Kategorien
Tschechien

Osudy padělaných rukopisů. Die Schicksale der gefälschten Handschriften.

Mit Nationen und ihren Sprachen verhält es sich nicht anders als mit Fußballvereinen: Um in der ersten Liga nicht nur oben mitzuspielen, sondern auch Wertschätzung zu erfahren, sollten sie nicht nur gut spielen bzw. im Falle von Sprachen polyvalent und normiert sein, sondern möglichst auch alt bzw. sogar sehr alt. Ist eine solche Tradition nicht vorhanden, muss im Zweifelsfall etwas nachgeholfen und diese künstlich erzeugt werden. Die slawischen Sprachen weisen einige Schriftdenkmäler auf, die in diese Kategorie fallen. Der bekannteste Kandidat bzw. Wackelkandidat ist das russische, genauer altostslawische Slowo o polku Igorewe oder das Lied von der Heerfahrt Igors, besser bekannt als Igorlied: 1795 gefunden, 1800 veröffentlicht und 1812 bei einem Brand unwiderruflich vernichtet. Natürlich nur, sofern nicht plötzlich ein neues aus den unendlichen russischen Weiten auftaucht. Angeblich stammt die Handschrift aus dem letzten Viertel des 12. Jahrhunderts, nachprüfen lässt sich das nun nicht mehr. Auch die Geschichte der zufälligen Auffindung der polnischen Kazania świętokrzyskie (Heilig-Kreuz-Predigten) aus dem 13. oder 14. Jahrhundert 1890 in einer Petersburger Bibliothek ist eigentlich viel zu schön, um wahr zu sein…

Zwei der bekanntesten Handschriftenfälschungen stammen aus Tschechien bzw. Böhmen und der Streit um ihre Echtheit zog sich wie ein roter Faden durch das gesamte 19. Jahrhundert und ist bis heute noch nicht endgültig beigelegt. Gemeint sind die Grünberger Handschrift (Rukopis zelenohorský) und die Königinhofer Handschrift (Rukopis královédvorský). Die Grünberger Handschrift umfasste Teile von alttschechischen Gedichten, die Königinhofer Handschrift 14 epische Gedichte und Gedichtfragmente. Die beiden Dokumente sind die vermeintlich ältesten Schriftdenkmäler des Tschechischen und stammten angeblich aus dem 8. oder 9. bzw. dem 13. oder 14. Jahrhundert. Gefunden wurden sie zufällig 1817/1818, unter den Autoren ist höchstwahrscheinlich der junge Universalschriftgelehrte und Aktivist der tschechischen Wiedergeburt Václav Hanka. Zwei Jahre später nahm Hanka seine Tätigkeit im heutigen Prager Nationalmuseum auf, wo seine Werke natürlich zu den wichtigsten Exponaten zählten. Die Funde wurden nicht allein in Böhmen begeistert aufgenommen, sondern allerorten in der slawischen Welt, die sich gerade im Wiedergeburtstaumel befand, und avancierten in der Folgezeit zu nationalen Symbolen. Die Diskussionen um die Authentizität der beiden Schriftstücke ging als Streit oder sogar Kampf um die Handschriften (Spor o Rukopisy/Boj o Rukopisy) in die Geschichtsbücher ein und ist ein Lehrstück davon, dass wissenschaftlich-objektive Argumente einfach nicht greifen, wenn sie politisch nicht erwünscht sind. Und daran hat sich bis heute prinzipiell nichts geändert.

Die tschechische Sprache hatte zu Beginn des 19. Jahrhunderts ihre besten Tage schon eine geraume Weile hinter sich und in Böhmen gab man auf Deutsch den Ton an, auch die Tschechen selbst, sofern sie etwas auf sich hielten. Nicht nur Josef Dobrovský, immerhin einer der Mitbegründer der Slawistik, schrieb fast ausschließlich auf Deutsch, darunter auch seine Geschichte der böhmischen Sprache und Litteratur (1792) und sein Ausführliches Lehrgebäude der böhmischen Sprache (1809), und glaubte zunächst nicht wirklich daran, dass da noch etwas zu retten sei, was das Überleben der tschechischen Sprache angeht. Da kamen die Handschriften gerade recht, schlugen sie doch eine Brücke von der trüben Gegenwart zurück in die goldene Vergangenheit.

Einer der ersten, dem an den Handschriften etwas faul bzw. neu vorkam, war 1824 eben dieser Josef Dobrovský, immerhin ein Schwergewicht der frühen Wiedergeburtszeit, dessen Stimme Gewicht hatte. Tschechischen Patrioten missfiel allerdings sein Urteil und sie verunglimpften Dobrovský als einen slawisierenden Deutschen und sprachen seinem Werk jedwede Relevanz ab, obwohl es die theoretischen Grundlagen für ihre eigene Tätigkeit lieferte. Dobrovský nannte mit Hanka, der bei ihm studierte, auch gleich Ross und Reiter bzw. den vermeintlichen Verfasser. Ob er stolz auf die gelungene Arbeit seines Studenten war, ist nicht bekannt. Auf der anderen Seite stand Dobrovský kein geringerer als František Palacký gegenüber, der Otec národa (Vater des Volkes). Bei dem Slawisten Dobrovský kann sicherlich in dieser Frage eine höhere Kompetenz angesetzt werden als bei dem Pionier der modernen tschechischen Geschichtsschreibung Palacký, der eher weniger als großer Kenner der tschechischen Sprache von sich reden machte. Die im Tschechischen geläufige Wendung Kecáš jako Palacký! (Du faselst wie Palacký!) bezieht sich jedoch nicht etwa auf dessen die tschechische Rede störenden deutschen Akzent, sondern spielt darauf an, dass Palacký in seinen Werken mit der Wahrheit häufig sehr kreativ umging. In seiner ebenfalls auf Deutsch verfassten Geschichte Böhmens spielen die beiden fraglichen Schriften natürlich eine wichtige Rolle. Aber in dem Streit um die Handschriften ging es von Anfang an nicht um Dichtung und Wahrheit oder philologische Spitzfindigkeiten, sondern eine Frage der nationalen Ehre. Sie mussten einfach echt sein! In den kommenden Jahrzehnten wurde die Meinung über ihre Echtheit zum Gradmesser der patriotischen Gesinnung von Generationen tschechischer Literaten, Künstler, Wissenschaftler und Politiker. Wer die Echtheit der Handschriften in Frage stellte, war ein schlechter bzw. gar kein Tscheche, denn schließlich befanden ja die Deutschböhmen schon von Anfang an, dass hier Fälscher am Werke waren. Das Stigma von den Vaterlandsverrätern machte die Runde.

Die Handschriften ließen sich so trefflich ins Feld der nationalen Rangeleien führen, wenn die böhmischen Deutschen wieder einmal begannen, eine kulturelle Überlegenheit für sich zu reklamieren, so der Dichter  Svatopluk Čech um die Jahrhundertwende in seinen Memoiren. Salz in die tschechische Wunde streute der Prager Fritz Mauthner 1897 mit seiner Novelle Die böhmische Handschrift, in der ein Lehrer ein tschechisches Heldenepos aus dem 13. Jahrhundert fälscht. Unmittelbar nach der feierlichen Präsentation beginnt der Streit um dessen Echtheit, die schließlich von einem Slawisten widerlegt wird. Ähnlichkeiten mit damals lebenden oder bereits verstorbenen Personen waren sicherlich alles andere als zufällig. Zwei Jahre später erschien Josef Willomitzers Spottschrift Allerneueste Königinhofer Handschrift. Nejnovější Rukopis Královédvorský. Tschechische Geschichten aus Tausend und einer Nacht.

Im Jahr 1886 schaltete sich der künftige Präsident und damalige Professor Tomáš Garrigue Masaryk in den Streit ein, indem er dem Spezialisten für Alttschechisch Jan Gebauer in seiner renommierten  Zeitschrift Athenaeum eine Plattform für dessen Beitrag Potřeba dalších zkoušek Rukopisu Královédvorského a Zelenohorského (Notwendigkeit weiterer Untersuchungen der Königinhofer und Grünberger Handschriften) bot. Dort fordert der Sprachwissenschaftler, der übrigens kurz zuvor noch von der Echtheit der Handschriften überzeugt war, eine chemische Analyse des Materials, die dann dort unzweideutig Klarheit bringen sollte, wo die historische Sprachwissenschaft den Streit nicht entscheiden konnte. Der Historiker Josef Pekař, der nicht unbedingt zu Masaryks engstem Freundeskreis zählte, veröffentlichte 1890 an gleicher Stelle einen Beitrag, in dem er nachwies, dass etwa die Ortsbezeichnung Hrubá Skalá, die in den Handschriften auftauchte, erst seit dem 17. Jahrhundert in Gebrauch war. Die Handschriften konnten also nicht aus dem 13. bzw. 14. Jahrhundert stammen. Eine Deutschlandkarte aus dem Spätmittelalter mit Kaliningrad als ostpreußischer Metropole würde schließlich auch Fragen aufwerfen. Einige sprachliche Erscheinungen waren ebenfalls ganz offensichtlich späteren Ursprungs, wie auch in den Handschriften beschriebene historische Ereignisse.

Ende der 1960er Jahre gelangte eine kriminaltechnische Untersuchung schließlich zu dem Schluss, dass es sich bei den Handschriften um ein sogenanntes Palimpsest handelt. Als Material wurden also alte Manuskripte verwendet, auf denen zunächst die ursprüngliche Schrift entfernt wurde, um sie dann erneut zu beschreiben. Als Verfasser wurde ein Trio genannt, bestehend aus Václav Hanka, Josef Linda und František Horčička. Heute nennt man eine solche Arbeit kollektive Monographie und sie bringt ihrem Autorenkollektiv eine ganze Menge begehrte Publikationspunkte im Wettbewerb der akademischen Eitelkeiten.  

Es bleibt die Frage, warum es so lange gedauert hat, die Handschriften trotz offensichtlicher Indizien als Fälschungen zu entlarven. Zunächst muss festgestellt werden, dass die Fälschungen in jeder Hinsicht handwerklich sehr gut gemacht waren, sodass selbst ausgemachte Fachleute – wie lange Zeit auch Gebauer – reihenweise auf das Zinkertrio hereinfielen. Konrad Kujau wäre es sicherlich ohne Weiteres gelungen, sie bei einem seriösen Blatt mit doubleblind review wie der Zeitschrift für Slavistik unterzubringen, während er seine dilettantisch nachgemachten Hitler-Tagebücher ja bekanntlich nur dem Stern andrehen konnte. Ausschlaggebend war jedoch, dass sich die Handschriften perfekt in den Zeitgeist des 19. Jahrhunderts fügten, was ihre Enttarnung politisch als nicht wünschenswert erscheinen ließ. Ferner lieferten sie den Beweis, so die gängige Meinung, dass die Tschechen mit Recht einen Platz unter den alten europäischen Kulturvölkern für sich in Anspruch nehmen konnten.

Und so wird der Streit von einigen felsenfest von der Echtheit der Handschriften Überzeugten allen Ernstes bis auf den heutigen Tag unentwegt weitergeführt. Auch gibt es inzwischen Zweifel hinsichtlich der Autorenschaft Hankas. Einige Literaturwissenschaftler trauen ihm nach einem Blick auf sein übriges Werk so einen großen Wurf einfach nicht zu. Und der wäre ihm mit den Handschriften ohne jeden Zweifel gelungen.

Die beiden Handschriften selbst befinden sich nach wie vor im Prager Nationalmuseum, denn egal ob echt oder von wem auch immer gefälscht: Sie werfen bis heute Fragen auf und ein fester Platz in der tschechischen Geschichte ist ihnen sicher.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search