Kategorien
Tschechien

Voláme všechny Čechy! Wir rufen alle Tschechen!

Mit dem Aufruf Wir rufen alle Tschechen, kommt uns sofort zu Hilfe! wandte sich der tschechische Rundfunk am 5. Mai 1945 an die Prager Bevölkerung. Damit war das Signal zum Aufstand gegeben. Der 75. Jahrestag des Maiaufstandes in Prag und damit des Kriegsendes wurde in Tschechien im Mai 2020 von einer teilweise hitzigen Debatte begleitet, in der reale Fakten häufig Emotionen auf der einen oder anderen Seite weichen mussten. Für Lehren aus der Geschichte und das Andenken an die wahren Helden war deshalb wieder einmal wenig Platz.[1] Bis heute wirft der Aufstand zahlreiche Fragen auf und seine militärische Bedeutung und Sinnhaftigkeit werden kontrovers diskutiert. Dies betrifft nicht zuletzt seinen Zeitpunkt Anfang Mai 1945, als längst klar war, dass die Kapitulation des Deutschen Reiches nur noch eine Frage von Stunden ist. Hitler hatte bereits am 30. April Selbstmord begangen und Berlin kurz darauf kapituliert. Die in Prag verbliebenen Einheiten von Wehrmacht und SS hatten im Prinzip nur noch das Ziel, möglichst nicht in die Hände der Roten Armee zu fallen und sich stattdessen in die Gefangenschaft der Westalliierten zu retten. Auch die Frage, wer die tschechische Hauptstadt nun eigentlich befreit hat, ist alles andere als entschieden.[2]

Während anderswo in Europa Anfang Mai 1945 schon längst die Waffen schwiegen, befand sich Prag immer noch in den Händen der Deutschen. Die Rote Armee rückte auf die tschechoslowakische Hauptstadt vor und entsprechend einer Vereinbarung zwischen der Sowjetunion und den USA blieben die amerikanischen Streitkräfte unter General George Patton in Südböhmen stehen, obwohl sie Prag einige Tage früher hätten erreichen können. Diese Verharrungstaktik, mit der Stalins Zusage einer Kriegserklärung an Japan nicht gefährdet werden sollte, wurde später von der kommunistischen Propaganda ausgenutzt, um den Verdienst der Roten Armee besonders hervorzuheben. Nach langem Zögern begann der Aufstand am 5. Mai und bereits am Nachmittag des 8. Mai unterzeichnete der Befehlshaber der Wehrmacht im Protektorat General Rudolf Toussaint die Kapitulationsurkunde, die den Wehrmachtsangehörigen ungehinderten Abzug nach Westen garantierte. Einige Einheiten der SS leisteten jedoch noch bis zum Eintreffen der Roten Armee erbitterten Widerstand. Bei der Prager Operation kamen in den letzten Kriegstagen 8000 sowjetische Soldaten ums Leben, davon 435 bei den Kämpfen in der Hauptstadt. Die meisten Opfer waren in der Schlacht von Sliwitz (Bitva u Slivice) zu beklagen. Seit 1970 befindet sich im benachbarten Milín eine zentrale Gedenkstätte. Der Zweite Weltkrieg war hier erst am 12. Mai 1945 beendet.[3]

Fragen wirft die Rolle auf, welche die Angehörigen der Wlassow-Armee (Russische Befreiungsarmee) unter General Bunjatschenko oder die tschechischen Kommunisten und die Rote Armee unter General Konew, deren Beitrag nach dem Siegreichen Februar 1948 (Vítězný únor) glorifiziert wurde, bei der Befreiung Prags gespielt haben. Auch wenn in diesem Zusammenhang oft die Operation am Duklapass (Dukelský průsmyk) angeführt werde, sei der Maiaufstand tatsächlich das wichtigste Kapitel der tschechischen Militärgeschichte, da am Duklapass vor allem Russinen aus der Karpatenukraine (Podkarpatská Rus), Tschechen aus Wolhynien (Volyň) und Slowaken gekämpft hätten. Die eigentliche Geschichte des Aufstandes müsse indessen noch geschrieben werden, so lägen bislang etwa keine Unterlagen aus deutschen Archiven über die tatsächliche Stärke der herangezogenen Einheiten der SS vor. Ferner sei unklar, was die sowjetische Seite im Vorfeld von den Plänen für einen Aufstand gewusst habe und welche Schritte sie in dieser Hinsicht unternahm.[4]

In der Hauptstadt finden sich heute zahlreiche Gedenkorte, die an das Geschehen vom Mai 1945 erinnern. Insgesamt griffen auf tschechischer Seite 12.000 Kämpfer unter dem Kommando von General Karel Kultvašr zu den Waffen. Am Ende waren rund 3000 Opfer zu beklagen. Kultvašr wurde in einem Schauprozess wegen angeblicher antikommunistischer Tätigkeit 1949 zu lebenslanger Haft verurteilt, aus der er 1960 entlassen wurde. Schließlich stand der General dem neuen Narrativ entgegen, wonach die Kommunisten treibende Kraft des Aufstands waren. Er verstarb bereits im darauffolgenden Jahr.

Am zweiten Tag des Aufstandes erhielten die Prager unerwartete Unterstützung von russischen Soldaten in deutschen Uniformen, Einheiten der Russischen Befreiungsarmee (Wlassow-Armee), die kurz zuvor noch an der Seite der Wehrmacht gekämpft hatten. Der Kampf an der Seite der Tschechen, so das Kalkül, würde aus den gestrigen Gegnern Verbündete machen. Über ihren tatsächlichen Beitrag zur Befreiung Prags wird auch 75 Jahre nach Kriegsende immer noch gestritten. Diese Kontroversen begannen bereits unmittelbar im Zuge der Ereignisse, da das linke Lager der Aufständischen mit der antikommunistischen und ‑stalinistischen Orientierung dieses Verbündeten wenig anfangen konnte. Auch die Zusammensetzung der Wlassow-Armee weckte Vorbehalte. Angehörige der sogenannten weißen Emigration und Männer, die im Gulag zu Antikommunisten wurden, kämpften dort Seite an Seite mit sowjetischen Kriegsgefangenen, die der Dienst unter Wlassow vor dem fast sicheren Tod in deutschen Lagern bewahrte, und ganz gemeinen Verrätern und Verbrechern, darunter Kämpfer der früheren Kaminski-Brigade, die als Teil der Waffen-SS während des Warschauer Aufstandes unvorstellbare Grausamkeiten verübt hatten.[5] Oft sei zu hören, so der Historiker Jindřich Marek, diese Wlassow-Leute hätten im Mai 1945 Prag gerettet und schließlich befreit. Aus militärischer Sicht sei das allerdings reiner Unfug. General Karel Kultvašr hob jedoch die moralische Bedeutung ihres Eingreifens hervor, sowohl für die Tschechen als Verstärkung, als auch für die Deutschen, denen ihre vermeintliche Stärke Respekt einflößte.[6]

Als die Angehörigen der Russischen Befreiungsarmeebegriffen, dass die US-Armee nicht in Prag einmarschieren wird und die Ankunft der Roten Armee unmittelbar bevorsteht, setzten sich die meisten von ihnen in Richtung Westen ab, um sich den Amerikanern zu ergeben. Das half ihnen wenig, denn auch sie gehörten zu den sogenannten Verratenen von Jalta, deren Auslieferung nach Kriegsende an die Sowjetunion im Februar 1945 auf der Konferenz am Schwarzen Meer beschlossen worden war. Wlassow, Bunjatschenko und weitere Generäle wurden 1946 in Moskau hingerichtet, viele Kämpfer ihrer Soldaten kamen ins Lager oder mussten den Gang in die Verbannung antreten. Die in Prag gefallenen wurden auf den Olšany-Friedhöfen (Olšanské hřbitovy) beigesetzt, derzeit wird die Errichtung eines Denkmals im 6. Bezirk der Hauptstadt diskutiert.

Der Historiker Stanislav Kokoška bemängelt in diesem Zusammenhang, dass die Geschichte heute oft nur bruchstückhaft betrachtet und aus politischen Gründen auf einfache und leicht zu verinnerlichende Schlagwörter reduziert wird, wie z. B. „Prag hat sich selbst befreit“ Wenn das so einfach wäre, warum dann nicht schon im März oder April 1945, fragt Kokoška. Tatsächlich habe man es hier mit einem vielschichtigen historischen Sachverhalt zu tun, in dessen Kontext der Aufstand nicht losgelöst von anderen Elementen betrachtet werden dürfe.[7]

Zum 75. Jahrestag des Maiaufstandes widmete die Tagezeitung Lidové noviny den Ereignissen eine Serie mit immerhin 18. Teilen, die vom Prager Militärhistoriker Jindřich Marek gestaltet wurden. Im einleitenden Interview äußerte sich Marek zu einigen der Mythen, die um den Aufstand ranken. So meint Marek in Bezug auf jene, die von einem Fünf-Vor-Zwölf-Alibiaufstand sprechen, sie hätten vom Widerstand und den Realitäten bei Kriegsende keine Ahnung oder wollten keine Ahnung haben. Der Aufstand habe ohne Zweifel Auswirkungen auf den Verlauf des Zweiten Weltkriegs gehabt, da er ihn um zwei bis drei Tage verkürzte und somit um den Preis der tschechischen Opfer vielen amerikanischen und sowjetischen Soldaten das Leben rettete. Die angeblichen deutschen Pläne zur Verteidigung Prags bis zum letzten Mann wurden mit der Erhebung durchkreuzt. Und damit auch eine mögliche Zerstörung historischer Gebäude. Dies sei ein wichtiges Argument gegen die immer noch verbreitete These, dass der Aufstand unmittelbar am Ende des Krieges überflüssig gewesen sei.[8] Ferner führt Marek an, dass die sowjetische Militärführung die Besetzung Prags erst am 13. Mai geplant hatte.[9] Der Kolumnist Zbyněk Petráček weist darauf hin, dass 1944 auch die Pariser mit der Unterstützung der herannahenden  Amerikaner und die Warschauer mit Hilfe der Roten Armee gerechnet hätten (womit sie sich verrechneten, was verheerende Folgen hatte). Deshalb sei es unfair, den Pragern ihren verspäteten Widerstand vorzuwerfen.[10] Die Vergleiche mit dem Warschauer Aufstand, die heute häufig angestellt werden, sind nach Meinung von Stanislav Kokoška weder zielführend noch neu. Diese wurden vom Okkupationsregime bereits 1944 gezogen, das damit warnend an den sogenannten tschechischen Realismus in der Gesellschaft appellierte. Auch die im Untergrund tätige kommunistische Partei habe Anfang Mai die Losung „Warschau wird sich in Prag nicht wiederholen!“ verbreitet, um einen spontanen Ausbruch des Aufstands zu verhindern.[11]

In die Verzerrung und Verfälschung der Geschichte bringen sich laut Jindřich Marek Politiker, die Verfasser von Schulbüchern, Historiker oder auch Künstler immer wieder unrühmlich ein. Vor allem die Produzenten von Filmen würden wegen der Massenwirksamkeit ihrer Arbeiten das Bewusstsein und Denken von Millionen Menschen nachhaltig beeinflussen. Bislang liegen einige Spielfilme vor, die den Ereignissen vom Mai 1945 gewidmet sind: Nemá barikáda (Die stumme Barrikade, 1949), Maratón (Marathon, 1968), Zbraně pro Prahu (Waffen für Prag, 1974), der Zweiteiler Ozvobození Prahy (Die Befreiung Prags, 1977) oder Svítalo celou noc (Es leuchtete die ganze Nacht, 1980). Diese Filme hätten, so Marek, ihre Aufgabe erfüllt, auch wenn sie nicht an das künstlerische Niveau anderer Kriegsfilme aus sozialistischer Zeit wie Nebeští jezdci (Reiter der Lüfte, 1968), Práče (Práče, 1960) oder Atentát (Das Attentat, 1964) heranreichen. Gemein sei diesen Aufstandsfilmen, dass immer die Kommunisten die wichtigsten Helden sind, während alle anderen Kräfte marginalisiert und karikiert würden. Und wenn den Kämpfern dann am Ende die Munition ausgeht, werden sie von den sowjetischen Soldaten gerettet. So war es z. B. in dem gleichnamigen Film auf der berühmten stummen Barrikade auf der (alten) Troja-Brücke (Trojský most, 1946 in Most Barikádníků umbenannt), obwohl dort bei Ankunft der Roten Armee bereits zwölf Stunden nicht mehr gekämpft wurde.[12]

Bei den Gedenkveranstaltungen im Mai 2020 zweifelte der Prager Bürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten) den Beitrag der Roten Armee an. Diese sei, so Hřib, am 9. Mai in eine bereits weitestgehend befreite Stadt eingerückt. Tschechien unterliege nach seinen Worten einem starken Druck seitens der russischen Propaganda, die Geschichte umzudeuten (překrucování historie). Der Bürgermeister würdigte vor allem die Opfer unter der Prager Bevölkerung, deren Schicksal nie vergessen werden dürfe.[13]

In die Debatte mischte sich auch der ehemalige Präsident Václav Klaus ein. Zusammen mit seinem engen Mitarbeiter Jiří Weigl stellt er in einem vielbeachteten Zeitungsbeitrag die provokante Frage, wer den Krieg eigentlich gewonnen habe und kritisiert die jüngste Marginalisierung des Gedenkens an die Befreiung durch die Rote Armee scharf. Heute würden die Tschechen alle außer den Russen feiern, so Klaus: Wlassow-Leute, Amerikaner, ja manche würden sich sogar vorlügen, man habe sich selbst befreit. Noch vor Jahren wäre das undenkbar gewesen, da die zahlreichen Zeitzeugen der Ereignisse im Frühjahr 1945 so eine Geschichtsfälschung nicht zugelassen hätten. Heute würde jedoch eine junge Generation von Kommunalpolitikern den Ton angeben. Die wahre Geschichte interessiere niemanden. Ferner solle davon abgelenkt werden, dass die Tschechen den Kommunisten nach dem Krieg in demokratischen Wahlen an die Macht verhalfen, die dann in der Folge auf Moskau setzten.[14]

Ausdruck dafür war 1951 die Verlegung des Feiertages auf den 9. Mai wie in der Sowjetunion, der dann bis 1990 als Tag der Befreiung der Tschechoslowakei durch die sowjetische Armee gefeiert wurde. Die Rückverlegung auf den 8. Mai als Tag der Befreiung vom Faschismus geht auf eine Initiative des heutigen Präsidenten Miloš Zeman zurück, damals Abgeordneter des Bürgerforums (Občanské fórum). Im Jahr 2000 erfolgte die Verkürzung in Tag der Befreiung und 2004 die Umbenennung in Tag des Sieges, denn schließlich sei es besser, Gewinner zu sein als befreit zu werden, so der Journalist und Schriftsteller Jaroslav Veis. In diesem Zusammenhang könne auch die Entfernung des Denkmals für den sowjetischen Marschall Konew im Frühjahr 2020 gesehen werden, der über Jahre als Befreier Prags gefeiert wurde.[15]

Auch die Kriegsursache werde laut Klaus und Weigl unter dem Druck des dominanten Zeitgeistes verschleiert. So hieße es heute, die Russen (nicht Stalin oder die Bolschewisten) hätten mit Hitler (und nicht etwa mit den Deutschen) gemeinsame Sache gemacht. Und man spreche inzwischen auch politisch korrekt und nebulös von den Gräueltaten oder der Besatzung der Nazis oder Hitlers. Die Deutschen dürften nicht mehr genannt werden. Von der Prager Bevölkerung seien die Soldaten der Roten Armee 1945 mit Blumen empfangen worden. Doch infolge der antirussischen Propaganda wären sie für die heutige Jugend nur besoffene Horden, die stahlen und vergewaltigten.[16]

Der Beitrag blieb nicht ohne Echo, den beiden Verfassern wurde unter anderem Geschichtsfälschung vorgeworfen. In einer Antwort an ihre Kritiker schreiben sie: Die Tatsache, dass Stalin eine dunkle historische Person ist, die eine zynische und rücksichtslose Politik verfolgt habe, ändere nichts daran, dass seine Armee den größten Beitrag am Sieg im größten Krieg der Geschichte und der Befreiung unseres Volkes habe, das der Gefahr eines Genozids durch die deutschen Besatzer ausgesetzt war. Unser Dank für die Befreiung gehe natürlich auch an die Amerikaner, obwohl sie bei ihrem Triumpfmarsch durch Westböhmen, so die beiden Autoren, auf keinen nennenswerten Widerstand mehr stießen. Ein Dank müsse auch an die Briten gerichtet werden, selbst wenn sie uns nicht unmittelbar befreit und nur wenige Jahre zuvor in München zynisch verraten haben. Ohne die Koalition dieser Mächte und ihre unglaublichen Opfer würden wir heute nicht mehr existieren.[17]

Der Chefredakteur der Wochenzeitung REFLEX Marek Stoniš verweist auf das niedrige intellektuelle Niveau dieser Debatte um Befreiung und Nichtbefreiung  anlässlich des 75. Jahrestages. Er fürchte sich ein wenig, im kommenden Jahr zu hören, dass uns eigentlich die Deutschen von den Deutschen  befreit haben.[18] Deshalb plädiert Stanislav Kokoška dafür, dieses Thema besser Historikern zu überlassen, die sich mit der Materie auskennen. Denn es existierten, so Kokoška, immer zwei Ebenen der Geschichte: die tatsächlichen Ereignisse und die Art und Weise, wie die diese in den Quellen dargestellt werden. Diesen müsse mit dem politischen Gedächtnis keine dritte Ebene hinzugefügt werden. [19]


[1] Jindřich Marek: Jak to bylo na „němé” barikádě? [Wie war das auf der „stummen“ Barrikade?]. In: Lidové noviny vom 16.5.2020, S. 20.

[2] Jaroslav Šajtar: Pražské povstání: Kdo v roce 1945 osvobodil Prahu? [Prager Aufstand. Wer hat Prag 1945 befreit?]. In: REXLEX vom 5.5.2020. Vgl. unter der URL: https://www.reflex.cz/clanek/historie/101069/prazske-povstani-kdo-v-roce-1945-osvobodil-prahu.html (Letzter Abruf: 20.1.2021).

[3] Petr Prokš (2017): Osvobození Prahy [Die Befreiung Prags]. In: Jan Němeček et al. (Hg): Kapitoly z osvobození Československa 1945. Praha: Academia, S. 108‒111, hier S. 111.

[4] Michael Bernát/Jindřich Marek: Ostudně zapomínáme na vlastní lidi [Es ist eine Schande, immer den Beitrag der eigenen Leute zu vergessen]. In: Lidové noviny vom 24.4.2020, S. 17.

[5] Jindřich Marek: Deštivá noc barikád [Die verregnete Nacht der Barrikaden]. In: Lidové noviny vom 12.5.2020, S. 16.

[6] Jindřich Marek: Vlasovci neosvobodili, ale pomohli [Die Wlassow-Leute haben uns nicht befreit, aber geholfen]. In: Lidové noviny vom 12.5.2020, S. 16.

[7] Jan Vajskebr/Stanislav Kokoška: Pražské povstání po 75 letech [Der Prager Aufstand nach 75 Jahren]. In: Paměť a Dějiny 1/2020, S. 56‒60, hier S. 58.

[8] Jindřich Marek: Dilema K. H. Franka [Das Dilemma von K. H. Frank]. In: Lidové noviny vom 7.5.2020, S. 16.

[9] Jindřich Marek: Boj o Koněva [Der Kampf um Konew]. In: REFLEX SPECIÁL 6/2020. S. 40‒42, hier S. 42.

[10] Zbyněk Petráček: Legendy o povstání [Legenden über den Aufstand]. In: Lidové noviny vom 7.5.2020, S. 8.

[11] Jan Vajskebr/Stanislav Kokoška: Pražské povstání po 75 letech [Der Prager Aufstand nach 75 Jahren]. In: Paměť a Dějiny 1/2020, S. 56‒60, hier S. 58.

[12] Jindřich Marek: Jak to bylo na „němé” barikádě? [Wie war das auf der „stummen“ Barrikade?]. In: Lidové noviny vom 16.5.2020, S. 20.

[13] „Případ Koněv“: Česko poslalo Rusko nótu [Der „Fall Konev“: Tschechien übermittelt Russland eine Note]. In: Lidové noviny vom 6.5.2020, S. 4.

[14] Václav Klaus/Jiří Weigl: Kdo vlastně vyhrál světovou válku? [Wer hat eigentlich den Weltkrieg gewonnen?]. In: Lidové noviny vom 30.5.2020, S. 15.

[15] Jaroslav Veis: Pohyblivý svátek mnoha jmen [Ein beweglicher Feiertag mit vielen Namen]. In: Lidové noviny vom 9.5.2020, S. 8.

[16] Václav Klaus/Jiří Weigl: Kdo vlastně vyhrál světovou válku? [Wer hat eigentlich den Weltkrieg gewonnen?]. In: Lidové noviny vom 30.5.2020, S. 15.

[17] Václav Klaus/Jiří Weigl: Rudá armáda rozhodně nepřišla k hotovému [Es war noch nicht alles entschieden als die Rote Armee einrückte]. In: Lidové noviny vom 17.7.2020, S. 14.

[18] Marek Stoniš: Tak kdo nás vlastně osvobodil? [Wer hat uns denn nun eigentlich befreit?] In: REFLEX 20/2020, S. 3.

[19] Jan Vajskebr/Stanislav Kokoška: Pražské povstání po 75 letech [Der Prager Aufstand nach 75 Jahren]. In: Paměť a Dějiny 1/2020, S. 56‒60, hier S. 60.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.