Universität in Brünn (Brno). Die langfristigen Folgen seien fatal gewesen und die Akzeptanz des Münchner Abkommens habe die Legitimität des Staates in einer Art und Weise infrage gestellt, dass seine Korrektur zu den Besessenheiten der aktuellen Politik gehöre. Der Mythos vom Verrat und davon, dass andere ohne uns über uns entscheiden, sei fest im kollektiven Gedächtnis verankert und verhindere, dass die Tschechen heute Verantwortung für die sie umgebende Welt übernehmen und sich für das europäische Projekt engagieren.[17] Die Historikerin Christiane Brenner hält entgegen, dass eine schnelle Niederlage das Selbstwertgefühl der tschechischen Nation auch nicht unbedingt verbessert hätte. Man solle eher die Frage stellen, warum die Tschechoslowakei nach München bereitwillig so viele Errungenschaften preisgegeben habe, wie etwa Pluralismus, Minderheitenschutz oder das Mitgefühl mit den Juden.[18]

Allen Helden, die im Nachhinein meinen, man hätte sich dem ungleichen Kampf stellen sollen, empfiehlt Ondřej Houska die Arbeit des polnischen Historikers Piotr Majewski Bojovat, či ustoupit? (Kämpfen oder Nachgeben?) als Pflichtlektüre. Majewski räume nämlich mit dem Faktengulasch auf und lasse Tatsachen sprechen. Die Deutschen hätten die Tschechoslowakei ähnlich überrannt wie Polen ein Jahr später. Und da habe sich auch gezeigt, wie es mit einer Unterstützung durch Frankreich oder Großbritannien ausgesehen hätte, die im September 1939 keinen Finger krumm gemacht hätten, um den Polen zu helfen. Der Mythos von der Hilfe des Westens sei vollkommen realitätsfern. Das Gleiche gelte für den kommunistischen Mythos einer Unterstützung durch die Sowjetunion. Heute würden wir wissen, dass Stalin ganz andere Pläne gehabt habe. Auch die Legende vom irreversibel geschädigten Rückgrat der Nation, das die Nachkriegsgeschicke des Landes bestimme und z. B. den Kommunisten 1948 die Machtübernahme ermöglichte, seien laut Houska pure Hirngespinste. Wer über die Geschichte vorschnelle und subjektive Urteile fälle, wüsste häufig nur wenig über historische Zusammenhänge. Das gelte insbesondere für jene, die heute meinen, dass die Tschechoslowakei 1938 den Kampf gegen Deutschland hätte aufnehmen sollen.[19]

Bis heute ist die Frage, ob man sich hätte verteidigen sollen bzw. ob die Tschechen sich gegenüber anderen Nationen, vor allem die Polen werden hier immer wieder genannt, durch ein höheres Maß an Feigheit auszeichnen, im tschechischen Diskus omnipräsent. Doch auch wenn die Tschechen sich oft selbst als Feiglinge sehen würden, seien sie keinesfalls schlechter als andere Nationen, so die Kolumnistin Jana Machalická.[20]


[1] Ondřej Houska: Mělo Československo v roce 1938 odmítnout mnichovskou dohodu a jít do války s Německem? Třikrát NE [Hätte die Tschechoslowakei 1938 das Münchner Abkommen ablehnen und gegen Deutschland kämpfen sollen? Dreimal NEIN]. In: Hospodářské noviny vom 27.9.2019, S. 16.

[2] Srovnání armád, které se nestřetly. V časech Mnichova čelila Praha masivní přesile [Ein Vergleich der Ameen, die nicht kämpften. Im Zeitraum des Münchner Abkommens sah sich Prag einer massiven Übermacht gegenüber]. Unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2590051-srovnani-armad-ktere-se-nestretly-v-casech-mnichova-celila-praha-masivni-presile (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[3] Pavel Uherek: Mnichovský komplex a současnost [Der Komplex von München in der Gegenwart]. LISTY 2/2018. Vgl. unter der URL: http://www.listy.cz/archiv.php?cislo=182&clanek=021812 (Letzter Abruf: 1.3.2021).

[4] Pavel Uherek: Mnichovský komplex a současnost […]. LISTY 2/2018. Vgl. unter der URL: http://www.listy.cz/archiv.php?cislo=182&clanek=021812 (Letzter Abruf: 1.3.2021).

[5] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[6] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[7] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[8] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[9] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[10] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[11] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[12] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[13] Měli se Češi vojensky bránit agresi nacistického Německa po Mnichovu 1938? [Hätten sich die Tschechen nach dem Münchner Abkommen 1938 gegen die deutsche Aggression mit militärischen Mitteln zur Wehr setzen sollen?]. Vgl. unter der URL: https://ct24.ceskatelevize.cz/domaci/2607107-anketa-meli-se-cesi-vojensky-branit-agresi-nacistickeho-nemecka-po-mnichovu-1938 (Letzter Abruf: 12.2.2021).

[14] Anketa: Měli se Čechoslováci v roce 1938 bránit? [Umfrage: Hätten sich die Tschechoslowaken 1938 verteidigen sollen?]. In: RESPEKT 38/2018. Vgl. unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2018/38/anketa-meli-se-cechoslovaci-v-roce-1938-branit-pokud-ano-jak-by-to-cesky-narod-promenilo (Letzter Abruf: 28.2.2021)

[15] Jan H. Vitvar: Měli jsme se bránit? [Hätten wir uns verteidigen sollen?]. In: 1918‒1938. Zrození, budovaní, pád. RESPEKT SPECIÁL 3/2018, S. 126‒130.

[16] Jiří Padavět: Zapomenutá hrdost [Vergessenes Heldentum]. In: Hospodářské noviny vom 3.8.2018. Vgl. unter der URL: https://archiv.ihned.cz/c1-66208590-esej-jiriho-padeveta-zapomenuta-hrdost (Letzter Abruf: 16.3.2021).

[17] Michal Bernát: Československo se chtělo, mohlo, a proto i mělo bránit. Historici hodnotí odkaz Mnichova 1938 [Die Tschechoslowakei wollte sich verteidigen, war dazu in der Lage und hätte es tun sollen. Historiker zum Erbe von München 1938]. In: lidovky.cz vom 27.9.2018. Vgl. unter der URL: https://www.lidovky.cz/domov/ceskoslovensko-se-chtelo-mohlo-a-proto-i-melo-branit-historici-hodnoti-odkaz-mnichova-1938.A180926_174857_ln_domov_mber (Letzter Abruf: 3.3.2021).

[18] Anketa: Měli se Čechoslováci v roce 1938 bránit? [Umfrage: Hätten sich die Tschechoslowaken 1938 verteidigen sollen?]. In: RESPEKT 38/2018. Vgl. unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2018/38/anketa-meli-se-cechoslovaci-v-roce-1938-branit-pokud-ano-jak-by-to-cesky-narod-promenilo (Letzter Abruf: 28.2.2021).

[19] Ondřej Houska: Mělo Československo v roce 1938 odmítnout mnichovskou dohodu a jít do války s Německem? Třikrát NE [Hätte die Tschechoslowakei 1938 das Münchner Abkommen ablehnen und gegen Deutschland kämpfen sollen? Dreimal NEIN]. In: Hospodářské noviny vom 27.9.2019, S. 16.

[20] Jana Machalická: Chtělo by to méně zpovykanosti [Ein wenig mehr Bescheidenheit]. In: Lidové noviny vom 16.12.2020, S. 8.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.