Kategorien
Polen

Bar mleczny. Milchbar.

Bei dem Wort Milchbar denkt man unwillkürlich an Erdbeereisbecher mit Schlagsahne und heiße Sommertage am Wochenende, der Duft von Kuchen und Cappuccino steigt in die Nase. In einer polnischen bar mleczny, was ebenfalls Milchbar heißt, gibt es eher Deftiges. Auf der Speisekarte, die meist an der Wand aushängt, stehen Teigtaschen (pierogi) und Klößchen (kluski) ganz oben in der Gunst der Gäste. Mit ihrem vermeintlichen deutschen Pendant hat die bar mleczny nicht einmal das grammatische Genus gemeinsam, denn bar ist im Polnischen ein Maskulinum. Eigentlich müsste hier also von einem bar mleczny die Rede sein. Ihren Namen verdanken die polnischen Milchbars den vorrangig servierten Speisen auf der Grundlage von Milch‑ und Molkereiprodukten.

Die bary mleczne werden in erster Linie mit der Volksrepublik Polen assoziiert, obwohl sie tatsächlich älter sind und auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurückgehen. Die öffentlichen Kantinen sollten das werktätige Volk, Rentner, Schüler und Studenten mit preiswerten Mittagsmahlzeiten versorgen. Anfang der 1960er Jahre gab es in Polen rund 40.000 Milchbars. Einige wurden zu Kultorten und sind es bis heute. Wegen des chronischen Fleischmangels im Land gab es ausschließlich vegetarische Gerichte, womit die Mini-Mensen zu Trendsettern hätten werden können. Die Führung des Landes setzte alles daran, die Menschen auf den Geschmack von Milch‑ und Mehlspeisen zu bringen. Fleisch wurde erst in den 1990er Jahren ins Programm genommen. Preiswert sind die charmanten gastronomischen Einrichtungen noch immer, denn ihre Preise werden staatlich gestützt. Trotzdem mussten in den vergangenen Jahren eine Menge von ihnen schließen, da es viele Polen um die Mittagszeit zur Fast-Food-Konkurrenz zog. In Krakau gibt es heute noch etwa zwanzig. Aber der Trend scheint umgekehrt. Auch in Polen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass nicht alles am Osten schlecht war. Die Klientel ist heute bunt gemischt. Vertreter der älteren Generation locken der Geschmack und der Geruch ihrer Kindheit, die Jüngeren fühlen sich an das Essen ihrer Omas erinnert, die vielleicht am Nebentisch sitzen.

Mit den Milk Bary ist den bary mleczne in jüngster Zeit eine hippe gastronomische Konkurrenz erwachsen. Dort gibt es Rührei mit geräuchertem Lachs und Latte Macchiato zu gepfefferten Preisen, während das Original nach wie vor für preiswerte polnische Gerichte steht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Witzlack-Makarevich (2023, 16. April). Bar mleczny. Milchbar. Osteuropäische Kultur- und Landeskunde. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/slja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search