Kategorien
Tschechien

Sametová revoluce. Die Samtene Revolution.

Noch im Oktober 1989 schien es, als könne das kommunistische Regime in Prag und Bratislava nichts erschüttern, während in Polen, Budapest und schließlich auch in der DDR die Weichen schon lange in Richtung Wende gestellt worden waren bzw. gerade wurden. Als die tschechischen Kommunisten dann keine Rückendeckung oder Instruktionen mehr aus Moskau erhielten, lag die Macht im Land gewissermaßen auf der Straße. Und das nach dem Vorbild des ostdeutschen Neuen Forums gegründete Občanské fórum (Bürgerforum) griff beherzt zu. Beim Rennen um das künftige Staatsoberhaupt konnte sich dann der Dissident und Schriftsteller Václav Havel gegen den Reformkommunisten und tragischen Helden des Prager Frühlings Alexander Dubček durchsetzen, für den die Wahl zum Präsidenten eine Genugtuung für die Erniedrigungen der vergangenen zwanzig Jahre bedeutet hätte. Dubček hing jedoch immer noch seinen inzwischen vom Lauf der Geschichte lange überholten Ideen von 1968 an und konnte mit seinem Sozialismus mit menschlichem Antlitz kaum noch jemanden für sich einnehmen, während mit der Wahl Havels die Weichen unmissverständlich in Richtung einer parlamentarischen Demokratie gestellt wurden. Für den Politikwissenschaftler Miroslav Novák verkörperte die einstige Gallionsfigur des Prager Frühlings nicht allein die Vergangenheit, sondern auch eine Politik, die in die Katastrophe geführt hatte. Die Wahl Havels sei eine logische Konsequenz der neuen politischen Ausrichtung des Landes gewesen.[1]

Spätestens nach dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 dürfte auch der letzte kommunistische Hardliner in Prag begriffen haben, dass sich das Rad der Geschichte wohl kaum zurückdrehen lassen würde und die Tschechoslowakei als nächstes an der Reihe sein dürfte. Den Auslöser der später so genannten Samtenen Revolution bildete dann eine offiziell genehmigte Demonstration von Studenten am 17. November, offiziell nicht gegen das Regime, sondern zu Ehren des 1939 von den Nazis ermordeten Studenten Jan Opletal und der späteren Opfer der auf die Proteste am Rande seiner Beisetzung folgenden Sonderaktion Prag, die sich 1989 zum fünfzigsten Mal jährte. Bei der Aktion wurden von der SS tschechische Hochschuleinrichtungen gestürmt und über eintausend Studenten in das KZ Sachsenhausen deportiert. Neun der vermeintlichen Rädelsführer des studentischen Widerstands erwartete die Hinrichtung. Die tschechischen Hochschulen blieben dann bis zum Ende der deutschen Besatzung geschlossen. Seit 1941 galt dieser Tag deshalb als Internationaler Studententag (Mezinárodní den studentstva). Heute wird am 17. November darüber hinaus der Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie (Den boje za svobodu a demokracii) begangen.

Am Nachmittag des 17. November 1989 versammelten sich Studenten zur ihrer genehmigten Kundgebung in der Prager Albertov-Straße, in der sich eine Reihe von Gebäuden der Karlsuniversität befindet. Zu den Organisatoren gehörte neben informellen Gruppierungen auch der sozialistische Jugendverband SSM. Die Sicherheitskräfte hatten die strikte Anweisung, nicht gegen die Demonstranten vorzugehen. Bedingung der Behörden war lediglich, dass der Zug auf keinen Fall ins Stadtzentrum marschieren durfte. Deshalb setzte sich die Menge in Richtung des unweiten Vyšehrader Friedhofs zum Grab von Karel Hynek Mácha in Bewegung, wo die Demonstration dann enden sollte. Viele der Teilnehmer versuchten dann jedoch entgegen der behördlichen Anordnungen, den Wenzelsplatz zu erreichen. Vor dem Ziel wurden die verbliebenen zwei‑ bis dreitausend Demonstranten gegen 19.30 Uhr auf der Nationalstraße kurz hinter dem Nationaltheater von den Einsatzkräften der Polizei gestoppt. Fernsehbilder und Fotos zeigen unter den weißen Helmen die Gesichter verschüchterter junger Männer, die meist kaum älter als die protestierenden Studenten waren. Als den Aufrufen, die Demonstration zu beenden, etwa eine Stunde lang nicht Folge geleistet wurde, eskalierte die Gewalt. Wer genau den Befehl zum Einschreiten gab, konnte im Nachhinein nicht mehr festgestellt werden. Aus den überlieferten Funkgesprächen der Polizei geht hervor, dass die Einsatzleitung nicht im Bilde war, was sich auf der Nationalstraße für brutale und chaotische Szenen abspielten. Eine unabhängige Untersuchungskommission zählte später beinahe 600 Verletzte. Damit war der Bogen überspannt.[2]

Schnell kam es zu einer breiten gesellschaftlichen Solidarisierungswelle mit den Studenten. Den Auftakt bildeten noch am gleichen Abend die Schauspieler der Prager Theater, die ihre Vorstellungen aus Protest abbrachen. Die Stimmung im Land gegen das kommunistische Regime wurde nicht zuletzt auch durch das Gerücht angeheizt, bei der gewaltsamen Niederschlagung der Demonstration sei ein Student zu Tode gekommen. Bis heute ist unklar, wer diese Falschmeldung in die Welt gesetzt hat, die den Gang der Ereignisse zusätzlich beschleunigte. Am 21. November kamen auf dem Wenzelsplatz bereits über 200.000 Demonstranten zusammen. Nach diesen Ereignissen vollzog sich die Wende in der Tschechoslowakei dann in einem atemberaubenden Tempo. Schon nach wenigen Tagen war die führende Rolle der kommunistischen Partei Geschichte und am 7. Dezember trat Premier Ladislav Adamec zurück, drei Tage später folgte schließlich auch Präsident Gustáv Husák. Die Neujahrsansprache hielt dann bereits sein Nachfolger Václav Havel.

Der dreißigste Jahrestag des Wendeherbstes war 2019 neben den obligatorischen Feierlichkeiten und Sonntagsreden auch gekennzeichnet von Kontroversen um die Deutungshoheit der damaligen Ereignisse. Angeblich gebe es gar nichts zu feiern und man habe eher das Gefühl, auf einer Beerdigung zu sein, so der Publizist Erik Tabery. Denn die Tschechen wollten ja 1989 auch keine Freiheit, sondern waren nur auf ihren materiellen Wohlstand bedacht.[3] Bereits gut zwei Wochen vor dem Jubiläum meldete sich mit dem Politikwissenschaftler Jiří Pehe einer der führenden tschechischen Intellektuellen mit dieser Sicht auf die Ereignisse von 1989 zu Wort. Hören wir endlich auf uns selbst zu belügen. Die Mehrheit wollte 1989 keine Demokratie, sondern es einfach nur besser haben, so der provokante Titel seines Beitrags. Pehe hatte die ČSSR 1981 verlassen und kehrte erst 1995 nach Tschechien zurück. Der langjährige Leiter des akademischen Zentrums der New York University in Prag stellt den offiziellen Narrativ über die Ereignisse vom Herbst 1989 infrage, wonach die Gesellschaft sich zwar nicht offen gegen das kommunistische Regime aufgelehnt hatte, aber mehrheitlich zu dessen Opfern gehörte und im Stillen eine oppositionelle Haltung gegen dieses Regime einnahm. Die Samtene Revolution war dann die logische Konsequenz dieses stillen Widerstands, denn als die Zeit reif war, lehnte sich die Mehrheit der Gesellschaft gegen das kommunistische System auf, um es durch eine liberale Demokratie mit Marktwirtschaft nach westlichem Vorbild zu ersetzen. Meinungsumfragen belegten jedoch, dass die Identifikation mit diesem demokratischen System alles andere als hoch ist und lediglich 40% der Befragten im Alter von über 40 Jahren die Samtene Revolution positiv bewerten. Zwar äußerten sich drei Viertel der Tschechen zufrieden mit dem anschließenden Systemwechsel, aber daraus könne nicht geschlussfolgert werden, wie viele Menschen sich heute tatsächlich mit der Demokratie identifizieren und falls ja, in welchem Maße. Die Gründe hierfür lägen tiefer als einfach in einer Demokratiemüdigkeit oder ‑verdrossenheit von Menschen, die unlängst noch überzeugte Demokraten waren.

Als Untersuchungsgegenstand eigne sich in diesem Zusammenhang insbesondere Ostdeutschland, in dem eine andere politische Kultur herrsche als im Westen des Landes. Und die könne nicht allein auf unterschiedliche soziale Verhältnisse zurückgeführt werden. Eine große Rolle spielten offenbar Verhaltensmuster, die aus der Zeit des Kommunismus übernommen wurden. Aber auch wenn sich die Mehrheit der Menschen in den postkommunistischen Ländern heute zur Demokratie bekenne, unterscheide sich deren Vorstellung davon, was eine Demokratie im Kern ausmache, von dem, was in Westeuropa darunter verstanden werde. Wenn man heute die politischen Präferenzen und Einstellungen sowie die verschiedenen Formen der Vergangenheitsnostalgie vor allem der älteren Generation betrachte, die einen Großteil ihres Lebens unter dem alten autoritären Regime zugebracht hat, dränge sich der Eindruck auf, dass der Übergang zur Demokratie für viele von ihnen kein lang gehegter Lebenstraum war, was bislang immer behauptet werde. Vielmehr scheine, dass diesen Traum allein die Aktivisten der zahlenmäßig kleinen Opposition und mit ihnen sympathisierende Angehörige einer „Grauzone“ hatten, die schließlich dank der historischen Umstände zu den neuen Eliten aufstiegen und den Rest der ansonsten passiven Gesellschaft mit sich rissen. Mit anderen Worten, so Pehe, die kommunistischen Systeme hätten sich im unbarmherzigen Kampf mit dem Westen aufgerieben, der sich besser an das postindustrielle Zeitalter angepasst hatte. Damit waren sie nicht mehr in der Lage, ihren Bürgern die gewohnten sozioökonomischen Sicherheiten und einen ausreichenden Lebensstandard zu bieten, die ihnen in den Augen eines Großteils der Bevölkerung trotz der Einschränkung der Freiheit Legitimität verschafften. Den Übergang zu den neuen Verhältnissen unter der Führung der neuen Eliten, die sich zu Demokratie und Marktwirtschaft bekannten, verstand dieser passive Teil der kommunistischen Gesellschaft dann vor allem als Versprechen eines schnellen Anstiegs ihres Lebensstandards. Demokratie und Freiheit kamen erst danach. Deshalb schlägt Pehe vor, den bisherigen Narrativ zu überdenken, wonach sich im Jahr 1989 die gesamte Gesellschaft gegen das kommunistische Regime gestellt hätte. Denn tatsächlich sei es am Runden Tisch nur zu einer Machtübergabe der erschöpften Kommunisten an die neuen Eliten gekommen, wenn auch mit Unterstützung der Straße. Im Nachhinein könne jedoch nicht mehr festgestellt werden, wie viele der Menschen, die mit ihren Schlüsseln das Ende der kommunistischen Machthaber einläuteten, tatsächlich auch zu dessen Gegnern gehörten, die für Freiheit und Demokratie demonstrierten, und wie groß der Anteil derjenigen war, die mit dem abtretenden Regime im Prinzip keine Probleme hatten und als Trittbrettfahrer einfach nur bei dessen Verabschiedung dabei sein wollten. Die meisten von ihnen wurden niemals zu lupenreinen Demokraten, so der Politikwissenschaftler, und bei den ersten Schwierigkeiten würden sie zu ihren Instinkten zurückkehren, die sie unter dem alten Regime erworben hatten, einschließlich der Befürwortung einer Regierung der harten Hand und der Außerkraftsetzung demokratischer Regeln. Dies gehe einher mit einer antiwestlichen Rhetorik bei gleichzeitiger Anlehnung an Russland oder China. Im Grunde sei die Samtene Revolution vor allem ein Elitenaustausch und keine Erhebung der Masse der Bevölkerung gewesen. Diese hätte dem neuen Regime dann zwar eine Chance gegeben, allerdings ohne sich jemals mit den Grundsätzen einer liberalen Demokratie zu identifizieren. Ob diese in Tschechien überlebt, hänge allein von den jüngeren Generationen ab.[4]

Dieser Deutung widerspricht Erik Tabery: Die Tschechen wollten und wollen Freiheit, so der Chefredakteur des Nachrichtenmagazins RESPEKT. Ungeachtet persönlicher Gefühle und Meinungen würden statistische Daten eindeutig belegen, dass eine überwältigende Mehrheit der Menschen im Land in einer pluralistischen Demokratie leben möchte und eine Regierung der harten Hand strikt ablehne. Tatsächlich würden nur knapp über zehn Prozent der Bevölkerung die Wende von 1989 negativ bewerten. Den Menschen ständig einzureden, dass sie vor dreißig Jahren gar keine Freiheit wollten, sei ein Fehler. Denn so beraube man sich der Möglichkeit, sich heute auf die Ideen von damals zu berufen. [5]

Auch der Chefredakteur der Tageszeitung Mladá fronta dnes Jaroslav Plesl zeigte sich am Vortag des Jubiläums weitestgehend zufrieden mit dem Erreichten: Wenn wir zurückblicken, haben wir alles, was wir 1989 wollten. Wir haben Freiheit und Demokratie, Verantwortung für unser eigenes Leben, einen freien Markt, können sagen, was wir wollen, können reisen, frei wählen oder auch nicht wählen, die Regierung kritisieren und wenn diese uns nicht mehr passt, können wir sie in den politischen Ruhestand schicken, so Plesl in seinem Kommentar. Im Laufe der vergangenen dreißig Jahre sei viel von der gestohlenen Revolution zuhören gewesen, oder von der Aushöhlung der Demokratie und eine schleichende Einschränkung der Freiheit. Aber davon könne keine Rede sein, man müsse nur einmal zurückdenken, wie das totalitäre Regime mit den Menschen umgegangen sei. Aber all dies bedeute natürlich nicht, dass man nicht bereit sein müsse, für die Demokratie einzustehen. Dieser Moment werde kommen, aber bislang deute nichts darauf hin. wann dies der Fall sein werde, so Plesl im November 2019.[6]

Doch dieser Moment ließ nicht lange auf sich warten. Für Jiří Pehe war es sicherlich kein Zufall, dass am dritten September 2022 die erste große von nationalistischen und prorussischen Kräften organisierte Demonstration gegen die Politik der EU und der NATO sowie der eigenen Regierung gegenüber Russland und die damit verbundene Verteuerung der Energiepreise in Europa in Tschechien stattfand. Als einer der Redner trat der Dekan der volkswirtschaftlichen Fakultät der Prager Wirtschaftsuniversität auf und warnte vor bedrohlichen ideologischen Entwicklungen im Westen und vor allem Deutschland, das versuche, Tschechien ökonomisch zu kontrollieren. Josef Skála von der kommunistischen Partei warb vor 70.000 Menschen auf dem Prager Wenzelsplatz für einen Schulterschluss von Rechten und Linken und die russischen Staatsmedien frohlockten bereits dass in Tschechien ein neuer Herbst 1989 unmittelbar bevorstehe.

Vor allem im Nachbarland Polen löste die Demonstration Unverständnis aus und in ihren Kommentaren sahen viele Polen ihre tradierten Vorurteile von den Tschechen als Fünfter Kolone Russlands in der Region bestätigt: „Sehnen sich die Tschechen nach russischen Panzern auf dem Wenzelsplatz?“ „Die Tschechen geben ihr Land eben gerne ohne Gegenwehr preis, jetzt greift Putin zu.“ „In Tschechien ist der prorussische und antiukrainische Panslawismus immer noch stark, den konnte ihnen auch Havel nicht austreiben, dazu kommen Inflation und der ständige Blick auf den eigenen Vorteil. Auf welcher Seite werden sie stehen, wenn es zu einem bewaffneten Konflikt zwischen Polen und Russland kommt?“ „Sie haben schon einmal Waffenlieferungen für das kämpfende Polen blockiert.” „Die Tschechen waren schon immer Egoisten. Sie haben uns [1920 KWM] das Messer in den Rücken gestoßen und einen Teil des Teschener Schlesien geraubt.“ „So sehr ich die Tschechen auch mag, sie waren immer größtenteils prorussisch.“  „Die Tschechen sind slawische Deutsche, ihr Zynismus stinkt kilometerweit.“ „Die Tschechen sind eben ein feiges Volk ohne eigene Ideen.“ „In diesem atheistischen Land gibt es so viele Leichtgläubige, die sich blind unterwerfen.“ So lauteten einige Kommentare unter dem Beitrag über die Demonstration in der linksliberalen Tageszeitung Gazeta Wyborcza.[7]

Jeder Systemwechsel wirft später in der Gesellschaft Fragen nach den wesentlichen Urhebern oder Nutznießern auf oder wer seine Interessen durchsetzen und Ziele verwirklichen konnte. Solche Diskussionen werden dann oft von Mythen um die damaligen Ereignisse begleitet. Die samtene Revolution in der Tschechoslowakei ist hierfür nur ein Beispiel, beginnend mit dem vermeintlich getöteten Studenten bis zur Rolle der sowjetischen Streitkräfte oder der Dissidenten, die sich am 17. November betont zurückhielten und mit Václav Havel an der Spitze erst später das Heft des Handelns in die Hand nahmen.

Laut der wohl beliebtesten tschechischen Konspirationstheorie, die bereits 1990 von dem langjährigen politischen Häftling Miroslav Dolejší formuliert wurde, war die Samtene Revolution eine von langer Hand geplante Machtübergabe, die vom kommunistischen Geheimdienst und den führenden Vertretern der Dissidenten ausgeklüngelt wurde. Auch Freimaurer und das Weltjudentum hatten angeblich ihre Hände im Spiel. Eine weitere oft gestellte Frage im Zusammenhang mit der Samtenen Revolution ist, ob die Ereignisse vom Herbst 1989 nicht in Wirklichkeit vom Ausland gesteuert wurden, etwa von den Geheimdiensten westlicher Länder, die die sozialistische Ordnung in der Tschechoslowakei stürzen wollten. Andere wiederum schreiben dem sowjetischen KGB eine tragende Bedeutung zu, der angeblich seine lange darauf vorbereiteten Leute in der neuen Staatsführung platzieren wollte. Zumindest stimme es, dass im Hintergrund die große Naivität von Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow eine nicht zu unterschätzende Rolle spielte, der tatsächlich davon ausging, die Staaten in Mitteleuropa würden ihre Freiheit zwar für demokratische Reformen nutzen, dabei aber am Sozialismus und der Treue zur Sowjetunion festhalten, meint der Philosoph und Pädagoge Daniel Kroupa. Für seine eigenen Reformen brauchte Gorbatschow die Mitwirkung des Westens und konnte sich deshalb keine blutigen Einmischungen erlauben. Als den Menschen klar war, dass die Rote Armee nicht eingreifen würde, schlossen sich dann immer mehr den Dissidenten an und gingen für ihre Revolution auf die Straße.[8]


[1] Miroslav Novák: Pražské jaro 1968. Přerušená revoluce? [Der Prager Frühling 1968. Eine unvollendete Revolution?]. Praha: Academia 2021, S. 240.

[2] Miroslav Šiška: Sametová revoluce [Die Samtene Revolution]. Praha 2019, S. 3-7.

[3] Erik Tabery: Češi chtějí svobodu [Die Tschechen wollen Freiheit]. In: RESPEKT 46/2019, S. 10-11.

[4] Jiří Pehe: Přestaňme si lhát. Většina v roce 1989 nechtěla demokracii, ale jen se mít lépe [Hören wir endlich auf uns selbst zu belügen. Die Mehrheit wollte 1989 keine Demokratie, sondern es einfach nur besser haben]. In: Deník N vom 31.10.2019. Unter der URL: https://denikn.cz/225140/prestanme-si-lhat-vetsina-v-roce-89-nechtela-demokracii-ale-jen-se-mit-lepe-zeman-a-babis-to-uz-pochopili/ (Letzter Abruf: 4.9.2022).

[5] Erik Tabery: Češi chtějí svobodu [Die Tschechen wollen Freiheit]. In: RESPEKT 46/2019, S. 10-11.

[6] Jaroslav Plesl: Máme, co jsme chtěli [Wir haben, was wir wollten]. In: Mladá fronta dnes vom 16.11.2019, S. 10.

[7] Michał Kokot: W Czechach wrze. Wielka antyrządowa demonstracja przeciwników sankcji i zwolenników Rosji [In Tschechien brodelt es. Große Demonstration der Sanktionsgegner und Unterstützer Russlands]. In: Gazeta Wyborcza vom 5.9.2022, S. 11. Unter der URL: https://wyborcza.pl/7,75399,28866657,w-czechach-wrze-wielka-antyrzadowa-demonstracja-przeciwnikow.html#commentsAnchor (Letzter Abruf: 5.9.2022).

[8] Daniel Kroupa: Proč nebyla sametová revoluce řízená ze zahraničí [Warum die Samtene Revolution nicht vom Ausland gesteuert wurde]. In: Český rozhlas vom 12.11.2019. Unter der URL: https://plus.rozhlas.cz/daniel-kroupa-proc-nebyla-sametova-revoluce-rizena-ze-zahranici-8108293 (Letzter Abruf: 8.9.2022).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search