Kategorien
Tschechien

Sedmnáctá spolková země. Das siebzehnte Bundesland.

In Deutschland wird häufig die Ballermann-Ferieninsel Mallorca als siebzehntes Bundesland bezeichnet, die jährlich von Millionen Bundesbürgern und natürlich auch Bundesbürgerinnen heimgesucht wird. Dass Tschechien und insbesondere Prag sich pro Jahr vermutlich nicht über wesentlich weniger deutsche Touristen freuen dürfen, ist allerdings nicht der Grund dafür, dass häufig auch der Tschechischen Republik der Titel eines siebzehnten Bundeslandes verliehen wird. Diese Bezeichnung spielt auf die besonders enge wirtschaftliche Verflechtung des Landes mit der Bundesrepublik Deutschland an. Das gilt vor allem für die Handelsbeziehungen zum benachbarten Freistaat Bayern, mit dem ein Großteil des tschechischen Exports abgewickelt wird. Wirtschaftliche Entwicklungen in Deutschland wirken sich damit unmittelbar auch im Nachbarland Tschechien aus. Die tschechischen Zulieferer exportieren vor allem Halbfabrikate nach Deutschland, die dann als Teile von Produkten und Erzeugnissen weiter nach Indien, China oder Brasilien verkauft werden. Die deutschen Firmen fungieren damit oft als Bindeglied zwischen Tschechien und dem Weltmarkt.[1] Nach Deutschland exportieren die tschechischen Unternehmen viermal mehr als in die Slowakei und sechzehnmal mehr als in die USA. Das Land sei also so etwas wie ein siebzehntes Bundesland, meint auch der Wirtschaftsjournalist Jiří Zatloukal.[2] In Wirklichkeit verberge sich hinter der Metapher vom siebzehnten Bundesland für Tschechien nicht allein deshalb ein bitterer Beigeschmack, weil damit die staatliche Souveränität des Landes in Zweifel gezogen werde, meint der politische und ökonomische Kommentator Petr Holub. Die wirtschaftliche Entwicklung Tschechiens und der weiteren osteuropäischen Länder hänge nämlich nicht allein von westlichen Investitionen ab, sondern auch davon, wie diese Investitionen in Form von Verbrauchsgütern und Ersatzteilen in den Westen zurückfließen. In den dreißig Jahren seit dem Zerfall des sozialistischen Systems sei kein alternatives Modell entstanden. Tschechien gelinge es einfach nicht, seine wirtschaftliche Entwicklung auf der Grundlage eigener Investitionen voranzutreiben. So warte man immer, dass irgendjemand aus dem Westen kommt, womit in der Regel Deutschland gemeint sei. Dieses ständige Warten auf einen Retter laufe jedoch darauf hinaus, dass Eigeninitiativen abgewürgt und Entscheidungen über das eigene Leben ausgelagert werden, so Holub. [3]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search