Kategorien
Tschechien

Pražské jaro: Utopie nebo socialismus s lidskou tváří? Prager Frühling: Utopie oder Sozialismus mit menschlichem Antlitz?

Die Interpretation der Ereignisse im Jahr 1968, die als Prager Frühling in die Geschichte eingehen sollten, unterscheiden sich in so hohem Maße, dass es manchmal den Anschein hat, als würden vollkommen verschiedene Sachverhalte beschrieben.[1] Grundsätzlich stehen sich zwei Sichtweisen gegenüber: Zum einen die Deutung des Prager Frühlings als Versuch, das politische System der Tschechoslowakei bei großer Unterstützung durch die Bevölkerung zu reformieren und zu demokratisieren, wobei dieser Versuch durch eine Intervention von außen vereitelt wurde, zum anderen als Machtkampf innerhalb der kommunistischen Partei, den demokratisch eingestellte Kreise nutzen, um ihre Ziele zu erreichen und die eigene Machtposition zu stärken. Auch hier heißt es zwar, einer der Gründe für den Misserfolg sei die gewaltsame Einmischung, gleichzeitig wird jedoch eingeräumt, dass das kommunistische System nicht reformierbar war und das Experiment auch ohne die „brüderliche Hilfe“ unter Führung der Sowjetunion scheitern musste.[2] Die unterschiedliche Wahrnehmung in der Tschechoslowakei selbst und im Ausland begann schon im Jahr 1968. Dies geht so weit, dass behauptet wird, dass es im Grunde genommen zu keinerlei tieferen Reformen kam, sondern über diese nur groß und breit debattiert wurde. Früher oder später wäre die Führung des Landes in einen Konflikt mit der eigenen Bevölkerung geraten, die umfassende soziale, wirtschaftliche und politische Reformen erwartete und forderte.

Solche waren jedoch gar nicht vorgesehen. So sollte weder an der führenden Rolle der kommunistischen Partei nicht gerüttelt, noch politischer Wettbewerb zugelassen werden. In diesem Sinne wurde auch die Neugründung der mit den Kommunisten zwangsvereinigten sozialdemokratischen Partei abgelehnt. In der Wirtschaft bedeutete der von Ota Šik propagierte dritte Weg (třetí cesta) keinen Übergang von der Plan‑ zur Marktwirtschaft. Šik wollte beide Wirtschaftsmodele zu einer Humanen Wirtschaftsdemokratie (Humánní hospodářská demokracie) zusammenführen und dabei die Unzulänglichkeiten beider nach Möglichkeit minimieren. Wegen der sozialistischen Grundausrichtung ihres Programms rechneten die Reformkommunisten in der Tschechoslowakei 1968 nicht mit einem Eingreifen Moskaus, wie es 1956 in Ungarn geschehen war.
Rückblickend wirken diese Vorstellungen naiv.[3] Auf einen wichtigen Umstand bei der Verwendung der Begriffe Sozialismus und damit auch sozialistisch nicht nur in der Nackriegstschechoslowakei weist der Politikwissenschaftler Miroslav Novák hin. Dieser wurde in dem Sinne verwendet, so Novák wie heute der Begriff Kommunismus, und nicht im Sinne sozialistischer oder sozialdemokratischer Systeme wie z. B. in Schweden. Deshalb sei mit dem Sozialismus mit menschlichem Antlitz des Prager Frühlings tatsächlich ein Kommunismus mit menschlichem Antlitz gemeint gewesen.[4]

Diese Wendung stammt von dem Philosophen Radovan Richta, auch wenn sie häufig Alexander Dubček zugeschrieben wird, mit dessen Namen der Prager Frühling eng verknüpft ist. Dubček gilt als Ikone des Jahres 1968, mutiger Reformator des Sozialismus, Verteidiger der tschechoslowakischen Souveränität oder Vorgänger von Michail Gorbatschow. In Tschechien wird das Wirken Dubčeks inzwischen hingegen so kritisch betrachtet, dass der Journalist und Medienwissenschaftler Martin Groman fragt, ob die heutige negative Sicht auf Dubček nicht ein wenig unfair sei.[5] Auch in Dubčeks slowakischer Heimat, wo der Kult um ihn in Belletristik, Film und manchmal sogar Geschichtswissenschaft bisweilen hagiographische Züge annahm,[6] wird seine Person inzwischen differenzierter bewertet. Es sei falsch, in ihm einen Helden zu sehen oder zu glauben, der Sozialismus mit menschlichem Antlitz hätte uns den Weg in eine Freiheit geebnet, wie wir sie heute kennen.[7] Als sich Ende November 2021 der Geburtstag von Alexander Dubček zum einhundertsten Male jährte, nahmen dies zahlreiche tschechische Medien zum Anlass, um über sein politisches Leben und Wirken zu reflektieren.

Dubček kam 1921 in der Slowakei zur Welt, kurz nachdem seine Eltern aus den USA in den neugegründeten tschechoslowakischen Staat zurückgekehrt waren. Sein Vater Štefan, der in Amerika zum überzeugten Kommunisten reifte, ging schon wenige Jahre später mit der Familie in die Sowjetunion, wo Alexander Dubček seine Kindheit und Jugend verbrachte. Ende der 1930er Jahre wurde er so Zeuge von Stalins Säuberungen, denen auch eine Reihe überzeugter tschechoslowakischer Kommunisten zum Opfer fiel. Als die Dubčeks 1938 vor die Wahl gestellt wurden, die sowjetische Staatsangehörigkeit anzunehmen oder das Land zu verlassen, kehrten sie in die Tschechoslowakei zurück, der zu diesem Zeitpunkt nur noch wenige Monate beschieden waren. Im slowakischen Vasallenstaat von Hitlers Gnaden ging Alexander Dubček dann in den Widerstand.

Mit dieser Biographie erfüllte er alle Voraussetzungen, die nach 1945 für eine kommunistische Musterkariere erforderlich waren, zumal er in den 1950er Jahren an der Moskauer Parteischule den ideologischen Feinschliff erhielt. Gleichzeitig erlebte Dubček, wie Nikita Chruschtschow auf dem 20. Parteitag der KPdSU mit dem Personenkult um seinen Vorgänger Josef Stalin abrechnete und die kurze Periode des sogenannten Tauwetters einläutete. Nach seinem dreijährigen Studienaufenthalt ging seine Laufbahn in den 1960er Jahren steil nach oben und im Januar 1968 war Alexander Dubček ganz oben angekommen und übernahm das Amt des Ersten Generalsekretärs der tschechoslowakischen kommunistischen Partei. In dieses kam Dubček nach dem erzwungenen Rücktritt des langjährigen Parteichefs Antonín Novotný, der gleichzeitig auch Präsident war, weil er als farbloser Konsenskandidat ohne eigenes Profil galt, den im Machtkampf um den Parteivorsitz alle Seiten akzeptierten, darunter nicht zuletzt die sowjetische Führung.

Im 50. Jahr des Bestehens der Tschechoslowakei stand damit erstmals ein Slowake an der Spitze des gemeinsamen Staates. Seine slowakische Herkunft spielte für Dubček allerdings kaum eine Rolle. In den Frühjahrsmonaten des Jahres 1968 wurde Alexander Dubček dann zur Symbolfigur der Bemühungen um einen reformierten Kommunismus, womit er gleichzeitig in der Gesellschaft vollkommen überzogene Hoffnungen und Erwartungen weckte, also auch die Souveränität des Landes gegen die inzwischen unüberhörbaren Attacken aus Moskau, Warschau und nicht zuletzt Ostberlin garantieren kann. Heute wisse man, dass die Situation damals vollkommen falsch eingeschätzt wurde.[8] Die Intervention am 21. August 1968 sowie Dubčeks anschließende Verhaftung, Entführung und die Unsicherheiten über sein Schicksal sorgten dafür, dass seine Popularität in der Bevölkerung in ungekannte Höhen schoss. Um aus ihm keinen Märtyrer zu machen, beließ man ihn zunächst in Amt und Würden, damit er die mit seinem Namen verbundenen Reformen selbst zurücknimmt. Über Dubčeks endgültige Absetzung wurde dann im Zentralkomitee per Akklamation abgestimmt: Von den 182 Anwesenden waren nur 22 dagegen, 10 enthielten sich.

Nach dem Parteiausschluss 1970, dem der Ausschluss aus sämtlichen weiteren Organisationen folgte, arbeitete Alexander Dubček in den kommenden Jahren unter ständiger Überwachung der Staatssicherheit als einfacher Arbeiter in einer Forstbehörde. Den tschechoslowakischen Dissidenten um die Charta 77 schloss er sich anders als viele führende Köpfe des Prager Frühlings nicht an. Im Wendeherbst 1989 wurde Dubček nach seiner Rückkehr auf die politische Bühne zwar anfangs gefeiert und kehrte in die Position als Vorsitzender der Föderalen Versammlung zurück, doch im politischen Diskurs konnte er sich ohne klares politisches Programm im Bürgerforum (Občanské forum) und seinem slowakischen Pendant, der Bewegung Öffentlichkeit gegen Gewalt (Verejnosť proti násiliu), nicht gegen den Kreis um Václav Havel durchsetzen. Die Auflösung seines Landes erlebte der tschechoslowakische Politiker Alexander Dubček nicht mehr. Im November 1992 verstarb er an den Folgen eines Unfalls, den höchstwahrscheinlich sein Fahrer durch unangepasste Geschwindigkeit verursachte. Da Dubček wenige Tage später zusammen mit dem früheren polnischen Premier Piotr Jaroszewicz bei einem Prozess in Moskau gegen die Machenschaften des KGB aussagen sollte und Jaroszewicz und seine Frau am Tag des Unfalls ermordet wurden, gibt es Spekulationen, der Unfall sei tatsächlich ein Anschlag gewesen.

Die Kritik an Alexander Dubček begann bereits 1968/1969 mit seiner Kapitulation und seinen fortlaufenden Kompromissen. In diesem Zusammenhang wird Dubček vor allem zur Last gelegt, dass er ein Jahr nach der Okkupation 1969 als Vorsitzender des Föderationsrates das sogenannte Schlagstockgesetz unterzeichnete (pendrekový/obuškový zákon) und sich damit in die Reihe der prosowjetischen Verräter einreihte, so der Historiker Petr Hlaváček.[9] Mit dem Gesetz wurde das gewaltsame Vorgehen gegen die Demonstranten legitimiert, die im Sommer 1969 zu Tausenden gegen die angebliche Normalisierung der Verhältnisse (normalizace) auf die Straße gingen, mit der die Rückkehr zur Diktatur bezeichnet wurde, und Ať žije Dubček! (Es lebe Dubček!) riefen.

Der Exiljournalist und spätere Kulturminister Pavel Tigrid wies schon 1969 darauf hin, dass Dubček, den er einen sentimentalen Marxisten nennt, in seinen Einschätzungen der tatsächlichen Lage durch seine Erziehung in den Parteischulen und seiner lebenslangen Tätigkeit im Parteiapparat sowie vor allem seinen ungebrochenen Glauben an den Kommunismus begrenzt wurde.[10] Alexander Dubček sei kein Politiker im heutigen Sinne gewesen, meint Martin Groman, sondern ein Parteifunktionär, der nur mit einem Machtmonopol im Rücken herrschen und planen konnte, darunter natürlich auch Reformen. In diesem Sinne sei sein Wirken keine Inspiration für die Gegenwart. Es könne jedoch als abschreckendes Beispiel für spätere Politiker dienen, die fälschlicherweise glaubten, dass die Bekundung von Sympathie und Unterstützung durch die Bevölkerung gleichbedeutend mit einer Legitimation zur Ausübung von politischer Macht sei.[11]

In seinen posthum erschienen Autobiographie schreibt Alexander Dubček, er habe bis zuletzt nicht glauben können, dass eine Intervention der Warschauer Vertragsstaaten bevorsteht. Für mich war das einfach undenkbar, so Dubček. Schließlich war die wichtige sowjetische Forderung nach einer Konzentration der eigenen Streitkräfte an der Westgrenze des Landes erfüllt worden, um dem westdeutschen Revanchismus die Stirn zu bieten, und auf dem bilateralen sowjetisch-tschechoslowakischen Treffen in Čierna nad Tisou am 27. Juni 1968 und der Zusammenkunft von sechs Generalsekretären der kommunistischen Parteien Bulgariens, der DDR, Polens, der Sowjetunion, der Tschechoslowakei und Ungarns wenige Tage später in Bratislava (Preßburg) schien ein Kompromiss erreicht. Mitte August kamen noch Tito und Ceaușescu zu einem Besuch nach Prag, wo sie die Einmischung der anderen kommunistischen Staaten in innere tschechoslowakische Angelegenheiten verurteilten. Schließlich wurde am 18. August in Moskau beschlossen, dass die Invasion in der Nacht vom 20. zum 21. August 1968 stattfinden wird. Binnen 36 Stunden besetzten etwa 200.000 Soldaten mit rund 6.300 Panzern die Tschechoslowakei, die bis heute immer als die Invasion der Streitkräfte von fünf Staaten des Warschauer Vertrags (invaze vojsk pěti zemí Varšavské smlouvy) bezeichnet wird (Bulgarien, DDR, Polen, Sowjetunion, Ungarn).

Die Gewissheit, dass die Tschechoslowakei sich nicht verteidigen und es zu keinem bewaffneten Konflikt kommt, war ein wichtiges Argument, das die Invasion letztendlich ermöglichte.[12] Wie schon nach dem Münchner Abkommen 1938 wurde die Frage diskutiert, ob eine Verteidigung des Landes sinnvoll gewesen wäre bzw. inwieweit diese eine Aussicht auf Erfolg gehabt hätte. Der sowjetische General und spätere Dissident Pjotr Grigorjewitsch Grigorenko meinte in diesem Zusammenhang, dass der Tschechoslowakei die Invasion hätte erspart bleiben können, wenn die Führung des Landes um Dubček standhafter und nicht so zögerlich agiert sowie die Mentalität ihrer sowjetischen Verhandlungspartner besser verstanden hätte. Man habe die Möglichkeit einer militärischen Intervention unter dem Deckmantel der „brüderlichen Hilfe“ von Beginn an in Betracht ziehen und klar zu verstehen geben müssen, dass sich die Tschechoslowakei mit allen Mitteln verteidigen werde, so der damalige Chef des Tschechoslowakischen Fernsehens und Parlamentsabgeordnete Jiří Pelikán, dernach der Niederschlagung des Prager Frühlings in Italien politisches Asyl erhielt und später für die italienischen Sozialisten zwei Kadenzen im Europäischen Parlament saß. Zu diesem Schluss kommt auch Ota Šik in seinen Erinnerungen Prager Frühlingserwachen (Jarní probuzeníiluze a skutečnost). Einen Krieg in der Mitte Europa hätte die Sowjetunion niemals riskiert, doch nachdem die Intervention einmal ins Rollen kam, war es zu spät. Man könne natürlich eine ganze Reihe überzeugende militärische und strategische Argumente anführen, die dafür sprechen, dass militärischer Widerstand keine Chance gehabt hätte, meint Pavel Tigrid. Doch sei der größte Teil der Bevölkerung bereit für diesen Widerstand gewesen und hätte ihn nach Kräften unterstützt, die tschechoslowakischen Streitkräfte hätten abgesehen von einer Handvoll Generäle den Befehl zu diesem ungleichen Kampf Folge geleistet und es sei genügend Zeit gewesen, diese unbedingte Verteidigungsbereitschaft auch nach außen zu demonstrieren.[13]

Eine Mitschuld gibt Miroslav Novák auch den USA, die bei jeder Gelegenheit versichert hätten, dass sie im Falle eines militärischen Vorgehens gegen die Tschechoslowakei nichts unternehmen würden.[14] Diese Passivität weckt Assoziationen mit dem Jahr 1938, als der britische Premier Neville Chamberlain im Zuge der verfehlten Appeasementpolitik der Westmächte gegenüber Hitler verkündete, die Tschechoslowakei sei ein weit entferntes Land, von dem niemand etwas wisse, womit er Hitler freie Hand ließ. Auch der gewaltlose passive Widerstand dauerte nicht lange an, was weder an Breschnew und seinen Armeen noch an den Kollaborateuren und Neostalinisten im eigenen Land lag, sondern ausgerechnet an den Idolen der Reformbewegung wie Alexander Dubček, die großen Rückhalt in der Bevölkerung besaßen. Diese hätten damit den größten Anteil an dem Übergang zur nachfolgenden Periode der Normalisierung.[15] Aus Protest gegen die folgende Resignation entzündete sich im Januar 1969 auf dem Prager Wenzelplatz der Student Jan Palach, der wenige Tage später im Krankenhaus seinen Brandverletzungen erlag. Als Fackel Nr. 1 (pochodeň č. 1) wollte er ein Zeichen setzen, doch die Fackel leuchtete nicht lange. Sein Ruf wurde erst zwanzig Jahre später mit den Demonstrationen während der sogenannten Palach-Woche (Palachův týden)erhört, die das Ende des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei einläuteten.

Für die Führung der DDR, das sich durch den Mauerbau 1961 stabilisiert hatte, war der Reformkurs der tschechoslowakischen Genossen besonders gefährlich. In der eigenen Presse fand dieser zwar keinen Widerhall, doch waren die Menschen im Land aus westdeutschen Medien und die deutschsprachigen Sendungen von Radio Prag bestens über die Diskussionen in Prag informiert. Um gegenzusteuern, strahlte die DDR ab Ende Juli 1968 aus Dresden ein Propagandaprogramm in tschechischer und slowakischer Sprache aus. Da es an kompetenten Sprechern fehlte, sorgten dessen Sendungen in der Tschechoslowakei jedoch eher für Erheiterung. Im August setzten sich dann in der DDR stationierte Einheiten der sowjetischen Streitkräfte in Richtung des Nachbarlandes in Bewegung. Zu den nicht vollständig geklärten Fragen rund um die Ereignisse des Jahres 1968 gehört die unmittelbare Beteiligung der DDR an der Invasion. Unbestritten ist, dass SED-Chef Walter Ulbricht zu den größten Kritikern des Prager Frühling gehörte und von Anfang an einer der größten Befürworter einer militärischen Intervention war, während sich Breschnew zunächst noch zurückhaltend zeigte. Weitaus schwieriger ist hingegen die Einschätzung, welche Rolle die Nationale Volksarmee der DDR bei den Ereignissen im August 1968 spielte. In fast allen tschechischen Darstellungen ist von der Invasion der Fünf die Rede. Bei näherer Betrachtung, z. B. von Kartenmaterial, welche Landesteile von wem besetzt wurden, fehlt die DDR jedoch. Nur 30 Jahre nach dem Münchner Abkommen und der anschließenden „Zerschlagung der Resttschechei“, wie es im Nazi-Jargon hieß, wäre der politische Preis einfach zu hoch gewesen. Breschnew wollte der Weltöffentlichkeit keine neuerlichen Bilder von deutschen Soldaten beim Einmarsch in die Tschechoslowakei liefern. Ulbricht musste sich dieser Entscheidung aus Moskau fügen. Die für die Invasion vorgesehenen Einheiten der NVA blieben in den Kasernen. Lediglich eine Handvoll Angehörige der DDR-Grenztruppen drangen bei Nacht und Nebel kurz auf tschechoslowakisches Gebiet vor, um „Hetzlosungen“ wie Hitler 1938 ‒ Ulbricht 1968 zu beseitigen. Einige wenige Angehörige der NVA waren auch als Verbindungsleute im Stab der Interventionstruppen direkt an der Invasion beteiligt. Unstrittig ist, dass die DDR-Führung eine große Mitschuld an der Niederschlagung des Prager Frühlings trifft. Proteste von Menschen in der DDR gegen die Okkupation des Nachbarlandes wurden von der Staatssicherheit im Keim erstickt.

Die Radiomeldung von der Invasion der fünf Armeen aus der Nacht auf den 21. August 1968 gehört bis heute zum festen Inventar des tschechischen Erinnerungsdiskurses. Die Frage, ob es nur 4 waren, wird in der Regel ausgeblendet. Nur wenige weisen auf diesen Umstand hin, wie etwa der Historiker Jan Rychlík, der schreibt, dass die Armee der DDR, wie wir wissen, tatsächlich außen vor blieb.[16] Miroslav Novák spricht von einer sehr begrenzten Beteiligung der DDR.[17] Am 1. Dezember 1989 äußerte die Volkskammer der DDR ihr Bedauern über die Beteiligung des Landes an der Niederschlagung des Prager Frühlings und bat die Bürger der Tschechoslowakei um Entschuldigung.

Auch bei einer positiven Sicht auf den Prager Frühling stelle sich manchmal die Frage, ob diese kurze Zeit der Hoffnung auf Veränderungen die folgenden langen Jahre der Stagnation und Destruktion rechtfertigt, die darauf folgte. Die Antwort scheine klar. Für die tschechoslowakische Gesellschaft wäre es besser gewesen wenn es nicht zum Prager Frühling und damit nicht zu der folgenden militärischen Intervention gekommen wäre. Der anschließende tiefe Fall der Gesellschaft in allen Lebensbereichen, der darauf folgte, sei eine viel zu harte Strafe für ein halbes Jahr der gesellschaftlichen Euphorie gewesen. Aber so dürfe diese Frage nicht gestellt werden, meint Zdeněk Jičínský. Man müsse stattdessen fragen, was hätte anders laufen müssen, um das negative Ende abzuwenden.[18]

Nach dem Einmarsch entschieden sich unzählige Tschechen und Slowaken, das Land zu verlassen. Da die Tschechoslowakei 1968 noch keine diplomatischen Beziehungen zur Bundesrepublik Deutschland unterhielt, spielte dabei die österreichische Botschaft eine Schlüsselrolle. Der damalige Botschafter und spätere Präsident Rudolf Kirchschläger erteilte trotz der Anordnung aus Wien, diese Praxis einzustellen, zehntausende Ausreisevisa. Für seinen Einsatz wurde Kirchschläger 1996 von Präsident Václav Havel mit dem Masaryk-Orden ausgezeichnet. Ein Jahr nach den Ereignissen kam es in zahlreichen tschechoslowakischen Städten zu massiven antisowjetischen Demonstrationen. In der Hauptstadt gingen mehr als 120.000 Menschen auf die Straße. Die Proteste wurden von der tschechoslowakischen Miliz niedergeschlagen, die von der eigenen Armee unterstützt wurde. Ein Eingreifen sowjetischer Panzer wie 1953 in der DDR oder 1956 in Ungarn war nicht erforderlich. In Prag kamen drei Menschen bei den Gewalteinsätzen ums Leben, knapp 2500 Personen wurden festgenommen und gegen 700 von ihnen Strafverfahren eingeleitet.

Nur ein Jahr nach dem Prager Frühling sollte mit diesem Gewalteinsatz demonstriert werden: Wir sind wieder da und jetzt seht ihr, wie wir uns rächen. Es begann eine neue Zeit der Angst, der Heuchelei, der Verhaftungen, der Denunzierungen und der Ausweisungen. Mit einem Unterschied, das Regime tötete nicht mehr, weil es nicht mehr musste. Nach den blutigen Ereignissen vom August 1969, als Tschechen auf Tschechen schossen, verstummte das Volk. Ein Volk, das noch im Jahr zuvor geglaubt hatte, mit Worten Panzer zu besiegen, beschränkte seinen Alltag fortan darauf, was die normalizace zu bieten hatte: Saufen, Maulhalten, vor denen da oben Buckeln und sich in ihre Politik nicht einmischen. Nicht alle verstummten. Aber wer sich engagierte und die Wahrheit sagte, wie die Unterzeichner der Charta 77, bekam die Härte des Regimes zu spüren. Loyalitätsbekundungen waren nicht mehr erforderlich. Es reichte aus, wenn die Menschen schwiegen. Dafür durften sie auch mal vom Staatseigentum etwas abzweigen und damit auf ihren Datschen ihr privates Glück ausbauen.

Der Prager Frühling war eine wichtige Etappe auf dem langen Weg des Zerfalls der kommunistischen Regime in Europa. Er führe allen deutlich vor Augen, dass ein demokratischer Kommunismus eine Illusion ist. Die Bevölkerung der Tschechoslowakei habe für diese Einsicht jedoch einen viel zu hohen Preis bezahlt. Auch wenn die folgende Normalisierung nicht mit den Jahren des schlimmsten stalinistischen Terrors verglichen werden könnten, seien die langfristigen negativen Folgen für die Gesellschaft vermutlich gravierender, so Miroslav Novák.[19]


[1] Miroslav Novák: Pražské jaro 1968. Přerušená revoluce? [Der Prager Frühling 1968. Eine unvollendete Revolution?] Praha: Academia 2021, S. 227.

[2] Jan Rychlík: Československo v období socialismu 1945-1989 [Die Tschechoslowakei in der Zeit des Sozialismus 1945-1989]. Praha: Vyšehrad 2020, S. 191.

[3] Zdeněk Jičínský: Pražské jaro a jeho kritiky [Der Prager Frühling und seine Kritiker]. Listy XVIII/4 (1988), S. 14−16. Unter der URL: http://www.disent.usd.cas.cz/wp-content/uploads/Jicinsky_listy_1988_4_zm_ocr.pdf (Letzter Abruf: 3.12.2021).

[4] Miroslav Novák, 2021, S. 234.

[5] Martin Groman: Funkcionář, jenž si spletl potlesk s legitimou [Ein Funktionär, der Beifall mit Legitimität verwechselte]. In: Deník N vom 26. 11.2021, S. 12/13.

[6] Oldřich Túma: Komunista, který se stal symbolem svobody i kapitulace [Ein Kommunist, der zum Symbol für Freiheit und Kapitulation wurde]. In: Týdeník Forum 15/2021, S. 26/27.

[7] Tomáš Gális/Peter Moravy: Mýty o ’68: Dubček nebol demokrat [Mythen über das Jahr 1968: Dubček war kein Demokrat]. In: Denník N vom 19.0.2018. Unter der URL: https://dennikn.sk/1209396/myty-o-68-dubcek-nebol-demokrat-podcast/?ref=list (Letzter Abruf: 29.11.2021).

[8] Oldřich Túma, 2021.

[9] Petr Hlaváček: Alexander Dubček nebo Václav Havel? [Alexander Dubček oder Václav Havel?]. In: Týdeník Forum 1/2021, S. 27.

[10] Pavel Tigrid: Sláva a pád sentimentálního marxisty: Alexander Dubček [Ruhm und Fall eines sentimentalen Marxisten: Alexander Dubček]. In: Svědectví X/37 (1969), S. 71–108.

[11] Martin Groman: Funkcionář, jenž si spletl potlesk s legitimou [Ein Funktionär, der Beifall mit Legitimität verwechselte]. In: Deník N vom 26. 11.2021, S. 12/13.

[12] Miroslav Novák, Academia 2021, S. 88.

[13] Pavel Tigrid, 1969.

[14] Miroslav Novák, 2021, S. 238/239.

[15] Miroslav Novák, 2021, S. 111/139.

[16] Jan Rychlík, 2020, S. 234.

[17] Miroslav Novák, 2021, S. 95.

[18] Zdeněk Jičínský, 1988.

[19] Miroslav Novák, 2021, S. 228.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.