Kategorien
Tschechien

Legionářský mýtus. Der Mythos der tschechoslowakischen Legionen.

Als 2018 der einhundertste Jahrestag der Gründung der Tschechoslowakischen Republik begangen wurde, vermittelten Berichte in den Medien und Erklärungen von Politikern häufig den Eindruck, das tschechische Volk habe mehrheitlich tapfer für die Errichtung seines eigenen Staates gegen die Habsburger gekämpft und mit seiner Entstehung sei ein lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen. Tatsächlich handelt es sich hier um einen Mythos, der zu einem der Grundpfeiler wurde, auf denen dieser gemeinsame Staat von Tschechen und Slowaken beruhte. Die meisten Tschechen kämpften in den Reihen der österreichisch-ungarischen Armee und nur ein kleiner Teil von ihnen wechselte im Verlauf des Ersten Weltkriegs die Seiten und bildete schließlich die tschechoslowakischen Legionen. Nichtsdestotrotz übernahmen diese dann nach 1918 in der öffentlichen Wahrnehmung die Deutungshoheit über die Kriegsereignisse und wurden so Gründungsmythos des neuen Staates. Die Vielzahl der kaiserlichen Tschechen, die ihrem Oberbefehlshaber treu und ergeben war, passte nicht ins Bild von Masaryks Erster Republik. Während nach deren Entstehung das Bild der heldenhaften Legionäre gepflegt wurde, galten die Tschechen in österreichischen Diensten bestenfalls als unzuverlässige Kantonisten vom Schlage eines Josef Schwejk.[1]

Noch gegen Ende des Ersten Weltkriegs hatten Masaryks künftige Verbündete in Frankreich, Großbritannien und den USA noch keine so richtige Vorstellung davon, wer diese Tschechoslowaken eigentlich sind, von denen der künftige Präsident und sein Außenminister in spe Beneš andauernd erzählten. Sie konnten das Wort noch nicht einmal aussprechen, so der tschechisch-amerikanische Historiker Igor Lukeš. Aber die Westmächte fürchteten nach dem Rückzug Russlands aus dem Krieg, dass die Kampfhandlungen an der Ostfront eingestellt werden und Deutschland noch vor der Ankunft der Amerikaner seine Truppen nach Westen verlagert und dort eine Großoffensive startet. Das musste auf jeden Fall verhindert werden und deshalb unterstützten sie „diese Tschechoslowaken“, die beim früheren russischen Verbündeten ihre Legionen hatten und weite Teile des riesigen Landes besetzt hielten, nicht zuletzt Abschnitte der strategisch wichtigen Eisennbahnlinie in Richtung Osten. Im Sommer 1918 beherrschte Masaryk nach eigenen Worten dank seiner Legionen halb Russland.[2]  

Die Mythenbildung um die Legionen setzte bereits vor der Staatsgründung am 28. Oktober 1918 ein. In der Unabhängigkeitserklärung wurde ein Bogen von den Hussiten zu den Legionen gespannt und auf deren Bedeutung im Kampf an der Seite der Alliierten verwiesen: For these principles our nation shed its blood in the memorable Hussite Wars five hundred years ago, for these same principles, beside her Allies in Russia, Italy and France, our nation is shedding its blood today. Die Architekten der Unabhängigkeit unterschlugen dabei allerdings, dass der weitaus größte Teil der tschechischen Soldaten bis zum bitteren Ende in der österreichischen Armee gegen die Alliierten gekämpft hatte.

Damit spielten diese Legionen eine zentrale Rolle für die Entstehung des tschechoslowakischen Staates, so Lukeš. So sei in Wilsons 14-Punkte-Programm vom Januar 1918 noch keine Rede von einer Tschechoslowakei gewesen. Es hieß dort lediglich, den Völkern Österreich-Ungarns solle eine freieste Möglichkeit (freest opportunity) zu einer autonomen Entwicklung eingeräumt werden. Im Herbst 1918 war Wilson dann der Auffassung, dass das nicht ausreiche, was zu der Legende führte, Masaryk habe die USA von der Notwendigkeit eines tschechoslowakischen Staates überzeugt. Tatsächlich lag dieser aber in ihrem eigenen Interesse.[3] Das warnende Beispiel der Legionen war später angeblich ein wichtiger Grund dafür, dass Hitler während des Zweiten Weltkriegs im Protektorat keine eigenständigen tschechischen Kampfverbände aufstellte.[4]

Die tschechoslowakischen Legionen setzten sich vornehmlich aus tschechischen und slowakischen Kriegsgefangenen und Deserteuren zusammen, die zunächst innerhalb italienischer, russischer, französischer und auch serbischer Verbände kämpften und gegen Ende des Krieges als eigenständige Einheiten in Erscheinung traten. Einen Namen machten sich die tschechoslowakischen Legionen vor allem im Sommer 1917 in der Schlacht bei Zboriv in der heutigen Ukraine, wo ihnen auf österreichischer Seite auch tschechische bzw. böhmische Regimenter gegenüberstanden. In den Reihen der Legionen standen mit Klement Gottwald und Ludvík Svoboda zwei zukünftige Präsidenten der späteren Tschechoslowakei.

Den etwa 90.000 Legionären standen rund eineinhalb Millionen Soldaten gegenüber, die in der k. u. k. Armee gedient hatten. Von ihnen kehrten 140.000 nicht aus dem Krieg nach Hause zurück. In den Reihen der Legionäre kamen ungefähr fünfeinhalb Tausend Soldaten ums Leben. Für den Kaiser fielen also fünfundzwanzig Mal mehr Tschechen und Slowaken als für den künftigen gemeinsamen Staat. Zusammen waren das beinahe sechsmal mehr Opfer an Tschechen und Slowaken, als während des Zweiten Weltkriegs bei Kampfhandlungen den Tod fanden.

Die Legionäre kehrten nach 1918 als Sieger zurück in die Heimat und dominierten in der Ersten Republik das öffentliche Geschehen, auch wenn der erste Oberbefehlshaber der Streitkräfte des jungen Staates, Jan Diviš, in der Armee des Kaisers gedient hatte. Während die früheren österreichischen Soldaten in der kollektiven Wahrnehmung in der Gestalt von Hašeks Schwejk ihre Verkörperung fanden, galten die Legionäre als unerschütterliche Recken, die in Sibirien zwei Jahre lang eine Bahnlinie von 10.000 Kilometern Länge beherrscht und damit ihrem Staat die Unabhängigkeit erkämpft hatten. Dieses Bild entstand nicht spontan, sondern wurde von Masaryk und seinen Spindoctors im Hintergrund geschickt kreiert. Diesen war klar, dass die Tschechoslowaken beim Aufbau der neuen Republik Helden benötigen, die allgemein vermittelbare Werte verkörpern. Und dafür eigneten sich die Legionäre als Hussiten des frühen 20. Jahrhunderts perfekt, zumal sie nicht wie die Ritter im Berg Blaník vor sich hindösten, sondern sich im Kampfe ausgezeichnet hatten.

Diese Mythenbildung wurde in der Ersten Republik zentraler Bestandteil von Politik, Kunst und Erinnerungskultur. In den zeitgenössischen Lehrbüchern traten die Legionäre als verschworene Gemeinschaft in Erscheinung, die der Kampf gegen die verhasste österreichisch-ungarische Monarchie einte. Die Dienstzeit in den Legionen galt per Gesetz dreimal mehr als die in der kaiserlichen Armee und bei Einstellungen im Staatsdienst hatten die Legionäre stets die Nase vorn, was für Unzufriedenheit bei jenen sorgte, die das Nachsehen hatten. Anfang der 1920er Jahre bildeten die Legionäre rund ein Drittel des Offizierschors der tschechoslowakischen Armee und waren damit deutlich überrepräsentiert. In Masaryks Ehrengarde auf der Prager Burg duften nur Legionäre dienen und der Präsident war selbst Mitglied im seinerzeit größten Legionärsverband Československá obec legionářská (ČsOL), der auch heute noch bzw. wieder besteht und zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert.[5]

Bereits 1919 wurde innerhalb des Verteidigungsministeriums eine museale Einrichtung geschaffen, die dem Gedenken an die Legionen einen Weg ins kollektive Bewusstsein bahnen sollte. Zehn Jahre später erfolgte die Eröffnung der Gedenkstätte der Befreiung (Památník osvobození) unterhalb des Prager Veitsbergs (Vítkov), in das die in dieser Zeit erheblich angewachsenen Bestände überführt wurden. Heute befindet sich dort das Institut für Militärgeschichte (Vojenský historický ústav). In unmittelbarer Nachbarschaft entstand zur Pflege des Andenkens der Legionen das Nationaldenkmal amVeitsberg (Národní památník na Vítkově) mit dem Reiterstandbild von Jan Žižka, das den Schulterschluss von Legionären und Hussiten demonstrieren sollte. Nach 1948 nutzte das Regime den Komplex als Begräbnisstätte für eine führenden Vertreter. Im ursprünglich für Staatsgründer Masaryk vorgesehenen Mausoleum wurde zwischen 1953 und 1962 der einbalsamierte Leichnam von Staats‑ und Parteichef Gottwald ausgestellt.

Zur ersten prägenden Einrichtung der Legionäre im öffentlichen Raum wurde die Bank der Tschechoslowakischen Legionen (Bank československých legií oder kurz Legiobanka, heute Palác Archa). Das im Rondokubismus errichtete Gebäude von Josef Gočársteht beispielgebend für den sogenannten tschechischen Art déco (české art deco) bzw. Legionärsbankstil (styl Legiobanky), der in der Zwischenkriegszeit zur dominanten Strömung in der Architektur des Landes wurde und Kubismus und folkloristische Stilelemente miteinander verbindet. Das Sandsteinrelief von Otto Gutfreund das sich Höhe des ersten Obergeschosses über dies gesamte Vorderfassade erstreckt, zeigt die Rückkehr der Legionäre in die Heimat. Die darunter befindlichen vier figuralen Reliefs von Jan Štursaverkörpern den heldenhaften Einsatz der Legionäre in ihren vier wichtigsten Kriegseinsätzen (Zboriv, Na Magistrále, Vouziers, Doss´Alto).

Während der Ersten Republik wurde auch das neue Medium Film intensiv genutzt, um den Mythos der Legionen zu unterstützen. In dieser Zeit entstand rund ein Dutzend Filme, in denen die Legionen eine tragende Rolle spielten. Die ersten stammen unmittelbar aus den Anfangsjahren des neuen Staates und basierten auf der umfangreichen Legionärsliteratur, wie z. B. der Film Československý Ježíšek (Das tschechoslowakische Christkind) von 1918. Der Streifen kam bereits knapp zwei Monate nach der Staatsgründung in die Kinos, was damaligen Ankündigungen in der Presse zu entnehmen ist. Der Film selbst ist nicht erhalten. Am zweiten Jahrestag der Staatsgründung lief 1920 der Film Za svobodu národa (Für die Freiheit des Volkes) von Václav Binovec an, der beim Publikum großen Erfolg hatte. Die Symbolkraft des Filmes für den jungen gemeinsamen Staat wird neben dem Legionärsthema durch eine tschechisch-slowakische Liebesgeschichte zusätzlich verstärkt.

Die Handlung erzählt eine Geschichte, in der sich viele Legionäre wiederfinden konnten. Der Student Jiří Voldán wird nach Kriegsausbruch 1914 zur österreichisch-ungarischen Armee eingezogen und kommt an die russische Front. Gemeinsam mit anderen tschechischen und slowakischen Patrioten entschließt er sich, die Seiten zu wechseln. Nach einer Verwundung verliebt Jiří sich in einem Lazarett in Kiew in die slowakische Krankenschwester Maryša, die vor der ungarischen Herrschaft geflohen ist. Jiří schließt sich anschließend den tschechoslowakischen Legionen an und kämpft in Italien und Frankreich. Zweimal gerät er in Gefangenschaft und wird wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Jiřís Kampfgefährten gelingt jedoch seine Befreiung. Nach der tschechoslowakischen Staatsgründung kehren Jiří und Maryša in die Heimat nach Prag zurück. Das Glück des Paares ist jedoch nicht von Dauer. Als die Slowakei von den Ungarn besetzt wird, muss der Kampf fortgesetzt werden. Die verwundete Maryša stirbt schließlich in Jiřís Armen.

Im Jahr darauf folgte Za čest vítězů (Auf die Ehre des Sieges), der sich auch kritisch mit den Heimkehrern aus den Legionen auseinandersetzt. Von dem Film ist lediglich das handschriftliche Szenario überliefert.  Zwei Tage vor dem zehnjährigen Staatsjubiläum hatte 1928 der Film Za československý stát (Für den tschechoslowakischen Staat) Premiere. Wichtigster Legionärsfilm ist nach Auffassung von Kritikern und Historikern der Streifen Třetí rota (Das dritte Bataillon) von Regisseur Svatopluk Innemann nach der Romanvorlage von Josef Kopta, einer der ersten tschechoslowakischen Tonfilme überhaupt. Bei der Premiere am ersten Weihnachtsfeiertag 1931 im Prager Kino Fénix waren auch Präsident Masaryk und seine Tochter Alice zugegen. Nachdem das dritte Bataillon zur russischen Armee übergelaufen ist und sich in der Schlacht von Zboriv auszeichnet, wird es in der Ukraine von der Oktoberrevolution überrascht. Die Tschechoslowaken schließen sich den Revolutionären jedoch nicht an. Letzter Legionärsfilm der Zwischenkriegszeit ist Zborov (Zboriv) von Josef Alfred Holman und Jiří Slavíček, dessen Premiere ursprünglich am 20. Jahrestag der legendären Schlacht für Anfang Juli 1937 stattfinden sollte. Die Erstaufführung verzögerte sich jedoch und der als großes nationales Epos geplante Film kam erst nach dem Münchner Abkommen im Januar 1939 in die Kinos.[6]

Ungeachtet des staatlich geförderten Kults um die Legionen leisteten auch die Tschechen in österreichischen Uniformen einen großen Beitrag zum Entstehen der Ersten Republik, die sie sofort verteidigten, als sie ihr Eid gegenüber Kaiser Karl I. nicht mehr band. Diese Soldaten und Offiziere bildeten den größten Teil der Armee der tschechoslowakischen Republik, die sich ihnen gegenüber jedoch wenig erkenntlich zeigte. Die Legionäre wurden ihnen immer wieder vorgezogen und im Laufe der Zeit gerieten die kaisertreuen Soldaten immer mehr in Vergessenheit, sofern sie nicht als unzuverlässige Schwejks einen kurzen Auftritt hatten. Dieser „Österreicher“ erinnere man sich bis heute beim Gedenken an die Staatsgründung am 28. Oktober 1918 meist nur mit Verachtung. Dabei hielten sie nur an ihrem Diensteid fest, unter Führung des Kaisers für ihre damalige Heimat zu kämpfen.[7]

Der Historiker Jiří Fidler meinte 2020 anlässlich der Präsentation seines Buches über die Geschichte der tschechoslowakischen Legionen Dějiny československých legií v datech im Zusammenhang mit diesen Ereignissen, in diesem Moment hätten sich unsere Soldaten im strategischen Zentrum des Geschehens befunden, was sich im 20. Jahrhundert nicht wiederholen sollte. Vor allem deshalb sollten wir stolz auf die Legionen sein, meint Fidler. Unsere Vorfahren hätten durch ihre mutige Tat die europäische Zivilisation gerettet. Was sie 1918 geleistet hätten, sei einfach nur faszinierend.[8] Solche Aussagen schreiben den Mythos um die tschechoslowakischen Legionen bis in die Gegenwart fort. Tatsächlich waren die Aktionen der tschechoslowakischen Legionen vor dem Hintergrund der Kriegsereignisse aus militärischer Sicht eher unbedeutend.


[1] Lukáš Lhoťan: Legie jako národní mýtus? Proč se republika otočila zády k poctivým „Rakušákům“? [Die Legionen als nationaler Mythos? Warum kehrte die Republik den treuen „Österreichern“ den Rücken?]. In: REFLEX vom 3.11.2021. Unter der URL: https://www.reflex.cz/clanek/komentare/110026/legie-jako-narodni-mytus-proc-se-republika-otocila-zady-k-poctivym-rakusakum.html (Letzter Abruf: 26.3.2022).

[2] Silvie Lauder/Igor Lukeš: Z historie se lze poučit [Aus der Geschichte kann man lernen]. In: RESPEKT SPECIÁL 3/2018, S. 8-14.

[3] Silvie Lauder/Igor Lukeš: Z historie se lze poučit [Aus der Geschichte kann man lernen]. In: RESPEKT SPECIÁL 3/2018, S. 8-14.

[4] Jan Adamec: Prokletí vojáci [Verfehmte Soldaten]. In: RESPEKT 51-52/ 2019, S. 123−127.

[5] Vgl. unter der URL: https://www.csol.cz/ (Letzter Abruf: 27.3.2022).

[6] Jan Michl: Legionáři a fenomén legionářství v moderní čs. státnosti [Die Legionäre und das Legionärstum in der modernen tschechoslowakischen Staatlichkeit]. Praha: Filozofická fakulta Univerzity Karlovy/Ústav českých dějin (Dissertation), S. 177-181.

[7] Lukáš Lhoťan: Legie jako národní mýtus? Proč se republika otočila zády k poctivým „Rakušákům“? [Die Legionen als nationaler Mythos? Warum kehrte die Republik den treuen „Österreichern“ den Rücken?]. In: REFLEX vom 3.11.2021. Unter der URL: https://www.reflex.cz/clanek/komentare/110026/legie-jako-narodni-mytus-proc-se-republika-otocila-zady-k-poctivym-rakusakum.html (Letzter Abruf: 26.3.2022).

[8] Lukaš Hron/ Jiří Fidler: Pravda o legionářích [Die Wahrheit über die Legionäre]. In: Mladá fronta dnes/Víkend vom 14.3.2020, S. 12-15.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search