Kategorien
Polen

Pierogi ruskie. „Russische” Teigtaschen.

Als einer der Klassiker der polnischen Küche gelten neben bigos, żurek oder gołąbki vor allem pierogi, meist in der vegetarischen Variante pierogi ruskie. Das sind mit Kartoffeln oder Käse gefüllte Teigtaschen. Diese Spezialität ist in praktisch jedem Restaurant zu haben. Sie wird auch in den WARS-Speisewagen der polnischen Bahnen oft und gerne bestellt. Umso größer das Erstaunen, als das beliebte Gericht plötzlich von der Speisekarte verschwunden war. Und nicht nur dort. Allerorten wurden die pierogi ruskie in Polen nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Laufe des Jahres 2022 beflissen und vermeintlich politisch korrekt in pierogi ukrainskie oder galicijskie umbenannt, also ukrainische oder galizische Teigtaschen.

Angebliche russische Teigtaschen wollten einfach nicht mehr schmecken und der Geruch dieser fünften Kolonne des Aggressors sollte den vielen Tausend Geflüchteten aus der Ukraine möglichst erspart werden. Die Umbenennung war also gut gemeint, was sich aber wie so oft als das Gegenteil von gut erwies und unter sprachhistorischen Gesichtspunkten weit am Ziel vorbeischoss. Denn russisch heißt auf Polnisch rosyjski und nicht ruski. Die russische Sprache ist nicht die język ruski, sondern die język rosyjski und russische Teigtaschen wären entsprechend pierogi rosyjskie. Das Adjektiv ruski wird im Polnischen im Sinne von russisch oder auch sowjetisch allein in abwertender Bedeutung verwendet. Und damit war das Nationalgericht wohl kaum gemeint.

Tatsächlich bezieht es sich auf die historische Rus, genau genommen die Kiewer Rus als Vorläuferin der modernen Ukraine (Ruś Kijowska) und die Moskauer Rus (Ruś Moskiewska), aus der das heutige Russland hervorging. Das Adjektiv steckt auch im Namen von Weißrussland, das heute Belarus genannt wird, was sich mit Weiße Rus wiedergeben ließe. Damit bezeichnet ruski den gesamten ostslawischen Raum. Die Teigtaschen des Anstoßes hießen also bereits ukrainische Teigtaschen, denn von den Ukrainern wurde diese Speise entlehnt. Deshalb solle man besser die Finger von dem traditionellen Namen pierogi ruskie lassen, der außerdem Teil des polnischen kulturellen Erbes sei, warnt Direktor des Lehrstuhls für polnische Sprache der Universität Lublin, Professor Henryk Duda.

Galizien bzw. das Königreich Galizien und Lodomerien umfasst in der Ukraine jene westlichen Landstriche, die als Teil der polnisch-litauischen Adelsrepublik infolge der sogenannten polnischen Teilungen Ende des 18. Jahrhunderts an das Haus Habsburg fielen. Nach dem Ersten Weltkrieg gelang es den Ukrainern nicht, aus der österreichisch-ungarischen Konkursmasse heraus einen bestandsfähigen eigenen Staat zu bilden und die betreffenden Gebiete kamen trotz ukrainischer Bevölkerungsmehrheit zum neuerstandenen Polen. Dort waren die Ukrainer wieder nur Bürger zweiter Klasse. Auf Russisch und Ukrainisch heißen die polnischen pierogi übrigens pelmeny.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Witzlack-Makarevich (2023, 16. April). Pierogi ruskie. „Russische” Teigtaschen. Osteuropäische Kultur- und Landeskunde. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sljb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search