Kategorien
Tschechien

Slováci jsou vlastně Češi. Die Slowaken sind eigentlich auch Tschechen.

Wenn der erste tschechoslowakische Präsident Tomáš Garrigue Masaryk, der in Tschechien beinahe einen Heiligenstatus genießt, dann doch schon einmal kritisiert wird, dann auch wegen seiner letztendlich erfolglosen Bemühungen, im Zuge des sogenannten Tschechoslowakismus neben dem tschechoslowakischen Staat auch gleich noch ein tschechoslowakisches Staatsvolk zu schaffen, nebst ganz im Sinne Herders einer dazugehörigen tschechoslowakischen Sprache. Diese war ab 1918 dann laut Verfassung sogar Amtssprache, wenn auch in ihren beiden Varianten Slowakisch und Tschechisch. Damit unterschätzte auch Masaryk, der aus dem mährisch-slowakischen Grenzgebiet stammte, die historischen, politischen, kulturellen und religiösen Unterschiede zwischen den beiden Nachbarn, denen vor allem die sprachlichen Ähnlichkeiten gegenüberstanden. Dies kommt in Masaryks vielzitiertem Ausspruch zum Ausdruck, die Slowaken seien eigentlich auch Tschechen. Diese Denkweise übernahmen später nicht wenige tschechische Politiker. So sprach Masaryk im Zuge der Staatsgründung noch von Indepent Bohemia, als eigentlich bereits die Tschechoslowakei gemeint war. In der Slowakei war man angesichts dieser Rhetorik sehr empfindlich.[1]

Kategorien
Tschechien

Havel nám chybí. Havel fehlt uns

Die Samtene Revolution (Sametová revoluce) katapultierte den außerhalb von Dissidentenkreisen in der Tschechoslowakei praktisch unbekannten Dramatiker Václav Havel innerhalb von wenigen Wochen ins Präsidentenamt. Obwohl er bis dahin nie ein politisches Amt innehatte und trotz eines leichten Sprachfehlers, was für ein Staatsoberhaupt nicht unbedingt förderlich ist – Havel konnte wie übrigens auch Lenin kein Zungen-R aussprechen, wofür es im Tschechischen das Verb ráčkovat gibt – war Havel der einzige logische Kandidat für diesen Posten, so sein langjähriger Weggefährte und heutige Leiter der Prager Václav-Havel-Bibliothek Michael Žantovský. Einziger ernsthafter potenzieller Gegenkandidat war für eine kurze Zeit die Gallionsfigur des Prager Frühlings von 1968 Alexander Dubček. Ob der Dramatiker auch selbst aus innerer Überzeugung dieses Amt anstrebte, wird wohl nie zu erfahren sein. Tatsächlich zögerte Havel und stellte sich die Frage, ob er wirklich der richtige Kandidat sei. Weder Havel noch die Personen aus seinem Umfeld verfügten über irgendwelche Erfahrungen, die sie auf die großen Aufgaben der Transformation vorbereitet hätten. Der künftige Präsident kommentierte diesen Umstand mit den Worten: „Menschen, die auf die Geschichte vorbereitet sind, erscheinen mir verdächtig.“ Seinen ersten großen Auftritt als Präsident hatte Václav Havel mit seiner Neujahrsansprache am 1. Januar 1990, die er erst am letzten Tag des Jahres 1989 zwei Tage nach seinem Amtsantritt eilig verfasst hatte. Sie gilt bis heute als die beste Ansprache, die je ein tschechischer bzw. tschechoslowakischer Präsident gehalten hat.[1]

Kategorien
Tschechien

Naši Němci, kteří Československu věrni zůstali. Unsere Deutschen, die der Tschechoslowakei treu blieben

In größerer Zahl kamen Deutsche ab dem 13. Jahrhundert auf Einladung der Böhmischen Könige ins Gebiet der heutigen Tschechischen Republik, um vor allem die schwer zugängliche Berglandschaft im Westen und Norden zu besiedeln. Damit begann eine jahrhundertelange gemeinsame und über einen langen Zeitraum konfliktarme Geschichte von Deutschen und Tschechen in den Böhmischen Ländern, die sich zu einem gemeinsamen böhmischen Landespatriotismus entwickelte. Diese friedliche Koexistenz bekam im 19. Jahrhundert mit dem auf beiden Seiten aufkommenden Nationalismus, der aus Böhmen Tschechen bzw. Mährer oder Deutsche machte, immer größere Risse und fand mit dem Abkommen von München 1938 und der häufig als Vertreibung (odsun) bezeichneten Zwangsaussiedlung der sogenannten Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg ein jähes Ende. Bleiben konnten oder durften nur ganz wenige. Ausnahmen wurden auch bei jenen Deutschen kaum gemacht, die sich nach Hitlers Machtergreifung 1933 und später nach dem Münchner Abkommen 1938 dem tschechoslowakischen Staat gegenüber loyal verhalten oder aktiveren Widerstand gegen die Nationalsozialisten geleistet hatten als viele ihrer tschechischen Landsleute. Auf eine Anerkennung für ihr Verhalten und eine Entschuldigung für erlittenes Unrecht durch die tschechische Regierung mussten diese Antifaschisten sechzig Jahre warten. Ende 2021 eröffnete das Collegium Bohemicum nach beinahe zehnjährigen finanziellen und organisatorischen Querelen mit der Dauerausstellung Naši Němci (Unsere Deutschen) in Ústí nad Labem (Aussig an der Elbe) auch in der Tschechischen Republik eine Ausstellung über die Sudetendeutschen, die ideologiefrei über die Geschichte und das Schicksal der Deutschen in Böhmen bzw. der Tschechoslowakei informiert.[1] Dieser Titel soll die eigentlich bekannte Tatsache betonen, dass die Deutschen über viele Generationen Teil der Geschichte der böhmischen Länder und der tschechischen Geschichte waren und in dieser deutliche wirtschaftliche und kulturelle Spuren hinterließen.

Kategorien
Tschechien

Skupina bratří Mašínů: hrdinové, nebo vrazi? Die Gruppe der Gebrüder Mašín: Helden oder Mörder?

Die Gebrüder Mašín sowie die weiteren Angehörigen der antikommunistischen Widerstandsgruppe, die nach den Brüdern Ctirad (Radek) und Josef Mašín benannt wurde, gehören zu den kontroversesten Personen der tschechischen Geschichte. Im Oktober 1953 gelang es den Mašíns und ihrem Gefährten Milan Paumer, sich ihren Weg von der Tschechoslowakei nach Westberlin auf spektakuläre Weise freizuschießen. Auch ein Großaufgebot von Volkspolizei, Kasernierter Volkspolizei und sowjetischer Armee – laut Josef Mašín 15.000 bis 25.000 Einsatzkräfte − gelang es im Zuge der oft als dilettantisch beschriebenen Großfahndung Uckro nicht, sie daran zu hindern. Die drei Männer benötigten für ihre Flucht durch die DDR, bei der die gesuchten Banditenführer, wie es in einem zeitgenössischen Steckbrief hieß, mit großer Brutalität vorgingen, rund 30 Tage. Bei verschiedenen Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften erschossen sie vier Polizisten. Drei weitere wurden bei Schusswechseln versehentlich von den eigenen Leuten getötet. Zwei Mitglieder der Gruppe konnten gestellt werden. Sie wurden später hingerichtet. Oft halfen den Mašíns unglaubliche Zufälle, aber auch die einheimische Bevölkerung, selbst wenn klar war, um wen es sich bei den jungen Männern handelte.

Kategorien
Tschechien

Pražská kavárna. Prager Kaffeehaus.

Kaffeehäuser (kavárny) haben in Prag eine lange Tradition.  Die erste Einrichtung dieser Art eröffnete an der Moldau Anfang des 18. Jahrhunderts und bis heute sind Cafés fester Bestandteil des Stadtbildes. Und auch wenn die Kaffeehausmetropole Wien nach wie vor das Maß aller Dinge ist, muss sich die tschechische Hauptstadt nicht vor der Donaumetropole verstecken. Nachdem sich die Prager Kaffeehäuser im 19. Jahrhundert lange am Zentrum der Monarchie orientierten, setzte sich zum Beginn der 20. französischer Geschmack durch. Das Adressbuch der Stadt unterteilte Kaffeehäuser und Cafés Ende des 19. Jahrhunderts in große, kleine und übrige.In der Ausgabe von 1896 finden sich allein dreißig große. Freunden und Freundinnen der Pražská kavárna als Orten des Kaffeegenusses, der Zeitungslektüre oder der lockeren Plauderei sei das gleichnamige reichlich illustrierte Buch von Eva Bendová sowie ihre Publikation Pražské kavárny a jejich svět (Die Prager Kaffeehäuser und ihre Welt) empfohlen, die zu einer Reise durch Vergangenheit und Gegenwart der Prager Kaffeehäuser einladen. In dem folgenden Kapitel stehen vor allem deren Stammgäste im Mittelpunkt, die ebenfalls als Pražská kavárna bezeichnet werden.

Kategorien
Tschechien

Pražské jaro: Utopie nebo socialismus s lidskou tváří? Prager Frühling: Utopie oder Sozialismus mit menschlichem Antlitz?

Die Interpretation der Ereignisse im Jahr 1968, die als Prager Frühling in die Geschichte eingehen sollten, unterscheiden sich in so hohem Maße, dass es manchmal den Anschein hat, als würden vollkommen verschiedene Sachverhalte beschrieben.[1] Grundsätzlich stehen sich zwei Sichtweisen gegenüber: Zum einen die Deutung des Prager Frühlings als Versuch, das politische System der Tschechoslowakei bei großer Unterstützung durch die Bevölkerung zu reformieren und zu demokratisieren, wobei dieser Versuch durch eine Intervention von außen vereitelt wurde, zum anderen als Machtkampf innerhalb der kommunistischen Partei, den demokratisch eingestellte Kreise nutzen, um ihre Ziele zu erreichen und die eigene Machtposition zu stärken. Auch hier heißt es zwar, einer der Gründe für den Misserfolg sei die gewaltsame Einmischung, gleichzeitig wird jedoch eingeräumt, dass das kommunistische System nicht reformierbar war und das Experiment auch ohne die „brüderliche Hilfe“ unter Führung der Sowjetunion scheitern musste.[2] Die unterschiedliche Wahrnehmung in der Tschechoslowakei selbst und im Ausland begann schon im Jahr 1968. Dies geht so weit, dass behauptet wird, dass es im Grunde genommen zu keinerlei tieferen Reformen kam, sondern über diese nur groß und breit debattiert wurde. Früher oder später wäre die Führung des Landes in einen Konflikt mit der eigenen Bevölkerung geraten, die umfassende soziale, wirtschaftliche und politische Reformen erwartete und forderte.

Kategorien
Tschechien

Zázrak jménem Božena. Ein Wunder namens Božena.

Was haben der Existentialist und Meister des Absurden Franz Kafka, der von den Nazis ermordete kommunistische Schriftsteller Julius Fučík und die Schauspielerin und Charta 77-UnterzeichnerinVlasta Chramostová gemeinsam. Auf den ersten Blick sicherlich nicht viel mehr als ihre böhmische bzw. mährische Herkunft. So unterschiedlich die einzelnen Charaktere dieses ungleichen Trios jedoch auch sein mögen, alle drei bewunderten die Schriftstellerin Božena Němcová, wenn auch jeder auf seine persönliche Art und Weise. Für Kafka war sie eine geniale Meisterin des Wortes, für Fučík die erste Sozialistin und für Chramostová Inspiration für ihren Kampf mit dem kommunistischen Regime in der Tschechoslowakei. In der wechselvollen Geschichte des Landes rückten immer wieder neue Aspekte ihres Werkes in den Vordergrund, was ein Zeichen für dessen zeitlose Bedeutung sei, so der Schriftsteller Vladislav Vančura 1940, als Němcová während der deutschen Besatzung angesichts tödlicher Gefahr ein fester Anker des Überlebens der Nation war.[1] Über Leben und Werk von Božena Němcová gibt es inzwischen unzählige Veröffentlichungen und Verfilmungen. Auch der Weihnachtsklassiker Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (ČSSR/DDR 1973) geht auf eine Vorlage von Božena Němcová zurück. Vor einigen Jahren war Corinna Harfouch in der Rolle von Božena Němcová in dem Spielfilm Durch diese Nacht sehe ich keinen einzigen Stern von Dagmar Knöpfel zu sehen. Im Jahr 2020 kam in ihrem vermutlich zweihundertsten Geburtsjahr, über das genau Datum besteht keine letztendliche Klarheit, noch eine ganze Reihe weiterer Veröffentlichungen und Filme hinzu, nicht zuletzt eine vierteilige Fernsehserie mit dem Titel Božena, in der Anna Kameníková und Anna Geislerová in den Hauptrollen als jüngere und ältere Božena Němcová zu sehen sind. Diese wurde von der tschechischen Kritik zwar zurückhaltend aufgenommen, erreichte jedoch bei den Zuschauern im Fernsehen und im Internet Einschaltquoten in Rekordhöhe und löste damit eine weitere Diskussion darüber aus, wer Božena Němcová nun tatsächlich war und welche Stellung sie im kulturellen Kanon des Landes innehat.[2]

Kategorien
Tschechien

Wir können auch Deutsch sprechen. Wir können auch Deutsch sprechen.

Bei einer literarisch-musikalischen Abendveranstaltung zur Weihnachtszeit, die im Dezember 2019 in einem Prager Theater stattfand, bezogen die Moderatoren auch das Publikum mit ein und so wollte es der Zufall, dass plötzlich eine Dame aus Dresden im Mittelpunkt des Geschehens bzw. auf der Bühne stand. Ihre sächsische Herkunft war der perfekt Tschechisch parlierenden Vorsitzenden des deutschen Václav-Neckář-Fanclubs kaum anzuhören, sodass viele Zuschauer einigermaßen verdutzt waren, als sie die Frage nach ihrer Herkunft ganz beiläufig mit z Drážďan (aus Dresden) beantwortete. In Warschau hätte diese Aussage allenfalls für Komplimente gesorgt und in Moskau wäre sie vermutlich als selbstverständlich hingenommen worden. Von Bewohnern des ehemaligen Ortes der dienstlichen Verwendung des früheren KGB-Offiziers und späteren russischen Präsidenten Wladimir Putin werden perfekte Russischkenntnisse ganz einfach erwartet. In der tschechischen Hauptstadt wurde dem Gast aus der sächsischen Hauptstadt hingegen unverzüglich ein Wir können auch Deutsch sprechen! angeboten. Was steckt eigentlich hinter diesem Angebot, das Tschechisch sprechenden Deutschen immer wieder auch von Einheimischen beflissen unterbreitet wird, die kaum mehr als diesen irgendwann einmal auswendig gelernten Satz aufsagen können und sich damit aus freien Stücken in die sprachliche Bredouille bringen?

Kategorien
Tschechien

Dobrý voják Švejk. Der gute oder doch der brave Soldat Schwejk?

In ihrer Eigen‑ und Fremdwahrnehmung wird häufig eine direkte Verbindung zwischen den Tschechen und der Figur des Soldaten Schwejk aus dem Roman von Jaroslav Hašek aus dem Jahr 1921 hergestellt.  Auf dem Titelblatt des Wochenmagazins Téma hieß es etwa im Juni 2020: Náš praotec Švejk (Unser Urvater Schwejk). Nicht ganz ohne Stolz sehen sie sich als ein Volk von Schwejks, was nicht zuletzt durch eine Reihe Ableitungen aus dessen Namen wie dem Verb švejkovat, dem Adjektiv švejkovský oder den Substantiven švejkaní und švejkovina unterstrichen wird. Diese stehen heute, so der polnische Schwejk-Kenner und ‑Übersetzer Antonin Kroh, für den vermeintlich typischen tschechischen Pragmatismus und angeblich fehlende höhere ethische Werte und Visionen. Dabei hätten sie jedoch  nicht immer auch etwas mit der Romanfigur zu tun zu.[1] Für Kenneth Hanshew von der Universität Regensburg stehen diese Ableitungen sogar im Widersprung zum eigentlichen Schwejk.[2] Hašeks Romanheld ist im aktuellen tschechischen Diskurs omnipräsent und festigt damit auch eine Reihe von bestehenden Vorurteilen und Mythen.

Kategorien
Tschechien

Jsou Češi rasisté? Sind die Tschechen Rassisten?

Im März 2021 gastierte der tschechische Fußballmeister Slavia Prag im Achtelfinale der Europaliga bei den schottischen Glasgow Rangers.  Nach dem 1:1 im Hinspiel an der Moldau hatten die Schotten eigentlich gute Chancen, in die nächste Runde einzuziehen. Doch am Ende gewannen die Prager Gäste das Rückspiel überraschend souverän mit 2:0. Die Rangers mussten zwei Platzverweise verkraften und spielten so 30 Minuten in Unterzahl. Doch das Ergebnis auf dem Platz war wie so oft im Fußball Nebensache und schnell vergessen, zumal Slavia Prag anschließend bereits im Viertelfinale an Arsenal London scheiterte. Die Geschehnisse nach Abpfiff lösten in Tschechien eine langandauernde Wertedebatte um die Fragen aus, inwieweit das Land kulturell zu Westeuropa zählt und ob die Tschechen Rassisten sind, wie in Westeuropa oft pauschal behauptet werde, so der Vorwurf.