Kategorien
Tschechien

Číslo 68 ještě neřeklo poslední slovo. Die Nummer 68 hat ihr letztes Wort noch nicht gesprochen.

Nur 38% der Tschechen treiben aktiv Sport. Sport findet im sportverrückten Tschechien also zumeist vor den Bildschirmen statt. Und da ist Eishockey die mit Abstand beliebteste Sportart, weit vor Wintersport und Leichtathletik, so die Ergebnisse einer Umfrage der Nationalen Sportagentur NSA Ende 2020. Der polnische Tschechien-Kenner Mariusz Szczygieł meinte in diesem Zusammenhang schnippisch, die meist untersetzten tschechischen Männer würden ihren sportlichen Ehrgeiz auf die breiten Schultern von Eishockeyspielern delegieren und wären damit fein raus und müssten keinen eigenen Ehrgeiz entwickeln. Da die tschechischen Frauen mit Fußball partout nichts anfangen können, rangiert König-Fußball in der Beliebtheitsskala gerade einmal auf dem achten Platz. Was gibt es aber im Eishockey, was es im Fußball nicht gibt, außer noch viel weniger aktive Spielerinnen? Und von den Gesichtern der behelmten Spieler mit ihren tiefen Visieren bekommt Frau auch nicht unbedingt viel zu sehen. Von  rasierten Beinen oder Waschbrettbäuchen beim Torjubel ganz zu schweigen. Ein Teil der Antwort besteht aus zwei Zahlen, einer 6 und einer 8. Zusammen macht das 68, die Rückennummer der tschechischen Eishockey-Institution Jaromír Jágr. Diese trägt er in Gedenken an seinen Großvater, der sieben Monate nach dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Vertrages (Varšavská smlouva, dt. oft auch Warschauer Pakt) im August 1968 verstarb. Seit wann Jágr spielt, weiß eigentlich niemand so richtig. Denn er hat nicht irgendwann mit dem Sport angefangen, die 68 war immer schon da: Jágr dal gól! (Jágr hat getroffen!) ‒ dieser Satz gehört inzwischen für mehr als nur eine Generation von Tschechen zum Leben wie Aufstehen, Zähneputzen oder für einige der abendliche Gang in die hospoda.

Jágr wurde 1972 in der Industriestadt Kladno (Kladen) unweit von Prag geboren. Mit seinem Sport begann er im Alter von drei Jahren und schon früh ordnete er unterstützt von seinen Eltern dem Eishockey alles unter. Und daran hat sich in den vergangenen mehr als 40 Jahren nichts geändert. In einem Song des Duos Těžkej Pokondr heißt es zur Melodie von Survivors Eye of the Tiger:

Angeblich schläft er auch in Schlittschuhen
Oder er trainiert nachts heimlich in der Eishalle
Er weiß genau, was er essen und trinken darf
Schon viele Jahre ist der der König auf dem Eis

Schon als Knirps wusste er, wie Hockey gespielt wird
Und wie man den Puck im Kasten unterbringt
Sechs und acht, das ist die Nummer des Siegers
Auf seinem Dress stand nie eine andere

Es ist ein langer Weg von Kladno in die NHL
Morgens früh aufstehen, dann raus ‒ 1000 Liegestütze
Er spielt Eishockey besser als jeder andere
Und ist von allen Kämpfern aus Tschechien der König:
Jarda Jágr[1]

Bereits mit 16 spielte Jágr für seinen Heimatclub Kladno in der höchsten tschechoslowakischen Spielklasse und zwei Jahre später kam er in die NHL zu den Pittsburgh Penguins, denen er über zehn Jahre die Treue hielt. Bis 2018 trug Jágr dann das Dress von neun Clubs in der nordamerikanischen Liga, zuletzt das der Calgary Flames, und lief für Omsk in der russischen KHL auf, wo Jágr 2004/2005 ein Kurzintermezzo gab und ab 2008 in drei Spielzeiten zum Publikumsliebling avancierte. Sein sibirisches Gastspiel sorgte wohl dafür, dass er nicht zum Rekordspieler der NHL wurde. In der nordamerikanischen Liga absolvierte Jágr so insgesamt „nur“ knapp 1950 Spiele, wobei er 844 Tore erzielte und 1278 Torvorlagen lieferte. Damit liegt er derzeit hinter der kanadischen Legende Wayne Gretzky in der ewigen Statistik der besten Scorer der NHL auf Platz 2. Zu seinen Palmaren zählen unter anderem zwei Stanley-Cup-Siege (1991, 1992), zwei Weltmeistertitel (2005, 2010) und 1998 stand er in den Reihen der tschechischen Mannschaft, die das Wunder von Nagano wahr werden ließ und bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille errang.

Es war ein tschechisches Wintermärchen, das sich 1998 fern der Heimat abspielte. Wegen der Zeitverschiebung harrte das ganze Land tiefnachts vor den Bildschirmen aus. Erstmals reisten die USA und Kanada mit ihren Profis aus der NHL in Bestbesetzung zu einem olympischen Turnier an und die Eishockeywelt freute sich auf den Showdown gegen die erfolgsverwöhnten Russen. Aber auch die Tschechen hatten ihre besten Spieler aus Übersee im Team. Hinten hielt Dominik Hašek den Laden dicht und vorne lief nicht allein die 68 zu Höchstform auf. Der Fernsehkommentar ihres 2:1 Führungstreffers im Viertelfinale gegen die USA ist unvergessen wie Herbert Zimmermanns Jubelschrei nach Helmut Rahns Treffer in Bern gegen Ungarn: Jágr, stále Jágr, góóóóóóóóóól! (Jágr, immer noch Jágr, Toooooooooor!) Am Ende stand es 4:1 und im angeblich so atheistischen Tschechien war der Glaube an das Wunder von Nagano geboren. Im Halbfinale gegen die ebenso favorisierten Kanadier, die von Wayne Gretzky aufs Eis geführt wurden, zeigte Jágr dann Nerven und setzte seinen Penalty an den Pfosten. Trotzdem reichte es nach einem knappen 2:1-Sieg zum Einzug ins Finale, wo die aus tschechischer Sicht Mutter aller Gegner wartete: die russische Sbornaja. Rund zehn Minuten vor Schluss netzte Abwehrspieler Petr Svoboda von den Philadelphia Flyers zum 1:0 ein. Die knappe Führung hielt dann bis zur Schlusssirene. Die Helden von Nagano werden in Tschechien verehrt wie in Deutschland die Weltmeisterelf von 1954 und der Sieg wurde zu einem der Gründungsmythen des damals gerade einmal fünf Jahre alten Staates. Eine wichtige Rolle spielt dabei sicherlich, dass der Finalgegner nicht Schweden oder Finnland, sondern Russland hieß.

Nationales Ehrgefühl  bringen die Tschechen eher nicht mit sich selbst in Verbindung, sondern meist mit den Polen, von denen viele für diese Ehre in den Aufständen gegen Russland ihr Leben ließen. Wer in der liberalen und plebejisch geprägten tschechischen Gesellschaft Reden über die Ehre der Nation schwingt, wird eher ausgelacht. Es gibt jedoch einen Moment, der die Tschechen im Namen ihrer Ehre zusammenschmiedet: die Schlachten auf dem Eis gegen Russland und noch vielmehr nach der Niederschlagung des Prager Frühlings gegen die Sowjetunion. Ein Sieg gegen „die Russen“ war das höchste Gefühl der Genugtuung, das es geben konnte. Und deshalb stand in solchen Partien die nationale Ehre auf dem Spiel, so Zbyněk Petráček am Tag des ewig jungen Duells bei der WM 2021 im lettischen Riga, das Russland 18 Sekunden vor Schluss mit 4:3 für sich entschied. Bei den Titelkämpfen 1969 in Stockholm siegte die Tschechoslowakei in der 2. Runde mit genau diesem Ergebnis. Nach dem Zwei-Zu-Null-Sieg gegen die UdSSR in der 1. Runde skandierten die Tschechen: Neměli tam tanky, dostali dvě branky! (frei übersetzt: Ohne Panzer habt Ihr keine Chance!).[2] Damals lagen die Emotionen bei beiden Temas blank, zumal die WM ursprünglich in der Tschechoslowakei stattfinden sollte und die Internationale Eishockey-Föderation nur ein Jahr nach dem Einmarsch der Armeen des Warschauer Vertrages die Wettbewerbe schließlich an Schweden vergab. Der kanadische Journalist Red Fisher meinte später, er habe noch nie so viel Hass auf dem Eis erlebt. Die beiden Spiele hätten ihn eher an Holzhacken denn an Eishockey erinnert. Die Rivalität zwischen den beiden Teams wurde neben den politischen auch aus sportlichen Gründen befeuert: Zwischen 1963 und 1986 hieß der WM-Sieger immer entweder Sowjetunion oder Tschechoslowakei. Die Dominanz dieser beiden Teams beendete erst Schweden im Jahr 1987. Heute sind viele tschechische und russische Spieler in der NHL Mannschaftskameraden, einige der besten Tschechen spielen zudem in der KHL.[3]Wie ja seinerzeit auch Jágr, der sich außerdem offen zum orthodoxen christlichen Glauben bekennt.

Nach einer unglücklichen (vorerst) letzten Saison in der NHL kehrte der 2018 als scheinbar müde gewordener Held zu seinen Rytíři Kladno zurück und war damit Spieler und Besitzer in Personalunion. In seiner Heimat hatte der vielgereiste Jágr bis dahin ausschließlich für den Verein seiner Heimatstadt gespielt, dessen Mehrheitseigner er seit 2011 ist. Das Logo der Ritter erinnert sicherlich nicht ganz zufällig an den bärtigen Boss. Dessen Rückkehr aus den Höhen der NHL in die Niederungen der zweiten tschechischen Liga stand wegen einer langwierigen Verletzung zunächst unter keinem guten Stern. Erste Zweifler meldeten sich und immer mehr Journalisten schrieben das vermeintlich alternde Idol von ihren ergonomischen Bürostühlen aus in den Ruhestand. Doch als er gefragt war, zeigte Jarda, wie ihn seine Fans nennen, dass Leistung keine Frage des Alters, sondern Ergebnis von Leidenschaft, Können, harter Arbeit und ggf. einer artgerechten Lebensweise ist (Jágr trinkt keinen Alkohol): Bei den Play-Offs um den Aufstieg in die tschechische Extraliga erzielte Jágr beim entscheidenden 4:2 Auswärtssieg von Kladno bei Motor České Budějovice alle vier Treffer seiner Mannschaft und trug so entscheidend zur Rückkehr seines Clubs in die höchste Spielklasse bei. Velký pátek čísla 68 (Der Große Freitag der 68) titelte eine große Tageszeitung. Der Große Freitag heißt im Tschechischen Karfreitag, weshalb die Überschrift wunderbar doppeldeutig war.

Von seinem Vokuhila, der in Tschechien auch Jágr heißt, hat sich der Sportstar lange verabschiedet und ist nicht nur ein Held auf dem Eis, sondern auch der Held vieler wahrer und weniger wahrer bzw. vollständig erfundener Storys in den Klatsch- und Tratschzeitungen des Landes. Und der Endvierziger nimmt diese Rolle offensichtlich nicht ganz undankbar an und liefert bereitwillig immer wieder neuen Stoff, wenn der Frauen‑ und Mädchenschwarm etwa zwischen zwei Spieltagen mal eben so nach Las Vegas düst, um barbäuchig am Pool ein paar Fotos für seine große weibliche Anhängerschaft in den sozialen Netzwerken zu schießen. Das auf den Trip folgende Spiel verlor seine Mannschaft zwar mit 6:3 in Mladá Boleslav, Jágr traf aber gleich wieder, bereitete einen Treffer vor und wurde nach der Schlusssirene zum besten Spieler seiner Mannschaft ausgezeichnet. Ein Journalist des Sportportals iSport.cz empfahl, er solle das nächste Mal doch gleich die ganze Mannschaft mit zum Planschen über den großen Teich nehmen.

Bereits vor dem Tod von Karel Gott im Herbst 2019 wurde Jaromír Jágr zum bedeutendsten lebenden Tschechen gewählt und er denkt nicht daran, seine Schlittschuhe an den berühmten Nagel zu hängen. Gegenüber dem Boulevardblatt Story bekannte Jarda Ende Dezember 2019: Věřím, že mužu hrát do šedesáti! (Ich glaube, ich kann spielen bis ich sechzig bin!). Doch erst einmal stand die schwierige Spielzeit 2019/2020 in der höchsten Spielklasse vor ihm, in der es für den Aufsteiger aus Kladno nur um den Klassenerhalt ging. Es sollte eine Jágr-Saison mit spannendem Ausgang werden.

Unter der Überschrift Jágr efekt funguje bzw. Efekt Jágr funguje berichteten am 22. November 2019 mit Dnes und Lidové noviny zwei überregionale Tageszeitungen über Zuschauerrekorde in der tschechischen Extraliga, dank Jaromír Jágr. Fast alle Auswärtsspiele des Aufsteigers aus Kladno waren nämlich ausverkauft, darunter mit 17.220 Zuschauern auch die größte Eishalle des Landes in Prag-Libeň, der Heimstätte von Sparta Prag. Nur der amtierende Meister aus der schlesischen Industriestadt Třínec verkaufte im Spiel gegen die graue Maus aus Kladno alle Tickets auch ohne dass Jágr auf dem Eis stand. Am Ende waren die Spiele von Kladno nicht nur mit Abstand die meistbesuchten der abgelaufenen Saison, sondern der Aufsteiger stellte auch einen neuen Zuschauerrekord seit Bestehen der tschechischen Extraliga auf.

Als Jágr nach mehrwöchiger Verletzungspause im Januar ausgerechnet beim Erzrivalen und amtierenden Tabellenführer Sparta Prag aufs Eis zurückkehrte, übertrafen sich die Medien des Landes nach dem 8:4 Auswärtssieg des Underdogs beim großen Hauptstadtklub in ihrer Berichterstattung wieder einmal gegenseitig. Die lidovky.cz titelten: Neuvěřitelný návrat. Jágr dovedl Kladno k demolici Sparty na jejím ledě čtyřmi body (Unglaubliche Rückkehr. Jágr führt Kladno zur Demontage von Sparta in eigener Halle und steuert selbst vier Punkte bei). Damit schien das Saisonziel Klassenerhalt vorzeitig gesichert, der Vorsprung auf den letzten und einzigen Abstiegsplatz betrug immerhin 15 Punkte. Doch man hatte in Kladno offenbar zu früh auf Schongang umgestellt. Und während die Teams aus dem unteren Tabellendrittel mit Blick auf das sich abzeichnende Saisonhalali personell kräftig aufrüsteten, gab es in Kladno für den ohnehin schon reichlich dünnen Kader kaum Verstärkungen. Die Topteams ließen es wie immer am Saisonende etwas lockerer angehen und waren mit den Gedanken schon bei den Play Offs. Meister Třínec verlor etwa gegen die Kellerkinder aus Pardubice, Litvínov und Ostrava. Das konnte sich am Schluss nur retten, weil Karlovy Vary am vorletzten Spieltag mit einer Schülermannschaft in die Schwarze Stadt anreiste, die die Hausherren ohne viel Federlesen mit 8:2 abschossen. Der Vorfall wurde vom Verband wegen Wettbewerbsverzerrung untersucht. Nur im Prestigeduell gegen Kladno mit seinem Eishockeymonument Jaromír Jágr ließ niemand die Schläger schleifen. Es folgte für die Ritter eine Serie von elf Niederlagen in Folge und Jágrs Team lag vier Spieltage vor Schluss plötzlich mit drei Punkten Rückstand zum rettenden Ufer auf dem letzten Platz. In den Medien wurde die Mannschaft als heißester Abstiegskandidat gehandelt. Im ersten der vier entscheidenden letzten Partien hieß der Gegner wieder Sparta Prag. Und wieder leitete der Boss persönlich mit seinem Treffer zum 3:2 den 4:2 Erfolg seiner Ritter ein. Auch wenn Kladno nach diesem Sieg weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz lag war die Hoffnung zurück: Zápletka. Jágr trefil naději, so die Tageszeitung Mladá fronta dnes. In der anschließenden Auswärtspartie siegte Kladno bei Kometa Brno mit 1:2. Jágr legte zum Siegtreffer auf. Doch da auch alle anderen Clubs am Tabellenende ihre Spiele gewannen, betrug der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz weiterhin drei Punkte. Am vorletzten Spieltag gelang es dann, mit einem 3:2 Heimsieg über den Tabellenzweiten Mladá Boleslav nach Punkten zum Vorletzten aus Litvínov aufzuschließen. Das Szenario konnte spannender nicht sein, denn am letzten und entscheidenden Spieltag empfing Litvínov Kladno. Jaromír Jágr stand als Sportler und Geschäftsmann vor einem der wichtigsten Spiele seiner Karriere. Wer jetzt auf ein Happy End wartet, muss enttäuscht werden. Kladno ging in Litvínov mit 2:6 unter und musste den bitteren Gang zurück in die Zweitklassigkeit antreten. Litvínov blieb auch in der 61. Saison in Folge erstklassig.

Am Montag nach dem letzten Spieltag widmeten sogar die ansonsten sportabstinenten Hospodářské noviny dem frischgebackenen Absteiger unter der Überschrift Jágr padl, hlupáci slaví (Jágr ist gefallen, die Dummköpfe triumphieren) eine ganze Seite. Autor Štěpán Etrych geht dort vor allem auf die Schattenseiten des Ruhmes von Jaromír Jágr ein: Neid, Missgunst und Schadenfreude, die tief in der tschechischen Mentalität verankert seien, so Etrych. Zunächst vor allem im Internet, dem anonymen Tummelplatz all jener, die es im richtigen Leben zu nichts gebracht haben, gab es neben Zustimmung gegen Jágr während der gesamten Saison Beleidigungen übelster Sorte en masse. Und diese schwappten schließlich auch auf die vollbesetzten Ränge in den Eishallen über, vor allem nachdem Jágr die unpopuläre Idee unterstützte, die höchste Spielklasse nach dem Vorbild der nordamerikanischen NHL abzuschließen, was Auf‑ und Abstiege künftig unmöglich machen würde. Wenn Jágr hart angegangen wurde gab es oft Beifallstürme, teilte er einmal aus, folgte ein Pfeifkonzert. Einmal nach dem Spiel auf einen wirklich rüden Bodycheck angesprochen entschuldigte er sich mit den Worten: „Ich gehe auf die 50 zu und wiege 120 Kilo, da wird es manchmal schwierig mit dem Abbremsen. Der Junge stand zur falschen Zeit am falschen Ort. Hoffentlich geht es ihm inzwischen wieder besser!“ Der beste tschechische Eishockeyspieler aller Zeiten, dem nach dem Olympiasieg von Nagano eine ganze Nation zu Füßen lag, ertrug diese Anfeindungen wie ein Ritter und gab seine Antwort auf dem Eis: In 37 Spielen erzielte er 15 Treffer und bereitete 14 weitere vor. Damit lagen vereinsintern nur der Abwehrspieler Austin Brady (17/24) und Stürmerkollege Zikmund Ladislav (15/15) vor ihm, beide hatten aber wesentlich mehr Spiele als Jaromír Jágr absolviert, der wegen einer Verletzung lange pausieren musste.

Anschließend verdrängte die Corona-Krise im Frühjahr 2020 nicht nur Eishockey an den Rand der Nachrichten. Mitte Mai hieß es dann plötzlich, Jágr stehe nach dem Abstieg seines Klubs vor einem Wechsel zurück in die höchste Spielklasse, und zwar ausgerechnet zum Erzrivalen Sparta Prag. Wegen der geographischen Nähe zwischen Kladno und der Hauptstadt wäre hierfür kein Umzug erforderlich. Um seinen Klub durch die Krise zu manövrieren und die Arbeitsplätze der Beschäftigten zu sichern, war Jágr als dessen Besitzer offenbar bereit, das wertvollste zu veräußern, was er besaß: sich selbst als Torjäger und Zuschauermagnet. Da die Prager mit dem Superstar auch ihre riesige Halle füllen wollten platzte der Deal, da 2020 nicht klar war, ob überhaupt Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden. Auch die im Raum stehende Rückkehr zu Admiral Omsk in die russische KHL kam nicht zustande.

Mitte Juni 2020 meldeten dann die Medien, dass der Spieler und Klubbesitzer Jágr noch eine dritte Karriere plane und als Präsident des tschechischen Eishockeyverbands im Gespräch sei und in dieser Richtung bereits einen Platz im Exekutivausschuss des Verbandes innehat.[4] Gleich drei Aufgaben auf einmal, geht das denn nun wirklich? Alles kein Problem, ließ Jágr im Juni 2020 in einem Radiointerview verlauten, der Gerüchten um ein Karriereende den Wind aus den Segeln nahm: Zwar könne er nicht sagen, wie lange er noch spielen werde, aber dieses Jahr sei definitiv nicht sein letztes, denn er könne sich immer noch weiter verbessern.[5]

Doch die Wahrheit liegt auf dem Platz bzw. beim Hockey auf dem Eis. Dort war Jágr erst Mitte Dezember 2020  erstmals wieder zu sehen. Mit welcher Nummer er auflaufen würde, war natürlich klar, aber für welchen Verein und in welcher Liga? Es war das letzte Spiel des Jahres in der tschechischen Zweitligasaison 2020/2021, der Gegner der Ritter aus Kladno war der Tabellenführer aus Jihlava. Jágrs Einsatz war nicht geplant, doch wegen der dünnen Personaldecke musste der Chef mal wieder ran. In einem umkämpften Spiel siegte Kladno 7:5 und auch das erste Spiel 2021 setzten sich Kladno mit Jágr knapp durch. Der Angriff auf die entscheidenden Play-Offs und den Wiederaufstieg hatte begonnen. Und um dort spielberechtigt zu sein, benötigte Jágr eine bestimmte Mindestanzahl an Spielen in der Vorrunde. Der Boss schnürte von nun an wieder regelmäßig die Schlittschuhe und sechs Spieltage vor Schluss lag Kladno mit einem Punkt bei einem Spiel weniger vor Verfolger Přerov auf Platz eins und gab diesen bis zum Schluss nicht wieder ab. Im Finale der Playoffs standen sich schließlich mit Kladno und Jihlava die beiden besten Teams der Vorrunde gegenüber. Die ersten beiden Partien in Kladno entschieden die Gäste für sich und Jágrs Team stand schon früh unter Zugzwang. Aber wenn es eng wird, trennt sich im Spitzensport bekanntlich die Spreu vom Weizen. Kladno konnte in der Serie ausgleichen. In der vierten Partie brachte der spielende Besitzer seinen Klub wieder einmal persönlich auf die Siegerstraße. Danach gewannen beide Kontrahenten wieder ihre Auswärtsspiele, sodass eine siebte Partie die endgültige Entscheidung über den Aufstieg bringen musste. Kladno siegte mit Jágr 5:2 und kehrte nach einem Jahr Zweitklassigkeit in die höchste Spielklasse zurück. In einem Interview nach dem Aufstieg schlug Jaromír Jágr bezüglich seiner Zukunft als Spieler leisere Töne an und sagte: „Wissen Sie, warum ich noch spiele? Ich habe Verantwortung für den Klub, nur deshalb hänge ich mich als Spieler noch so rein. Wenn ich aufhöre, ziehen sich viele Werbepartner zurück und der Klub geht daran vielleicht zugrunde. Ich habe keine Wahl, aber das verstehen die Leute nicht. Gott wird eines Tages sein Urteil über mich sprechen. Ich erwarte sehr viel von mir und bin überzeugt, dass ich es immer noch packe.“[6] Es wird also weiter heißen: Jágr dal gól!

Auch Politiker zeigen sich gerne mit dem Superstar und sonnen sich in seinem Schatten. Am Nationalfeiertag 2019 verlieh ihm Präsident Zeman mit der Verdienstmedaille 1. Klasse eine weitere hohe staatliche Auszeichnung und zusammen mit dem Fußballstar Pavel Nedved war Jágr auch bei Zemans Staatsbesuch in China im April des gleichen Jahres mit von der Partie. Wiederholt wurde Jágr für seine Nähe und vermeintliche Zusammenarbeit zu Premierminister und Millardär Andrej Babiš kritisiert. Als Babiš das Idol im Juni 2021 als Zugpferd vor die tschechische Impfkampagne gegen Covid 19 spannen wollte, ließ Jágr den Premier jedoch abblitzen. Er werde sich nicht impfen lassen, denn er verfüge über genügend Antikörper gegen das Virus. Dies brachte Jágr sowohl Zustimmung als auch Kritik ein. In den Medien machte ein Bonmot des Bürgermeisters des Prager Stadtteils Řeporyjí Pavel Novotný die Runde. Dieser meinte, Jágr sei nicht gerade der spitzeste Bleistift in der Federmappe (nejostřejší tužka v penále). Jarda reagierte mit Humor und postete eine Federmappe voller spitzer Stifte mit dem Kommentar: Ich suche schon eine Stunde und kann mich einfach nicht finden. Dazu gabs Musik von Karel Gott.

Vermutlich weiß niemand, wie viele Tore Jaromír Jágr in über 40 Jahren auf dem Eis erzielt hat. Einen seiner Treffer hätte er sich jedoch vielleicht besser sparen sollen. Als am 18. April 1999 im bis auf den letzten Platz gefüllten Madison Square Garden The Great One Wayne Gretzy mit den New York Rangers einen erfolgreichen Schlusspunkt unter seine lange Karriere setzen will, beendet Jágr diese im Trikot der Pittsburgh Penguins nach einer Minute und 22 Sekunden in der Overtime mit einer Niederlage. Ein langer Kuss der Entschuldigung folgte zwar nach dem Abpfiff, aber wird der Eishockey-Gott diesen Akt der Blasphemie vergessen können oder hält er nun für den Ritter aus Kladno ein ähnliches Schicksal bereit? Auch wenn sich das heute niemand vorstellen will und kann ‒ Jaromír Jágr wird einmal sein letztes Spiel machen. Aber bis dahin ist noch Zeit, denn auch mit inzwischen fast 50 gilt: Die Nummer 68 hat ihr letztes Wort noch nicht gesprochen.


[1] Vgl. unter der URL: https://www.youtube.com/watch?v=QLox1Xg4RuI (Letzter Abruf: 10.5.2021)

[2] Zbyněk Petráček: Puk národní cti [Ein Puck der nationalen Ehre]. In: Lidové noviny vom

[3] Vladimír Martinec: Štípání dřeva a nenávivist na ledě jsou pryč [Holzhacken und Hass auf dem Eis sind vorbei]. In: Deník N vom 21.5.2021, S. 6-7.

[4] Tereza Janovská: Jágr novým předsedou? [Wird Jágr der neue Präsident?]. In: Lidové noviny vom 22.6.2020, S. 15.

[5] Bohuslav Stehno: Chci si zahrát Winter Classic [Ich will die Winter Classics spielen]. In: Lidové noviny vom 25.11.2020, S. 15.

[6] Michal Růžička: Jágrův postup [Jágrs Aufstieg]. In: Lidové noviny vom 6.5.2021, S. 18.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.