Kategorien
Polen

Małyszomania. Małyszomanie.

Jahrzehntelang war Skispringen in Polen nicht mehr als eine Mauerblümchensportart, woran auch die Erfolge von Wojciech Fortuna, immerhin Olympiasieger 1972 in Sapporo, oder Piotr Fijas mit seinen drei Weltcupsiegen in den 1980er Jahren nichts änderten. Doch das sollte sich zu Beginn des neuen Jahrtausends binnen weniger Tage anders werden. Mit seinem überraschenden Sieg bei der 49. Vierschanzentournee 2000/2001 löste Adam Małysz eine Skisprungeuphorie in dem Land aus, die bis heute anhält.

Der große Favorit dieser Tour war Doppelweltmeister Martin Schmitt, der zu diesem Zeitpunkt den Gesamtweltcup anführte. Erwartungsgemäß siegte der Schwarzwälder beim Auftaktspringen in Obersdorf. Małysz blieb nur der undankbare vierte Rang. Beim Neujahrsspringen auf der Olympiaschanze von Garmisch-Partenkirchen verbesserte sich Małysz schon auf Platz drei und lag damit in der Gesamtwertung nur knapp elf Punkte hinter dem Führenden, dem Japaner Noriaki Kasai.

Erstmals war für einen Polen der der Gesamtsieg beim Grand Slam des Skispringens in Reichweite. In freudiger Erwartung und festem Glauben an das Wunder von Innsbruck und Bischofshofen machten sich Tausende Polen auf den Weg nach Österreich. Zu Hause saßen Millionen vor den Bildschirmen. Findige Händler stutzen massenhaft rot-weiß-rote österreichische Flaggen auf weiß-rote polnische zurecht, um den riesigen Bedarf der Schlachtenbummler aus Małyszs Heimat zu decken. Der Glaube versetzt offenbar nicht nur Berge, sondern garantiert auch weite Sprünge, denn der Adler aus dem Touristenort Wisła gewann am Bergisel in souveräner Manier und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. Dieses Kunststück wiederholte er beim letzten Springen in Bischofshofen. Wieder mit riesigem Vorsprung auf den finnischen Superstar Janne Ahonen, der am Ende Gesamtzweiter wurde – über einhundert Punkte hinter Małysz.

Nun gab es zwischen Ostsee und Tatra kein halten mehr. Bilder von Małysz wurden aus den Zeitungen ausgeschnitten und an Autoscheiben geklebt, die Tageszeitung Gazeta Wyborcza druckte eine Anleitung ab, wie sich ein Adam Małysz aus Alltagsgegenständen basteln lässt.

Nach seinem Tourneeerfolg übertraf der Skispringer aus den schlesischen Beskiden die kühnsten Erwartungen und triumphierte im Weltcup noch weitere neunmal. Insgesamt brachte er es bis zu seinem Karriereende 2011 auf knapp vierzig Weltcupsiege, holte viermal den Gesamtweltcup und wurde viermal Weltmeister. Nur der ersehnte Olympiasieg blieb ihm verwehrt. Bei Olympia stehen drei zweite Plätze und ein dritter Platz zu Buche.

Als Adam mit seinen Freunden als Kind noch auf kleinen Schanzen sprang, schmückten sich alle mit den Namen ihrer Idole. Adam wollte immer der Floh vom Fichtelberg Jens Weißflog sein. Ironie des Schicksals: Als der inzwischen fast zwanzigjährige Adam Małysz 1996 am Holmenkollen seinen ersten Weltcupsieg errang, verwies er nicht nur Janne Ahonen auf Platz zwei, sondern ließ auch sein großes Vorbild aus Sachsen hinter sich. Jens Weißflog verabschiedete sich damals mit einem sechsten Platz als Aktiver von der großen Skisprungbühne.

Adam Małysz hinterließ nicht allein in sportlicher Hinsicht Spuren, sondern verewigte sich auch in der polnischen Sprache und Kulinarik. Legendär ist sein Bananenbrötchen (bułka z bananem) als offenes Erfolgsgeheimnis. Aus hygienischen Gründen machen viele Mädchen und Frauen einen auf Małysz (na Małysza), wenn sie eine öffentliche Toilette aufsuchen müssen und sich nicht auf die von den blumenschenkenden und türaufhaltenden polnischen Kavalieren vollgepinkelte Kloschüssel setzen möchten. Stattdessen präferieren sie eine hockende Position, die an die Anfahrtshaltung von Skispringern und natürlich Skispringerinnen erinnert.

Dank seiner Erfolge und seines diskreten Charms und bescheidenen Lächelns unter dem markanten Oberlippenbart stieg Adam Małysz in Polen zum Volkshelden auf. Die sogenannte Małyszomanie (Małyszomania) wurde von seinen Nachfolgern, den Weltmeistern Piotr Żyła, Dawid Kubacki und Kamil Stoch lückenlos fortgesetzt. Mit seinen drei Olympia‑ und drei Tourneesiegen übertrumpfte Stoch sogar das große Vorbild an Erfolgen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Witzlack-Makarevich (2023, 30. Dezember). Małyszomania. Małyszomanie. Osteuropäische Kultur- und Landeskunde. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vf3f

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search