Kategorien
Tschechien

První a druhá republika. Erste und Zweite Republik.

Aus heutiger Sicht ließe sich feststellen, dass während des Ersten Weltkriegs die Gründung des tschechoslowakischen Staates von Eliten um Tomáš Garrigue Masaryk auf eigene Faust vorangetrieben und schließlich durchgesetzt wurde, die über keinerlei demokratisches Mandat verfügten. Die meisten Tschechen, ganz zu schweigen von den Slowaken und übrigen Nationalitäten des künftigen Staates, seien von deren Mission, die am 28. Oktober 1918 in die Unabhängigkeit münden sollte, nicht im Bilde gewesen. Hätte Masaryk sein Vorhaben nur ein paar Jahre früher gestartet, wäre er vermutlich noch als Vaterlandsverräter gebrandmarkt worden, so der langjährige Chefredakteur des Wochenmagazins RESPEKT Erik Tabery.[1] Von Verrat spricht in seiner Interpretation von der Gründung des souveränen Staates auch der Journalist David Lancz. Für ihn entstand dieser durch Verrat von Soldaten, die den gegenüber ihrem Monarchen geleisteten Eid brachen, um anschließend auf der russischen, französischen oder italienischen Seite als Legionäre zu kämpfen, und durch Verrat von Politikern, Masaryk inbegriffen, die sich gegenseitig in ihren Treuebekenntnissen gegenüber Habsburg überboten hätten, um dem letzten österreichischen Kaiser Karl I. die Hand küssen zu dürfen, wenn dieser sich wie ursprünglich geplant in Prag hätte krönen lassen.

Kategorien
Tschechien

Mariánský sloup a rehabilitace Habsburgů. Mariensäule und Rehabilitierung der Habsburger.

Zum Dank für die Rettung Prags vor der schwedischen Soldateska im Dreißigjährigen Krieg ließ Kaiser Ferdinand III. 1650 auf dem Altstädter Ring (Staroměstské náměstí) eine Mariensäule errichten, die mit ihren über fünfzehn Metern Höhe den Platz im Zentrum der Stadt über 250 Jahre hinweg dominierte. Im zweiten Kriegsjahr 1915 gestatteten die Habsburger schließlich die Errichtung eines Denkmals des Kirchenreformators Jan Hus in unmittelbarer Nachbarschaft. Doch diese Denkmalökumene bzw. friedliche Koexistenz zwischen Hussiten und Katholiken war nur von kurzer Dauer. Nur wenige Tage nach der Gründung der Tschechoslowakei wurde die Mariensäule am 3. November 1918 von einem Trupp Feuerwehrleuten mit dem Anarchisten Franta Sauer an der Spitze gestürzt. Meister Jan Hus blickte fortan über 100 Jahre allein auf Einheimische und Touristen hernieder. Auch wenn der Grund für ihre Errichtung zumindest offiziell ein anderer war, sahen viele im Land in der Mariensäule ein Symbol der Knechtschaft gegenüber den Habsburgern und des Beginns der Rekatholisierung der Böhmischen Länder. Erst 2020 gab die Stadt Prag schließlich grünes Licht und das Mariendenkmal kehrte auf den Altstädter Ring zurück. Dieser Neuerrichtung gingen über zwanzig Jahre intensive und ideologisch gefärbte Debatten um das Für und Wider voraus, die auch nach der Neuerrichtung nicht abrissen. Diese illustrieren nicht zuletzt die Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der Erinnerungskultur des Landes und den Umgang mit dem Erbe der Habsburger, die auch in den Kontroversen um die Bewertung von Kaiserin Maria Theresia oder des Feldherren Josef Wenzel Radetzky von Radetz (Josef Václav Radecký z Radče) ihren Ausdruck finden und auf eine Rehabilitierung der Habsburger in der Geschichte des Landes hindeuten bzw. deren Akzeptanz als Teil dieser Geschichte.