Kategorien
Tschechien

Tento boj jsem prohrála, odcházím čestně. Diesen Kampf habe ich verlorenen, ich gehe in Würde.

Am 27. Juni 2020 waren an zahlreichen öffentlichen und privaten Gebäuden in der Tschechischen Republik, darunter das Nationalmuseum und das Karolinum der Karlsuniversität, riesige überlebensgroße schwarze Plakate mit dem Bildnis der Politikerin und Juristin Milada Horáková zu sehen. Mit blutroten Lettern stand geschrieben: Zavražděna komunisty (Ermordet von den Kommunisten). Die Aktion der Prager Organisation Dekomunizace (Dekommunisierung) rief landesweit ein breites Echo hervor. Mit ihr sollte an eine der standhaftesten Persönlichkeiten in der Geschichte des Landes gewürdigt werden. Siebzig Jahre zuvor, am 31. Mai 1950, begann der von den damaligen kommunistischen Machthabern und ihren Moskauer Helfershelfern inszenierte Schauprozess gegen die sogenannte Gruppe Milada Horáková oder gemäß der damaligen Propaganda der staatsfeindlichen Verschwörergruppe zum Schaden der Republik Dr. Milada Horáková.Neben Horáková wurden zwölf weitere Personen angeklagt. Bereits eine Woche später fielen die Urteile, die ohnehin bereits vor Prozessbeginn feststanden. Neben langjährigen Haftstrafen, darunter viermal lebenslänglich, wurden vier der Beschuldigten zum Tode verurteilt. Auch der vermeintliche Kopf der Gruppe, Milada Horáková. Der Richterspruch löste eine internationale Protestwelle aus. Namhafte Persönlichkeiten wie Albert Einstein, Winston Churchill, Albert Camus, Eleanor Roosvelt oder Jean-Paul Sartre setzten sich bei Staatspräsident Klement Gottwald für Horáková und die weiteren Verurteilten ein und versuchten, eine Begnadigung zu erreichen. Doch ihre Bemühungen blieben ungehört. Die Urteile gegen Milada Horáková und die Mitglieder ihrer „Verschwörergruppe“ wurden am 27. Juni 1950 vollstreckt. Die Aktion „Ermordet von den Kommunisten“ befeuerte in Tschechien auch die Debatte zwischen der politischen Linken und Rechten um die Vereinnahmung des Erbes von Milada Horáková und den Umgang mit den vielschichtigen Facetten ihrer Persönlichkeit. In diesem Zusammenhang wurde auch die Frage aufgeworfen, inwieweit die Tschechen für die dunklen Kapitel ihrer Geschichte selbst Verantwortung tragen.

Milada Horáková übernahm ab 1924 wichtige Funktionen im Nationalen Frauenrat (Ženská národní rada), der ein Jahr zuvor von der Frauenrechtlerin Františka Plamínková begründet worden war.Während ihrer beruflichen Tätigkeit auf dem Prager Sozialamt setzte sich die promovierte Juristin vor allem für die Rechte und Belange von Frauen ein. Nach der Besetzung des Landes durch die Deutschen schlossen sich Milada Horáková und ihr Mann Bohuslav dem Widerstand an. Beide wurden 1940 verhaftet. Horáková kam zunächst ins berüchtigte Prager Pankrác-Gefängnis und anschließend ins KZ-Theresienstadt. Zu einem Prozess kam es erst nach vier Jahren in Dresden. Dort forderte der Staatsanwalt die Todesstrafe. Die Juristin verteidigte sich in deutscher Sprache selbst und das Urteil lautete schließlich acht Jahre Haft, die sie bis zur Befreiung im April 1945 im Frauengefängnis Aichach in Bayern verbüßte.

Nach ihrer Rückkehr in die Tschechoslowakei wurde Milada Horáková Vorsitzende des neu gegründeten Tschechoslowakischen Frauenrates (Rada československých žen) und Parlamentsabgeordnete der reformsozialistischen Tschechoslowakischen National-Sozialistischen Partei, der auch Präsident Edvard Beneš angehörte. 1947 begründete sie die Frauenzeitschrift Vlasta, die bis heute wöchentlich erscheint. Nach dem kommunistischen Putsch 1948 verlor Milada Horáková alle ihre Ämter und gab ihr Parlamentsmandat zurück. Unter dem Vorwurf einer Verschwörung gegen die Republik wurde Milada Horáková 1949 verhaftet und kam wiederum ins Pankrác-Gefängnis. Ehemann Bohuslav Horák setzten die kommunistischen Häscher im Wohnhaus der Familie fest. Er konnte jedoch fliehen und sich schließlich nach Westdeutschland in Sicherheit bringen. Zwei Jahre später ging Bohuslav Horák in die USA, wohin 1968 schließlich auch Tochter Jana ausreisen konnte.

Die kommunistischen Machthaber handelten auch auf Druck aus Moskau. Die sowjetische Führung forderte von ihren neuen Vasallen, nach bewährtem Vorbild vermeintliche Feinde auszuschalten und damit die Gesellschaft einzuschüchtern. Das sollte in einem öffentlichen Prozess erfolgen, der der Bevölkerung vor Augen führte, dass sich reaktionäre Kräfte gegen die Macht des Volkes zusammengerauft hatten. Zu diesem Zweck fand der Prozess gegen die Gruppe Horáková auch unter Moskauer Aufsicht statt.

Im Vorfeld und während des Prozesses kam es zu einem moralischen Versagen beinahe einer gesamten Gesellschaft bzw. es wurde ein Nachweis dafür geliefert, wie weit sich eine Gesellschaft durch Propaganda beeinflussen und schließlich alle moralischen Werte fallen lässt. Bei Zeitungen, der kommunistischen Partei und weiteren Organisationen gingen Tausende Petitionen und Briefe ein, in denen nicht gefordert wurde, die Würde der Angeklagten zu achten und ihnen einen fairen Prozess zu garantieren. Stattdessen drängte „das Volk“ darauf, diese möglichst hart abzuurteilen. Die Schreiber kamen längst nicht allein von den Werkbänken, Melkmaschinen, Traktoren, Ämtern oder Schulen. Zu ihnen gehörte etwa auch der Dekan der Philosophischen Fakultät der Prager Karlsuniversität Bohuslav Havránek, einer der renommiertesten Bohemisten und Slawisten seiner Zeit. In seinem Schreiben, das das Parteiblatt Rudé Pravo abdruckte, heißt es: Wir sind dem Gericht dankbar, dass es die Feinde unserer Republik hart und gerecht aburteilt und unser Volk vor den Zersetzern des Friedens und der Freiheit schützt.

Ähnlich äußerte sich in der Öffentlichkeit auch Volksheld Emil Zátopek, der zwei Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in London Gold über 10.000 gewonnen hatte. Das Urteil wirke abschreckend für all jene, die in unserer Tschechoslowakischen Republik einen Unterschlupf suchten, um ihre verächtlichen Ziele zu erreichen, so Zátopek am 10. Juni 1950 in der Rudé Pravo. Einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens schreckten zumindest davor zurück, die Hinrichtung zu begrüßen. Der damals 28jährige Läufer sprach sich für den Tod der Angeklagten durch den Strang aus und warnte alle Feinde des Sozialismus vor einem ähnlichen Schicksal: Unser gesamtes werktätiges Volk baut gemeinsam ein besseres Leben. Und wer unsere gemeinsame Arbeit behindert, endete dort, wo diese Bande von Spionen und Diversanten endete. Zátopeks Frau Dana verteidigte ihren Mann 2018 vor diesen Vorwürfen damit, dass der sich nie für Politik interessiert und solche Dinge weder gesagt und geschrieben habe. Emil Zátopek hat sich von seinem Brief, zu dem er laut Historikern möglicherweise gezwungen wurde, zeitlebens nie distanziert.

Für den Publizisten Jan Spousta sei der 70. Jahrestag der Hinrichtung von Milada Horáková im Jahr 2020 eine Gelegenheit gewesen, um in stiller Demut den Opfern zu gedenken und unter welchen Umständen sie ums Leben kamen. Die Kampagne „Ermordet von den Kommunisten“ habe den meisten jedoch die Möglichkeit gegeben, sich aus dieser Angelegenheit herauszulügen. Wenn Milada Horáková von den Kommunisten ermordet wurde, seien alle fein raus, die keine Kommunisten sind. Wenn die Juristische Fakultät der Karlsuniversität hingegen ein Banner mit der Aufschrift „Ermordet von Juristen“ an ihre Fassade gehängt hätte, dann hätte ihre Belegschaft über die Verantwortung des eigenen Berufsstands nachsinnen und sich die Frage stellen können, warum es den Stalinisten in der Nachkriegszeit so leichtgefallen sei, den Rechtsstaat zu beseitigen, woraufhin tschechische Juristen heiter und fröhlich unschuldige Menschen in den Tod geschickt hätten. Aber wenn die Kommunisten allein schuld sind, könne die Justiz ihre Hände getrost in Unschuld waschen. Und wenn am Rektorat der Karlsuniversität zu lesen gewesen wäre „Ermordet von den Intellektuellen“, hätten wir Akademiker uns einmal daran erinnern können, wie viele unserer Vorgänger in den Zeiten des totalitären Regimes dienstbeflissen geschwiegen, sich bereitwillig den Verhältnissen angepasst oder sogar aktiv an Verbrechen beteiligt haben. Aber wenn allein die Kommunisten schuld sind, seien auch die Intellektuellen außen vor. Spousta meint, dass schließlich die Tschechen selbst für ihre Geschichte verantwortlich seien und Verantwortung für Misserfolge und Verbrechen übernehmen müssten. Deshalb kritisiert er die Aktion „Ermordet von den Kommunisten“, weil sie die Sicht auf die Verantwortung der gesamten Gesellschaft verstelle.[1]

Die Aktion „Ermordet von den Kommunisten“ kritisiert auch Kolumnist Petr Bittner im linksalternativen Deník Referendum. Über die Tschechen sage man, so Bittner, dass es durchschnittlich drei Jahrzehnte dauere, bis sie sich aufraffen und gegen etwas ihre Stimme erheben. Und die Zivilgesellschaft funktioniere tatsächlich wie ein Uhrwerk und so würden heute fast alle vereint gegen den Kommunismus demonstrieren.  Dabei berufe man sich vor allem auf die Person Milada Horáková. Die Werte, für die Horáková zeitlebens eintrat, würden dabei jedoch ausgeblendet. Sie war jedoch nicht nur die Frau, die von den Kommunisten ermordet wurde. Diese einseitige Sicht sei ein Triumph des damaligen kommunistischen Regimes, das Milada Horáková in einem durchinszenierten Prozess sämtlicher Werte zu berauben suchte, für die sie eintrat. Denn das Regime selbst zog diese Werte entgegen seiner offiziellen Propaganda in den Schmutz. Milada Horáková sei eine engagierte Feministin gewesen, die sich für die Verankerung der Gleichberechtigung im Bürgerlichen Gesetzbuch stark gemacht habe. Auch ihre Rolle im antifaschistischen Widerstand müsse mehr gewürdigt werden. Vor allem sieht Bittner Horáková als überzeugte Sozialistin, die sich bis zur ihrer Hinrichtung den Zielen eines demokratischen Sozialismus verschrieben habe. Der Autor fragt, was diese Sozialistin und Feministin wohl dazu sagen würde, dass heute die politische Rechte und Antifeministen ihr Schicksal für öffentlichkeitswirksame Kampagnen nutzen, wobei sie Milada Horáková so reduziert definieren, wie es ihre kommunistischen Mörder nicht besser konnten.[2]

Horáková werde heute in der Regel vor allem als konservative Politikerin und Kämpferin gegen das kommunistische Regime wahrgenommen, fasst der Historiker Jiří Pernes vom Institut für Zeitgeschichte der tschechischen Akademie der Wissenschaften zusammen. Doch sie habe dem linken Flügel der National-Sozialistischen Partei angehört und sei zeitlebens Sozialistin gewesen, die etwa die weitreichenden Verstaatlichungen nach 1945 unterstützte. Die heutige Sicht blende einen großen Teil ihrer vielschichtigen Persönlichkeit aus. Ansonsten wäre Milada Horáková uns nicht so sympathisch, meint Pernes.[3] Zur Steigerung ihrer Beliebtheit trug auch die tschechisch-US-amerikanische Koproduktion Milada von Regisseur David Mrnka aus dem Jahr 2017 bei, in der Milada Horáková von der israelischen Schauspielerin Ayelet Zurer verkörpert wird. Die meisten Rezensenten sind sich einig, dass der Film eine farblose Heldin im Kampf des Guten gegen das Böse zeige, ohne der Persönlichkeit Milada Horákovás gerecht zu werden.

Der Schauprozess gegen Milada Horáková bildete in der Tschechoslowakei den Auftakt zu etwa 30 weiteren Prozessen, bei denen beinahe 650 Personen verurteilt und zehn weitere Todesurteile vollstreckt wurden. Auch vor den Helden der Eishockey-Nationalmannschaft, die 1949 in Stockholm WM-Gold geholt hatten, schreckte das Regime nicht zurück. Als ihnen ein Jahr später die Ausreise zur WM in London verweigert wurde – angeblich aus Protest, weil zwei tschechoslowakische Radiokommentatoren kein britisches Visum erhalten hatten − nahmen einige der jungen Männer aus Unzufriedenheit den Mund in einer Kneipe so voll, dass das Gelage für ein knappes Dutzend Nationalspieler mit teilweise langjährigen Haftstrafen endete, zu der sie in einem nichtöffentlichen Prozess am 6. und 7. Oktober 1950 verurteilt wurden. Zum Kopf dieser vermeintlichen Verschwörung wurde der Torhüter Bohumil Modrý auserkoren, der zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr in der Nationalmannschaft spielte und deshalb am fraglichen Abend auch gar nicht zugegen war. Während seiner Haft war er imUranbergbau radioaktiver Strahlung ausgesetzt, sodass er nur kurz nach seiner Entlassung 1963 im Alter von nur 46 Jahren verstarb. Die kommunistische Regierung brachte sich so um weitere Prestigeerfolge, die diese hoffnungsvolle Mannschaft, die bei den Titelkämpfen 1947 erster war und bei den Olympischen Spielen 1948 die Silbermedaille gewonnen hatte, noch hätte erringen können. Den nächsten WM-Sieg gab es für das Land erst über 20 Jahre später. Aber dieses Exempel war es den Machthabern wert. Denn wenn die Weltmeister in der Nationalsportart Eishockey ohne Weiteres zu Vaterlandsverrätern abgestempelt werden konnten und im Lager verschwanden, war vor diesem Schicksal niemand gefeit. Kapitän Vladimír Zábrodský wurde weder angeklagt noch verurteilt, was bis heute Spekulationen nährt, er habe seine Mitspieler an die Staatssicherheit verraten. Bei einem Urlaub in Jugoslawien im Jahr 1965 emigrierte dann ausgerechnet Zábrodský tatsächlich und setzte sich über die Schweiz nach Schweden ab, wo er bis zu seinem Tod 2020 lebte.

Zwei Jahre nach der Hinrichtung von Milada Horáková holte das Regime dann zu einem letzten großen Schauprozess aus. Diesmal ging es um eine parteiinterne Säuberungsaktion. Auf der Anklagebank saßen kein Geringerer als der frühere Generalsekretär der kommunistischen Partei der Tschechoslowakei Rudolf Slánský sowie weitere hochrangige kommunistische Politiker, womit die abschreckende Wirkung verstärkt werden sollte. Elf der 14 Angeklagten waren wie Slánský jüdischer Abstammung, weshalb Parallelen zum sogenannten Moskauer Ärzteprozess etwa zur gleichen Zeit gezogen werden können, der ebenfalls antisemitisch motiviert war. Am 3. Dezember 1952 wurden elf Todesurteile vollstreckt. Im Amt schreckte Rudolf Slánský selbst vor brutalsten Methoden nicht zurück, die ihm schließlich selbst zum Verhängnis wurden. Deshalb fehle ihm auch das Ethos des Opfers, so der Historiker Martin Tichý.[4]

Ganz anders Milada Horáková, die heute in Tschechien als moralische Instanz gilt. Ihre letzten Aussagen im Prozess sowie ihre Briefe, die Milada Horáková unmittelbar vor ihrer Hinrichtung an ihre Familie und Freunde geschrieben hatte, erreichten die Adressaten erst vierzig Jahre später. Heute werden sie an den Schulen im Unterricht gelesen. Den letzten Brief an ihre Familie, geschrieben rund zwei Stunden vor ihrer Ermordung, schließt Milada Horáková mit dem Worten: Ich gehe erhobenen Hauptes – man muss auch verlieren können. Das ist keine Schande. Selbst der Feind wird den Respekt nicht verlieren, wenn er aufrichtig und ehrlich ist. Im Kampf kann man fallen. Aber was wäre ein kampfloses Leben. Bleibt gesund! Ich bin voll und ganz Eure Milada. Unmittelbar vor ihrer Hinrichtung waren angeblich Horákovás letzte Worte: Ich falle, diesen Kampf habe ich verlorenen, ich gehe in Würde. Ich liebe dieses Land und sein Volk. Mehrt seinen Wohlstand. Ich gehe ohne Hass auf euch.

Wegen ihrer Beteiligung an diesem vierfachen Justizmord wurde die Staatsanwältin Ludmila Brožová-Polednová 2008 zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Aufgrund ihres hohen Alters begnadigte sie der damalige Präsident Václav Klaus bereits zwei Jahre später. Brožová-Polednová verstarb 2015 im Alter von 94 Jahren. Weitere an dem Prozess beteiligte Personen konnten nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden.

Eine vollständige Rehabilitation erfuhr Milada Horáková war erst nach 1990. In den darauffolgenden Jahren erhielt sie eine Reihe höchster staatlicher Auszeichnungen der Tschechischen Republik. Seit dem Jahr 2004 ist der Tag ihrer Hinrichtung, der 27. Juni, offizieller Gedenktag an die Opfer des kommunistischen Regimes. Die slowakische Präsidentin Zuzana Čaputová ehrte Milada Horáková für ihre Verdienste um die Slowakische Republik und für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte mit dem Orden des Weißen Doppelkreuzes, der höchsten Auszeichnung der Slowakei.


[1] Jan Spousta: Kdo zavrařdil Miladu H.? [Wer hat Milada H. ermordet?]. In: Lidové noviny vom 27.6.2020, S. 11.

[2] Petr Bittner: Ta paní, kterou pověsili komunisti [Die Frau, die von den Kommunisten gehängt wurde]. In: Deník Referendum vom 29.7.2018. Unter der URL: https://denikreferendum.cz/clanek/27888-ta-pani-kterou-povesili-komunisti (Letzter Abruf: 5.5.2022).

[3] Michal Bernáth: Příbeh zbavený barvitosti [Ein Schicksal ohne alle seine Facetten]. In: Lidové noviny vom 27.6.2020, S. 3.

[4] Martin Tichý: Proč si připomínat Horákovou [Warum wir uns an Horáková erinnern]. In: Mladá fronta dnes vom 27.6.2022, S. 8.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.