Kategorien
Polen

Żużel i rycerze czarnego toru. Żużel und die Ritter der schwarzen Bahn.

Es klingt ein wenig unglaubwürdig, stimmt aber: Einer der mit beinahe zwanzig Titeln zwischen 1977 und 2018 erfolgreichsten deutschen Bundesligisten startet in der zweit‑ und dritthöchsten polnischen Spielklasse. Der FC Bayern München kann es nicht sein, der holte in diesem Zeitraum über zwanzig Meisterschaften. Außerdem sind die Bayern vermutlich gerade wieder einmal Bundesliga-Spitzenreiter, scheiden also aus. Hier geht es auch nicht um König-Fußball, sondern um eine Sportart, in der Polen seit Jahren in Europa den Ton angibt und die im Land Zuschauermagnet ist: Żużel, das im Rest der Welt meist Speedway genannt wird.

Die polnische Bezeichnung Żużel geht auf den ursprünglich schwarzen Belag zurück, auf dem die Fahrer auf ihren über achtzig Kilogramm schweren Motorrädern ohne Bremsen entgegen dem Uhrzeigersinn etwa dreihundert Meter lange Runden drehen. Da ihre Monturen an Rüstungen erinnern, werden sie auch die Ritter der schwarzen Bahn genannt. Der Wettstreit dauert gut eine Minute, in denen vier Runden absolviert werden. Auf den Geraden beträgt die Höchstgeschwindigkeit bis zu 120 km/h.

In Polen sind die großen Klubs meist und mittleren und kleineren Städten beheimatet, vor allem solchen, in denen es keine erfolgreichen Fußballvereine gibt, wie Tarnów (Tarnow), Gorzów (Landsberg), Rybnik, Leszno (Lissa), Zielona Góra (Grünberg) oder Lublin und bilden damit einen wichtigen Baustein der lokalen Identität. Das gilt vor allem für die zahlreichen Klubs in den sogenannten Wiedergewonnen Gebieten, die erst seit 1945 zu Polen gehören und wo lokale Bindungen neu geschaffen werden mussten. Die neuen Bewohner suchten einen Ort, der sie verband. Neben Kirche und Arbeitsplatz war das häufig das Stadion mit der schwarzen Bahn.

Die polnische Extraliga, in die sich keine ausländischen Klubs einkaufen dürfen, wirbt für sich mit dem Slogan, die stärkste Liga der Welt zu sein. Kein Wunder also, dass dort die besten Fahrer aus dem Ausland ihre Brötchen verdienen. Auch die zweit‑ und dritthöchste Klasse weist ein wesentlich höheres Niveau auf als die deutsche Bundesliga. Deshalb entschied das Management des deutschen Serienmeisters Landshut Devils 2021 sportliches Neuland unter die Reifen zu nehmen und in Polen eine neue Herausforderung zu suchen, die es in der schwach aufgestellten heimischen Bundesliga kaum gab.

Im Speedway dürfen die Fahrer in mehreren Länderligen in einer Saison gleichzeitig für unterschiedliche Teams an den Start gehen. Neben Polen sind das meist Schweden, Dänemark oder England. So kann es vorkommen, dass die Mannschaftskammeraden von heute schon eine Woche später als erbitterte Gegner aufeinandertreffen. Die Wettbewerbe der polnischen Extraliga werden von zwei TV-Kanälen live übertragen. In der Saison 2021/2022 kamen im Schnitt knapp 9000 Zuschauer in die Stadien und damit mehr als zu den Spielen der polnischen Fußball-Extrklasa. Da können allein die Skispringer mit ihrem Weltcup in Zakopane mithalten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Witzlack-Makarevich (2023, 15. September). Żużel i rycerze czarnego toru. Żużel und die Ritter der schwarzen Bahn. Osteuropäische Kultur- und Landeskunde. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sljc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search