Kategorien
Tschechien

Tady byla vesnice a je celá pryč. Hier war das Dorf, es ist verschwunden.

„Hier war das Dorf, es ist verschwunden – entweder sehe ich Gespenster, oder… Bin ich verrückt geworden oder was?“ stammelte der Mörder. Ich fragte nach dem Namen des Dorfes, und er sagte: „Lidice…“ Ich bemerkte nur: „Na ja, das Dorf ist eben weg, die Deutschen haben es zerbombt und die Leute erschossen und den Rest ins KZ gebracht.“ Der Mörder fragte weiter: „Und warum?“ Ich sagte, weil der Reichsprotektor ermordet worden sei und die Spur der Mörder hierher geführt habe…[1]

Ende September 1941 erfuhr der Prager Reichsprotektor Konstantin von Neurath von seinem Dienstherrn Adolf Hitler, dass seine Gesundheit zerrüttet sei und er deshalb selbst beantrage, sein Amt auf unbestimmte Zeit ruhen lassen zu können. Beunruhigende Nachrichten aus dem Protektorat Böhmen und Mähren über einen Rückgang der Rüstungsproduktion und zunehmende Aktionen des Widerstands hatten Hitler bewogen, sein Prager Führungspersonal dezent auszutauschen. Am 27. September 1941 übernahm schließlich Reinhard Heydrich die Funktion des stellvertretenden Reichsprotektors und wurde damit de facto wichtigster Statthalter Berlins im Protektorat. Der Chef des Reichssicherheitshauptamts sollte hart durchgreifen und für klare Verhältnisse an der Moldau sorgen. Heydrich machte sich umgehend an die Arbeit und ließ zunächst den Premier der Protektoratsregierung Alois Eliáš verhaften, der später hingerichtet wurde. Ferner verhängte er den Ausnahmezustand und innerhalb von drei Tagen verhängten Standgerichte beinahe einhundert Todesurteile. Bereits ab dem 1. Oktober 1941 mussten Juden den Davidstern tragen und bereits zwei Wochen später rollten die ersten Transporte in Richtung Łódź (Lodz).[2] Und das war nur der Auftakt zu Heydrichs blutiger Amtszeit, die in Tschechien heute als erste Heydrichiáda bezeichnet wird und über 400 Opfer forderte, vornehmlich aus den Reihen der tschechischen Elite. Als Reinhard Heydrich sein Amt in Prag übernahm erklärte er, dass dieser Raum in der Zukunft immer deutsch sein müsse und das tschechische Gesindel hier nichts zu suchen habe. Der Historiker Petr Koura erinnert in diesem Zusammenhang an Heydrichs Beitrag zum Genozid an den Juden und schließt daraus, dass die Tschechen nach einem deutschen Endsieg ein ähnliches Schicksal erwartet hätte.[3] Heydrich galt also als Bedrohung für die Existenz der tschechischen Nation und deshalb reifte innerhalb der Londoner Exilregierung der Beschluss, ihn zu beseitigen.

Reinhard Heydrich war einer der ranghöchsten Vertreter des Nazi-Regimes und einer der zentralen Architekten des Holocaust. Sein Tod würde Deutschland sicherlich erheblich schwächen und außerdem die Westmächte von der Kampfbereitschaft der Tschechen überzeugen, an der erhebliche Zweifel bestanden.

Edvard Beneš hatte sich darum bemüht, den Verbündeten auf diplomatischem Weg zu zeigen, dass das Protektorat Böhmen und Mähren im Unterschied zu Österreich und der Slowakei ein besetztes Land ist.  Doch deutlich sichtbare Zeichen des Widerstands waren nicht zu erkennen. Deshalb kam es zu der Idee der Landeaktion von tschechoslowakischen Fallschirmjägern aus dem britischen Exil, die Sabotageakte verüben und vor allem den einheimischen Widerstand ankurbeln sollten, so der Schriftsteller Jiří Šulc. In London ging man davon aus, dass die Tschechen im Protektorat nur auf ein solches Zeichen warteten. Aber die Vorstellung, dass ein Fallschirmjäger nur an irgendeine   Haustür klopfen und sagen müsse − „Ich komme aus England, helfen sie mir.“  − erwies sich als falsch. In der Exilregierung hatten sie keine Vorstellung davon, in welcher Angst die Menschen zu Hause lebten, erklärt Šulc weiter.[4]

Nach dem gelungenen Anschlag am 4. Juni 1942 stand dann die Wiedererrichtung der Tschechoslowakei in den Grenzen vor dem Münchner Abkommen dann wieder ganz oben auf der internationalen Agenda und blieb nicht allein Wunschdenken tschechoslowakischer Patrioten und der politischen Vertreter des Landes im Ausland. Die Rechnung ging auf, schließlich war das Protektorat doch nicht allein die Waffenschmiede des deutschen Kriegsgegners, wo der Widerstand im Vergleich mit anderen besetzten Ländern schwach entwickelt war. Bereits kurz nach dem Attentat zogen die französische Exilregierung und nach einigem Zögern auch die britische Regierung ihre Unterschriften unter dem Münchner Abkommen zurück. Auch der sowjetische Außenminister Molotow bekräftigte dieses Ziel bereits im Juni 1942. Dennoch musste die Karpatenukraine im Osten schließlich an die Sowjetunion abgetreten werden, gewissermaßen als unfreiwilliger Dank für die Befreiung von den Deutschen. Die DDR erklärte das Münchner Abkommen bereits 1950 für ungültig und später noch einmal 1967. Die Bundesrepublik Deutschland entschloss sich zu diesem Schritt erst 1973 im Zuge von Willy Brandts Ostpolitik.

Reinhard Heydrich war der ranghöchste Funktionsträger des nationalsozialistischen Regimes, der durch ein Attentat ums Leben kam. Angesichts der Opfer, die bei den anschließenden Vergeltungsmaßnahmen der Deutschen im Zuge der zweiten Heydrichiáda zu beklagen waren, wird jedoch häufig gefragt, ob der Tod eines einzigen Mannes den Tod Tausender Menschen rechtfertige. Sinnbild des deutschen Terrors nach dem Tod von Reinhard Heydrich ist die Auslöschung der Ortschaften Lidice und Ležaky. In den Protektoratszeitungen wurde der Widerstand nicht allein als ein Verbrechen am Deutschen Reich, sondern auch am tschechischen Volk selbst. Die Aktivitäten der illegalen Widerstandsbewegung seien sinnlos und es wurde der Versuch unternommen, ihre Urheber an den Rand der Gesellschaft zu stellen, indem man ihnen die Schuld an den drakonischen Maßnahmen der Besatzer gab.[5] Der einheimische Widerstand sah die brutale Antwort auf das Attentat auf Heydrich voraus und war bezüglich seiner Durchführung geteilter Meinung. Radikalen Befürwortern standen viele zögernde Kräfte gegenüber, die neben zivilen Opfern auch negative Auswirkungen auf den Widerstand selbst befürchteten. Und letztere sollten recht behalten. Dem Fernziel, der Wiedererrichtung des Staates, wurde praktisch das gesamte prowestliche Spektrum des einheimischen Widerstands geopfert. Man könne in diesem Zusammenhang durchaus die Frage stellen, so der US-amerikanische Historiker Martin D. Brown, ob die Tschechoslowakei auch ohne die Opfer von Lidice und weiteren Orten wiedererstanden wäre.[6]

Der Gedanke an die Beseitigung Heydrichs entstand in London im engen Kreis des Widerstands und der Exilarmee. Der Historiker Jindřich Marek vom Institut für Militärgeschichte der Tschechischen Republik sieht den Chef der tschechoslowakischen Außenaufklärung František Moravec als wichtigsten Initiator Inwiefern Exilpräsident Beneš in die Pläne eingeweiht bzw. dagegen war, ist nicht ganz klar. Er sei ein viel zu erfahrener Politiker gewesen, um sich der Folgen des Attentats nicht bewusst zu sein, zumal auch der Widerstand im Protektorat gegen das Attentat war. Unmittelbarer Auslöser waren die brutalen Maßnahmen Heydrichs nach seinem Amtsantritt mit zahlreichen Verhaftungen und Hinrichtungen. Am 1. Oktober 1941 ließ der neue starke Mann Hitlers in Prag dreizehn Offiziere hinrichten, allesamt frühere Kollegen und Freunde von Moravec und seinen Londoner Kampfgefährten, wie der General Josef Bílý, zu dem Moravec ein sehr enges Verhältnis hatte. Unmittelbar darauf begann der Architekt der Attentate, wie Vladimír Ševela Moravec nennt, nach geeigneten Kandidaten für eine solche Spezialoperation zu suchen, die ursprünglich für den Nationalfeiertag am 28. Oktober 1941 geplant war. Die Wahl fiel schließlich auf den Tschechen Jan Kubiš und den Slowaken Jozef Gabčík, die in der Nacht vom 28. zum 29. Dezember 1941 über dem Protektorat aus einer britischen Halifax-Maschine absprangen.

Die sogenannte Operation Anthropoid (Operace Anthropoid) dauerte schließlich acht Monate.  Kubiš und Gabčík spielte die Tatsache in die Karten, dass Heydrich sich wenig um seine eigene Sicherheit kümmerte. Er lebte in der Annahme, dass er sich nicht zuletzt dank seines Terrors in einem absolut befriedeten Gebiet bewege. So fuhr der stellvertretende Reichsprotektor vollkommen unbekümmert ohne Begleitschutz in seinem offenen Mercedes durch Prag. Am 27. Mai 1942 gelang es den beiden Fallschirmjägern schließlich, Heydrich aus dem Weg zur Arbeit aufzulauern und ihm Verletzungen beizubringen, denen er wenig später im Krankenhaus erlag.[7]

Den Fallschirmjägern war klar, dass es zu dieser Zeit kein Flugzeug gab, dass in der Lage war, aus Großbritannien kommend auf dem Gebiet des Protektorats zu landen und dann wieder zurückzufliegen. Das beweist ein Brief, den Jan Kubiš in England hinterließ. Er rechnete damit, sich bis zur Befreiung in dem besetzten Gebiet verstecken zu müssen. [8] Doch nur rund drei Wochen nach dem Attentat wurde das vorübergehende Versteck der Fallschirmjäger in der Prager St.-Cyrill-und-Method-Kirche ausgerechnet von einem ihrer Kampfgefährten verraten. Am 18. Juni 1942 stürmte ein großes Gestapoaufgebot die Kirche. Kubiš, Gabčík und fünf weitere Fallschirmjäger fanden dabei den Tod. Heute befindet sich in der Kirche eine Gedenkstätte.

Der frühere polnische Fallschirmjäger Aleksander Tarnawski, der 2022 im Alter von 99 Jahren verstarb, zeigte sich in einem Interview angesichts der Ereignisse nach der Tötung Heydrichs verwundert. In Polen hätten Kubiš und Gabčík genügend Möglichkeiten gefunden, um sich zu verstecken und abzuwarten, bis die Fahndung nach ihnen eingestellt wird. In Tschechien hätten die armen Kerle jedoch keinen sicheren Ort gefunden. Ihm scheine, dass die Tschechen den Deutschen offenbar keine Probleme bereiten wollten.[9]

Nach dem Attentat verfügte Hitler umgehend massive Vergeltungsmaßnahmen, die den Tod Zehntausender Unschuldiger zur Folge gehabt hätten. Von diesem Vorhaben konnte ihn der Staatssekretär beim Reichsprotektor Karl Hermann Frank abbringen. Frank argumentierte, verwies auf die nahezu reibungslos funktionierende Rüstungsindustrie im Protektorat, die leistungsfähige Landwirtschaft und die aktive Zusammenarbeit der Protektoratsregierung. All das würde bei weitreichenden Terrormaßnahmen gefährdet. Außerdem würden diese der Feindpropaganda in die Hände spielen und beweisen, dass die Tschechen sich entgegen anderslautenden Behauptungen doch in großem Umfang gegen die Besatzung auflehnen. Dadurch kam es nicht zu zahlreichen Massakern, die in Polen, der Sowjetunion oder Jugoslawien bei ähnlichen Vorfällen an der Tagesordnung waren. Der Sudetendeutsche Frank rettete damit einigen Tausend Menschen das Leben. Der Preis der tschechischen Gesellschaft für diese Rettung fiel in der Folgezeit jedoch ausgesprochen hoch aus, schätzt der Historiker Piotr M. Majewski[10] ein.

Hitler entschied sich schließlich für punktuellen Terror, mit dem eine breite Abschreckung hervorgerufen werden sollte. Dieser Terror traf das Dorf Lidice in der Nähe von Kladno (Kladen), dessen Einwohner mit den Attentätern in keinerlei Verbindung standen. Lediglich zwei junge Männer aus dem Dorf dienten seit 1939 in der tschechoslowakischen Auslandsarmee. Lidice wurde praktisch allein deshalb ausgewählt, weil sich den deutschen Besatzern zu diesem Zeitpunkt kein besseres Ziel bot. Am 10. Juni 1942 ermordeten sie 192 Männer und verschleppten 196 Frauen ins Konzentrationslager Ravensbrück. Von den 105 Kindern des Ortes kamen 88 in den Gaskammern ums Leben. Einige wenige überlebten den Krieg in deutschen Familien, in die sie zur Umerziehung gebracht worden waren. Anschließend wurde die Ortschaft dem Erdboden gleichgemacht. Das Schicksal von Lidice gilt als eine der größten Tragödien der tschechischen Geschichte. Zwei Wochen darauf erfuhr die Ortschaft Ležáky das gleiche Schicksal. Historische Forschungen zeigen, dass es sich hier nicht um eine konstruierte Beschuldigung wie im Fall von Lidice handelte. In Ležáky befand sich die Radiostation der Fallschirmjäger der Operation Silver A.[11] Insgesamt wurden bei den deutschen Vergeltungsmaßnahmen nach der Operation Anthropoid 1585 Menschen hingerichtet.[12] Jindřich Marek geht von 2300 Opfern aus, die den Preis für die Operation zahlen mussten.

Lidice ist heute gemeinsam mit Terezín (Theresienstadt) der wichtigste tschechische Erinnerungsort an die Zeit des Protektorats und des Zweiten Weltkriegs. Drei Tage nach der Auslöschung des Dorfes hielt der Präsident Edvard Beneš aus seinem Londoner Exil in der BBC eine Rede in der es hieß, der 10. Juni 1942 werde für immer ein Symbol für das Märtyrertum der Tschechen sein und zum Wallfahrtsort für das gesamte tschechische Volk. Die britische Luftwaffe, so Beneš weiter, werde die sadistischen Morde unserer Menschen in Lidice mit Angriffen auf alle deutschen Städte rächen und bis zum Ende des Krieges würden noch Millionen Deutsche den Tod finden. Nach dem Krieg bezeichnete der Präsident Lidice als das deutlichste Zeichen der deutschen nationalistischen Kultur und von der Schuld könne er das deutsche Volk als Ganzes nicht freisprechen. Die Deutschen seien für die Verbrechen der Nazis verantwortlich und daraus müssten für den künftigen Umgang mit ihnen die entsprechenden Schlüsse gezogen werden. Der kommunistische Funktionär Václav Nosek ging noch weiter und zog die Opfer von Lidice zur Rechtfertigung der Übergriffe auf die Sudetendeutschen während der sogenannten wilden Vertreibungen heran und gelobte den Märtyrern von Lidice, dass ihre Mörder ihre gerechte Strafe erhalten und die befreite Republik von den Deutschen und Ungarn gesäubert wird, die direkt oder indirekt für dieses Verbrechen die Verantwortung tragen.

Das Verbrechen von Lidice löste eine Welle der internationalen Anteilnahme und Solidarität aus, die nicht allein auf die Propagandamaßnahmen der tschechoslowakischen Exilregierung zurückzuführen sind, die das Schicksal des Dorfes zu ihren Gunsten instrumentalisierte. Bereits 1943 waren die Vergeltungsmaßnahmen nach dem Attentat auf Heydrich, darunter das Schicksal von Lidice, Gegenstand von Spielfilmen wie Hitler’s Madman des deutschen Exilanten Douglas Sirk (Hans Detlef Sierck), Hangmen Also Die! (Auch Henker sterben) des einstigen UFA-Starregisseurs Fritz Lang (u.a. Metropolis, Die Nibelungen, Das Testament des Dr. Mabuse) oder des Dokumentarfilms The Silent Village von Humphrey Jennings. Auf einem amerikanischen Propagandaplakat hieß es Remember Pearl Harbor and Lidice und im Westen entstand die Bewegung Lidice shall live, die Mittel für den Neuaufbau des Dorfes sammelte.

Die Ereignisse in Ležáky zwei Wochen später, wo die deutschen Einsatzkräfte noch brutaler vorgingen, finden bis heute ein weit geringeres Echo. Die Toten von Ležáky eigneten sich nicht zur Stilisierung als unschuldige Opfer, da sie den Widerstand unterstützt hätten und sich über die Konsequenzen im Klaren waren. Paradoxerweise wurde dann Lidice auch zum Symbol für den tschechischen Widerstand, obwohl seine Bewohner sich an den Aktionen des Widerstands gar nicht beteiligt hatten, so der Historiker Petr Koura.[13] Bohumil Hrabal irrte sich also in seinem eingangs zitierten literarischen Welterfolg Ich habe den englischen König bedient. Es führte keine Spur der Attentäter nach Lidice.

Nach dem Tod Heydrichs kam es zu verschiedenen Unterstützungsbekundungen, auf denen das Attentat und sein Auftraggeber Edvard Beneš verurteilt wurden. Der Vorsitzende der Protektoratsregierung Jaroslav Krejčí rief am 2. Juni 1942 auf dem Prager Altstädter Ring in die Menge von 65.000 Menschen: „Bürger, ich habe die Ehre, die erste öffentliche Demonstration des tschechischen Volkes zu eröffnen, die die feige Tat gegen den höchsten Vertreter des Reiches verurteilen soll!“ Am darauffolgenden Tag kamen zu einer Demonstration auf dem Wenzelsplatz noch dreimal mehr Menschen. Die Zeit nach dem Attentat sei ungeheuer brutal gewesen und die Bevölkerung stand unter enormen Druck, meint Eduard Stehlík vom Institut für Militärgeschichte in Prag. Das müsse bei der Bewertung dieser Ereignisse berücksichtigt werden. Er würde deshalb die Teilnehmer dieser Treuebekundungen gegenüber den Deutschen nicht verurteilen.[14] Sein Kollege Jindřich Marek blickt ähnlich auf diese Ereignisse. Wer die Teilnahme verweigerte, dem hätte die Todesstrafe gedroht.

Anlässlich des 70. Jahrestages der Tragödie von Lidice befragte das Wochenmagazin RESPEKT im Jahr 2012 eine Reihe von Politikern, ob sie das Attentat auf Reinhard Heydrich angesichts der Opfer positiv bewerten. Die zu diesem Zeitpunkt stellvertretende Vorsitzende der konservativen Partei ODS Miroslava Němcová meint, Heydrich sei einer der Strippenzieher der Apokalypse und der Pläne zur Vernichtung unserer Zivilisation gewesen. Juden und Roma sollten ermordet und die Slawen versklavt und deportiert werden. Das Attentat war deshalb richtig. Die Opfer des Krieges wären ohne den Tod von Heydrich nicht geringer ausgefallen. Heute sei es eine moralische Stütze für uns, dass es tschechische Bürger waren, die das Attentat zum Erfolg führten. Das beweise, dasswir nicht nur ein besetztes Land waren, dessen Bevölkerung in Angst lebte. Auf den Schlachtfeldern kamen Millionen Soldaten um, die für die Freiheit kämpften. Es ist gut, dass wir uns durch das Attentat auf ihre Seite stellen können. Der damalige Außenminister und heutige Ehrenvorsitzende der Partei Top 09 Karel Schwarzenberg schätzt ein, dass die Zeit der Heydrichiáda zu den dunkelsten Kapiteln der Besatzungszeit gehöre. Er kenne die Argumentation, wonach das Attentat eine überflüssige Provokation darstelle und man sich über deren Folgen im Klaren sein hätte müssen und die Schuld für die zahlreichen Opfer auf der tschechischen Seite liege. Aber solchen Argumentationen könne er nicht folgen. Heydrich sei einer der ranghöchsten Vertreter des Dritten Reichs und außerdem überaus intelligent und effizient gewesen. Sein Tod lag im höchsten Interesse der Tschechoslowakei und der Alliierten. Die Verantwortung für Lidice, Ležáky und die weiteren Opfer trügen Karl Hermann Frank und die übrigen Nazischergen mit Hitler an der Spitze.

Karolína Peake, 2012 stellvertretende Regierungsvorsitzende, meint hingegen, dass der Preis, den die tschechische Nation für diese Heldentat zahlen musste, viel zu hoch war. Die Menschen aus Lidice und Ležáky hätten in dieser Frage sicherlich eine andere Auffassung als die Londoner Exilregierung.[15] Im gleichen Jahr erklärte der kommunistische Abgeordnete Jiří Dolejš, dass das Attentat zum Tod Tausender Unschuldiger geführt habe. Der Tod Heydrichs habe die Nazis nicht aufgehalten, sondern im Gegenteil. Nach dem Attentat seien sie noch härter gegen die Bevölkerung im Protektorat vorgegangen. Für eine bloße politische Geste, mit der das Ansehen der Tschechen im Ausland aufpoliert werden sollte, sei der Preis unangemessen hoch gewesen, so Dolejš.[16]

In die Schlagzeilen geriet die Gedenkstätte Lidice im Winter 2020. Auslöser war eine Reportage des tschechischen Fernsehens auf der Grundlage des Materials von Vojtěch Kyncl von der Akademie der Wissenschaften des Landes. Dort wird berichtet, dass unmittelbar vor der Auslöschung von Lidice eine Bewohnerin ihre jüdische Untermieterin an die Behörden verraten hatte, die dann in Auschwitz ermordet wurde. Dieser Vorfall war aus dem offiziellen Gedenknarrativ herausgelöst und jahrzehntelang ignoriert worden. Am Ende der Reportage sagt die Gedenkstättenleiterin Martina Lehmannová, dass auch daran erinnert werden müsse, womit sie unter den noch lebenden Kindern von Lidice und den Nachkommen der Opfer einen Sturm der Entrüstung auslöste, die ihr eine Verdrehung von Tatsachen vorwarfen.  Martina Lehmannová trat von ihrer Funktion als Direktorin der Gedenkstätte Lidice schließlich auf Druck von Kultusminister Lubomír Zaorálek zurück, der ihr eine schlechte Außenkommunikation und fehlende Empathie vorwarf. In einer Presseerklärung warf Lehmannová dem Minister ein politisch geglättetes Gedenken vor, das mit ihren Vorstellungen nicht vereinbar sei. Dort heißt es unter anderem, dass sie Verständnis für die Emotionen habe, die diese Reportage hervorgerufen habe. Dennoch könne die Gedenkstätte die Ergebnisse von Forschungen nicht einfach ignorieren. Wenn sie für ihren unabhängigen Kurs und ihr kritisches Denken keine Unterstützung mehr finde, könne sie nicht länger als Direktorin der Gedenkstätte Lidice fungieren.[17]

In einem Kommentar schreibt hierzu die Herausgeberin der Tageszeitung Mladá fronta dnes Lenka Brdková, dass man sich darüber klar werden müsse, dass man die Welt nicht allein in gute und schlechte Menschen einteilen könne. Auch gute Menschen würden Fehler machen. Denunzierungen waren im Protektorat an der Tagesordnung, was ein gut erforschtes Phänomen sei. Es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass Lidice eine Ausnahme gewesen sei. Niemand könne sich heute vorstellen, welchem Druck die Menschen damals ausgesetzt waren. Und wer Mitte 1942 noch jüdischen Menschen Obdach gewährte, dem könne man weder Mut noch Charakter absprechen. Allen Überlebenden gehöre unsere Anteilnahme, denn sie hätten Schreckliches durchgemacht. Aber dies verleihe ihnen keine lebenslange Unantastbarkeit. Und an die Nachfahren könne dieser moralische Kredit schon gar nicht weitergegeben werden, so Brdková.[18]

Öffentlich unterstützt wurde Martina Lehmannová von Jaroslava Skleničková, die nach dem Tod ihrer älteren Schwester Miloslava Kalibová im Alter von 97 Jahren Ende Dezember 2019 die letzte Überlebende der Frauen von Lidice ist.[19] Ihre Erinnerungen schildert sie unter anderem in dem Buch Jako chlapce by mě zastřelili (Wäre ich ein Junge, hätten sie mich erschossen). Ferner wirkt Skleničková auf Veranstaltungen mit Jugendlichen mit. Ihrer Meinung nach war es richtig, den stellvertretenden Reichsprotektor zu beseitigen.  Er hätte weiter gemordet, vor allem unsere besten Leute. Die Tötung von Heydrich sei ein wichtiges Zeichen gewesen und nein, auf Jozef Gabčík und Jan Kubiš habe sie keine Wut. Wütend sei sie auf jene, die die beiden verraten hätten. Das Schicksal von Lidice sei zu diesem Zeitpunkt bereits besiegelt gewesen, wenn wollten sie mit diesem Verrat also noch retten? Sie hätte damals gehofft, dass die beiden nicht gefunden werden.[20]

Vor dem Hintergrund, dass es inzwischen praktisch keine Zeitzeugen mehr gibt, die sich an die Ereignisse vom Juni 1942 und weitere Verbrechen aus dieser Zeit erinnern, fragt Milouš Červencl, ein früherer Leiter der Gedenkstätte Lidice, Ležáky a Lety, wie das Gedenken wachgehalten werden könne und verweist auf eine Reihe von Projekten und Institutionen, die sich dieser Aufgabe widmen, wie z. B. Post Bellum ‒ Paměť národa, das Institut für Militärgeschichte, das Jüdische Museum, die Gedenkstätte Theresienstadt oder das Museum für die Geschichte der Roma. Eine Lehrerin habe ihm nach dem Besuch in Lidice anvertraut, sie sei mit pubertierenden Kindern in die Gedenkstätte gefahren und mit jungen Erwachsenen zurückgekommen. Dennoch seien selbst beste audiovisuelle Ausstellungen nicht in der Lage, so Červencl, den Kontakt mit Zeitzeugen zu ersetzen.[21]

Doch Lidice wird auch dann weiterleben, wenn auch Jaroslava Skleničková kein Zeugnis mehr ablegen kann. Vor allem in Nord‑ und Südamerika tragen heute Ortschaften bzw. Stadtbezirke und nicht zuletzt Tausende Mädchen und Frauen sowie einige wenige Männer den Namen des tschechischen Dorfes, dessen Andenken die deutschen Besatzer 1942 für alle Zeiten ausradieren wollten. In den Familien wird der Vorname Lidice seitdem von Generation zu Generation weitergeben. Inzwischen wächst die dritte Generation mit diesem Namen heran. Die meisten von ihnen kommen aus Kuba und Brasilien. Bekannt ist vor allem die Opernsängerin Lídice Robinson. Viele von ihnen treffen sich jedes Jahr in der Kleinstadt Lidice im Bundesstaat Rio de Janeiro. Am 10. Juni 2018 richtete die tschechische Botschaft in Havanna nach langer Unterbrechung wieder eine Gedenkveranstaltung mit den kubanischen Lidice aus, die in den anschließenden Jahren wegen der Corona-Pandemie allerdings nicht wieder stattfinden konnte.[22]

Der 27. Mai 1942 gehört heute zu den schicksalhaften Tagen der modernen tschechischen Geschichte und seine Ereignisse wurden in hunderten Medienbeiträgen sowie zahlreichen Büchern und einigen Spielfilmen thematisiert. Weil der Tod des stellvertretenden Reichsprotektors eine Welle des Terrors auslöste, dessen tragische Symbole die Auslöschung der Ortschaften Lidice und Ležáky sowie die Ermordung Hunderter Patrioten sind, befinde sich dieser Tag heute im Zentrum der typischen tschechischen Diskussionen über Sinn und Unsinn, sich einem stärkeren und brutalen Feind entgegenzustellen, schreibt Jindřich Marek vom Institut für Militärgeschichte der Tschechischen Republik. In diesem Zusammenhang müsse daran erinnert werden, dass die Nazis in Polen, der Ukraine, Italien oder Frankreich ebensolche Gräueltaten verübten. Und das bereits für wesentlich geringfügigere Aktionen des dortigen Widerstands. Außerdem seien die Pläne zur Versklavung und schrittweisen Liquidierung des tschechischen Volkes nicht mit totaler Passivität oder Unterwürfigkeit aufzuhalten gewesen. Außerdem müsse darauf hingewiesen werden, so Marek, dass es sich bei der Operation Anthropoid um eine großangelegte Militäraktion tschechoslowakischer Soldaten mit breiter Unterstützung des einheimischen Widerstands handelte, vor allem aus den Reihen der Sokol-Bewegung, die zu den größten Erfolgen des Kampfes gegen Hitler zähle. Es sei deshalb eine  schlechte Angewohnheit vieler Publizisten, die Aktion von Gabčik und Kubiš gemäß der damaligen Terminologie der Nazis als „Attentat“ zu bezeichnen. Aber das sei längst nicht die einzige falsche Legende, die sich um den 27. Mai 1942 ranke. Zu diesen gehöre etwa auch die boshafte Behauptung aus den 1960er Jahren, dass die Briten das Attentat auf Wunsch von Heydrichs deutschem Rivalen, dem Chef der Abwehr Admiral Wilhelm Franz Canaris, organisiert hätten.[23]

Dem Bösen dürfe man niemals nachgeben, so Marek anlässlich des 80. Jahrestags des Attentats 2022. Den Tod Heydrichs hätten zwar viele Menschen mit dem Leben bezahlt, aber es dürfe nicht vergessen werden, dass die Nazis mit Heydrich an der Spitze die gesamte tschechische Nation ausrotten wollten. Heute seien die Ereignisse von 1942 vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine von besonderer Aktualität. Wenn wir damals nicht gehandelt hätten, wäre es laut Marek nach dem Krieg nicht zu einer Wiedererrichtung der Tschechoslowakei gekommen.[24] Am Rande eines Besuchs der St.-Cyrill-und-Method-Kirche sagte Präsident Václav Havel: „Wir wissen, was wir für einen Preis für dieses Attentat entrichtet haben. Aber für seine Freiheit muss man zahlen. Aus verschiedenen Gründen haben wir keinen organisierten militärischen Widerstand geleistet. Deshalb mussten wir auf anderem Wege bezahlen.“



[1] Bohumil Hrabal: Ich habe den englischen König bedient. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1988, S. 210. Aus dem Tschechischen von Karl-Heinz Jähn.

[2] Hana Benešová: Blonďatá bestie v Praze [Die blonde Bestie in Prag]. In: REFLEX 39/2021, S. 62-66.

[3] Petr Koura (2021): Druhý život Protektorátu Čechy a Morava. Lidice, pomníky, hrdinově [Das zweite Leben des Protektorats Böhmen und Mähren. Lidice, Gedenkstätten, Helden]. Praha: Pulchra, S. 171.

[4] Martin Groman: Z pekla smůla [Das Pech der Hölle]. In: RESPEKT vom 9.1.2011. Unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2011/2/z-pekla-smula (Letzter Abruf: 15.4.2022).

[5] Pavel Večeřa: Ve jménu přežití národa [Im Namen des Überlebens der Nation]. In: Dagmar Magincová (Hg.): O protektorátu v sociokulturních souvistlostech [Über die soziokulturelle Bedeutung des Protektorats]. Červený Kostelec: Pavel Mervart 2011, S. 13−29, hier S. 24-25.

[6] Michal Šimek/Jan Boris Uhlíř/Martin D. Brown: Berlín byl Heydrichovou smrtí šokován… a nacistická reakce byla krutá a rychlá [Berlin war angesichts von Heydrichs Tod schockiert… und die brutale Antwort der Nazis folgte auf dem Fuß]. In: Moderní dějiny vom 8.6.2014. Unter der URL: https://www.moderni-dejiny.cz/clanek/berlin-byl-heydrichovou-smrti-sokovan-a-nacisticka-reakce-byla-kruta-a-rychla/ (Letzter Abruf: 15.4.2022).

[7] Martin Groman: Z pekla smůla [Das Pech der Hölle]. In: RESPEKT vom 9.1.2011. Unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2011/2/z-pekla-smula (Letzter Abruf: 15.4.2022).

[8] Martin Groman/Tomáš Černý: „Zabití Heydricha mělo smysl. On by jinak vraždil dál“ [„Die Tötung von Heydrich hatte Sinn. Er hätte sonst weiter gemordet“]. In: Český rozhlas vom 22.6.2017. Unter der URL: https://dvojka.rozhlas.cz/zabiti-heydricha-melo-smysl-jinak-vrazdil-dal-rika-dosud-zijici-lidicka-zena-7462364 (Letzter Abruf: 16.4.2022).

[9] Tomáš Vlach/Aleksander Tarnawski: Polský odbojář: Naši lidé by parašutisty nezradili [Ein polnischer Widerstandskämpfer meint: Unsere Leute hätten die Fallschirmjäger nicht verraten]. Unter der URL: https://www.tyden.cz/rubriky/zahranici/evropa/polsky-odbojar-nasi-lide-by-parasutisty-nezradili_434769.html (Letzter Abruf: 16.4.2022).

[10] Piotr M. Majewski: Niech sobie nie myślą, że jesteśmy kolaborantami. Protektorat Czech i Moraw 1939-1945 [Sie sollen nicht denken, wir seien Kollaborateure. Das Protektorat Böhmen und Mähren 1939-1945]. Warszawa: Wydawnictwo Krytyki Politycznej 2021, S.305 und 307.

[11] Jiří Ješ: Jak to bylo v Lidicích? [Was geschah in Lidice]. In: Český rozhlas vom 11.6.2010. Unter der URL: https://www.rozhlas.cz/jak-bylo-v-lidicich-7845058 (Letzter Abruf: 16.4.2022).

[12] Piotr M. Majewski: Niech sobie nie myślą, że jesteśmy kolaborantami. Protektorat Czech i Moraw 1939-1945 [Sie sollen nicht denken, wir seien Kollaborateure. Das Protektorat Böhmen und Mähren 1939-1945]. Warszawa: Wydawnictwo Krytyki Politycznej 2021, S.348.

[13] Petr Koura: Druhý život Protektorátu Čechy a Morava. Lidice, pomníky, hrdinově [Das zweite Leben des Protektorats Böhmen und Mähren. Lidice, Gedenkstätten, Helden]. S. 124.

[14] Jana Karasová: Desetitisíce manifestovaly proti atentátu na Heydricha. Historik má pochopení [Zehntausende demonstrierten gegen das Attentat auf Heydrich. Ein Historiker äußert Verständnis]. In: Český rozhlas vom 2.6.2012. Unter der URL: https://radiozurnal.rozhlas.cz/desetitisice-manifestovaly-proti-atentatu-na-heydricha-historik-ma-pochopeni-6299321 (Letzter Abruf: 16.4.2022).

[15] RESPEKT: Anketa: lidské oběti a atentát na Heydricha [Umfrage: Menschliche Opfer und das Attentat auf Heydrich]. In: RESPEKT vom 27.5.2012. Unter der URL: https://www.respekt.cz/tydenik/2012/22/anketa-lidske-obeti-a-atentat-na-heydricha (Letzter Abruf: 16.4.2022).

[16] Ivan Motýl: Mělo opravdu smysl zabít Reinharda Heydricha? [War der Anschlag auf Heydrich tatsächlich sinnvoll?]. In:Týden.cz vom 20.5.2012. Unter der URL: https://www.tyden.cz/rubriky/domaci/melo-opravdu-smysl-zabit-reinharda-heydricha_234878.html(Letzter Abruf: 16.4.2022).

[17] Martina Lehmannová: Press Statement of Martina Lehmannová, the Director of the Lidice Memorial, on her Resignation. In: ICOM Österreich vom 21.1.2020. Unter der URL: http://icom-oesterreich.at/news/martina-lehmannova-director-lidice-memorial-forced-resign (Letzter Abruf: 17.4.2022).

[18] Lenka Brdková: Bitva o lidickou historii [Die Schlacht um die Geschichte von Lidice]. In: Mladá fronta dnes vom 6.2.2020, S. 10.

[19] Veronika Krejčí/ Jaroslava Skleničková: Mám strach, aby se to zase nezvrtlo [Ich habe Angst, dass es wieder unschön wird]. In: Lidové noviny vom 8.2.2020, S. 11.

[20] Martin Groman/Tomáš Černý: „Zabití Heydricha mělo smysl. On by jinak vraždil dál“ [„Die Tötung von Heydrich hatte Sinn. Er hätte sonst weiter gemordet“]. In: Český rozhlas vom 22.6.2017. Unter der URL: https://dvojka.rozhlas.cz/zabiti-heydricha-melo-smysl-jinak-vrazdil-dal-rika-dosud-zijici-lidicka-zena-7462364 (Letzter Abruf: 16.4.2022).

[21] Milouš Červencl: Odešla lidická legenda. Zemřela Miloslava Kalibová, předposlední přeživší lidická žena. Čím nahradíme živá svědectví pamětníků? [Zum Tod einer Legende aus Lidice. Mit Miloslava Kalibová verstarb die vorletzte überlebende aus Lidice. Womit werden wir die Zeitzeugen ersetzen?] In: Lidové noviny, 7.1.2020, S. 9.

[22] Tomáš Nídr: Rodiče je pokřtili Lidice. Nutí mě to být dobrým člověkem, říká jedna z nich [Ihre Eltern haben sie Lidice getauft. Deshalb muss ich ein guter Mensch sein, sagt eine von ihnen]. In: Hospodářské noviny/Víkend vom 11.6.2021, S- 6-7.

[23] Jindřich Marek: Vojenská operace Anthropoid [Die Militäroperation Anthropoid]. In: Lidové noviny vom 21.3.2019, S. 18.

[24] Jindřich Marek: Zlu se nesmí nikdy ustupovat [Dem Bösen darf man nicht nachgeben]. In: Lidové noviny vom 20.5.2022, S. 19.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.