Kategorien
Tschechien

Mariánský sloup a rehabilitace Habsburgů. Mariensäule und Rehabilitierung der Habsburger.

Zum Dank für die Rettung Prags vor der schwedischen Soldateska im Dreißigjährigen Krieg ließ Kaiser Ferdinand III. 1650 auf dem Altstädter Ring (Staroměstské náměstí) eine Mariensäule errichten, die mit ihren über fünfzehn Metern Höhe den Platz im Zentrum der Stadt über 250 Jahre hinweg dominierte. Im zweiten Kriegsjahr 1915 gestatteten die Habsburger schließlich die Errichtung eines Denkmals des Kirchenreformators Jan Hus in unmittelbarer Nachbarschaft. Doch diese Denkmalökumene bzw. friedliche Koexistenz zwischen Hussiten und Katholiken war nur von kurzer Dauer. Nur wenige Tage nach der Gründung der Tschechoslowakei wurde die Mariensäule am 3. November 1918 von einem Trupp Feuerwehrleuten mit dem Anarchisten Franta Sauer an der Spitze gestürzt. Meister Jan Hus blickte fortan über 100 Jahre allein auf Einheimische und Touristen hernieder. Auch wenn der Grund für ihre Errichtung zumindest offiziell ein anderer war, sahen viele im Land in der Mariensäule ein Symbol der Knechtschaft gegenüber den Habsburgern und des Beginns der Rekatholisierung der Böhmischen Länder. Erst 2020 gab die Stadt Prag schließlich grünes Licht und das Mariendenkmal kehrte auf den Altstädter Ring zurück. Dieser Neuerrichtung gingen über zwanzig Jahre intensive und ideologisch gefärbte Debatten um das Für und Wider voraus, die auch nach der Neuerrichtung nicht abrissen. Diese illustrieren nicht zuletzt die Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der Erinnerungskultur des Landes und den Umgang mit dem Erbe der Habsburger, die auch in den Kontroversen um die Bewertung von Kaiserin Maria Theresia oder des Feldherren Josef Wenzel Radetzky von Radetz (Josef Václav Radecký z Radče) ihren Ausdruck finden und auf eine Rehabilitierung der Habsburger in der Geschichte des Landes hindeuten bzw. deren Akzeptanz als Teil dieser Geschichte.

In seinem berühmten Brief an den Fünfzigerausschuss in Frankfurt formulierte František Palacký ein starkes Bekenntnis zum, wie er ihn nennt, Kaiserstaat Österreich, „dessen Erhaltung, Integrität und Kräftigung eine hohe und wichtige Angelegenheit nicht meines Volkes allein, sondern ganz Europa’s, ja der Humanität und Civilisation selbst ist und sein muß.“ Palacký sah in der Habsburger Monarchie ein Bollwerk gegen Deutschland und nicht zuletzt auch gegen Russland. Diese Auffassung teilten nicht allein viele seiner Landsleute, sondern auch weitere Slawen des Vielvölkerreiches. Einem weiteren der führenden Protagonisten der tschechischen Wiedergeburt, Karel Havlíček Borovský, werden die Worte zugeschrieben: “Im politischen Sinne sind wir alle Österreicher, nicht aber als Volk.” Die Tschechen verstanden sehr gut, dass die Monarchie ihnen Sicherheit bietet und lange dachte niemand an eine vollständige Unabhängigkeit. Diese Denkweise manifestierte sich im sogenannten Austroslawismus, mit dem die slawischen Stämme Habsburgs ihre nationalen Emanzipationsbestrebungen unter dem Dach Wiens verwirklichen wollten.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts galt dieses Konzept jedoch als gescheitert und nach der Staatsgründung 1918 war offenbar vollends in Vergessenheit geraten, dass sich die Tschechen, auch wenn sie Wien anders als die Ungarn 1867 keinen Ausgleich abtrotzen konnten, in der Habsburger Monarchie ganz gut eingerichtet hatten. Umso stärker war in der Ersten Republik der Wunsch, sich von vielem abzugrenzen, was Erinnerungen an die jahrhundertelange Herrschaft der Habsburger weckte. Das beginnt bereits in der auf Englisch verfassten Unabhängigkeitserklärung, die der Staatsgründung um wenige Tage vorausging: The Hapsburg dynasty, weighed down by a huge inheritance of error and crime, is a perpetual menace to the peace of the world, and we deem it our duty toward humanity and civilization to aid in bringing about its downfall and destruction. Ausdruck dieser neuen Sicht auf die Monarchie war unter anderem die grassierende Bilderstürmerei, die bereits in den ersten Tagen der neuen Republik einsetzte und oberflächlich die Spuren der Niederlage auf dem Weißen Berg von 1620 tilgen sollte. Die Prager Mariensäule blieb längst nicht das einzige Opfer. Auch Kaiser Franz Josef I. verschwand über Nacht aus dem Pantheon des Nationalmuseums, dessen Bau er einst großzügig mitfinanziert hatte. Symbolträchtig kehrte der Monarch am 28. Oktober 2018, dem einhundertsten Jahrestag der Gründung der Tschechoslowakei, an seinen alten Platz zurück. Der Übergang in die Eigenstaatlichkeit war nach 1918 andererseits von einer ganzen Reihe von Kontinuitäten geprägt, die weit über das beharrliche Festhalten am Linksverkehr, den erst die Nazis im Protektorat über Nacht auf die rechte Bahn umleiteten, oder die Übernahme des alten Namens Krone (koruna) für die neue Währung hinausging, der in Österreich selbst in Schilling geändert wurde. Das Land blieb damit über viele Jahre ein tschechoslowakisch-habsburger Doppelstaat, in dem unter der Oberfläche zahlreiche Elemente der untergegangenen Monarchie fortbestanden.

Kurz vor der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens, der 1648 den Dreißigjährigen Krieg beenden sollte, setzte sich ein schwedisches Heer zu einem letzten Beutezug in Richtung Prag in Bewegung. Dort raubten sie unter anderem wertvolle Kulturgüter der Prager Burg. Der Legende nach schafften es die Schweden jedoch nicht, auf die Prager Seite rechts der Moldau überzusetzen, weil sich ihnen dreihundert katholische Studenten mit ihrem jesuitischen Lehrer entgegenstellten. Da diese unter militärischen Gesichtspunkten gegen die gut ausgebildeten und kampferprobten schwedischen Söldner eigentlich keine Chance hatten, musste die Jungfrau Maria als Schutzpatronin hier einfach ihre schützenden Hände im Spiel gehabt haben.

Die Mariensäule des Bildhauers Johann Georg Bendl (Jan Jiří Bendl) war 1650 die erste Barocksäule dieser Art in den Böhmischen Ländern und wurde damit zum Vorbild für zahlreiche weitere. Um sich inspirieren zu lassen, reiste Bendl extra nach Italien, um die Werke von Gian Lorenzo Bernini oder Michelangelo zu studieren und Möglichkeiten zu prüfen, wie solche Marmorsäulen mit dem in Böhmen vorherrschenden Sandstein realisiert werden können. Mit seinem Prager Meisterstück gelang ihm das eindrucksvoll. Die Mariensäule diente auch als Sonnenuhr und zeigte die sogenannte Prager Zeit an, die wie es heißt, um sechs Minuten von der tatsächlichen abwich. Der Wiedererrichtung der Säule gingen seit Beginn der 1990er Jahre emotionale Debatten voraus. Erstmals klang die Idee einer Wiedererrichtung bereits in der Ersten Republik an.

Die Neuerrichtung ist eng mit dem Namen Petr Váňa verknüpft. Von dem Bildhauer stammt die nach seinen Worten originalgetreue Replik, die seit dem Sommer 2020 rund 100 Meter vom ursprünglichen Standort der Säule wieder im Zentrum der Hauptstadt auf dem Altstädter Ring zu sehen ist. Zur Orientierung konnte Váňa auf Teile der zerstörten ursprünglichen Säule zurückgreifen, die im Lapidarium desNationalmuseums aufbewahrt werden. Die neue Mariensäule hat einen geschätzten Wert von knapp 60 Millionen Kronen (ca. 2,3 Millionen Euro) und ist ein Geschenk der Gesellschaft zur Erneuerung der Mariensäule (Společnost pro obnovu mariánského sloupu) an die Stadt Prag. Dennoch musste die Gesellschaft der Kommune eine Million Kronen (knapp 40.000 Euro) für die Nutzung der Fläche während der Errichtung zahlen, die sich über mehrere Wochen hinzog.

Váňa betont die damalige emotionale Bindung der Prager mit der Säule seines Vorgängers Bendl. Nach der Rettung der Stadt vor dem Raub und der Vernichtung der Schweden sei die Mariensäule zu einem Ort des Dankes und des Gebets geworden. Erst später begann man in die Säule eine politische Bedeutung hineinzuinterpretieren, die sie nie hatte, und in ihr ein Symbol der Rekatholisierung zu sehen. Seine Großmutter sei Augenzeugin des vandalischen Aktes vom Herbst 1918 gewesen und habe ihm gesagt, dass die Welt eine bessere sein werde, wenn die Säule wieder auf ihrem Platz stehe. Auf die Frage, ob ihm die Säule nicht 23 Jahre seines Lebens geraubt hat, entgegnete Váňa: Im Gegenteil, ich habe ihr einen schönen Abschnitt meines Lebens zu verdanken.[1] Für ihn sei es ein Zeichen der Aussöhnung, wenn das Denkmal von Jan Hus und die Mariensäule nun wieder in friedlicher Eintracht nebeneinander stünden. Vielleicht würden ja die Einwohner Prags, vor allem die aus dem Zentrum, nach Jahren des touristischen Wahnsinns die Mariensäule auch als Geste verstehen, dass endlich einmal wieder etwas für sie geschaffen wurde und nicht alles dem Geschmack der Besucher untergeordnet werde.[2]

Nicht jeder in Tschechien sieht die alte neue Mariensäule unkritisch und betrachtet sie als eine Bereicherung des Prager Zentrums. Noch am Tag des Beginns der Bauarbeiten sammelten Gegner des Vorhabens unmittelbar auf dem Altstädter Ring Unterschriften gegen die Neuerrichtung der Säule.[3] Angeblich wurde die Säule errichtet, um an die heldenhafte Tat der Studenten im Jahr 1648 zu erinnern, aber das glaube nicht einmal seine Großmutter, meint der Publizist Jiří Hanák. Diese Mariensäule sei ein Symbol des Triumphs, der geistigen Vergewaltigung und der Erniedrigung. Die Entscheidung der Stadt Prag zur Erneuerung sei ihm deshalb vollkommen unverständlich. Schon jetzt sei die tschechische Gesellschaft gespalten. Der Magistrat vertiefe nun diesen Graben zusätzlich. Die ursprüngliche Säule sei zumindest noch ein wertvolles kulturelles Artefakt gewesen, jetzt stehe an ihrer Stelle jedoch einfach nur ein künstlicher Abklatsch.[4] In einem Leserbrief an die Lidové noviny heißt es, die Säule sei ein deutliches Zeichen dafür, dass die katholische Kirche ihren früheren Einfluss im Land wieder herstellen wolle, und der Verfasser zieht in Zweifel, dass die Tschechische Republik noch ein säkularer Staat sei. Die Prager hätten über das Vorhaben in einem Referendum abstimmen müssen.[5]

Der Historiker und Denkmalschützer Tomáš Dittrich weist darauf hin, dass sich auch Teile der katholischen Kirche gegen das Denkmal ausgesprochen hätten, um die Gefühle der Protestanten im Land nicht zu verletzen. Schließlich sei die Säule vor 370 Jahren als Symbol ihrer endgültigen Niederlage errichtet worden. Aber mit hartnäckiger Lobbyarbeit hätten sich die Säulenbefürworter schließlich durchgesetzt. Den Ausschlag gaben seiner Meinung nach schließlich die finanzielle Unterstützung kanadischer Katholiken und der selbstlose Einsatz von Aktivisten wie Petr Váňa. Angeblich werde die Jungfrau Maria dank ihrer neuen Säule nun aufhören, Tschechien und Europa zu bestrafen und die Tschechen auf den Weg der moralischen Erneuerung führen. Dittrich verstehe jedoch nicht, wie Intrigen, Lügen und Betrug eine moralische Wende einleiten sollen. Da liege wohl eher eine moralische Wende zum Schlechteren im Bereich des Möglichen.[6]

Der politische Kommentator Martin Zvěřina wirft den Initiatoren der Säule Manipulationen und Lügen vor. So habe der Ökumenische Kirchenrat niemals sein Einverständnis zu der neuen Mariensäule gegeben, deren künstlerischer Wert mehr als zweifelhaft sei. Auf dem Altstädter Ring wurde ein Symbol errichtet, das zeige, dass sich mit Gewalt in Prag jedes Bauvorhaben durchsetzen lasse, da die Hauptstadt auf ihr architektonisches Ensemble nicht besonders achte.  Außerdem symbolisiere der Bau ein bürokratisches Versagen, da unzählig viele Vorschriften verletzt wurden. Der dumpfe Triumphalismus der Säulenaktivisten schreie förmlich nach Revanche und Rechtsstreitigkeiten sowie Petitionen, die einen erneuten Abriss der Mariensäule forderten, seien praktisch vorprogrammiert.[7]

Prominenter Widerstand gegen die Säule kam aus den Reihen der tschechischen Akademie der Wissenschaften. In einem auf der Web-Site dieser Einrichtung veröffentlichten Memorandum riefen 26 renommierte Kunsthistoriker verschiedener Hochschulen die zuständigen Behörden auf, das Vorhaben zu stoppen, das ihrer Auffassung nach zu einer unglaubwürdigen banalen Attraktion führen würde. In dem Text heißt es, dass die Mariensäule bereits von Beginn an Ausdruck des Triumphs der Ideologie der Habsburger Monarchie gewesen sei, die sich auf ein Programm der militanten katholischen Gegenreformation stützte. Dieses ideologische Konzept ging weit über den Rahmen der bloßen Erinnerung an die erfolgreiche Verteidigung der Prager Altstadt im Jahr 1648 hinaus. Ein weiterer triftiger Grund, der nach Auffassung der Autoren gegen die Wiedererrichtung der Mariensäule spreche, liege darin, dass keine Dokumentation der nur unvollständig erhaltenen ursprünglichen Säule vorhanden sei. Eine originalgetreue und detaillierte Rekonstruktion sei damit unmöglich. Damit stehe die Replik nur in minimaler Beziehung zu ihrem Vorbild aus der Zeit des Barock.   

Die Kunsthistorikerin Ivana Kalinková Kyzourová bezeichnet dieses Memorandum hingegen als manipulatives politisches Pamphlet und spricht den Unterzeichnern mehrheitlich ihre Kompetenz in dieser Frage ab. Diese hätten die längste Zeit ihres Berufslebens über Büchern verbracht und fleißig Drittmittelanträge geschrieben und von praktischer Denkmalpflege keine Ahnung, ganz zu schweigen von historischer Urbanistik. Den Wert der Arbeit von Bildhauern und Steinmetzen könnten sie deshalb gar nicht einschätzen. Aber die neue Mariensäule stehe bereits und es sei offensichtlich, dass sie dem Altstädter Ring nicht geschadet habe. Im Gegenteil.[8]

Neben der Mariensäule gibt es in der Prager Erinnerungslandschaft weitere Neuerungen und Projekte, die im Zusammenhang mit den Habsburgern stehen und in jüngerer Zeit für Kontroversen sorgten. Im Herbst 2020 wurde im sechsten Stadtbezirk der Hauptstadt ein Denkmal für Maria Theresia enthüllt. In diesem Fall handelte es sich nicht um ein Denkmal, das in der Anfangszeit der Ersten Republik dem nationalen Überschwang zum Opfer fiel, sondern um eine neue und moderne Skulptur des Bildhauers Jan Kovářík. Der wichtigste Grund, in Prag ein Denkmal für die Kaiserin zu errichten, bestehe darin, endlich mit dem Mythos der Aufklärung von den dreihundert leidvollen Jahren unter den Habsburgern zu brechen, an den auch Präsident Masaryk und später die Kommunisten anknüpften. Heute sei die Zeit jedoch um ein Jahrhundert fortgeschritten, findet der stellvertretende Bürgermeister von Prag VI. Jan Lacina. Maria Theresia habe die Herrschaft in sehr jungen Jahren und unter äußerst schwierigen Begleitumständen übernommen. Trotzdem sei es ihr in den vierzig Jahren ihrer Regierung gelungen, das Reich zusammenzuhalten und zu modernisieren. Und nebenbei habe sie auch noch sechzehn Kinder zur Welt gebracht, was aus heutiger Sicht unvorstellbar sei. Dieser herausragenden europäischen Monarchin und einzigen Frau auf dem böhmischen Thron stehe diese Ehre einfach zu, begründet Lacina die Entscheidung.

Laut dem Historiker Jiří Rak machten gerade die Modernisierungen Maria Theresias, etwa in Bildung und Justiz, aus den Tschechen eine moderne Nation. Nicht zuletzt kam es in dieser Zeit zur erstmaligen Einrichtung der ersten Lehrstühle für tschechische Sprache an den Universitäten. Und ihr Sohn Joseph II. leitete dann weitere Reformen ein und gewährte z. B. mit seinem Toleranzedikten Religionsfreiheit und setzte die Abschaffung der Leibeigenschaft durch. Doch diese Reformen führten auch zu einer Verbreitung und Stärkung des Deutschen, weshalb vor allem im späteren Sudetenland so viele Denkmäler für den Habsburger entstanden. Dies hatte jedoch vor allem pragmatische Gründe, da die Reformen von der Durchsetzung einer übergreifenden Amtssprache flankiert werden sollten. Trotzdem brächten die Tschechen Joseph II. deshalb häufig keine besonders großen Sympathien entgegen. In den letzten Jahren komme es allerdings vielerorts zu einer Erneuerung dieser ursprünglich von den Deutschböhmen errichteten Denkmäler. In Františkovy Lázně (Franzensbad) stehe so seit 2003 sein Denkmal, das sich bis 1923 in Cheb (Eger) befand. Dem Monarchen fehlt immer noch der rechte Arm, dem ihm tschechische Soldaten bereits 1920 abgeschlagen hatten.[9] Das sicherlich bekannteste Denkmal für den Reformator entstand 1836 auf Initiative der mährischen Stände 1836 in der Ortschaft Slavíkovice (Slawikowitz) und erinnerte an den sogenannten Furchenzug um das Jahr 1770. Der Monarch ging damals, während seine Kutsche repariert wurde, angeblich einem einheimischen Bauern bei der Bestellung des Feldes zur Hand. Dabei handelte es sich bereits um den vierten Versuch, an diese Begebenheit zu erinnern. Die ersten drei aus Sandstein hielten jeweils der Witterung nicht lange stand. Dieser vierte wurde im dreihundertsten Jahr der Schlacht auf dem Weißen Berg 1920 in einem Akt von Vandalismus zerstört. Seit 1995 befindet sich an dieser Stelle eine Replik der historischen Gedenktafel des Denkmals von 1836.[10]

Das Maria-Theresia-Denkmal in der Nähe der Prager Burg stieß jedoch auch auf Kritik, etwa von Ivana Kalinová Kyzourová, die anmerkt, dass die Verdienste Maria Theresias um die Wenzelskrone eher bescheiden ausfielen, wenn überhaupt von irgendwelchen Verdiensten gesprochen werden könne. Andere hätten viel mehr ein Denkmal verdient, wie z.B. der im Kampf gegen die Gestapo getötete Widerstandskämpfer Václav Morávek.[11] Die konfliktreiche Rückkehr der Mariensäule und die unproblematische Errichtung eines Denkmals für die Habsburgerin Maria Theresia mitten im Herz der tschechischen Staatlichkeit zeigten, so Kalinková Kyzourová, dass wir die Fähigkeit des Denkens in Nuancen verloren hätten und nicht mehr nach Definitionen für bestimmte Dinge und Werte suchen würden, da sie uns längst abhandengekommen seien.[12]

Auch das im Frühjahr 1919 vom Kleinseitner Ring (Malostranské náměstí) entfernte Denkmal für den Marschall Josef Radetzky soll wieder an seinen Platz zurückkehren. Das Radetzky-Denkmal wurde im Unterschied zu vielen anderen Erinnerungsstätten an die Monarchie der Habsburger nicht zerstört, sondern abmontiert und ins Lapidarium des Nationalmuseums verbracht. In der Begründung der stellvertretenden Bürgermeisterin des Stadtbezirks Prag I Eva Špačková heißt es, Radetzky sei eine herausragende Persönlichkeit unserer Geschichte gewesen. Außerdem gehörte das Denkmal zu den schönsten der Stadt. Es werde jedoch schwierig, es an alter Stelle wieder in seiner ursprünglichen Größe aufzustellen.

Der frühere tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg bezeichnet Radetzky vor Jan Žižka und Albrecht von Wallenstein als den größten Feldherren in der Geschichte des Landes. In der Völkerschlacht bei Leipzig habe er mit dem Sieg über Napoleon den Lauf der Geschichte in Europa mitbestimmt. Wie alle historischen Persönlichkeiten müsse auch Radetzky mit den Maßstäben seiner Zeit bewertet werden. Und nach diesen sei er nicht allein ein herausragender Soldat und treuer Diener seines Kaisers, sondern auch ein großer Patriot gewesen. Die Tschechen seien schon ein sonderbares Volk, meint Schwarzenberg. Engländer, Franzosen, Niederländer, Ungarn oder Polen – alle würden sie ihre Heerführer achten und ehren. Es sei schwer vorstellbar, dass die Russen General Suworow vom Sockel stießen, weil er dem Zaren diente. Wir würden jedoch mit unseren Feldherren fremdeln. Heute liege die Monarchie bereits mehr als einhundert Jahre zurück und es sei an der Zeit für einen nüchternen Blick auf die eigene Geschichte. Das Radetzky-Denkmal müsse seinen Platz auf dem Kleinseitner Ring wieder einnehmen.[13]

Dem widerspricht die Kommentatorin Jana Machalická: Wir würden in Tschechien bereits über einhundert Jahre in einer Republik leben und auch wenn es im Land ein paar k.u.k.-Nostalgiker gebe, sei das noch lange kein Grund, das Denkmal eines Soldaten in Habsburger Diensten wieder aus dem Lapidarium ans Tageslicht zu holen. In welcher Beziehung stehe der denn zum selbständigen tschechoslowakischen Staat, den Masaryk durchgesetzt habe und auf dessen Fundamenten die Tschechische Republik heute stehe? In keiner. Die Habsburger seien ein abgeschlossenes Kapitel und sentimentale Gefühle für Kaiser, Wiener Hofstaat und ein paar Generäle nichts weiter als Folklore. Den Liebhabern des alten Österreich müsse klar sein, dass die Habsburger entschieden gegen die Selbstbestimmung der Tschechen waren. Eine Rolle, und zwar eine unrühmliche, habe unser Radetzky eher im italienischen Befreiungskampf gespielt, als er im Norden des Landes im Namen Habsburgs einen Volksaufstand blutig niederschlug und so die Einigung Italiens um einige Zeit hinauszögerte. Da solle man doch lieber ein Denkmal für Jára Cimrman errichten, der sich nie von den Habsburgern einspannen ließ.[14]

Es scheine, so Dan Hrubý, dass das kaiserliche Österreich nicht mehr als Symbol allen Übels aufgefasst werde und viele wüssten oder würden zumindest instinktiv fühlen, welche persönlichen Freiheiten und nationalen Entwicklungsmöglichkeiten die Tschechen vor dem Ersten Weltkrieg genossen hätten. Insbesondere angesichts der anschließenden Erfahrungen mit den Regimen des 20. Jahrhunderts. Das Kunstwerk von Johann Georg Bendl sei nicht geeignet, um alte Rechnungen zu begleichen. Langsam setze sich die Sicht durch, dass die Bewertung der Rolle der Habsburger in der Geschichte des Landes politischen Manipulationen unterlag.[15] Jiří Rak sieht in dem aktuellen Trend der Rehabilitierung der Habsburger eine ganz natürliche Entwicklung. Nach wie vor bestehe die Legende von der tschechischen Nation fort, die dreihundert Jahre schlief und plötzlich erwachte und ihre Rechte einforderte. Und wenn jemand um seine Rechte kämpfe, benötige er dazu einen Widersacher, gegen den diese Rechte durchgesetzt werden müssen. Daher rühre auch in der tschechischen Geschichte die unglückliche Aufreihung des ersten Widerstands gegen die Habsburger (první odboj), des zweiten gegen die nazistischen Besatzer des Protektorats (druhý odboj) und des dritten gegen das kommunistische Regime (třetí odboj). Dadurch werde Österreich, das gemessen an den damaligen Standards ein Rechtsstaat war, mit diesen beiden Unrechtsregimen auf eine Stufe gestellt. Das sei verrückt und deshalb begrüße Rak die aktuellen Entwicklungen und sehe in ihnen eine Korrektur historischer Fehlinterpretationen.[16] Zu diesen gehöre auch die Aussage von Edvard Beneš in Reaktion auf die Bemühungen Otto von Habsburgs, Mitteleuropa vor den Nazis zu retten. Der damalige tschechoslowakische Präsident kommentierte diese mit den Worten: Lieber Hitler als Habsburg.[17]

Auch wenn die Rolle der Habsburger während des kommunistischen Regimes im besten Fall negiert wurde, gab es in der Bevölkerung noch viele Menschen, die dem österreichischen Kaiserreich und böhmischen Königreich Sympathie entgegenbrachten. Diese Gefühle nahmen nach 1989 zu und allmählich schwand die seit Generationen verordnete automatische Gleichsetzung der Habsburger mit den Deutschen bzw. mit dem Deutschtum. Schließlich könne etwa Joseph II. nur schwerlich vorgeworfen werden, aus den Tschechen Deutsche gemacht zu haben, da er sich selbst gar nicht als Deutscher fühlte. Man begann damit, die Habsburger als Teil der eigenen Geschichte wahrzunehmen, was im Falle von Franz Joseph I. zu einem Kult um seine Person führte, der die vermeintlich gute alte Zeit mystifiziert, so Rak.[18]

In den Nachfolgestaaten der Habsburgermonarchie wie der Tschechoslowakei galt Österreich-Ungarn im Nachhinein oft als Vielvölkergefängnis, in dem auch die Tschechen von Wien geknechtet wurden. Die Wahrheit stelle sich jedoch komplizierter dar, gibt Petr Třešňák zu bedenken. Franz Josef I. habe den Tschechen nämlich zu ihrer erfolgreichsten Zeit in der neueren Geschichte verholfen und sein Erbe lebe bis heute im Land fort. So entwickelte er Industrie und Finanzwesen, die Städte wuchsen und blühten auf, das Bildungswesen wurde reformiert, die Anzahl der Schulen vervielfachte sich und nicht zuletzt entstand die tschechische Universität in Prag, an der eine neue Elite heranwuchs. Im Zuge der Modernisierung der Staatsverwaltung kam es zur Einteilung des Landes in Kreise, die einhundertfünfzig Jahre Bestand haben sollten. Der Monarch legte zudem darauf Wert, in seinem Imperium möglichst keine der Völkerschaften zu bevorzugen und er stand der tschechischen Frage prinzipiell aufgeschlossen gegenüber. Allerdings fürchteten die Ungarn um ihren Sonderstatus innerhalb des Reiches und die Vertreter der deutschen Minderheit eine Tschechisierung. Der Kaiser und seine reformorientierte Regierung mussten deshalb immer wieder bei ihren Zugeständnissen gegenüber Prag zurückrudern, was wiederum für großen Unmut bei den Tschechen sorgte. Die Böhmischen Länder wurden im Laufe eines halben Jahrhunderts dennoch hinter Österreich sozial und kulturell zum erfolgreichsten Teil der Monarchie und wiesen die niedrigste Analphabetenrate in ganz Europa auf. In den letzten beiden Dekaden der Regierungszeit von Franz Josef I. versiebenfachte sich das Bruttoinlandsprodukt und die Banken investierten erfolgreich im Ausland. Die Erste Republik habe dann allerdings das Bild der Monarchie dämonisiert, um die eigene Existenz zu rechtfertigen. Doch tatsächlich war diese für die Tschechen ein idealer Raum, erklärt der Historiker Luboš Velek von der tschechischen Akademie der Wissenschaften. Es sei bemerkenswert, wie sehr die neuentstandene Tschechoslowakei der verhassten Monarchie tatsächlich glich. Und von Beginn an schlug sie sich mit vergleichbaren Problemen herum. Wenn man slowakische Separatisten und Kommunisten zu den nationalen Minderheiten rechne, dann sei sie ein Staat gewesen, den beinahe die Hälfte seiner Einwohner ablehne. Die Regierungselite der Republik verhielt sich gegenüber der über drei Millionen Personen zählenden deutschen Minderheit viel schlechter als der Kaiser gegenüber den Tschechen. Diese nahmen in der Monarchie häufig führende Posten in Politik, Verwaltung oder Militär ein, was Deutschen in der Ersten Republik nur selten gelang. Außerdem gab es keine gesetzlich festgelegte Staatssprache. Vielleicht höre man ja heute deshalb, dass vor allem die Tschechen niemals aufgehört hätten, sich nach ihrem Monarchen zu sehnen. Das habe auch der Intellektuelle und Pazifist Tomáš Garrique Masaryk verstanden, indem er begann, sich in Kaisermanier in der Öffentlichkeit hoch zu Ross in Uniform zu zeigen.[19]

Die Rolle seines unmittelbaren Vorgängers, des letzten Kaisers von Österreich und Königs von Böhmen Karl I., wird in der tschechischen Geschichte hingegen kaum gewürdigt, wie anlässlich seines einhundertsten Todestages am 1. April 2022 deutlich wurde. Lediglich in Plzeň (Pilsen) enthüllten in den peripheren Stadtteil Doubravka vor einer Apotheke von Habsburg-Enthusiasten eine Säule. Der Kolumnist David Lancz versteht nicht ganz, was die Tschechen an ihrem letzten Monarchen auszusetzen haben. Der mochte Böhmen, leistete dort seinen Militärdienst und hörte Vorlesungen an der Prager Universität, sprach Tschechisch und wollte sich eigentlich mit seiner Familie auf dem mittelalterlichen Schloss in Brandýs nad Labem (Brandeis an der Elbe) niederlassen. Doch im Sommer 1914 durchkreuzte ein gewisser Gavrilo Principe im fernen Sarajewo mit seiner Tat diesen böhmisch-idyllischen Lebenspläne. Der Mittzwanziger stand in der Erbfolge des Habsburger Thrones plötzlich an erster Stelle. Vielleicht störte die Tschechen, so Lancz, dass Karl I. sich ab 1916 als Kaiser unmittelbar nach seiner Krönung so vehement für ein Ende des Krieges einsetzte, dass die deutschen Verbündeten ihn als Verräter hinstellten. Auch Karls Pläne einer Föderalisierung der Monarchie und deren Umwandlung in einen Bundesstaat, worauf die Tschechen seit 1848 vehement gepocht hatten, spielten den tschechoslowakischen Staatsgründern nicht gerade in die Karten. Denn die stellten gegenüber den Westalliierten die Monarchie als ein Mittel zur Germanisierung dar und wollten damit deren Unterstützung für ihr Nation-Building-Projekt gewinnen.Insbesondere Edvard Beneš sei es zu verdanken, dass die kaiserliche Familie 1918 schließlich völlig mittellos aus ihrem früheren Reich gejagt wurde und nicht einmal Geld hatte, einen Arzt zu bezahlen. Im Jahr 2004 erfuhr der früh verstorbene Habsburger eine Ehrung durch einen Mann aus der früheren galizisch-österreichischen Provinzstadt Wadowice (Wadowitz). Papst Johannes Paul II. sprach seinen „Landsmann“ selig.

Saßen die Habsburger nun also tatsächlich gegen den Willen der Tschechen auf dem böhmischen Thron? Hierzu meint die Kirchenhistorikerin Eva Doležalová von der Prager Karlsuniversität, bis zur Schlacht auf dem Weißen Berg 1620 auf keinen Fall. Und auch später gab es keinen nennenswerten Widerstand. Wenn man die Geschichte studiere, dränge sich der Eindruck auf, dass wir die Neigung haben, uns ständig etwas vorzuwerfen und uns zu rechtfertigen. Wenn wir unsere Geschichte aufarbeiten und deren positive und negative Seiten akzeptieren, eröffne sich ein besserer Weg ohne Selbstmitleid in die Zukunft.[20]

Angesichts der kontroversen Diskussionen um die Errichtung der Mariensäule auf dem Altstädter Ring würden viele Tschechen ihr eigenes Land nicht mehr erkennen, so der Kolumnist Marek Švehla. Aus einem Gebiet, wo man der Religion gleichgültig gegenüberstehe, sei ein Schlachtfeld zwischen Katholiken und Protestanten geworden, auf dem der Kampf für oder gegen ein Symbol ausgetragen werde. Um was für ein Symbol gehe es hier überhaupt? Um eines der Intoleranz, wie die einen sagen, oder eines des Schutzes der Stadt durch eine Heilige, wie die anderen meinen? Die interessante Geschichte dieses Streits gehe weit zurück. Nach dem Majestätsbrief von Kaiser Rudolf II. im Jahr 1609 seien die Böhmischen Länder zu einem Raum großer religiöser Toleranz geworden, allerdings lediglich elf Jahre bis zur Schlacht auf dem Weißen Berg. Anschließend setzte eine bedingungslose Rekatholisierung ein und die verfolgten Protestanten wurden zu Bürgern zweiter Klasse. Die Rollen drehten sich schließlich um und nach 1918 waren die Protestanten obenauf. Noch bis vor kurzen habe man gedacht, dass die Zeit diese Wunden heilen werde. Aber in diesem Fall seien sie nur oberflächlich vernarbt und nun aus Anlass des Säulen-Streits wieder aufgebrochen. Doch die Säule sei zurück und damit auch der Eindruck der Toleranz. Meister Jan Hus, der das Treiben aus nächster Nähe mitverfolgte, werde die Rückkehr seiner Nachbarin sicherlich ertragen. Seine Anhänger sollten das auch, meint Švehla.[21]


[1] Lubor Černohlávek/ Petr Váňa: Kouzlo sloupu smíření [Der Zauber der Säule der Versöhnung]. In: Téma 16/2020, S. 35-40.

[2] Dan Hrubý: Návrat Mariánského sloupu [Die Rückkehr der Mariensäule]. In: REFLEX 7/2020, S. 56-59.

[3] Michal Bernáth: Díra v dlažbě pro (ne)chtěný sloup [Ein Loch im Pflaster für eine (un)geliebte Säule]. In: Lidové noviny vom 18.2.2020, S. 2.

[4] Jiří Hanák: Pomník čeho? [Ein Denkmal für was?]. In: Lidové noviny vom 5.6.2020, S. 10.

[5] Ivo Miler: Referendum o sloupu [Ein Referendum über die Säule]. In: Lidové noviny vom 2.3.2020, S. 11.

[6] Tomáš Dittrich: Mariánský sloup vrhá stíny [Die Mariensäule wirft Schatten]. In: Lidové noviny vom 26.2.2020, S. 11.

[7] Martin Zvěřina: Staroměstská erekce [Eine Erektion auf dem Altstädter Ring]. In: Lidové noviny vom 29.2.2020, S. 12.

[8] Ivana Kalinková Kyzourová: Pestrá debata o mariánském sloupu nekončí [Die farbenreiche Debatte um die Mariensäule geht weiter]. In: Lidové noviny vom 7.9.2020, S. 11. / Ivana Kalinková Kyzourová: Mariánský sloup – znak doby [Die Mariensäule – ein Zeichen ihrer Zeit]. In: Lidové noviny vom 20.8.2020, S. 9.

[9] Dan Hrubý: Návrat Mariánského sloupu [Die Rückkehr der Mariensäule]. In: REFLEX 7/2020, S. 56-59.

[10] Josef Špidla: Pět památníků pro Josefa II. [Fünf Denkmäler für Joseph II.]. In: REFLEX 47/2021, S. 88-90.

[11] Ivana Kalinová-Kyzourová: Jeden pomník navíc [Ein Denkmal zu viel]. In: Lidové noviny vom 2.7.2020, S. 9.

[12] Ivana Kalinková Kyzourová: Mariánský sloup – znak doby [Die Mariensäule – ein Zeichen ihrer Zeit]. In: Lidové noviny vom 20.8.2020, S. 9.

[13] Karel Schwarenberg: Vynikající voják a vlastenec [Ein herausragender Soldat und Patriot]. In: Lidové noviny vom 18.10.2020, S. 11.

[14] Jana Machalická: Raději Cimrman než Radecký [Lieber Cimrman als Radetzky]. In: Lidové noviny vom 4.5.2021, S. 8.

[15] Dan Hrubý: Návrat Mariánského sloupu [Die Rückkehr der Mariensäule]. In: REFLEX 7/2020, S. 56-59.

[16] Dan Hrubý: Návrat Mariánského sloupu [Die Rückkehr der Mariensäule]. In: REFLEX 7/2020, S. 56-59.

[17] David Lancz: Symbol jednotné Evropy [Ein Symbol des vereinten Europas]. In: Lidové noviny vom 21.11.2020, S. 15.

[18] Dan Hrubý: Návrat Mariánského sloupu [Die Rückkehr der Mariensäule]. In: REFLEX 7/2020, S. 56-59.

[19] Petr Třešňák: Tatíček z Vídně [Das Väterchen aus Wien]. In: RESPEKT 33/2020. Unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2010/33/taticek-z-vidne?issueId=2981 (Letzter Abruf: 10.3.2022).

[20] Ivana Chmel Denčevová: Byli Habsburkové na českém trůnu proti vůli Čechů? [Saßen die Habsburger gegen den Willen der Tschechen auf dem böhmischen Thron?]. In: Jak to bylo doopravdy vom 16.4.2018. Unter der URL: https://plus.rozhlas.cz/byli-habsburkove-na-ceskem-trunu-proti-vuli-cechu-7172935 (Letzter Abruf: 7.3.2022).

[21] Marek Švehla: Mistr Jan a Marie [Meister Jan und Maria]. In: RESPEKT 24/2020, S. 12.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.