Kategorien
Tschechien

Evropě to osladíme. Tschechien und die EU.

Das Tschechische zeichnet sich durch einen großen Reichtum an Phraseologismen aus, also Wendungen, die man in ihrer Gesamtheit kennen muss, um ihre Bedeutung zu erschließen. Wer lediglich auf die einzelnen Bestandteile solcher Phraseologismen schaut, kann sich in der Regel keinen Reim auf deren Aussage machen. Mit einem besonderen phraseologischen Leckerbissen wartete die tschechische Regierung auf, als das Land 2009 fünf Jahre nach seinem EU-Beitritt erstmals den turnusmäßig wechselnden Vorsitz in der Gemeinschaft übernahm: Evropě to osladíme. Das saß! Wer in den slawischen Sprachen einigermaßen bewandert ist, erkennt schnell das Verb osladit, das mit versüßen oder zuckern wiedergegeben werden kann. Und da auch die englische Übersetzung We will make it sweet for Europe und der offizielle Clip auf diese Auslegung hindeuteten,[1] wähnte man sich auf dem richtigen Dampfer, schließlich gelten die Tschechen ja auch als Erfinder des Würfelzuckers!

Auf den zweiten Blick erwies sich dieses Motto allerdings als ziemlich harte Nuss und niemand wusste so richtig, was Tschechien nun eigentlich mit Europa vorhatte. Denn wenn man im Tschechischen jemandem etwas versüßt, ist das meist ironisch gemeint und bedeutet das komplette Gegenteil. Wollte der neue Ratsvorsitz der EU also die Suppe versalzen? Offiziell ließ Prag verlautbaren, man wolle der EU so richtig Dampf machen. Dennoch mehrten sich im In- und Ausland kritische Stimmen. Eine Reihe ausländischer Medien deutete den Slogan allerdings als Zeichen des tschechischen Humors und Brüssel zeigte sich erfreut, dass die Kampagne Aufmerksamkeit erregte und frischen Wind in den eingefahrenen europäischen Politikbetrieb brachte. Und die Deutsche Presseagentur DPA glaubte ein subversives Zeichen für die ambivalente Haltung der Tschechen zur Europäischen Union zu erkennen. Schließlich ruderten die Verantwortlichen zurück und warteten mit dem unverfänglichen und unzweideutigen Sladíme Evropu (Wir versüßen Europa) auf. Beim neuerlichen tschechischen Ratsvorsitz 2022 ging die Regierung auf Nummer sicher. Ihr Motto lautete Evropa jako úkol (Europa als Aufgabe) und war schon vergessen, ehe es geprägt wurde.

Der Sage nach überdauern im Berg Blaník die letzten hussitischen Ritter. In der Stunde der größten Gefahr für das Vaterland würden sie in voller Rüstung vom heiligen Wenzel an der Spitze herausgeführt, um das Vaterland vor dem Untergang retten. Obwohl das Land in seiner bewegten Geschichte bereits so manche schwarze Stunde erlebt hat, sahen sich die Ritter bislang nicht zum Eingreifen genötigt. Die Blaník-Legende zählt zu den großen tschechischen Mythen und wurde immer wieder im aktuellen politischen Diskurs instrumentalisiert. So auch in der Nacht zum 1. Mai 2004, an dem der Beitritt der Tschechischen Republik zur Europäischen Union vollzogen werden sollte. Der damalige Präsident Václav Klaus zog mit seinen EU-kritischen Getreuen auf den Blaník und hielt dort mit Schwert, Schild und Bier in der Hand eine Rede, in der er vor der drohenden Gefahr aus dem Westen warnte und zur Geschlossenheit gegen diese aufrief. Nach den überzogenen Erwartungen könne leicht eine große Desillusion eintreten. Er wünsche allen Selbstbewusstsein und Mut, um in der neuen Situation zu bestehen. Der Beitritt der Tschechischen Republik zur Europäischen Union im Jahr 2004 stand also unter keinem guten Zeichen, denn ausgerechnet der EU-Kritiker Václav Klaus führte das Land zurück nach Europa (zpátky do Evropy), wie ein beliebter Slogan aus der Wendezeit 1989/1990 lautete.

Als sich 2004 der Beitritt der Tschechischen Republik zur EU näherte, wurde die große Befürchtung geäußert, das Land könnte dort seine Identität verlieren und seine Interessen nicht durchsetzen. Die Debatte verkam zur Karikatur, als ein Teil des politischen Establishments das Gespenst der Rückkehr der Sudetendeutschen auf die Agenda setzte, die im Grenzland (pohraničí) angeblich ihre früheren Häuser wieder in Besitz nehmen wollen, die inzwischen massenhaft zu Wochenendhäusern (chalupy) umfunktioniert wurden. Aus Furcht, Deutsche würden Wohnungen und Häuser in Tschechien aufkaufen, verteuerten sich Immobilien im Land beträchtlich. Doch auch diese Prophezeiung trat nicht ein.

Die Angst vor den Sudetendeutschen wurde inzwischen vom Diskurs um das Diktat und die blinde Regelungswut aus Brüssel abgelöst, die den Tschechen ihren geliebten Butteraufstrich pomazánkové máslo vom Frühstückshörnchen nehmen wolle, da dessen Milchfettgehalt gegen EU-Vorgaben verstößt.[2] Wenn es um die EU geht, verlässt viele Tschechen offenbar auch ihr angeblicher Humor. Als gemeldet wurde, Brüssel wolle ihren Lieblingsbuchstaben ř abschaffen, um das Tschechische zu vereinfachen, nahmen einige diese offensichtliche Satire allen Ernstes für bare Münze. So saß der Senator Jaroslav Doubrava der Ente tatsächlich auf und wetterte in den sozialen Netzwerken, die EU wolle den Tschechen nun auch noch ihre Muttersprache nehmen.[3]

Das Verhältnis der tschechischen Gesellschaft zur Europäischen Union kühlte zweimal sehr stark ab. Einmal während der Finanzkrise 2008, die in Tschechien rund fünf Jahre andauerte, und dann vor dem Hintergrund der sogenannten Flüchtlingskrise 2015. Die große Mehrheit der tschechischen Politiker, mit Präsident Miloš Zeman an der Spitze, traten damals eine Hysterie gegen die EU und gegen Ausländer im Allgemeinen und Muslime im Besonderen los, für die sinnbildlich die strikte Ablehnung der Quotenregelung zur Verteilung von Asylbewerbern steht. Wäre es zu dieser Zeit zu einer erneuten Abstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Landes gekommen, wäre der Czexit sicher gewesen. Nach dem Abklingen der Krise kehrte die Zustimmung auf die üblichen Werte zurück.[4]

Aus Umfragen wird immer wieder deutlich, dass die Tschechen Angst vor fremden Kulturen haben. Aufgrund der multikulturellen Erfahrungen der Ersten Republik könnte man eigentlich eine größere Offenheit erwarten, aber der tschechische Weg ging in die andere Richtung. Während die westeuropäischen Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg immer mehr Menschen aus der ganzen Welt aufnahmen, isolierten sich die Tschechen immer mehr bzw. wurden isoliert, als während des Holocaust die jüdische Minderheit im Land praktisch ausgelöscht wurde. Anschließend verleibte sich Stalin im Osten entgegen allen vorherigen Absprachen die Karpato-Rusinen ein. Im Westen wurden die Deutschen und im Süden ein Teil der Ungarn aus dem Land gejagt, die verbliebenen gingen 1993 zusammen mit den Slowaken. Auch die polnischen Signale aus der nordwestlichen Region um Český Těšín (Teschen) werden immer schwächer. Mit jeder neuen Generation bekennen sich dort weniger Personen zur polnischen Nationalität. Deshalb wüssten die Tschechen gar nicht mehr wie es ist, mit anderen Kulturen zusammenzuleben. Und daran änderten auch die unsichtbaren Minderheiten der   Vietnamesen und Ukrainer im Land nichts, die kaum eigenständige kulturelle Ambitionen hätten, meint Erik Tabery.[5]

Auf die Frage, ob ihm Flüchtlinge Angst machen, antwortete der damalige stellvertretende Parlamentsvorsitzende Petr Gazdík im August 2015 im tschechischen Fernsehen: Selbstverständlich, er habe vier Kinder, natürlich habe er Angst um seine Familie. Er wollte also die Menschen beruhigen, indem er zeigte, dass er ihre Ängste und Bedenken teile, statt Lösungswege aufzuzeigen. Ein solches Verhalten führe dazu, dass die Tschechen, bei denen es zumindest bislang praktisch keine Flüchtlinge gebe, in Europa gegenüber Migranten die größten Befürchtungen hegen. Die Deutschen mit ihren Hunderttausenden Flüchtlingen seien da wesentlich entspannter.[6] Der Krieg in der Ukraine zeigte dann 2022, dass die Tschechen sehr wohl bereit sind, zu helfen und Menschen in großer Zahl bei sich aufzunehmen, sofern diese aus einem ihnen nahestehenden Kulturkreis stammen.

In einem Referendum hatte sich 2004 eine deutliche Mehrheit von knapp 82 Prozent der Bevölkerung für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union ausgesprochen. Laut späteren Umfragen will die Mehrheit der Tschechen auch in der EU bleiben. Der Zustimmungswert schwankt dabei meist zwischen 50 und 60 Prozent, auch wenn es immer mal wieder Meinungsumfragen gibt, die die EU-Mitgliedschaft des Landes stark in Zweifel ziehen. Damit sind die Tschechen im internationalen Vergleich die größten EU-Skeptiker. Sie waren lange Zeit auch das einzige Land, wo eine Mehrheit der Befragten die Auffassung vertrat, dass die Mitgliedschaft in der EU mehr Nach- als Vorteile mit sich bringe. Eine positive Sicht auf die Gemeinschaft herrschte vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie Rentnern vor.[7] Mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine überdachten viele Tschechen dann allerdings ihre kritische Haltung und erkannten die Vorteile der Mitgliedschaft in einer starken Gemeinschaft. Auch die negativen Folgen des Brexits für Großbritannien nahmen den Befürwortern eines Czexit zumindest vorerst den Wind aus den Segeln.

Zunächst war auch eine Mehrheit der Bevölkerung für die Einführung des Euro, doch Václav Klaus gelang es mit seiner Anti-Euro-Rhetorik, diese Stimmung umzudrehen. Auf Brüssel und die dort tätigen Politiker schauen viele Tschechen bis heute durch die Optik des früheren Präsidenten ähnlich wie vor mehr als einhundert Jahren auf das Parlament in Wien. Was von den europäischen Institutionen kommt, werde häufig als Diktat wahrgenommen. Václav Havel konnte als Befürworter der EU bislang nicht ersetzt werden, schätzt der politische Kommentator Luboš Palata ein.[8] An andere Stelle beklagte Klaus, dass man nicht bemerke, dass Tschechien sich wieder in ein Protektorat verwandele, diesmal in eins der von den Deutschen dominierten Europäischen Union.[9]

Dem hält der Publizist Erik Tabery entgegen, dass die EU ein Projekt sei, um die Großen in Zaum zu halten und den Kleinen Gehör zu verschaffen. Deshalb sollte es eigentlich im Interesse der Tschechischen Republik liegen, möglichst eng mit der EU zusammenzuwachsen. Die Jahre 1938, 1948 und 1968 hätten gezeigt, wie schnell souveräne Alleingänge mit dem Verlust von Eigenständigkeit und Freiheit enden können. In der EU würden wir zwar unsere Souveränität mit anderen teilen, aber diese teilten ihre schließlich auch mit uns. [10]

Inwiefern die EU zu den Prioritäten der tschechischen Regierung der ANO-Bewegung des Milliardärs Andrej Babiš gehörte, zeigte sich etwa an der Teilnahme von deren Vertretern an den Beratungen auf Ministerebene. Selbst im Vorfeld der Übernahme des Ratsvorsitzes im zweiten Halbjahr 2022 ignorierten sie über die Hälfte der Treffen. Die damalige Justizministerin Marie Benešová und der amtierende Bildungsminister Robert Plaga ließen sich sogar sämtliche Zusammenkünfte mit ihren Amtskollegen aus den anderen EU-Staaten entgehen.[11] Andrej Babiš spreche mehrere Fremdsprachen und hätte, anders als seine Vorgänger, schon deshalb die Möglichkeit, auf EU-Ebene das Wort zu ergreifen und Tschechien zu einer hörbaren Stimme zu verhelfen, meint die Journalistin Kateřina Šafaříková. Das Wort ergreife Andrej Babiš in der Regel aber vor allem dann, wenn er als Unternehmer auch persönlich etwas davon hat, etwa in der Frage um Subventionen für sein Konsortium Agrofert.[12]

Mit der neuen Regierung, die Ende 2021 ins Amt kam, sollte vor allem mit Blick auf den Ratsvorsitz alles anders, also besser werden. Um zu überprüfen, inwieweit die tschechischen Kabinettsmitglieder für diesen gewappnet sind, stellte der tschechische Rundfunk fünf grundlegende Fragen zu Fakten und Funktionsweise der Europäischen Union. Die Antworten waren nicht gerade berauschend. Auf die Frage, wie viele Mitglieder die EU habe, antwortete etwa Gesundheitsminister Vlastimil Válek (Top 09) sinngemäß: Viele. Und nach dem Austritt Großbritanniens ist es ein Mitglied weniger. Auch mit dem Beitrittsdatum der Tschechischen Republik hatten einige ihre liebe Not. Der Minister für Regionalentwicklung Ivan Bartoš von den Piraten wusste zumindest, dass es damals ein Referendum gab. Der Politologe Jan Kovář meinte nur, dass sich Politiker, die solche Positionen innehaben, für ein derartiges Nichtwissen schämen sollten. Sein KollegeLukáš Valeš zeigte sich ebenfalls irritiert, denn schließlich wussten alle doch schon lange, dass den Tschechen bald der Ratsvorsitz ins Haus steht. Innenminister Vít Rakušan und Europaminister Mikuláš Bek (beide STAN) retteten die Ehre des Kabinetts und beantworteten alle Fragen richtig.[13]

Mit ihrem Beitritt zur Europäischen Union hat sich auch die Tschechische Republik verpflichtet, die Gemeinschaftswährung Euro einzuführen, sobald sie die hierfür erforderlichen Konvergenzkriterien erfüllt. Von den aktuellen Mitgliedern der Europäischen Union hat lediglich Dänemark in dieser Frage mit Brüssel eine Extrawurst bzw. ein Smørrebrød ausgehandelt. Die Eurokriterien erfüllt Tschechien zwar schon lange, doch noch scheint die Position der Krone im Land unerschütterlich. Vor den Parlamentswahlen im Herbst 2021 hatten sich mit den Piraten und TOP 09 immerhin zwei Formationen, die später Teil der aus fünf Parteien bestehenden Regierungskoalition wurden, für den Euro als weiteren logischen Schritt der Integration Tschechiens in die EU ausgesprochen. Doch nach den Wahlen war das Thema auch für sie erst einmal wieder vom Tisch. Im Land besteht ein breiter Konsens der Ablehnung des Euro, der lediglich von exportorientierten Teilen der tschechischen Wirtschaft durchbrochen wird, für den Wechselkurschwankungen ein ständiges Problem darstellen.

Für die Ablehnung werden vor allem drei Grüne ins Feld geführt. Zum einen sei der Prozess der realen ökonomischen Konvergenz noch nicht abgeschlossen, die Wirtschaftsleistung und der Lebensstandard in Tschechien also noch unter dem Durchschnitt der Eurozone. Zweitens wird der nach der Griechenlandkrise errichtete Eurorettungsschirm genannt. Tschechien haushalte gut und brauche keine Solidarität, würde mit seinem Geld aber auch niemanden aus dem Schlamassel ziehen, der sich nicht an die bestehenden Regeln gehalten hat. Insbesondere das Programm der EZB zum Aufkauf von Staatsanleihen der hochverschuldeten Euro-Südländer steht stark in der Kritik. Und drittens fürchte man sich vor dem Verlust geldpolitischer Souveränität.[14] Der frühere Gouverneur der tschechischen Zentralbank (ČNB) Miroslav Singer spricht sich in diesem Sinne klar gegen die Einführung des Euro in Tschechien aus, was er auch mit einem unlösbaren systemischen Problem der Eurozone begründet. Die Ziele der EZB, die Inflation niedrig und gleichzeitig die verschuldeten Südländer über Wasser zu halten, seien miteinander nicht vereinbar, so Singer.[15]

Die unterschiedliche Politik der Tschechischen Zentralbank und der EZB wurde etwa 2021/2022 vor dem Hintergrund der steigenden Inflation deutlich. Während Frankfurt den Leitzins zunächst lange bei null Prozent beließ, erhöhte ihn Prag im Juni 2022 bereits auf sieben Prozent, um die Inflation einzudämmen. Dennoch wies Tschechien zu diesem Zeitpunkt eine wesentlich höhere Inflation auf als die meisten Länder des Euro-Raumes. Die geldpolitische Autonomie sei also kein schlagkräftiges Anti-Euro-Argument, meint der frühere Vizegouverneur der ČNB Luděk Niedermayer, der die Einführung der Gemeinschaftswährung befürwortet. Dieser Schritt sei seiner Auffassung nach keine Frage des wirtschaftlichen Überlebens, denn Tschechien funktioniere auch mit seiner Krone. Aber es sei unverständlich, warum in einem Land, das sich gerne seiner ökonomischen Rationalität rühme, eine Mehrheit gegen den Euro ist. Kein zweites der neuen EU-Mitgliedsländer sei wirtschaftlich so eng mit der Eurozone verflochten, vor allem mit Deutschland als deren stärkster Volkswirtschaft. Der Euro wäre damit ein großer Gewinn für die tschechische Bevölkerung und die Wirtschaft des Landes, meint Niedermayer. Er sei ganz und gar nicht der Meinung, dass die EU und die Eurozone in wirtschaftlicher Hinsicht Projekte ohne Fehl und Tadel sind. Aber egal ob mit Euro oder ohne, alle säßen im gleichen Boot und Tschechien könne sich dort keine abgeschiedene Außenkabine reservieren und so tun, als ob es das gemeinsame Schicksal nichts angehe und dann beim gemeinsamen Abendessen als erstes am Tisch Platz nehmen. Das sei nicht fair und werde langfristig nicht funktionieren. Niedermayer glaubt, dass der Euro für Tschechien die richtige politische, strategische und nicht zuletzt wirtschaftliche Lösung sei. Die Gemeinschaftswährung führe zu mehr wirtschaftlicher Stabilität und kurbele die Wirtschaft an.[16]

Die tschechische Debatte über die EU wird von Jahr zu Jahr polemischer, chaotischer und irrationaler und ähnelt damit in Vielem der Situation in Großbritannien vor dem Austritt des Landes aus der Gemeinschaft. Schon vor Jahren habe der unauffällige Versuch begonnen, Tschechien aus der EU zu führen, inzwischen zeichne sich das immer deutlicher ab, so der Chefredakteur des Wochenmagazins RESPEKT Erik Tabery vor wenigen Jahren.[17] Ein Teil der Bevölkerung, so Tabery, nicke aus Prinzip alles ab, was aus Brüssel komme. Diese kritiklose und euphorische Leidenschaft für die Europäische Union wird in Tschechien verächtlich als Eurohujerství bezeichnet. Das Wort geht auf die Figur Viktor Hujer aus der Komödie Marečku, podejte mi pero! (Mareček, geben sie mir den Füller!) aus dem Jahr 1976 zurück. Hujer gilt in Tschechien als Prototyp eines wenig intelligenten Strebers und Speichelleckers.

Andere wiederum hätten Moskau durch Brüssel ersetzt und lehnten a priori alles ab, was von der EU kommt.[18] Wozu die Debatte in Großbritannien geführt hat, ist bekannt. Wenn es darum geht, einen nächsten möglichen EU-Wackelkandidaten zu benennen, fällt der Blick immer wieder auf die Tschechische Republik. Der Direktor des Polnischen Instituts in Prag Andrzej S. Jagodziński schließt einen Czexit zumindest nicht aus. Man müsse nur einmal einen Blick auf die Umfragen werfen, die Tschechen seien mit ihrer EU-Mitgliedschaft am unzufriedensten. Das sei verwunderlich, denn eigentlich seien sie ja eine rationale Gesellschaft. Die Zustimmungswerte zur EU unter Jugendlichen gäben allerdings Anlass zur Hoffnung.[19]

Erik Tabery bemängelt, dass in der tschechischen Gesellschaft die Auffassung vorherrsche, dass nationale Interessen immer materieller Natur sein müssen. Präsident Miloš Zeman verdeutlichte dies 2016 mit seiner Aussage, wonach sich die Mitgliedschaft des Landes nur so lange lohne oder besser auszahle, bis das Land zum Nettozahler werde und weniger aus dem EU-Säckel erhalte, als es hineintue. Diese Auffassung werde quer durch das Parteienspektrum geteilt. Manche Politiker seien auch der Meinung, dass sich die Mitgliedschaft auch so nicht auszahle.[20] Jegliches Engagement, das über die Verteilungskämpfe um die EU-Mittel hinausgehe, bedeute nach dieser Logik eine Verschwendung von Energie.[21] Ähnlich sieht diese Frage auch Pavel Uherek vom vierzehntäglich erscheinenden Magazin für kulturellen Dialog LISTY. Die Tschechen würden zwar gerne die Hand aufhalten, wenn es etwas zu verteilen gebe und EU-Hilfen in Anspruch nehmen, sich andererseits aber ständig über die Beschneidung der eigenen Souveränität beklagen. Das sehe man am deutlichsten an den Quoten zur Verteilung von Migranten, die nirgends so abgelehnt würden wie in Tschechien.[22] Die EU könne lasse sich jedoch nicht auf Migration und Fördergelder reduzieren, findet der Soziologe Daniel Prokop. In Tschechien spreche man aber nur selten über die positiven Auswirkungen der europäischen Integration auf die tschechische Wirtschaft, dass der Klimawandel nur gemeinsam zu bewältigen sei oder wie die ärmeren tschechischen Regionen von der Kohäsionspolitik profitieren. Auch Maßnahmen gegen multinationale Konzerne oder Steueroasen seien nur auf EU-Ebene erfolgversprechend, so Prokop.[23]

Der politische Kommentator Luboš Palata bezeichnet die tschechische Einstellung zur Europäischen Union ohne Umschweife als nationalen Egoismus. Das habe man in der Corona-Krise wieder einmal ganz deutlich gesehen, als Premier Andrej Babiš sich im Sommer 2020 dagegen aussprach, dass die am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder die meisten EU-Mittel erhalten solle, womit Tschechien, so die Logik des damaligen Regierungschefs, für sein gutes Krisenmanagement bestraft werde.[24] Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht absehbar, dass das Best-in-covid-Vorzeigeland Tschechien schon kurze Zeit später zu Europas Corona-Schmuddelkind werden sollte.

Heute lebe die erste Generation, so Erik Tabery, deren Traum von einem vereinigten Europa sich mit dem EU-Beitritt 2004 erfüllt habe, einschließlich des bislang größten Wirtschaftswachstums, Sicherheit und sozialer Stabilität. Doch dennoch mehrten sich die Stimmen für einen Austritt aus der Europäischen Union. Angeblich sei die Gemeinschaft zu bürokratisch, begrenze die Souveränität, entscheide wie 1938 in München wieder einmal ohne uns über uns (o nás bez nás) und man werde heute von Brüssel aus regiert wie einst von Wien oder Moskau. Die Vertreter dieser Denkweise ließen sich in zwei Lager einteilen, zum einen die reinen Nationalisten und zum anderen jene, die Volk und Nation romantisch verklärten. Letztere verfügten in der tschechischen Geschichte über eine lange Tradition. Wenn wir erst einmal von niemandem mehr abhängig sind, so die Argumentation, werden wir der Welt schon zeigen, was in uns steckt. Die EU sei von Menschen gemacht und habe natürlich ihre Fehler, meint Tabery, aber sie hindere niemanden daran, seine Kreativität zu entfalten. Man könne sie einfach nicht für die eigene Handlungsunfähigkeit vorschieben.[25] Laut dem Historiker Petr Placák müsse endlich Schluss sein mit der tschechischen Hinterfotzigkeit (vyčůranost), nach der uns die anderen aus der EU helfen müssen, wenn wir in Schwierigkeiten stecken, während wir selbst nie irgendetwas müssen, weil wir ein kleines Land sind, nichts zu verschenken haben und außerdem eine schwere Kindheit hatten. Es müsse endlich vorbei damit sein, dass Tschechien gerne Geld aus Brüssel in Empfang nehme, aber im Gegenzug keine Verantwortung tragen wolle und Probleme auf die anderen abwälze. Solidarität bedeute, sich an gemeinsame Regeln zu halten, getreu dem Motto der Musketiere: Einer für alle, alle für einen.[26] Die EU habe uns Tschechen laut Erik Tabery die Möglichkeit gegeben, die Fahrtrichtung des europäischen Zuges mitzubestimmen. Doch stattdessen hätten wir aus freien Stücken in der letzten Reihe Platz genommen und würden nun murren, weil andere das Steuer in der Hand halten und deshalb damit drohen, aus dem Zug auszusteigen. Was soll aber nach dem Ausstieg passieren? Gehen wir dann zu Fuß weiter? Und in welche Richtung? Oder kommen wir gar auf der Gegenspur unter die Räder?[27] Damit wären die Ritter von Blaník dann womöglich tatsächlich um ihren Heldenschlaf gebracht.


[1] Vgl. Unter der URL https://www.youtube.com/watch?v=xi6dKIRjAaw (Letzter Abruf: 10.7.2022).

[2] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 182.

[3] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 203.

[4] Luboš Palata: Národní sobectví [Nationaler Egoismus]. A2 5/2021, S. 26-27.

[5] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 195.

[6] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 210-212.

[7] Česká tisková kancelář: Češi jsou největší euroskeptici, přesto by z EU neodešli [Die Tschechen sind die größten EU-Skeptiker. Trotzdem würden sie die Gemeinschaft nicht verlassen]. In: REFLEX vom 21.2.2018. Unter der URL:  https://www.reflex.cz/clanek/zpravy/85216/cesi-jsou-nejvetsi-euroskeptici-presto-by-z-eu-neodesli-velky-pruzkum-prinesl-nejedno-prekvapeni.html (Letzter Abruf: 19.9.2022).

[8] Luboš Palata: Národní sobectví [Nationaler Egoismus]. A2 5/2021, S. 26-27.

[9] Václav Klaus/Jiří Weigl: Kdo vlastně vyhrál světovou válku? [Wer hat eigentlich den Weltkrieg gewonnen?]. In: Lidové noviny/Orientace vom 30.5.2020, S. 15.

[10] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 190.

[11] Katařina Šafaříková: Češi, do toho (Bruselu)! [Auf nach Brüssel ihr Tschechen!]. In: RESPEKT 23/2021, S. 10.

[12] Kateřina Šafaříková: Kolik umíš jazyků, tolikrát jsi Babišem [So viele Sprachen Du sprichst, so oft bist Du Babiš]. In: RESPEKT 26/27 2021, S. 22.

[13] Artur Janoušek/Kateřina Součková/Viktor Daněk: ‚Dáváte těžké otázky.‘ 6 ministrů nezná základy fungování Evropské unie, někteří neví ani počet členů [„Sie stellen aber schwere Fragen.“ 6 Minister kennen die grundlegende Funktionsweise der Europäischen Union nicht, einige kennen nicht einmal die Anzahl ihrer Mitglieder]. In: iROZHLAS vom 3.2.2022. Unter der URL: https://www.irozhlas.cz/zpravy-domov/evropska-unie-vlada-petra-fialy-predsednictvi-eu_2202030500_pj (Letzter Abruf: 3.2.2022).

[14] Jiří Nádoba: Česká inflační laboratoř [Das tschechische Inflationslaboratorium]. In: RESPEKT 7/2022, S. 42-43.

[15] Mirroslav Singer: Do Eurozóny teď vstoupit nemužeme [Wir können jetzt nicht der Eurozone beitreten]. In: REFLEX 31/2022, S. 21.

[16] Luděk Niedermayer: Euro je pro Česko dobrá volba [Der Euro ist für Tschechien eine gute Wahl]. In: REFLEX 31/2022, S. 20-21.

[17] Erik Tabery: Vezměme si stát zpět [Holen wir uns den Staat zurück]. In: RESPEKT 43/2018, S. 14-15.

[18] Petr Kamberský: My, lstiví Evropané [Wir sind hinterlistige Europäer]. In: Lidové noviny vom 2.6.2020, S. 8.

[19] Lukasz Grzesiczak/Andrzej S. Jagodziński: Czesi mają kompleksy. Polakom zazdroszczą odwagi, Słowakom euro i mądrych polityków [Die Tschechen haben Komplexe. Den Polen neiden sie ihren Mut, den Slowaken den Euro und kluge Politiker]. In: Gazeta Wyborcza vom 13.7.2019. Unter der URL: https://wyborcza.pl/7,75399,24988110,andrzej-s-jagodzinski-w-czechach-do-ludzi-dopiero-teraz.html (Letzter Abruf: 18.2.2022).

[20] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 182.

[21] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 185.

[22] Pavel Uherek: Mnichovský complex a současnost [Der Komplex von München und die Gegenwart]. LISTY 2/2018. Vgl. unter der URL: http://www.listy.cz/archiv.php?cislo=182&clanek=021812 (Letzter Abruf: 1.3.2021).

[23] Kateřina Perknerová/Daniel Prokop: Češi jsou Evropané, ale k Unii mají vlažný vztah [Die Tschechen sind Europäer, haben aber zur EU eine besondere Beziehung]. In: Rychnovský deník.cz vom 25.5.2019. Unter der URL: https://rychnovsky.denik.cz/zpravy-z-ceska/daniel-prokop-cesi-jsou-evropane-ale-k-unii-maji-vlazny-vztah-20190524.html (Letzter Abruf: 10.9.2022).

[24] Luboš Palata: Národní sobectví [Nationaler Egoismus]. A2 5/2021, S. 26-27.

[25] Erik Tabery: Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka 2017, S. 189.

[26] Petr Placák: Dědictví po desetiletí pěstované nenávistí a strachu funguje dodnes [Das Erbe des jahrzehntelang gepflegten Hasses und der Angst wirkt bis heute]. In: Deník N/Kontext vom 10.12.2021, S. I−VII.

[27] Erik Tabery (2017): Opouštěná společnost. Česká cesta od Masaryka po Babiše [Die verlassene Gesellschaft. Der tschechische Weg von Masaryk bis Babiš]. Praha: Paseka, S. 202.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search