Kategorien
Tschechien

Největší Čech. Der größte Tscheche.

Als größter Tscheche gilt der Universalgelehrte Jaroslav „Jára“ Cimrman. Die Besucher seines Museums im nordböhmischen Liptákov erfahren über ihn: Der weltweit größte Schriftsteller, Erfinder, Maler, Physiker, Skiläufer und Philosoph der vergangenen einhundert Jahre ist der tschechische Gigant Jára Cimrman. Natürlich ließe sich darüber streiten und diskutieren, aber das sei vergebliche Mühe. Weniger Klarheit herrscht hingegen bezüglich seines Geburtsjahres. Als gesichert gilt, dass Cimrman 1856, 1864, 1868 oder 1883 als Kind einer Österreicherin und eines Tschechen in Wien geboren wurde.

Als Cirmrman 15 Jahre alt war, zog die Familie dann nach Prag, wo er zunächst die Mädchenschule besuchte.  Die Eltern verheimlichten dem Knaben nämlich sein biologisches Geschlecht, um ihn in die Kleider seiner älteren Schwester Louise stecken zu können. In bestimmten Fächern wie Geburtsvorbereitung hatte das spätere Genie seine liebe Not, während er in den Naturwissenschaften glänzte und sogar den Unterricht übernahm. Beim Sport zeigte der Junge in Mädchenkleidern herausragende Leistungen. Doch niemand schöpfte Verdacht, auch nicht er selbst. Cimrman nahm die ihm zugedachte Gender-Identität jedoch nicht an und lebte ab seinem 16. Lebensjahr als Mann, nachdem ihm anatomische Unterschiede zu seinen Mitschülerinnen und schließlich seiner Sportlehrerin aufgefallen waren, die er deshalb zunächst für einen Mann hielt. Nach einer Überprüfung der äußeren Geschlechtsorgane mithilfe eines Anatomiebuches, der Cimrman sich aus freien Stücken unterzog, wurde er schließlich von der Mädchenschule verwiesen. Angesichts der damals in Wissenschaft und Kunst verbreiteten Benachteiligung von Frauen erwies sich der Rauswurf vermutlich als Glücksfall für seine weitere berufliche Laufbahn.

Jára Cimrman inspirierte Erfinder und Geistesgrößen seiner Zeit wie Gustave Eiffel, Johann Strauss oder Anton Tschechow.  Dessen Drei Schwestern gehen etwa auf den Tschechen zurück, ursprünglich plante Tschechow nur zwei Schwestern. Den Anstoß zur Fledermaus und zur Statik des Eifelturms lieferte ebenfalls der tschechische Tausendsassa. Mit eigenen Erfindungen hatte er indessen weniger Glück. Graham Bell, Edison oder Nobel meldeten ihre Patente jeweils nur wenige Minuten vor Cimrman an und gaben ihm im Londoner Patentamt gewissermaßen die Klinke in die Hand. Nur die Rechte an seinem zweiteiligen Badeanzug (heute meist Bikini genannt) konnte er sich sichern.

Da nimmt es nicht Wunder, dass Cimrman bei der Wahl zum größten Tschechen aller Zeiten im Jahr 2005 als haushoher Favorit ins Rennen ging und seinen Konkurrenten und Konkurrentinnen zunächst nichts anderes übrigblieb, als sich hinter dem Meister um die goldene Ananas zu balgen. Der Spannung wegen entschlossen sich deshalb die Veranstalter kurzerhand, den uneinholbar in Front liegenden Cimrman aus dem Rennen zu nehmen. Nach dessen Ausschluss machte Karl IV. das Rennen vor Tomáš Garrigue Masaryk und Václav Havel. Die Disqualifikation des tschechischen Patrioten Cimrman legitimierten die Verantwortlichen mit einem geschickten Winkelzug: Größter Tscheche konnte nämlich nur werden, wer in Böhmen, Mähren oder Schlesien geboren wurde bzw. gelebt oder gewirkt hatte. Und damit war der geborene Wiener, der zeitlebens ein ruheloses Reisedasein geführt hatte, aus dem Rennen und der Weg frei für den in Prag geborenen Luxemburger Karl IV., der im ausgehenden Mittelalter als deutscher Kaiser über das Heilige Römische Reich herrschte. Auch über 600 Jahre nach seinem Tod begleitet Karl IV. Einheimische und Besucher Tschechiens auf Schritt und Tritt: die Karlsbrücke, die Karlsuniversität oder die Burg Karlstein erinnern an ihn.

Und ob er sich als Tscheche gefühlt hat bzw. seine Wahl verstehen würde, ist mehr als zweifelhaft. Das Verständnis, wer z. B. Deutscher oder Tscheche ist, bildete sich erst viel später heraus. Im Mittelalter war diese Frage nicht relevant, auch wenn unsere heutigen Vorstellungen häufig einfach auf frühere Zeiten projiziert werden. In welcher Sprache haben sich die Luxemburger zu Hause aber nun unterhalten: Tschechisch, Französisch oder Deutsch, fragt der Prager Bohemist Jiří Hasil. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Karl in frühester Kindheit Deutsch und Tschechisch erzogen wurde. Als er dann mit etwa sieben Jahren für viele Jahre an den französischen Hof kam, vergaß er diese beiden Sprachen. In seiner auf Lateinisch verfassten Autobiographie Vita Caroli heißt es, er habe das Tschechische erneut lernen müssen und bald wie jeder andere Tscheche gesprochen und verstanden. Mit Gottes Hilfe habe Karl dann Tschechisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Lateinisch sprechen, lesen und schreiben können. Hasil schließt darauf, dass der Regent zum Tschechischen eher eine rationale als eine emotionale Beziehung hegte.[1]

Ganz anders Jára Cimrman. Der war zwar auch durch und durch Kosmopolit, aber in der Frage seiner ethnischen und sprachlichen Zugehörigkeit ließ er keine Zweifel aufkommen: Er fühlte sich nach eigener Aussage zeitlebens als Tscheche und versuchte sogar, das Tschechische am Wiener Hof durchzusetzen. Auf Deutsch angesprochen reagierte Cimrman einfach nicht.

Beachtung verdienen in dieser Frage die Aussagen des offiziellen Zweitplatzierten der Umfrage, des tschechoslowakischen Staatsgründers Tomáš Garrigue Masaryk, dem aufgrund seiner Herkunft und (sprachlichen) Sozialisation neben dem Tschechentum auch andere ethnische Optionen offenstanden. In die tschechische Nation werde niemand einfach hineingeboren, meinte der Sohn einer Deutschen und eines mährischen Slowaken und lehnte damit den in Mittel- und Osteuropa bis heute verbreiteten Blut-und-Boden-Patriotismus ab. Tscheche werde man erst durch ein verantwortungsbewusstes Leben und seine Arbeit.[2] Auch Masaryks Sprachbiographie ist verschlungen und sein Weg zur tschechischen Standardsprache war steinig und voll und ganz kam er dort nie an. Wenn man seine Sprache verstehen wolle, so Vasil Kaprálek Škrach 1935 über den damals noch amtierenden Präsidenten, müsse bei Masaryk die gesamte Entwicklung des Tschechischen aus dem mährisch-slowakischen Dialekt seiner Herkunftsregion berücksichtigt werden, in dem er nach eigener Aussage zeitlebens dachte. Der Dialekt hatte jedoch keine schriftsprachliche Funktion. Diese übernahm bei ihm seine Bildungssprache Deutsch, in dem er bereits als kleines Kind mit der Mutter betete. Mit dem Standardtschechischen kam er während seiner Ausbildung zunächst kaum in Berührung. Und so scheiterten seine ersten literarischen Versuche in tschechischer Sprache kläglich. Hinzu kam von Beginn an der pathetische wissenschaftliche Stil seiner Zeit. Erst in Prag eignete sich Masaryk das „Hochtschechische“ an und die Kluft zwischen Masaryks mündlichem und schriftlichem Ausdruck schließt sich etwa ab Mitte der 1890er Jahre allmählich. Dennoch behielt er weiterhin umgangssprachliche bzw. dialektale Wendungen und Ausdrücke bei.[3]

Nach Karl IV. und Tomáš Garrigue Masaryk sind heute die beiden größten tschechischen Universitäten in Prag bzw. Brno (Brünn) benannt. Jára Cimrman hat dafür im Prager Stadtteil Žižkov ein eigenes Theater, das sich seinem Werk und Andenken widmet. Die Zulassungsbedingungen für die Karlsuniversität und die Masaryk-Universität mögen streng sein. Eine Karte für das Theater des tatsächlich größten Tschechen aller Zeiten zu erstehen ist praktisch ein Ding der Unmöglichkeit. Versuchen kann man es zum Beispiel über die theatereigene Zeitung Cimrmanův Zpravodaj, die täglich achtmal erscheint.


[1] Jiří Hasil: Karel IV. a čeština [Karl IV. und das Tschechische]. In: Studie z aplikované lingvistiky 8/2017, S. 23-33. Unter der URL: http://hdl.handle.net/20.500.11956/97326 (Letzter Abruf: 19.9.2022).

[2] Pavel  Kosatík: 100xTGM. Co Masaryk řekl a napsal, jak to myslel a co to znamená [100xTGM. Was Masaryk sagte und schrieb, was er damit meinte und was das bedeutet]. Praha 2017.

[3] Vasil Kaprálek Škrach: Rozmluva s V. K. Škrachem o hovorové řeči Masarykově [Gespräch mit V. K. Škrach über die Umgangssprache Masaryks]. In: Slovo a slovesnost, 1/1935 (3), S. 137-140.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search