Kategorien
Tschechien

Jugoška: To naše moře. Jugoslawien: Das ist unser Meer.

Der tschechische Gruß für HalloAhoj ‒ ist eigentlich ein Seemannsgruß, der auf eine Seemacht schließen lässt. Und eine solche ist das vermeintliche Binnenland auch. Nur dass das tschechische Meer ein paar Kilometer außerhalb der Landesgrenzen liegt, von Prag z. B. schlappe 800. So weit ist es bis an die kroatische Adria oder nach Jugoška, wie Kroatien von vielen Tschechen bis heute liebevoll genannt wird. Im Jahr 2019 verbrachten knapp 750.000 von ihnen ihren Urlaub in Kroatien (rund fünfeinhalb Millionen Übernachtungen). Damit lag das Land an der Adriaküste vor der Slowakei (700.000), Italien (600.000) und Österreich (400.000). Deutschland spielt als Urlaubsland in der Gunst der tschechischen Touristen nur eine untergeordnete Rolle.[1]

Auch wenn dies heute unglaublich anmutet – bereits in den 1940er Jahren gab es Pläne, Tschechien bzw. die Tschechoslowakei tatsächlich zu einer Seemacht mit Adria-Anschluss auszubauen. Mitte der 1970er Jahre legte ein Arbeitskollektiv unter Leitung des Wirtschaftsprofessors Karel Žlábek dann umsetzbare Pläne für ein Tunnelprojekt von Budweis (České Budějovice) über Linz bis nach Koper vor. Das ausgehobene Erdreich wollte man dann vor der slowensischen Küste aufschütten und so die Halbinsel Adriaport entstehen lassen, die natürlich zur ČSSR gehören sollte. Die über 30 Jahre veranschlagten Baukosten von damals drei Billionen Kronen sollten innerhalb von 60 Jahren wieder hereingebracht werden und täglich 36 Personen‑ und 220 Güterzüge den Tunnel passieren. Die ehrgeizigen Pläne scheiterten, weil Parteichef Hussák die für dieses Projekt erforderliche Zusammenarbeit mit dem Westen ablehnte. Geblieben sind der tschechische Traum vom eigenen Meer und der Dokumentarfilm Návrat do Adriaportu (Die Rückkehr nach Adriaport) aus dem Jahr 2013.

Die Tradition des Urlaubs in Jugoslawien bzw. heute Kroatien, geht bereits auf die Zwischenkriegszeit zurück. Die Ostsee galt als zu kalt und außerdem stand es nach dem Ersten Weltkrieg mit den Beziehungen zu den deutschen und polnischen Nachbarn nicht zum Besten. Einen zweiwöchentlichen Aufenthalt an der Adria über das Reisebüro Čedok konnten sich damals breite Schichten leisten und bis heute künden in Kroatien Hotelnamen wie Praha oder Slavia von dieser Anfangszeit des Massentourismus. Ein Grund für die relatiniv günstigen Preise war auch die hohe Kaufkraft der tschechoslowakischen Krone. Damals kamen immerhin 90 Prozent der Sommerfrischler an der jugoslawischen Küste aus der Tschechoslowakei.[2]

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Reisen in Titos Jugoslawien fortgesetzt, das zwar irgendwie auch zu den sozialistischen Ländern gehörte, ohne aber ein vollwertiges Bruderland wie Polen oder die DDR zu sein. Deshalb musste im Vorfeld des Urlaubs eine ganze Menge Papierkram erledigt werden, vor allem die obligartorische Ausreisegenehmigung (výjezdní doložka). Eine Reise ans tschechische Meer stand für die große Mehrheit der Bürger wenn überhaupt nur alle paar Jahre auf dem Urlaubsplan. Reisen waren auf drei verschiedene Arten möglich: auf eigene Faust, über ein Reisebüro (Čedok, CKM, Sportturist, Autoturist, Rekrea, Slovakoturist) oder die Gewerkschaft ROH (Revoluční odborové hnutí).

Für Individualreisende bestand ein großes Problem in der Beschaffung der notwendigen Devisen (devizový příslib), die kaum auf legalem Weg zu bekommen waren. Hier war Kreativität gefragt und Bekannte, die an den richtigen Stellen saßen, waren unerlässlich. In den Reisebüros gehörten Urlaube in Jugoslawien zur begehrtesten Bückware des Landes. Wenn es sie einmal gab, bildeten sich sofort lange Schlangen und das knappe Angebot war in kürzester Zeit erschöpft. Vor allem in der Hauptsaison waren die Gewerkschaftsreisen in erster Linie verdienten Parteikadern vorbehalten, wer nicht zum sozialistischen Adel gehörte, musste auf einen Termin in der Nebensaison hoffen. Die Tschechoslowaken machten in Jugoslawien häufig die gleichen unangenehmen Erfahrungen wie zur gleichen Zeit die Urlauber aus der DDR in Prag und anderswo in der ČSSR: Die Gäste aus dem feindlichen kapitalistischen Ausland waren einfach mehr wert als die ständig klammen Touristen aus den befreundeten Staaten des sozialistischen Lagers. Beim Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf. Man durfte nur eine bestimmte Summe jugoslawische Dinar mitführen, und die reichte hinten und vorne nicht. So wurde geschmuggelt was das Zeug hielt: D-Mark, Dollar oder Dinar fanden in Zahncremtuben, Strümpfen, Filmdosen oder Brausepulverpäckchen ihren Weg über die Grenze. Außerdem blühte der Kleinhandel mit den Einheimischen. Diese warteten sehnsüchtig, wenn alle zwei Wochen ein neuer Schwung Touristen aus der Tschechoslowakei anrollte und kauften oder tauschten alles, was bei ihnen schwer zu bekommen oder teuer war. Zu den beliebtesten Mitbringseln aus dem Urlaub im sozialistischen Vorhof des Goldenen Westens zählten Lederhandtaschen, der Kognak César, Rakija, Desertweine vom Typ Prošek, westliche Kosmetika oder Nickis. Und Jugotextil hatte natürlich eine breite Palette an Markenklamotten im Angebot, die es zu Hause nur gegen Bons im Tussex (Intershop) gab.[3]

Jugoslawien galt als kleines Amerika und eine Reise dorthin war ein schwieriges Unterfangen. Die Kaderakte musste stimmen und auch der Arbeitgeber oder sogar die Hausgemeinschaft wurden gefragt. So blieb die Spannung, ob es denn tatsächlich klappen würde, praktisch bis zum Abreisetag erhalten. Denn es konnte bis zum letzten Moment immer noch etwas dazwischenkommen und der Traum vom Sonnenbad an der Adria zerplatzte wie eine Seifenblase. Immer wieder nutzten Tschechoslowaken ihren Urlaub auch für einen Abstecher über die verhältnismäßig schwach bewachte jugoslawische Grenze nach Italien oder Österreich, sodass in den Bussen auf der Rückfahrt häufig einige Plätze frei blieben.

Diese Urlaubserinnerungen zogen die Tschechen auch dann noch an die Adriaküste, als ihnen andere attraktive Urlaubsdestinationen offenstanden. Und in den Familien gaben die Eltern ihre Erinnerungen über Urlaubsfotos und ‑dias an die Kinder weiter. Die erste Liebe vergisst man nicht, genauso wie die ersten echten Jeans. Viele fahren immer noch zu den gleichen Gastgebern wie schon seit Jahrzehnten, obwohl die Preise inzwischen deutlich angezogen haben. Und obwohl es den heute auch in Kroatien zu kaufen gibt, gehört der Becherovka immer noch zu den obligatorischen Gastgeschenken. Oft ist zu hören, dass sich die Tschechen in Kroatien wie zu Hause fühlen. Hierzu trägt auch das mit dem Tschechischen verwandte Kroatische bei, was mit etwas gutem Willen eine einfache Verständigung zwischen Urlaubern und Einheimischen ermöglicht. Psychologen meinen, dass diese sprachliche Nähe ein Gefühl von Sicherheit vermittelt. Und in vielen Hotels oder Restaurants gilt natürlich: Wir sprechen auch Tschechisch! Läge Tschechien am Meer, würde es so aussehen wie Kroatien.[4]

Während der Corona-Pandemie erließ Tschechien im Frühjahr 2020 trotz zu diesem Zeitpunkt erfreulich niedriger Zahlen an Infizierten und Todesopfern sehr strenge Regelungen. So verbot die Regierung als eine der wenigen in Europa ihrer Bevölkerung, das Land zu verlassen. Wie viele andere Corona-Maßnahmen wurde dieser Schritt damals weitestgehend kritiklos hingenommen. Doch schon einen Monat nach dem Lockdown fiel den ersten auf, dass die kroatische Küste eben nur gefühlt ein Teil der Tschechischen Republik ist, sich rein rechtlich betrachtet aber genauso im Ausland befindet wie die Sahelzone oder Westsibirien. Die ersten Diskussionen um mögliche Grenzöffnungen betrafen dann auch nicht die Nachbarländer Deutschland, Österreich, Polen oder die Slowakei, von denen Tausende Berufspendler und Familien profitiert hätten, sondern Kroatien. Der Epidemologe Rastislav Maďar kritisierte in diesem Zusammenhang, Lockerungen des Reiseverbots richteten sich nicht nach den Corona-Fallzahlen in dem betreffenden Land, sondern nach seiner Attraktivität als Reiseziel.[5] Und da liegt Kroatien bei den Tschechen seit Jahr und Tag unangefochten auf dem ersten Platz. So rollten im Sommer 2020 dann trotz Corona die prallgefüllten Sonderzüge von Prag in Richtung Süden. Im Herbst sollte sich dieser mediterane Big Easy bitter rächen.

Die Liebe der Tschechen zu ihrem Jugoška  wird wohl nie zuende gehen und beruht auf Gegenseitigkeit. In Kroatien werden die Gäste aus Tschechien vor allem wegen ihrer Treue geschätzt. Und die hält auch in schlechten Zeiten, meint Denis Ivošević, der Chef des Touristenverbands Istrien, wo 2019 eine Million Übernachtungen auf die Gäste aus Tschechien entfielen. Selbst während des Jugoslawien-Krieges Anfang der 1990er Jahre hätten viele Tschechen ihren Urlaub in Kroatien verbracht, so Ivošević.[6]


[1] Alena Daňková: Dovolená s rozestupy, testy a rouškami [Urlaub mit Abstand, Tests und Schutzmasken]. In: Mladá fronta dnes vom 9.5.2020, S. 3.

[2] Jakub Hlaváč: Do Jugoslávie i Senohrab. Kam se cestovalo za první republiky [Nach Jugoslawien und Senohraby. Urlaubsziele in der Ersten Republik]. In: iDNES vom 18.12.2018. Vgl. Unter der URL: https://www.idnes.cz/cestovani/kolem-sveta/historie-cestovani-prvni-republika-jadran-chorvatsko-jugoslavie-tremping.A181218_121447_kolem-sveta_hig (Letzter Abruf: 17.2.2021)

[3] Alena Daňková: Řízek s chlebem a pašování. Jaká byla dovolená v Jugoslávii před rokem 1989 [Schnitzel mit Brot und Schmuggel. Urlaub in Jugoslawien vor 1989]. In: iDNES vom 1.8.2019. Vgl. Unter der URL: https://www.idnes.cz/cestovani/kolem-sveta/dovolena-v-jugoslavii-retro-roh-vyjezdni-dolozka.A190719_161114_kolem-sveta_hig (Letzter Abruf: 17.2.2021).

[4] Aděla Knapová: To naše moře [Das ist unser Meer]. In: REFLEX 33/2019, S. 10−12.

[5] Marek Hudma: Už jsi cestoval dost! [Du bist schon genug verreist!]. In: Lidové noviny vom 22.4.2020, S. 10.

[6] Alena Daňková: Čechů si zvlášť vážíme, jsou nejvěreněšími hosty [Die Tschechen schätzen wir besonders, sie sind unsere treuesten Gäste]. In: Mladá fronta dnes vom 9.5.2020, S. 3.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.