Kategorien
Tschechien

Slepé skvrny. Blinde Flecken

Für den Soziologen Daniel Prokop war der Abstieg aus dem akademischen Elfenbeinturm ein Aufstieg. Spätestens nach seinem Bestseller Slepé skvrny. O chudobě, vzdělávání, populismu a dalších výzvách české společnosti (Blinde Flecken. Über Armut, Bildung, Populismus und weitere Herausforderungen der tschechischen Gesellschaft) im Jahr 2019 kommt man in Tschechien an dem Mittdreißiger nur schwer vorbei, wenn brennende Fragen über Gegenwart und Zukunft des Landes erörtert werden. Prokop ist das Aushängeschild des von ihm gegründeten soziologischen Forschungsinstituts PAQ Research in Prag und verfügt über eine wichtige Eigenschaft, die vielen Wissenschaftlern fehlt: Er versteht es, sich medial geschickt in Szene zu setzen.

Es ist schwer zu sagen, was Prokop mit seinen Blinden Flecken da eigentlich vorgelegt hat, meint der Journalist und Hochschullehrer David Klimeš, der 2020 mit Česko versus budoucnost: Naše dnešní krize a jak z ní ven (Tschechien und seine Zukunft: Unsere heutige Krise und wie wir sie bewältigen können) ein Buch mit einer ähnlichen Ausrichtung vorlegte. Die einzelnen Beiträge, die seit 2014 im Salon Práva unter dem Titel Úvod do praktické sociologie (Einführung in die praktische Soziologie) erschienen waren und für die Publikation überarbeitet und aktualisiert wurden, seien eine Mischung aus Journalismus, Soziologie, Wirtschaft und Wahlarithmetik. Meist gehe es um Tschechien, immer wieder auch um die USA.

Wer wie Prokop im öffentlichen Rampenlicht steht, muss auch mit Kritik rechnen. Der Oligarch und Konzernmagnat Andrej Babiš, im Nebenberuf seit 2017 auch tschechischer Ministerpräsident, bezeichnete Prokop etwa als einen extremen Linken. Und das war nicht als Kompliment gemeint, obwohl Babiš als ehemaliger Mitarbeiter der tschechoslowakischen Staatssicherheit so etwas Ähnliches wie eine linke Vergangenheit hat. Die Slepé skvrny seien jedoch nicht ideologisch, so Klimeš, sondern analysierten Daten über verschiedene gesellschaftliche Phänomene und zeigten, welche Auswirkungen diese haben. Von Regierungs‑ und Oppositionspolitikern wünscht David Klimeš sich deshalb eine aufmerksame Lektüre dieses Buches.[1]

Prokop eröffnet seinem Publikum einen ungeschönten Blick hinter die tschechische Friede-Freude-Eierkuchen-Fassade mit nahezu Vollbeschäftigung und seit Jahren steigenden Löhnen und Gehältern und seziert die tschechische Gesellschaft messerscharf. Die Gegenwart des Landes ist nämlich gar nicht so rosig, wie die teilweise durchaus beeindruckenden Statistiken auf den ersten Blick vermuten lassen. Und genau darauf spielt Prokop in seinem der Sozialpsychologie entnommenen Titel an. Blinde Flecken bezeichnen jene Orte in unserem Leben, auf die wir zwar schauen, sie aber nicht wahrnehmen. Der Autor von Slepé skvrny schreibt, wie es im Vorwort von Josef Šlerka, seit 2017 Chef des Tschechischen Fonds für unabhängigen Journalismus (NFNZ), heißt, über unsere Mythen und Stereotypen, die sich in uns angereichert haben. Prokops Analyse zeige, dass er einer Generation von Intellektuellen angehöre, die frei  von Sentiments oder Ressentiments der vierzigjährigen kommunistischen Vergangenheit ist. Dadurch lenke er den Blick auf viele Details, die Teile der älteren und konservativen Leserschaft anders wahrnehmen. Mit seiner metahpern‑ und aphorismenreichen Sprache gelinge es Prokop, die angesprochenen Probleme zu erhellen. Deshalb könne das Buch als praktische Anleitung für notwendige Veränderungen dienen, damit die tschechische Gesellschaft einen Weg aus der gegenwärtigen neurotischen Situation finde. Daniel Prokop verstecke sich nicht in der Rolle des Experten ohne eigene Meinung, sondern sei ein Beispiel dafür, wie ein Intellektueller in der heutigen Zeit in der Öffentlichkeit auftreten sollte, so Šlerka.

Prokop gliedert seine Blinden Flecken in sieben Kapitel (Armut, Bildungswesen, Minderheiten und Radikalismus, Populismus und Demokratie, Quellen und Notwendigkeit einer neuen Gerechtigkeit, Mythen und Metaphern, Wahlen und Wahluntersuchungen). Im ersten Kapitel wendet sich der Verfasser direkt an sein Publikum: Sicherlich haben Sie schon einmal gehört, dass die Armutsrate in Tschechien gerade einmal neun Prozent beträgt, so wenig wie nirgendwo sonst in der Europäischen Union. Das Land ist mit Slowenien unter den postkommunistischen Staaten Primus, die DDR als Sonderfall einmal ausgenommen, und überholt gerade die Schlusslichter des alten Europas. Wo liegt also das Problem, fragt Prokop. Es bestehe darin, so der Autor, dass ein  einkommensarmer Deutscher, Niederländer oder Schwede, wenn das Preisniveau in diese Rechnung einbezogen wird, so lebt wie ein Angehöriger der tschechischen Mittelklasse. Auch reiche es nicht aus, allein die Rentenhöhe bei der Bezifferung von Altersarmut zu berücksichtigen. Die Renten in Tschechien liegen im Schnitt ein paar Kronen über der Armutsgrenze, mehr als dieser bescheidene Betrag stehe den Senioren im Land nicht zur Verfügung, während Ruheständler in Westeuropa häufig noch auf Erspartes und Einkünfte aus Investitionen zurückgreifen könnten.

Auch auf das Problem der Privatinsolvenzen geht Prokop ausführlich ein. Hiervon sind rund zehn Prozent der Bevölkerung betroffen. Über das Ausmaß dieses Problems informiert eine interaktive Karte im Internet.[2] Die Karte ist ein deutlicher Beleg für die Stichhaltigkeit von Prokops Warnung vor einem Tschechien der zwei Geschwindigkeiten. Sichtbar wird dieses Problem auch anhand der zahlreichen Pfandleiher (zastavárny), die in vielen Städten zum normalen Straßenbild gehören und in den Abendstunden oft länger geöffnet haben als die Kneipe (hospoda) nebenan. Über die Hälfte der  Betroffenen geriet wegen kurzfristiger Verbraucherkredite in die Schuldenfalle. Das gängige Klischee treffe aber nicht zu, so Prokop, wonach die Schulden für den nächsten Urlaub oder für Geschenke gemacht wurden. Gründe seien Rückstände bei der Zahlung der Kosten für Wohnung, Energie oder Telefon bzw. Schulden, die aufgenommen wurden, um eine andere Schuld zu begleichen.

Die größte Herausforderung im Bildungswesen besteht laut Prokop in der Gewährleistung gleicher Bildungschancen für alle. Hier meint er sowohl Chancengleichheit zwischen den einzelnen sozialen Schichten sowie Regionen. Tschechien gehört zu jenen Ländern der OECD, wo der Bildungserfolg am stärksten vom Elternhaus abhängt und der Bildungsstatus von Generation zu Generation weitervererbt werde. Und bei der PISA-Studie habe sich herausgestellt, dass sich die Ergebnisse in den beiden Problemregionen Karlsbad und Aussig (Karlovarský kraj und Ústecký kraj) auf dem niedrigen Niveau von Malaysia oder Bulgarien befinden, während die besser situierten über dem europäischen Durchschnitt rangieren. Auf das Schulwesen in Tschechien werde häufig geschimpft, aber man müsse den dort Beschäftigten zugutehalten, dass sie trotz chronischer Unterfinanzierung dafür sorgen, dass der Laden so einigermaßen läuft. Das gilt vor allem für Nordwestböhmen, wo außerdem ein permanenter Mangel an qualifiziertem Lehrpersonal herrscht. Hier seien sowohl die betroffenen Regionen als auch das Bildungsministerium gefordert. Allein das hohe persönliche Engagement der Lehrerinnen und Lehrer reiche nicht aus, um Abhilfe zu schaffen, so Prokop.

An vielen Stellen des Buches wird Prokops Standpunkt deutlich, etwa wenn er sich für eine Ehe für alle ausspricht. Und auch hier argumentiert er mit Fakten: Untersuchungen hätten nämlich gezeigt, dass die Stabilität einer Partnerschaft entscheidend für das Kindeswohl sei, und nicht, ob es in einem hetero‑ oder homosexuellen Umfeld aufwächst. Solche Argumentationen haben ihm den Ruf eines linken Liberalen eingebracht, auch weil er Polemiken mit dem konservativen Establishment nicht scheut oder etwa die rechtspopulistische Partei von Tomio Okamura scharf kritisiert.

Wenn es um die schwierige Frage der Integration der Roma geht, verfällt Prokop nicht in pathetische Reden, sondern verweist ganz nüchtern auf die wirtschaftlichen Vorteile dieser Integration, wenn Sozialleistungen wegfallen würden. In diesem Zusammenhang könne er nicht verstehen, dass die Tschechen sich über die Roma aufregen, weil sie angeblich nicht arbeiten, während sie den Ukrainern vorwerfen, dass diese ihnen die Arbeit wegnehmen. Auch vor tschechischen Mythen macht Prokop nicht halt. So sei es mit der vielgerühmten Egalität im Land gar nicht so weit her. Wenn es um die Zukunft geht, solle man, so Prokop, lieber Fachleuten Vertrauen schenken, die sich in ihrem Bereich wirklich auskennen, als solchen, die offenbar überall Bescheid und damit nirgends wissen.[3]

Der Übersetzer Viktor Janiš begründet 2020 seine Wahl von Slepé skvrny zum Buch des Jahres der Tageszeitung Lidové noviny ‒ in der Endabrechnung landete Prokop auf Platz vier ‒ damit, dass das Buch auf intelligente Art und Weise auf die neuralgischen Punkte der tschechischen Gesellschaft hinweist und Politikern zeigt, wie diese gelöst werden können. Soziologen haben die Probleme der Welt nur unterschiedlich beschrieben, Prokop will in Slepé skvrny Wege weisen, wie diese Probleme praktisch angegangen werden können.


[1] David Klimeš: Břevna zaražená v očích [Den Fehler bei anderen suchen]. In: Lidové noviny/ORIENTACE vom 12.12.2020, S. 17.

[2] Vgl. unter der URL: http://mapaexekuci.cz/ (Letzter Abruf: 11.1.2021).

[3] Jan Lukavec: O chudobě a snowboardu [Über Armut und Snowboards]. In: RESPEKT 7/2020, S. 62.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.