Kategorien
Tschechien

Sedmnáctá spolková země. Das siebzehnte Bundesland.

In Deutschland wird häufig die Ballermann-Ferieninsel Mallorca als siebzehntes Bundesland bezeichnet, die jährlich von Millionen Bundesbürgern und natürlich auch Bundesbürgerinnen heimgesucht wird. Dass Tschechien und insbesondere Prag sich pro Jahr vermutlich nicht über wesentlich weniger deutsche Touristen freuen dürfen, ist allerdings nicht der Grund dafür, dass häufig auch der Tschechischen Republik der Titel eines siebzehnten Bundeslandes verliehen wird. Diese Bezeichnung spielt auf die besonders enge wirtschaftliche Verflechtung des Landes mit der Bundesrepublik Deutschland an. Das gilt vor allem für die Handelsbeziehungen zum benachbarten Freistaat Bayern, mit dem ein Großteil des tschechischen Exports abgewickelt wird. Wirtschaftliche Entwicklungen in Deutschland wirken sich damit unmittelbar auch im Nachbarland Tschechien aus. Die tschechischen Zulieferer exportieren vor allem Halbfabrikate nach Deutschland, die dann als Teile von Produkten und Erzeugnissen weiter nach Indien, China oder Brasilien verkauft werden. Die deutschen Firmen fungieren damit oft als Bindeglied zwischen Tschechien und dem Weltmarkt.[1] Nach Deutschland exportieren die tschechischen Unternehmen viermal mehr als in die Slowakei und sechzehnmal mehr als in die USA. Das Land sei also so etwas wie ein siebzehntes Bundesland, meint auch der Wirtschaftsjournalist Jiří Zatloukal.[2] In Wirklichkeit verberge sich hinter der Metapher vom siebzehnten Bundesland für Tschechien nicht allein deshalb ein bitterer Beigeschmack, weil damit die staatliche Souveränität des Landes in Zweifel gezogen werde, meint der politische und ökonomische Kommentator Petr Holub. Die wirtschaftliche Entwicklung Tschechiens und der weiteren osteuropäischen Länder hänge nämlich nicht allein von westlichen Investitionen ab, sondern auch davon, wie diese Investitionen in Form von Verbrauchsgütern und Ersatzteilen in den Westen zurückfließen. In den dreißig Jahren seit dem Zerfall des sozialistischen Systems sei kein alternatives Modell entstanden. Tschechien gelinge es einfach nicht, seine wirtschaftliche Entwicklung auf der Grundlage eigener Investitionen voranzutreiben. So warte man immer, dass irgendjemand aus dem Westen kommt, womit in der Regel Deutschland gemeint sei. Dieses ständige Warten auf einen Retter laufe jedoch darauf hinaus, dass Eigeninitiativen abgewürgt und Entscheidungen über das eigene Leben ausgelagert werden, so Holub. [3]

Als im Frühjahr 2022 die möglichen negativen Folgen ausbleibender russischer Erdgaslieferungen für die deutsche Wirtschaft skizziert wurden, machte die Wirtschaftsjournalistin Julie Hrstková deutlich, was für Auswirkungen Inflation und Wirtschaftsflaute in Deutschland auf Tschechien nach sich ziehen. Schließlich wickle das Land fast ein Drittel seines Außenhandels mit dem großen Nachbarn ab und kann sich als eines der wenigen Länder in der Region rühmen, mehr nach Deutschland zu exportieren als aus Deutschland zu importieren. Und hinter weiteren europäischen Partnern, die Tschechien beliefert, stünden häufig auch deutsche Unternehmen. Wenn sich die Wirtschaft in Deutschland abkühle, drohe Tschechien der Stillstand, denn man könne seine Waren nirgendwohin mehr exportieren, befürchtet der langjährige Chef der tschechischen Zentralbank Jiří Rusnok. Ein Großteil der Ausfuhren entfalle auf den Automobilbau. Tschechien müsse sich deshalb bemühen, auch nach dem Umstieg auf Elektroautos und selbstfahrende Autos in diesem Bereich führend zu bleiben. Ansonsten drohe dem Land, zu einem anachronistischen Jurassic Park für Verbrennungsmotoren zu werden.[4]

Angesichts dieser engen wirtschaftlichen Verzahnung sind Deutschkenntnisse bei den tschechischen Mitarbeitern eine wichtige Voraussetzung. Und da von den Schülern als zweite Fremdsprache häufig Deutsch gewählt wird, sind diese auch vorhanden. Als das Prager Bildungsministerium im Frühjahr 2022 vorschlug, an den Schulen die zweite verpflichtende Fremdsprache zu streichen und diese allein fakultativ anzubieten, liefen deshalb Wirtschaftskreise Sturm und warnten vor den negativen Auswirkungen dieses Schrittes. Neben dem deutschen Botschafter Andreas Kühne protestierte auch die Deutsch-Tschechische Industrie‑ und Handelskammer. Ehe in Tschechien 2013 eine zweite obligatorische Fremdsprache eingeführt wurde, lernten lediglich 100.000 Schüler neben dem meist Englischen eine weitere Sprache. Danach stieg diese Zahl um das Dreifache. Befürworter dieser Kurswende argumentierten, dass das Erlernen einer zweiten Fremdsprache lernschwächere Schüler vor zu große Herausforderungen stelle, denen bereits das Tschechische Probleme bereite. Eine dritte Sprache komme lediglich einer Bildungselite zugute, die sich auch weiterhin für diese entscheiden werde. Das zehnjährige Experiment sei gescheitert, da sich viele Schüler wegen der zweiten Fremdsprache in der ersten verschlechtert hätten und am Ende keine von beiden angemessen beherrschen würden. Die Kritik des deutschen Botschafters sei deshalb arrogant und ignorant, denn der Diplomat verlange von den tschechischen Schülern etwas, was er von deren deutschen Altersgenossen nicht erwarte, kritisiert Kommentator Petr Kamberský. [5]

Im Rahmen der tschechischen EU-Mitgliedschaft spiele das Verhältnis zu Deutschland eine besondere Rolle, meint der Publizist und Buchautor Erik Tabery. Zum einen habe sich dieses nicht zuletzt dank Václav Havel erheblich verbessert, zum anderen liefen jedoch parallel immer wieder Kampagnen gegen den großen Nachbarn. Auch rund dreißig Jahre nach der politischen Wende zögen Politiker im Bedarfsfall Berlin immer wieder gerne als Schreckgespenst aus der Tasche, vor dem man sich in Acht nehmen müsse. Erst im Laufe der Zeit werde diese Masche vermutlich ihre bedrohliche Wirkung einbüßen, da sie bei der jüngeren Generation nicht mehr ziehe. Doch bislang gelte, was Masaryk bereits im 19. Jahrhundert vorgeworfen wurde:  Wer gute Beziehungen zu Deutschland wolle, werde schnell als Lakai Berlins wahrgenommen.[6] Deshalb sei vielen im Land die Bezeichnung Tschechiens als siebzehntes Bundesland nicht ganz geheuer, auch wenn das nur in wirtschaftlicher Hinsicht gemeint sei. Und außerdem stimme das auch gar nicht, findet der Chefkommentator des Nachrichtenportals Seznam Zprávy Jan Lipold.[7]

Im Januar 2022 fehlten nach Worten des Vizechefs der tschechischen Industrie‑ und Handelskammer (Hospodářská komora České republiky) Tomáš Prouza im Land rund 350.000 Arbeitnehmer, um die Nachfrage der Unternehmen aus den verschiedenen Branchen zu decken. Die niedrige Arbeitslosigkeit, Tschechien weist hier seit 2016 die geringsten Werte innerhalb der EU auf, wird von Wirtschaftsvertretern inzwischen als Problem wahrgenommen, da insbesondere in der Industrie viele Stellen nicht oder nur schwer besetzt werden können. Der langjährige Berater von Václav Havel in Wirtschaftsfragen Jan Švejnar und heutige Direktor des Zentrums für globale Wirtschaftspolitik an der Columbia University in New York führt diese Klagen darauf zurück, dass sich viele Unternehmen nicht marktwirtschaftlich verhielten. Der Preis der Ware Arbeit sei gestiegen und die Unternehmen müssten einfach zehn bis zwanzig Prozent mehr zahlen. Auch in der Tschechischen Republik tätige westliche Unternehmen würden lieber Stellen unbesetzt lassen, statt die Löhne entsprechend aufzustocken. Dadurch liege das Lohnniveau in Tschechien immer noch bei nur 30 bis 50 Prozent des Niveaus in Österreich oder Deutschland.[8] In diesem Punkt pflichtet ihm der Chefökonom der Tschechischen Sparkasse (Česká spořitelna) Michal Skořepa bei: Wenn dauerhaft mehr Stellen zu besetzen seien als nachgefragt würden bedeute dies, dass die Löhne zu niedrig sind. Es dränge sich der Eindruck auf, dass der tschechische Arbeitsmarkt dysfunktional sei und einfach vergessen wurde, die Löhne entsprechend der Wirtschaftsleistung anzuheben.[9]

Wie das Nachbarland Polen setzte auch die Tschechische Republik bereits vor dem Überfall Russlands auf die Ukraine insbesondere auch auf die Migration aus diesem Land, um Vakanzen auf dem Arbeitsmarkt zu füllen. Der Präsident der tschechischen Industrie‑ und Handelskammer und frühere Wirtschaftsminister Vladimír Dlouhý fordertebereits 2018 so schnell und so viele Menschen wie nötig aus der Ukraine ins Land zu holen.[10] Zu Beginn des Jahres 2022 lebten im Land knapp 200.000 Ukrainer und angesichts des drohenden Krieges zwischen Russland und der Ukraine zeigte Tschechien sich dann sofort bereit, eine Vielzahl möglicher Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, so der Berater von Premier Petr Fiala Tomáš Pojar. Diese humanitäre Geste liege nicht zuletzt auch im Interesse der tschechischen Wirtschaft, die händeringend nach Arbeitskräften suche.[11] Die Arbeitslosenquote des Landes lag zu diesem Zeitpunkt bei rund 3,5% und einige Branchen waren bereits von den Arbeitnehmern aus der Ukraine abhängig. Tomáš Prouza lobt die Ukrainer als fleißig und viele würden sich ständig weiterbilden. Dank der sprachlichen Nähe zwischen Tschechisch und Ukrainisch gebe es praktisch keine Kommunikationsprobleme. Ukrainer würden schon lange nicht mehr nur als billige Hilfsarbeiter auf dem Bau beschäftigt, sondern hätten sich hochgearbeitet. Viele seien heute auch im Gesundheits‑ und Sozialsystem sowie in der Gastronomie tätig. Auch Prouza hebt die günstigen Integrationsprognosen der Zuwanderer aus der Ukraine hervor. Die Eltern arbeiteten, die Kinder gingen zur Schule und so würden sie schnell zu einem Teil der Gesellschaft.[12] Dennoch waren die meisten von ihnen in schlecht bezahlten Anstellungsverhältnissen tätig. Hochschulabsolventen führten oft einfache Arbeiten aus. Laut Angaben der tschechischen Industrie‑ und Handelskammer arbeiteten über 90% der Ukrainer im Land als Handwerker, Reparateure, Maschinenführer oder Monteure.[13]

Als der Angriff Russlands auf die Ukraine Ende Februar 2022 dann Realität wurde, verließen Tausende ukrainische Arbeitnehmer Tschechien, um ihre Heimat gegen den Aggressor zu verteidigen oder ihre Familien zu unterstützen. Die Unternehmen bemühten sich, diese kurzfristig durch Arbeitskräfte aus Kasachstan, Moldawien oder der Mongolei zu ersetzen. Die Industrie‑ und Handelskammer forderte eine Vervielfachung der bisherigen Kontingente. Das Verfahren zur Erteilung einer Arbeitserlaubnis sei in Tschechien viel zu langwierig und aufwendig, weshalb sich potenzielle Interessenten eher für Polen oder Deutschland entschieden. Im Frühjahr 2022 kamen dann innerhalb weniger Wochen weitere rund 200.000 Menschen aus der Ukraine nach Tschechien, die auch hier mit großer Solidarität und Unterstützung rechnen konnten. Einer der engsten Wirtschaftsberater von Premier Petr Fiala Daniel Münich stellte die langfristigen Chancen durch die geflüchteten Ukrainer für Tschechien in den Mittelpunkt, um Probleme auf dem Arbeitsmarkt und der alternden Gesellschaft zu lösen. Die Ankommenden seien gut ausgebildet und ihr Potenzial eröffne in Branchen wie Altenpflege, Dienstleistungen, IT und im Baugewerbe große Möglichkeiten. Ein Großteil von ihnen werde sicherlich dauerhaft in der Tschechischen Republik bleiben, so Münich.[14]

Ukrainer und vor allem Ukrainerinnen, die vor den Kriegshandlungen in die Tschechische Republik geflohen waren, erhielten ein Sondervisum, mit dem sie sofort eine versicherungspflichtige legale Beschäftigung aufnehmen konnten.[15] Dies sei nicht allein ein Hilfsangebot für die Menschen in Not, sondern auch ein pragmatischer Schritt, um der einheimischen Wirtschaft entgegenzukommen, meint Jiří Nádoba im Wochenmagazin RESPEKT. Der Staat könne so von den aktuellen Problemen letztendlich profitieren. Dies sei allerdings nur möglich, wenn man zunächst in das Potenzial der Geflüchteten investiere.[16] Und die gute Nachricht sei, dass Tschechien sich entsprechende Maßnahmen leisten könne. Sofern die verfügbaren Mittel gezielt zur Integration eingesetzt würden, könnten aus Nettoempfängern schnell Nettozahler werden, so der Wirtschafts‑ und Finanzjournalist Jan Bureš. Wenn die meisten Ukrainer jedoch allein im Niedriglohnsektor unterkommen würden, seien künftige soziale Probleme vorprogrammiert. Außerdem befürchteten Teile der tschechischen Wirtschaft, dass damit der Status der Tschechischen Republik als verlängerte Werkbank Europas zementiert wird.[17]

Die Diskussionen um den Wirtschaftsstandort Tschechien kreisen immer wieder um diesen Begriff, der im Tschechischen mit montovna (Montagehalle) wiedergegeben wird. Als sich die postkommunistischen Länder Mittel‑ und Osteuropas zu Beginn der 1990er Jahre an ihre Transformation machten, sollte es nach Möglichkeit kein langer Weg nach Westen werden. Deshalb wurden auch in Tschechien die wirtschaftspolitischen Weichen rasch in Richtung Marktwirtschaft gestellt. Nach Auffassung von Wirtschaftsfachleuten hat die Tschechische Republik diesen Weg bislang am besten gemeistert. Bei der Höhe des HDP pro Einwohner, die oft als Parameter zur Bestimmung der Wirtschaftskraft eines Landes herangezogen wird, lässt Tschechien seine Nachbarn in der Region hinter sich. Deutschland konnte zwar noch nicht eingeholt werden, dafür wurden Griechenland und Portugal bereits überholt und Spanien und Italien sind in Sichtweite. Objektiv betrachtet habe die Tschechische Republik die Transformation von der Plan‑ zur Marktwirtschaft am besten bewältigt, meint der Wirtschaftssachverständige Lukáš Kovanda. Von den Transformationsländern, die den Euro bislang nicht eingeführt haben, erhalte das Land vom Internationalen Währungsfonds die besten Bewertungen. Und auch die großen Ratingagenturen schätzten Tschechien höher ein als alle übrigen postkommunistischen Länder, einschließlich Estland und Slowenien.

Beim monatlichen Blick in die Lohntüte bietet sich hingegen ein anderes Bild, denn da haben Slowenen und Esten die Nase vorn. Grund hierfür ist die Beschaffenheit der tschechischen Wirtschaft, die vor allem darauf ausgerichtet ist, Erzeugnisse für den ausländischen Markt zu montieren. Und bei der Montage von Autoteilen wird eben ein geringerer Mehrwert erzielt als durch das Schreiben eines Softwareprogramms, so der Ökonom David Marek von der Gesellschaft Deloitte. Beim HDP pro Kopf liege Tschechien konkurrenzlos vorne und sei das reichste Land des Ostens, so Marek. Doch er sei sich nicht sicher, ob das auch in Zukunft noch der Fall sein werde. In Tschechien sind 38% der Beschäftigten in der Industrie tätig, womit das Land den höchsten Wert in Europa aufweist. Wir haben uns in die Position einer verlängerten Werkbank drängen lassen, von der keine Innovationen, sondern billige Arbeitskraft erwartet wird. Damit sei die Tschechische Republik laut Marek eine Art kleines China in Mitteleuropa. Doch anders als das Reich der Mitte, das inzwischen verstärkt auf Hochtechnologien setze, verfüge man zumindest bislang über keinerlei Exitstrategie.[18]

Ein wesentliches Ergebnis der ökonomischen Transformation der 1990er Jahre sei schwer zu erkennen und falle den Menschen kaum auf, nämlich die tatsächliche Rückständigkeit der tschechischen Wirtschaft. Vereinfacht ausgedrückt könne man sagen, so der Publizist Jan Štern in seinem Kommentar, dass die tschechische Wirtschaft die verlängerte Werkbank westlicher Unternehmen ist, denen die qualifizierten einheimischen Arbeitnehmer zugutekommen, die zu geringen Löhnen arbeiten.[19] Das Wort montovna hat seinen guten Klang inzwischen verloren, wenn es denn überhaupt jemals einen solchen gehabt hat. Ihn störe dieser Begriff, so der Präsident des Industrie- und Verkehrsverbands der Tschechischen Republik (Svaz průmyslu a dopravy ČR) Jaroslav Hanák. Denn Škoda Auto sei ein Unternehmen von Weltrang und alles andere als eine verlängerte Werkbank.[20] Auch wenn die zahlreichen Montagehallen im Land einer der Garanten für die geringe Arbeitslosigkeit sind und ihren Beschäftigten bescheidenen Wohlstand gebracht haben, will Tschechien weg von seinem Image als Billiglohnland, das vor allem Erzeugnisse für den europäischen Markt zusammenschraubt. Der Anteil ausländischer Eigentümer in der Wirtschaft liegt in Tschechien bei 60%. Das ist ein Spitzenwert in der Region. Im Innovationsindex der Europäischen Kommission für das Jahr 2021 lag das Land hingegen lediglich auf Platz 17, womit es sich seit dem Beitritt zur EU 2004 gerade einmal um zwei Positionen verbessert hat und damit weiterhin unter dem EU-Durchschnitt liegt, allerdings vor den meisten anderen Mittel- und Osteuropäischen neuen Mitgliedstaten. Nur Slowenien und Estland schnitten im Untersuchungsjahr 2021 besser ab.

Einen kritischen und vielbeachteten Gastbeitrag zur wirtschaftlichen Lage in der Tschechischen Republik veröffentlichte Vladimír Dlouhý 2018 in der Tageszeitung Mladá fronta dnes unter dem provokanten Titel Ekonomický Minichov? (Ökonomisches München?), womit er mit dem Münchner Abkommen von 1938 auf eines der größten Traumata der tschechischen Geschichte anspielt. Auf den ersten Blick scheine es, so der Wirtschaftsfachmann, dass es der tschechischen Wirtschaft gut gehe. Haushalt, Verschuldung und Zahlungsbilanz seien unter Kontrolle und wer arbeiten möchte, finde auch Arbeit. Und die ökonomischen Analytiker von Banken und verschiedenen Institutionen meinten, dass Tschechien ein Paradies sei. Aber das treffe nicht zu. Im Jahr 1989 seien die Erwartungen höher gewesen und viele Menschen hätten den Eindruck, dass es ihnen vor 15 Jahren besser ging als heute. Das stimme zwar auch nicht wirklich, aber die Lücke in den Reallöhnen zwischen Tschechien und Deutschland habe sich in dieser Zeit kaum geschlossen. Auch für Unternehmer sei das Land kein Paradies. Diese müssten mit einer ausufernden Bürokratie kämpfen und würden keine Beschäftigten finden. Das gelte für in- und ausländische Unternehmer gleichermaßen, obwohl letztere die größten Gewinner seien. Zunächst hätten diese tatsächlich reinvestiert und damit einen Beitrag zum Wirtschaftswachstum geleistet. Heute würden die Gewinne von wenigen Ausnahmen abgesehen außer Landes geschafft. Nach 30 Jahren stehe das Land wieder einmal am Scheideweg und müsse die Weichen für die künftige wirtschaftliche Entwicklung stellen. Die Unternehmer, Arbeitgeber und Manager, die 1989 jung waren, gingen langsam in den Ruhestand. Diese Generation verdiene Achtung und Respekt, denn ihnen habe die Tschechische Republik eine ökonomische Position zu verdanken, um die es im Ausland oft beneidet werde. Dennoch gehe diesem Wirtschaftsmodell aber die Luft aus. Er hasse das Wort montovna, so Dlouhý, denn es werte ab, was in den vergangenen Jahrzehnten geschaffen wurde. Tschechien sei zwar eine Industrienation, aber oft würden von den Beschäftigten nur einfache Tätigkeiten erwartet. So würden deren intellektuellen Fähigkeiten nicht genutzt und ihre persönliche Entwicklung unmöglich gemacht. Wenn die kommende Generation den Anschluss an die hochentwickeltsten Länder Europas schaffen wolle, sei vor allem in der Industrie ein günstiges Umfeld für technologischen Fortschritt erforderlich. In diesem Zusammenhang müssten auch unangenehme Wahrheiten ausgesprochen werden, etwa dass 200.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter keiner Beschäftigung nachgingen und stattdessen lieber von staatlicher Hilfe lebten.[21]

Wenn die Tschechische Republik tatsächlich der Bundesrepublik Deutschland als siebzehntes Bundesland beitreten würde, müsste sie sich nicht verstecken, zumindest was den Export angeht, meint der der Wirtschaftspublizist Miroslav Zámečník in der Wochenzeitschrift Euro. In Bezug auf den Export läge das Bundesland Tschechien hinter Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern gemeinsam mit Niedersachsen auf dem vierten Platz und hätte die gleiche Bedeutung wie alle fünf neuen Bundesländer und Berlin zusammen. Und das abzüglich des Exports nach Deutschland, der ja dann in den Bereich des innerstaatlichen Handels fallen würde. Zwar seien auch die Verflechtungen zwischen Deutschland und Polen sehr stark, oder die zwischen Österreich und Ungarn oder Italien und Slowenien, aber die Integration von Deutschland und Tschechien gehe noch weiter, so Zámečník. [22]

Der Satiriker Dirk Diggler nahm vor wenigen Jahren den tschechischen Nationalfeiertag zum Anlass, um 17+6 konkrete Gründe zu nennen, warum die Tschechische Republik besser ein Teil der Bundesrepublik Deutschland werden sollte, statt auf  Eigenständigkeit zu pochen. Das würde laut Diggler nämlich eine Reihe von Vorteilen und Annehmlichkeiten mit sich bringen. So ginge dann bestimmt die Korruption stark zurück und viele aktuelle Politiker säßen nicht mehr im Parlament und in der Regierung, sondern hinter Gittern. Russland würde sich nie mehr wagen, Tschechien zu okkupieren und Deutschland könnte das dann nicht mehr. Als nationale Minderheit bekämen die Tschechen bestimmt genauso viel finanzielle Unterstützung wie die Sorben. Außerdem könne man vielleicht sogar noch mehr Milliarden Euro ergattern als die Ostdeutschen. Und zu denen würden dann schöne und breite Autobahnen nach Dresden führen, auf denen man nicht einmal etwas bezahlen müsste. Schließlich stiegen noch Mindestlöhne, Gehälter und Renten, von denen sich billigere und bessere Lebensmittel kaufen ließen. In den Ländern der Region würde also niemand mehr darüber lachen, dass die Tschechen freiwillig ihren Abfall essen, für den sie auch noch teuer bezahlen. Die höchsten tschechischen Vertreter bräuchten sich für ihr coming out nicht mehr zu schämen, denn Deutschland sei ein tolerantes Land, nicht nur Schwulen gegenüber, sondern auch gegenüber anderen ethnischen Gruppen. Davon würden schlussendlich alle profitieren. Nur nicht die Slowaken, denn die würden vor Neid platzen. Und mit dem typisch tschechischen Neid, dass es anderswo besser sei, wäre es endgültig vorbei. Und zu guter Letzt könne laut Diggler das Problem mit den Sudentendeutschen endgültig ad acta gelegt werden und den Tschechen niemand mehr vorwerfen, sie hätten im Zweiten Weltkrieg nicht gekämpft.[23]


[1] Tomáš Lindner: Sedmnáctá spolková země [Das siebzehnte Bundesland]. In: RESPEKT vom 15.8.2010. Unter der URL: https://www.respekt.cz/z-noveho-cisla/sedmnacta-spolkova-zeme (Letzter Abruf 25.5.2022).

[2] Jiri Zatloukal: Soběstačné Česko, nebo sedmnáctá spolková republika? [Ein autarkes Tschechien oder siebzehntes Bundesland?]. In: euro.cz vom 31.5.2020. Unter der URL: https://www.euro.cz/byznys/sobestacne-cesko-nebo-sedmnacta-spolkova-republika (Letzter Abruf: 25.5.2022).

[3] Petr Holub: Ekonomické potíže sedmnácté spolkové země [Die wirtschaftlichen Probleme des siebzehnten Bundeslandes]. In: iROZHLAS vom 11.5.2020. Unter der URL: https://www.irozhlas.cz/komentare/komentar-nemecko-ekonomicka-krize-koronavirus-cesko_2006101816_zit (Letzter Abruf: 28.6.2022).

[4] Julie Hrstková: Německý růst zpomaluje. Když se zastaví, Česko čeká propad [Das deutsche Wachstum verlangsamt sich. Wenn es zum Erliegen kommt, droht Tschechien ein Einbruch]. In: Hospodářské noviny vom 22.4.2022, S. 14.

[5] Petr Kamberský: Němec káže Čechům vodu [Ein Deutscher predigt den Tschechen Wasser]. In: Lidové noviny vom 23.4.2022, S. 10.

[6] Erik Tabery (2017): Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka, S. 191 und 193.

[7] Jan Lipold: Nejsme 17. spolkovou zemí, a na to si připijeme [Wir sind nicht das 17. Bundesland. Und darauf sollten wir anstoßen]. In: Seznam Zprávy vom 18.12.2020. Unter der URL: https://www.seznamzpravy.cz/clanek/glosa-nejsme-17-spolkovou-zemi-a-na-to-si-pripijeme-kyanidem-134440 (Letzter Abruf: 25.5.2022).

[8] Ivana Pečinková/ Jan Švejnar: Kroky ČNB mohou vést k recesi [Die Schritte der tschechischen Zentralbank können in die Rezession führen]. In: Lidové noviny vom 19.2.2022, S. 9.

[9] Michal Skořepa: Covid a slabiny české ekonomiky [Covid und die Schwächen der tschechischen Wirtschaft]. In: Hospodářské noviny vom 15.1.2021, S. 10.

[10] Vladimír Dlouhý: Ekonomický Minichov? [Ökonomisches München?]. In: Mladá fronta dnes vom 22.10.2018, S. 9.

[11] Iveta Křížová: Migranty z Ukrainy Česko uvíta [Migranten aus der Ukraine sind in Tschechien willkommen]. In: Lidové noviny vom 29.1.2022, S. 1-2.

[12] Tomáš Prouza: Pracovních pozic máme pro Ukrajince dostatek [Für Ukrainer gibt es bei uns genug Arbeitsplätze]. In: Lidové noviny vom 29.1.2022, S. 2.

[13] Aděla Karásková Skoupá/Michal Tomeš: Noví pracovnicí z Ukrajiny potřebují vyhlídku do budoucna [Die neuen ukrainischen Arbeitnehmer brauchen eine Perspektive für die Zukunft]. In: Deník N vom 16.3.2022, S. 8-10.

[14] Marek Miller/Daniel Münich: Uprchlíci jsou pro ekonomiku příležitost, populace stárne a nové lidi potřebujeme [Die Flüchtlinge sind eine Chance für die Wirtschaft, die Bevölkerung altert und wir brauchen neue Menschen]. In: Hospodářské noviny vom 25.3.2022, S. 12-13.

[15] Jan Prokeš: Odcházející ukrajinské muže by mohli nahradit Kazaši nebo Mongolové. Byznyz pro ně žádá vyšší kvóty [Männliche Beschäftigte, die in die Ukraine zurückkehren, könnten durch Kasachen oder Mongolen ersetzt werden. Die Wirtschaft fordert eine Aufstockung der Quoten]. In: Hospodářské noviny vom 4.3.2022, S. 5.

[16] Jiří Nádoba: I my to zvládneme [Auch wir schaffenb das]. In: RESPEKT 11/2022, S. 10-11.

[17] Jan Bureš: Migrační vlna může mít na ekonomiku pozitivní vliv [Die Migrationswelle kann positive Auswirkungen auf die Wirtschaft haben]. In: Hospodářské noviny vom 18.3.2022, S. 14.

[18] Petr Horký: Jak se nám žije [Wie wir leben]. In: RESPEKT 47/2019, S. 15-21.

[19] Jan Štern: Za všechno (ne)může revoluce [Die Revolution ist (nicht) an allem Schuld]. In: Lidové noviny vom 9.2.2022, S. 9.

[20] Petra Krmelová: Zůstaneme montovnou, varuje šéf průmyslníků. Vláda nedává peníze do růstu [Wir bleiben eine verlängerte Werkbank, warnt der Chef des Industrieverbands. Die Regierung hält Wachstumsinvestitionen zurück]. In: Seznam Zprávy vom 22.2.2021. Unter der URL: https://www.seznamzpravy.cz/clanek/zustaneme-montovnou-varuje-sef-prumyslniku-vlada-nedava-penize-do-rustu-143539 (Letzter Abruf: 26.5.2022).

[21] Vladimír Dlouhý: Ekonomický Minichov? [Ökonomisches München?]. In: Mladá fronta dnes vom 22.10.2018, S. 9.

[22]Miroslav Zámečník: Sedmnáctá spolková? [Das siebzehnte Bundesland?]. In: Archiv zpráv pracovních a poradních orgánů vlády vom 24.1.2011. Unter der URL: https://www.vlada.cz/cz/ppov/ekonomicka-rada/clanky/miroslav-zamecnik-sedmnacta-spolkova–80247/ (Letzter Abruf: 20.5.2022).

[23] Dirk Diggler: 17 plus 6 důvodů, proč by Česko mělo být součástí Německa [17 plus 6 Gründe, warum Tschechien ein Teil Deutschlands sein sollte]. In: G.cz vom 28.10.2016. Unter der URL: https://g.cz/17-plus-6-duvodu-proc-by-cesko-melo-byt-soucasti-nemecka/ (Letzter Abruf: 28.6.2022).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search