Kategorien
Polen

Spór o Jana Pawła II. Der Streit um Johannes Paul II.

Einem Ausländer die Autorität von Johannes Paul II. in Polen zu erklären, sei ein schwieriges Unterfangen, so der seit vielen Jahren in Polen lebende niederländische Journalist und Buchautor Ekke Overbeek. Die Polen würden zwar häufig die Kirche als Institution kritisieren, aber über den früheren Papst höre man kaum ein schlechtes Wort. In Polen sei Johannes Paul II. nicht nur eine religiöse und moralische Autorität, sondern ein Volksheld und Teil der nationalen Identität. Ein kritischer Blick auf Johannes Paul II. stelle deshalb auch für Nichtkatholiken eine Grenzerfahrung dar. Man habe ihn auf ein so hohes Podest gehoben, dass jedwede Kritik nur schwer möglich sei.[1] Ende 2022 bekannten in einer Untersuchung des Instituts für Markt‑ und Meinungsforschung IBRiS knapp sechzig Prozent der Befragten, dass der frühere Papst für sie eine Autorität darstelle. Die katholische Kirche kam in dieser Frage nicht einmal auf vierzig Prozent.

Als Polen ganz unten war, bekam das Land plötzlich einen König, von dem es vorher nicht einmal zu träumen gewagt hatte, schrieb der spätere Literaturnobelpreisträger Czesław Miłosz, als der Krakauer Erzbischof Karol Józef Wojtyła 1978 zum 264. Papst gekürt wurde. Das abseits des Weltgeschehens liegende Polen, das sich verlassen und verraten fühlte, stand plötzlich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Das war ein Wunderheilmittel für den nationalen Komplex. Der neue Papst wurde unmittelbar zum polnischen Totem und zum Mythos, begleitet von einem umfassenden Personenkult. Johannes Paul II. stand für die Hoffnung auf Veränderung und Freiheit. Und die Hoffnung wurde nicht enttäuscht. Diese Verdienste spreche ihm auch heute kaum jemand ab.[2] Wie groß sein Einfluss auf den politischen Wandel in Mittel‑ und Osteuropa tatsächlich war, ist hingegen kaum messbar.

Die ersten Denkmäler für Papst Johannes Paul II. entstanden in Polen bereits in den 1980er Jahren, also noch während der Zeit der Volksrepublik. Die Gedenkorte hatten noch nichts vom Pomp der Nachwendezeit und befanden sich auf Flächen im Besitz der Kirche. Erst Ende der 1990er Jahre nahm die Verehrung merklich an Fahrt zu und erreichte im Jahr 2000 – ein Jahr nach der bis dahin längsten Pilgerfahrt des Papstes in seine Heimat – mit fünfzig Denkmälern einen Höhepunkt. Als Johannes Paul II. 2005 verstarb, gab es in Polen bereits 230 Denkmäler für ihn. Das weltweit größte Denkmal des polnischen Papstes befindet sich seit 2013 in der Pilgerstadt Częstochowa (Tschenstochau).

Außerhalb Polens ist die Kritik an Johannes Paul II. nicht ungewöhnlich, z. B. wegen seiner Negierung gesellschaftlicher Veränderungen, wegen seiner Haltung zur Rolle von Frauen in der Gesellschaft oder wegen seiner Ablehnung von Kondomen, während AIDS in Afrika Millionen Opfer forderte. Im Umgang mit den Diktatoren im fernen Lateinamerika hatte der polnische Papst weit weniger Berührungsängste als mit den kommunistischen Despoten vor der eigenen Haustür. Die Verbrechen der einen prangerte er an, vor den Menschenrechtsvergehen der anderen verschloss er die Augen. Schließlich richteten die sich nicht gegen die katholische Kirche. Der Besuch von Johannes Paul II. in Chile 1987 gilt als eine der kontroversesten Auslandsreisen seines Pontifikats und sorgt bis heute für Kontroversen.

Es stehen Vorwürfe im Raum, insbesondere seitens der chilenischen Linken, dass Johannes Paul II. bestens über die Folterungen in der damaligen Diktatur und die sexuellen Missbräuche in der chilenischen Kirche informiert war. Doch er habe darüber hinweggesehen, weil Pinochet ein verlässlicher Partner beim globalen Kreuzzug gegen den Kommunismus galt. Mit dem Diktator blieb der Papst zeitlebens freundschaftlich verbunden. Als Pinochet 1998 in Großbritannien in Haft kam, setzte sich der Vatikan für seine Freilassung ein, weil dadurch der chilenische Aussöhnungsprozess gefährdet würde, so die offizielle Argumentation des Heiligen Stuhls.

Allein in Polen schien die Verehrung diskussions‑ und vorbehaltlos. Kritik wurde höchstens hinter vorgehaltener Hand geübt. Mit dieser Zurückhaltung war es 2023 vorbei. Auslöser des Streits um den Papst (Spór o papieża) oder sogar Papst-Krieges (Wojna Papieska) waren die Reportage Franciszkańska 3 (in dem Palast unter dieser Adresse befindet sich der Sitz der Krakauer Bischöfe) des Investigativjournalisten Marcin Gutowski, die am 6. März 2023 im Privatsender TVN ausgestrahlt wurde, [3] sowie das etwa zeitgleiche Erscheinen des Buches Maxima Culpa. Jan Paweł II wiedział (Maxima Culpa. Johannes Paul II. war im Bilde) des eingangs zitierten Niederländers Ekke Overbeek. Der Journalist hatte bereits 2013 mit Lękajcie się: Ofiary pedofilii w polskim kościele mówią (Fürchtet Euch: Die Opfer von Pädophilie in der polnischen Kirche berichten)[4] eine Publikation zu diesem Thema veröffentlicht. Beide Bücher sind ausschließlich auf Polnisch erschienen. Dank der Aussagen der Opfer, so Gutowski, könne man heute mit Gewissheit davon ausgehen, der spätere Papst wie anderen Bischöfe seiner Zeit die pädophilen Priester gedeckt habe, um Skandale zu vermeiden.[5]

Franciskańska 3. Der Sitz der Krakauer Bischöfe mit dem Papst-Fenster (Okno Papieskie). Foto: Nick Meister.

Die Präsidentin des polnischen Sejm Elżbieta Witek von der damaligen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość − PiS) ließ daraufhin in einer Erklärung verlautbaren, es gebe für die Polen unabhängig von Konfession und politischen Präferenzen verbindende gemeinsame Identitätsmarker: den Weißen Adler, die weiß-rote Flagge, das Bildnis der Madonna von Tschenstochau (Częstochowa) und das Porträt von Johannes Paul II. Auch in den schwierigsten Zeiten würden diese Symbole das Überleben der Nation sichern, so Witek. Diese Aussage verdeutlicht, dass jegliche Kritik an der Person des früheren Papstes unmittelbar an den Grundfesten des Polentums rüttelt. Johannes Paul II. sei eine der wichtigsten Persönlichkeiten der polnischen Geschichte, so der Meinungsforscher Marcin Duma. Er stehe in einer Reihe mit Mieszko I., Kasimir dem Großen, Tadeusz Kościuszko oder Józef Piłsudski. Nur mit dem Unterschied, dass man diese nur aus Büchern kenne, während die überwältigende Mehrheit der Menschen im Land sich sehr gut an den Papst erinnern könne. Er habe sie auf ihrem Lebensweg begleitet und sei auch für viele Atheisten ein zentraler Bezugspunkt. Für die Generation, die während seines Pontifikats erwachsen wurde, gibt es die Bezeichnung Generation JPII (Pokolenie JPII). Unmittelbar nach den Enthüllungen über Johannes Paul II. stieg der Anteil der Menschen, für die er eine Autorität darstellt, um weitere sieben Prozent.[6]

Ekke Overbeek wurde vorgeworfen, er stütze sich in seinem Buch vor allem auf Material des polnischen Geheimdienstes und als Niederländer könne er nicht wissen, wie dieser funktioniert habe. Nach der Lektüre sei aber klar, dass er doch Ahnung von dieser Materie habe, und zwar eine ganze Menge, so die Journalistin Joanna Podgórska. Der Geheimdienst musste keine Missbrauchsfälle konstruieren, denn die Realität lieferte diese in großen Mengen. Anschließend dienten diese häufig dazu, die Betroffenen zu erpressen und als Informelle Mitarbeiter gefügig zu machen.[7]

Kritik an Ekke Overbeek übt auch die Zeithistorikerin Anna Machcewicz von der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Der gegen den Autor erhobene Vorwurf der Überinterpretation des Quellenmaterials treffe teilweise zu. Die Wissenschaftlerin bemängelt ferner seinen moralisierenden Ton auf der Grundlage heutigen Wissens. Aus diesem Grund seien viele Kommentare ahistorisch, weshalb das Buch mit Vorsicht behandelt werden müsse. Dies ändere jedoch nichts an der Tatsache, dass Overbeek ein Thema angepackt habe, an das polnische Forscher sich bislang nicht herangewagt hätten. Sein Buch sei auch deshalb lesenswert, weil es die Tätigkeit der Kirche in der Volksrepublik Polen unter einem anderen Blickwinkel behandele. Man müsse diesem Thema weiter nachgehen und neue Quellen auswerten, sofern diese von der Kirche zugänglich gemacht würden. Nur so sei eine Annäherung an die Wahrheit möglich, so Machcewicz.[8]

Mitte Februar 2023 erschien ein vielbeachtetes Interview des Chefredakteurs der linksliberalen Tageszeitung Gazeta Wyborcza Adam Michnik unter dem Titel Jest wielki, nawet jeśli pobłądził (Er ist groß, auch wenn er irrte). Michnik verstehe, dass die Zeit der Abrechnung angebrochen sei, aber es könne nicht hingenommen werden, wenn der polnische Pabst allein auf pädophile Skandale reduziert werde, was bei einigen Kommentatoren und Politikern der Fall sei. Johannes Paul II. sei eine der herausragenden Gestalten der polnischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Kein Mensch sei ohne Fehler und sein Pontifikat dürfe nicht auf einen Aspekt verengt werden. Dennoch trage er Mitverantwortung für abscheuliche Vorkommnisse. Aber das sei nur ein Teil der Wahrheit. Seine Fehler würden seine großen Verdienste nicht ungültig machen. Als Papst habe er viel Gutes vollbracht und das bleibe für immer im kollektiven Gedächtnis der Polen verankert, so Michnik. Die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs würden wir aus heutiger Perspektive bewerten, und das sei richtig so. Damals aber sei der historische Kontext ein anderer gewesen und dem müsse man Rechnung tragen. Dennoch stehe Wojtyłas Verantwortung als Kirchenoberhaupt außer Frage.[9] Die Aussagen Michniks, der über jeglichen Verdacht einer Nähe zum rechtskonservativen politischen Lager in Polen erhaben ist und nicht der katholischen Kirche angehört, wurden von Teilen der polnischen Linken kritisch aufgenommen. Für deren jüngere Vertreter handelte es sich dabei um eine typische „Großvatersicht“ auf den früheren Papst. Für die Mehrheit der Polen zeugten sie hingegen vom Verstand Michniks.[10]

Ein Jahr nach der Ausstrahlung der Reportage von Marcin Gutowski, die über eine Million Menschen gesehen hatten, beendete der staatliche Rundfunkrat (KRRiT) seine Untersuchung zu der Sendung, zu der über 6.000 Beschwerden eingegangen waren. Ein Expertengremium kam zu dem Schluss, dass der Film gegen das Rundfunkgesetz verstoße und das gezeigte Material die Anforderungen an eine Reportage und die Standards der journalistischen Ethik nicht erfülle. Zu bemängeln seien ferner fehlende Objektivität, Voreingenommenheit, eine selektive Quellenauswahl sowie eine ahistorische Interpretation von Fakten und Ereignissen. Hauptkritikpunk war die Verwendung von Materialien des Geheimdienstes der Volkrepublik Polen. Gegen den Sender TVN wurde eine Geldstrafe von 550.000 PLN (rund 125.000 Euro) verhängt. TVN-Chefredakteur Michał Samul erklärte in diesem Zusammenhang, die Entscheidung des KRRiT entbehre jeglicher Grundlage, bedrohe die Medienfreiheit und stelle einen Versuch zur Einführung der Zensur dar. Er kündigte eine sofortige Berufung gegen die Strafe an.


[1]      Małgorzata Skworońska/Ekke Overbeek: Wiedział, nie powiedział [Er wusste, doch er schwieg]. In: Gazeta Wyborcza vom 4. März 2023, S. 18−19.

[2]      Joanna Podgórska: Nieświęty święty [Heilig ohne Heiligenschein]. In: Polityka 12/2023 S. 16−19.

[3]      Dorota Roman/Marcin Gutowski: Odsłanianie rzeczywistości [Die Wahrheit kommt ans Licht]. In: Gazeta Wyborcza vom 9. März 2023, S. 9. Vgl. Unter der URL: https://tvn24.pl/go/programy,7/czarno-na-bialym-bielmo-odcinki,880782 (Letzter Abruf: 5.12.2023).

[4]      Bei dem Titel handelt es sich um eine Anspielung auf eines der bekanntesten Zitate von Papst Johannes Paul II., das er bei seiner Inauguration 1978 prägte: Nie lękajcie się! – Fürchtet Euch nicht! das in verschiedenen Zusammenhängen immer wieder aufgegriffen wird.

[5]      Dorota Roman/Marcin Gutowski: Odsłanianie rzeczywistości [Die Wahrheit kommt ans Licht]. In: Gazeta Wyborcza vom 9. März 2023, S. 9.

[6]      Marek Kęskrawiec/Marcin Duma: Czy Jan Paweł II wygra wybory? [Gewinnt Johannes Paul II. die Wahlen?]. In Tygodnik Powszechny 14/2023, S. 16−18.

[7]      Joanna Podgórska: Nieświęty święty [Heilig ohne Heiligenschein]. In: Polityka 12/2023 S. 16−19.

[8]        Anna Machcewicz: To dopiero początek [Das ist erst der Anfang]. In: Gazeta Wyborcza/Ale Historia vom 29.4.2023, S. 10.

[9]        Dominika Wielowieyska/Adam Michnik: Jest wielki, nawet jeśli pobłądził [Er ist groß, auch wenn er irrte]. In: Gazeta Wyborcza vom 18./19.2.2023, S. 4−7.

[10]      Marek Kęskrawiec/Marcin Duma: Czy Jan Paweł II wygra wybory? [Gewinnt Johannes Paul II. die Wahlen?]. In Tygodnik Powszechny 14/2023, S. 16−18.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Witzlack-Makarevich (2023, 5. Dezember). Spór o Jana Pawła II. Der Streit um Johannes Paul II. Osteuropäische Kultur- und Landeskunde. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sljf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search